Forum: Wissenschaft
Größte Insektenstudie Nordamerikas: Ein Drittel der Schmetterlinge ist verschwunden
blickwinkel/ imago images

In den vergangenen 21 Jahren ist die Zahl der Schmetterlinge in Ohio dramatisch zurückgegangen, berichten Forscher. Sie werten das Ergebnis als erneuten Beleg für das weltweite Insektensterben.

Seite 1 von 4
Marvel Master 10.07.2019, 22:19
1.

Na ja, wo ist jetzt die Neuigkeit. Das die Insekten seit Jahren zurückgehen ist doch bekannt. Das ist weltweit ein Problem.

Solange die Menschheit weiter so exzessiv Landwirtschaft betreibt, Hecken reduziert, und Gift einsetzt, wird sich daran auch erstmal nichts mehr ändern. Die Felder von heute sind Hochleistungsagrarflächen mit dem einzigen Zweck dort Weizen Mais etc. zu produzieren. Mit Natur haben diese Felder nichts mehr zu tun und sind im Prinzip komplett tot.


VG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verbal_akrobat 10.07.2019, 22:37
2. Früher zu heute

Ganz einfach, in den neunziger jeden Tag Windschutzscheibe sâubern (abkratzen), M-helme mit Abziehfolie am Sichtfenster, Heute- einmal die Woche reicht!
Eyh Leute, um uns rum stirbt alles....!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgotz1 10.07.2019, 22:56
3. gift

ist doch klar: mehr Gift und Autoabgase, weniger Lebewesen... ganz einfach...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Goldwin 11.07.2019, 07:49
4.

Zitat von Marvel Master
Na ja, wo ist jetzt die Neuigkeit. Das die Insekten seit Jahren zurückgehen ist doch bekannt. Das ist weltweit ein Problem. Solange die Menschheit weiter so exzessiv Landwirtschaft betreibt, Hecken reduziert, und Gift einsetzt, wird sich daran auch erstmal nichts mehr ändern. Die Felder von heute sind Hochleistungsagrarflächen mit dem einzigen Zweck dort Weizen Mais etc. zu produzieren. Mit Natur haben diese Felder nichts mehr zu tun und sind im Prinzip komplett tot. VG
Und genau mit soclhen Aussagen fängt doch das Problem an! Die Zahl der Insekten geht zurück und wer ist Schuld? Die Landwirtschaft, die Landwirtschaft, die Landwirtschaft. Das ist natürlich einfacher, als seine eigen Lebensweise mal zu hinterfragen. Der Ressourcenverbrauch eines Bürgers in den großen Wirtschaftsnationen ist riesig. DAss die zwangsläufig auf Kosten von Natur und Umwelt geht sollte eigentlich jedem einzelnen klar sein. Aber es ist natürlich einfacher mit dem Finger auf die bösen Bauern zu zeigen... Natürlich - und das steht sicherlich ausßer Frage - ist auch die Landwirtschaft ein Mitverursacher von Umweltschäden. Aber diese einseitige Disskussion nervt mich extrem...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 11.07.2019, 08:38
5. sorry

Zitat von Goldwin
Und genau mit soclhen Aussagen fängt doch das Problem an! Die Zahl der Insekten geht zurück und wer ist Schuld? Die Landwirtschaft, die Landwirtschaft, die Landwirtschaft. Das ist natürlich einfacher, als seine eigen Lebensweise mal zu hinterfragen. Der Ressourcenverbrauch eines Bürgers in den großen Wirtschaftsnationen ist riesig. DAss die zwangsläufig auf Kosten von Natur und Umwelt geht sollte eigentlich jedem einzelnen klar sein. Aber es ist natürlich einfacher mit dem Finger auf die bösen Bauern zu zeigen... Natürlich - und das steht sicherlich ausßer Frage - ist auch die Landwirtschaft ein Mitverursacher von Umweltschäden. Aber diese einseitige Disskussion nervt mich extrem...
aber der vorposter hat voellig recht.

Die Insekten sterben weil die blumen und pflanzen alle verseucht sind, bzw garnicht mehr wachsen.

Schmetterlinge leben nicht in grossstaedten, genausowenig wie Bienen.

Und ja ich mache auch dreck als Buerger, aber im vergleich zur industrie ist es insignificant.

Die Politik hat aber ganze arbeit geleistet wie man an ihrem post merkt, es wirde von der Industrie auf die Buerger geschoben, nun muessen die Buerger alles machen, zahlen Co2 steuer und die firmen nicht, der buerger muss Muell trennen, und die industrie schifft es einfach nach Asien und kippt es dort irgendwo hin, wehe aber da ist etwas im gelben sach was dort nicht hingehoert, dann gibts stress.

