Forum: Wissenschaft
Grönland: Forscher entdecken größten Meteoritenkrater der Erde
Cardiff UC

Es sind die Spuren des wohl größten Infernos, das sich je auf Erden ereignet hat: In Grönland haben Geologen die Überreste eines mächtigen Meteoritenkraters entdeckt - die Spuren einer gigantischen Bombe aus dem All.

Seite 1 von 6
hador2 03.07.2012, 18:01
1.

Naja, wenn die aktuellen Theorien zur Entstehung des Mondes stimmen (Crash mit einem Asteroiden, der den Mond aus der Erde herausbrach), dann dürfte der Einschlag in Grönland wohl mitnichten "das größte Inferno" gewesen sein.

Trotzdem ein beeindruckender Crash war das sicher. Zum Glück fliegen heute im Sonnensystem nur noch verhältnismäßig wenige derartige Brocken auf unregelmäßigen Umlaufbahnen herum.....die Planeten haben einfach schon Milliarden Jahre lang als Staubsauger fungiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
writing-angel 03.07.2012, 18:08
2. 100 mal größer?

"Dort ist demnach ein 30 Kilometer dicker Brocken eingeschlagen - er war also hundertmal größer als "Aphobis". "

Der Durchmesser mag 100 mal größer gewesen sein, aber Volumen, Masse und wahrscheinlich Energiefreisetzung wären dann etwa 1 Million mal größer gewesen! Größenunterschied wie zwischen einem Kirschkern und einer Holzkugel groß wie ein besonders dicker Gymnastikball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
algoviano 03.07.2012, 18:17
3.

Liebe SPON-Redaktion, bitte unterlasst doch diese reißerische und physikalisch unhaltbare Sensationsmache! Sollte der winzige 300-Meter-Asteroid Apophis wider Erwarten mit der Erde kollidieren, wird vermutlich nicht viel passieren, da er dann höchstwahrscheinlich ins Meer fällt, und selbst bei einem Einschlag auf festem Boden sind nur begrenzte Schäden zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poolkuhn 03.07.2012, 18:23
4.

Zitat von hador2
Naja, wenn die aktuellen Theorien zur Entstehung des Mondes stimmen (Crash mit einem Asteroiden, der den Mond aus der Erde herausbrach), dann dürfte der Einschlag in Grönland wohl mitnichten "das größte Inferno" gewesen sein.
Mein gedanke war sofort, das es genau dieser krater ist, der dann zu unserem mond geführt hat. So guckte ich gleich mal nach wie alt der mond nach neuesten erkenntnissen ist. Siehe da, man spricht auch da von dreimilliarden jahre. Liegt also nah, das es sich dabei um den ursprungseinschlag handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 03.07.2012, 18:29
5. War was?

Zitat von algoviano
Liebe SPON-Redaktion, bitte unterlasst doch diese reißerische und physikalisch unhaltbare Sensationsmache! Sollte der winzige 300-Meter-Asteroid Apophis wider Erwarten mit der Erde kollidieren, wird vermutlich nicht viel passieren, da er dann höchstwahrscheinlich ins Meer fällt, und selbst bei einem Einschlag auf festem Boden sind nur begrenzte Schäden zu erwarten.
Begrenzte Schäden:
"NASA estimates the energy from this particular asteroid to be roughly the same as if 65,000 nuclear bombs were dropped on us."
- Apophis: The Asteroid That Could Smash Into The Earth

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheBear 03.07.2012, 19:32
6. Nicht vertrauenswürdig

Zitat von cassandros
Begrenzte Schäden: -
Die Leute sind aber nicht vetrauenswürdig.

Sie schreiben nämlich: "We are very fortunate that there are people out there whose job is to look for these things and warn us about them. " was natürlich Unsinn ist.

Denn wenn wir eh nichts mnachen können ist es viel besser, dass uns niemand warnt, dann gibt es wenigstens keine Panik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.schiffmann 03.07.2012, 19:33
7.

Zitat von sysop
Es sind die Spuren des wohl größten Infernos, das sich in vier Milliarden Jahren auf Erden ereignet hat: - [...] Der Vergleich der Gesteinsalter unter und über der beim Aufprall zermürbten Minerale lasse darauf schließen, dass sich der Einschlag vor drei Milliarden Jahren ereignet habe.
Mal 4, mal 3 Milliarden Jahre, was solls, wie??!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berossos 03.07.2012, 19:40
8. Faustregel ...

Zitat von algoviano
Liebe SPON-Redaktion, bitte unterlasst doch diese reißerische und physikalisch unhaltbare Sensationsmache! Sollte der winzige 300-Meter-Asteroid Apophis wider Erwarten mit der Erde kollidieren, wird vermutlich nicht viel passieren, da er dann höchstwahrscheinlich ins Meer fällt, und selbst bei einem Einschlag auf festem Boden sind nur begrenzte Schäden zu erwarten.
...für ins Meer stürzende Asteroiden: Durchmesser des Impaktors = Höhe des dadurch ausgelösten Tsumani. Im Falle von Apohis also 300 m ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lehrlauf 03.07.2012, 19:48
9. Nah und fern

Zitat von poolkuhn
Mein gedanke war sofort, das es genau dieser krater ist, der dann zu unserem mond geführt hat. So guckte ich gleich mal nach wie alt der mond nach neuesten erkenntnissen ist. Siehe da, man spricht auch da von dreimilliarden jahre. Liegt also nah, das es sich dabei um den ursprungseinschlag handelt.
Also, nach kosmologischen Massstäben könnte man ja ein Auge zudrücken getreu dem Motto "kommt nicht drauf an".

Aber haben Sie mal den Durchmesser des Mondes gegen den der Erde gestellt? Ich vermute mal, dass man - falls der Mond so entstanden ist - Einschlagspuren nicht nur in 25 km Tiefe messen könnte, sondern eher in ein paar hundert Kilometern Tiefe. Verzwickt, das...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6