Diesel scandal....wieder auf den Buerger abgewaelzt, die Industrie hat kein problem damit....etc...dass ganze zieht sich wie ein roter faden durch die letzten jahre.....watch your carbon footprint.....ja super, und die behoerden haben nachts alle gebaeude schoen beleuchtet, Busse sind immer noch nicht elektrisch.....etc...aber ich soll mit den rad 20km morgens zur arbeit?. Ich soll das AUto stehen lassen und die dreckige unzuverlaessige bahn nutzten....

Wacht mal auf......wo sind die gross demos gegen die Energie Konzerne, wo sind die demos gegen die mehrbelastung der Buerger und etlastung der Firmen....also hoeren Sie auf hier zu posten und selber nichts machen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 11.07.2019, 09:12
6. Nicht nur in Ohio gibt es weniger Schmetterlinge

Ich lebe in Bayern direkt an einem Naturschutzgebiet. Aber selbst hier stellt man fest, dass die Vielzahl von Schmetterlingen schwindet. Die Landwirtschaft dürfte nur zum Teil daran schuld sein, Gründe gibt es viele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Goldwin 11.07.2019, 09:34
7.

Zitat von Nonvaio01
aber der vorposter hat voellig recht. Die Insekten sterben weil die blumen und pflanzen alle verseucht sind, bzw garnicht mehr wachsen. Schmetterlinge leben nicht in grossstaedten, genausowenig wie Bienen. Und ja ich mache auch dreck als Buerger, aber im vergleich zur industrie ist es insignificant. Die Politik hat aber ganze arbeit geleistet wie man an ihrem post merkt, es wirde von der Industrie auf die Buerger geschoben, nun muessen die Buerger alles machen, zahlen Co2 steuer und die firmen nicht, der buerger muss Muell trennen, und die industrie schifft es einfach nach Asien und kippt es dort irgendwo hin, wehe aber da ist etwas im gelben sach was dort nicht hingehoert, dann gibts stress. Diesel scandal....wieder auf den Buerger abgewaelzt, die Industrie hat kein problem damit....etc...dass ganze zieht sich wie ein roter faden durch die letzten jahre.....watch your carbon footprint.....ja super, und die behoerden haben nachts alle gebaeude schoen beleuchtet, Busse sind immer noch nicht elektrisch.....etc...aber ich soll mit den rad 20km morgens zur arbeit?. Ich soll das AUto stehen lassen und die dreckige unzuverlaessige bahn nutzten.... Wacht mal auf......wo sind die gross demos gegen die Energie Konzerne, wo sind die demos gegen die mehrbelastung der Buerger und etlastung der Firmen....also hoeren Sie auf hier zu posten und selber nichts machen.....
Lach.

Ist die Landwirtschaft etwa auch Schuld, dass allein in Deutschland seit 1990 etwa 8,5 Mrd Quadratmeter landwirtschaftliche Nutzfläche bebaut worden ist?

Ist die Landwirtschaft auch Schuld, dass der verkehr sich allein in Deutschland der PKW Bestand seit 1960 verzehntfacht hat?

Ist die Landwirtschaft auch Schuld daran, dass Milliarden Lampen die ganze Nacht brennen und die Insekten verwirrt werden?

Ist die Landwirtschaft auch Schulkd daran, dass unzählige Windräder zum Schrettern von Tieren au schießen?

Wachen SIE mal auf!


Nochmal: ich bestreite bei Leibe nicht, dass die Landwirtschaft einen großen Anteil hat. Aber diese EINSEITIGEN Schuldzuweisungen gehen mir gehörig auf den Keks...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Goldwin 11.07.2019, 09:37
8.

Zitat von verbal_akrobat
Ganz einfach, in den neunziger jeden Tag Windschutzscheibe sâubern (abkratzen), M-helme mit Abziehfolie am Sichtfenster, Heute- einmal die Woche reicht! Eyh Leute, um uns rum stirbt alles....!!!!!
Wenn das so ist, dann sollte man diesen gür Insekten anscheind extrem tödlichen Verkehr mal deutlich einschränken ode rmeinen Sie nicht. Wobei es natrrülich deutlich einfacher ist den Landwirten die Schuld zu geben und weiter mit PKW und Auto tausende Kilometer durch die Gegend zu fahren...

im Übrigen haben wir seit 1990 in Deutschland auch 16,4 mIo PKW mehr... Denken Sie bitet auch mal darüber nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geri&freki 11.07.2019, 10:58
9. Resumee?

Zumindest scheinen sich die bisherigen Kommentare allesamt darüber einig, dass auf diesem Planeten etwas grundsätzlich falsch läuft.
Statt gegenseitiger Schuldzuweisungen und sinnloser Aufrechnereien ist mehr als an der Zeit, über wirksame Gegenmaßnahmen nicht nur nachzudenken, sondern diese auch endlich entschieden anzugehen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4