Forum: Wissenschaft
Großbritannien: Gezeitenkraftwerke könnten 20 Prozent des Stroms liefern
AFP/ Marine Current Turbines

Energie aus Ebbe und Flut: Gezeitenkraftwerke haben in Großbritannien ein großes Potential, zeigt eine neue Studie. Sie könnten ein Fünftel des Strombedarfs der Insel abdecken.

Seite 3 von 4
schwerpunkt 14.01.2013, 15:39
20.

Zitat von mhwse
Die Schwerkraft der Erde ergibt sich aus der Gravitation. Zur Zeit gibt es kein Mittel die Massenanziehung aufzuheben. (würde der Mond fehlen, wäre die Massenanziehung auf der Erdoberfläche im Durchschnitt ein klein wenig grösser - die Massenanziehung des Mondes würde fortfallen .. schlecht ist dies aber für die Stabilität der Erdachse - die Erde wird durch das sich Entfernen des Mondes eines Tages unbewohnbar - lange vor dem Eintreten in die Sonnenatmosphäre .. durch die Entwickliung der Sonne zum roten Riesen in ca. 500 Mio a) Das Magentfeld der Erde sorgt "lediglich" dafür , dass der Sonnenwind abgelengt wird. Folge: Die Atmosphäre und die Erdoberfläche wird vor geladenen Partikeln geschützt.
Auch nicht schlecht! :-)
Sie sind bestimmt vom Fach .. hihihi
Was sich hier alles so trifft.

Wenn Sie die begriffe Schwerkraft und gravitation im ersten Satz vertauschen, bleibt der Satz genau so sinnig oder unsinnig wie vorher, da diese beiden begriffe äquivalenzt zu einander sind, also beide das selbe beschreiben: Schwerkraft = Gravitation.

Entsprechend geht es dann weiter: "würde der Mond fehlen, wäre die Massenanziehung auf der Erdoberfläche im Durchschnitt ein klein wenig grösser - die Massenanziehung des Mondes würde fortfallen .. "
Sorry aber wo haben Sie denn den Unsinn aufgeschnappt?

Was in etwa stimmt, ist die tatsache dass der Mond auf seiner Umlaufbahn die Erdachse stabilisiert.

Das durch den Wegfall dieser Stabilisierung die Erde unbewohnbar würde, können Sie eigentlich nur aus sogenannten "Wissenschafts"sendungen wie Galileo haben.
Wahrscheinlich würden die Bedinungen und die langfristigen Klimawechsel deutlich stärker ausschlagen, aber das bedeutet mitnichten zwangsläufig dass die Erde unbewohnbar würde.

Last not least: die Sonne wird erst in ca. 5 Milliarden Jahren zum roten Riesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vorzeichen 14.01.2013, 15:42
21.

Zitat von mhwse
Die Schwerkraft der Erde ergibt sich aus der Gravitation.
Och kommen Sie, grad hatte ich noch so viel Spass und jetzt kommen Sie mit der Gravitation. Aber wenn wir schon Atome spalten, dann sollten wir uns auch die Zeit nehmen, präzise zu sein: Schwerkraft ist Gravitation und "ergibt sich" aus der Masse. Nennen Sie es Raumkrümmung und Sie haben Ruhe vor mir.

Zitat von
Zur Zeit gibt es kein Mittel die Massenanziehung aufzuheben.
Heisenbergkompensatoren gab's vor 30 Jahren schon bei StarTrek und wahrscheinlich auch bei Ebay.
Zitat von
(würde der Mond fehlen, wäre die Massenanziehung auf der Erdoberfläche im Durchschnitt ein klein wenig grösser - die Massenanziehung des Mondes würde fortfallen ..
Autsch, das tut jetzt aber richtig weh. Beschäftigen Sie sich mal mit Zweikörpersystemen.
Zitat von
Das Magentfeld der Erde sorgt "lediglich" dafür , dass der Sonnenwind abgelengt wird.
Das ist sein größter Segen für uns Menschen, aber beileibe nicht die einzige Eigenschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ex_Astris 14.01.2013, 15:55
22. Unfassbar ....

Zitat von wernherklima
Ich kanns kaum fassen wie blöd die Menschheit ist, hat sich denn keiner überlegt wo die Gezeiten-Energie herkommen soll? In dem Artkel steht sie kommt vom Mond, und das bedeutet zwangsläufig, dass sie wenn man sie industriell abschöpft, dem Mond verloren geht ! Und diese Energie fehlt dann dem Mond um der Erdanziehungkraft zu entkommen - Was wohl passiert wenn der Mond dann auf die Erde kracht, darum hat sich keiner dieser überbezahlten Wissenschaftler Gedanken gemacht und künftige Generationen dürfen das dann ausbaden ...
Ich hoffe jetzt mal inständig daß Ihr Beitrag Satire vom Feinsten war ..... sollte er, wider allen Erwartens, ernst gemeint sein, möchte ich Ihnen empfehlen, sich den Wirkungsmechanismus von Ebbe und Flut noch einmal erklären zu lassen, am besten von einem Achtklässler .... da lernt man das nämlich .....
aber wenn ich mir so einige der anderen Posts hier durchlese ..... ach sei's drum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 14.01.2013, 16:12
23.

Zitat von mhwse
Ob die Mondenergie nun industriell genutzt wird oder nicht: Der Mond wird "stehen bleiben" (gebundene Rotation): und schließlich die Umlaufbahn verlassen .. mit fatalen Folgen für die Stabilität der Erdachse .. dauert aber noch etwas ..
Angesichts der inhaltlichen Qualität ihres weiterne beitrages möchte ich an dieser Stelle doch fragen:
was meinen sie mit der Mond "wird stehen bleiben"?
Er wird nicht in dem Zeitraum eben durch die Reibung durch die von ihm erzeugten Flutberge stehen bleiben, als eine Art geostationären Orbit einnehmen, die der Erde noch bleibt bevor die Sonne zum roten Riesen wird.

Durch die im vergleich zur Umlaufzeit des Miondes um die Erde "mitgezogenen" Flutberges der Weltmeere, ist der Gipfle dieses "berges" etwas dem mond vorauseilend.
Die erde wird langsam unter und durch diesem Flutberg abgebremst.
Da nergie nicht verloren gehen kann, wird dadurch Rotationsenergie an den Mond abgegeben.
Dadurch entfernt dieser sich langsam ... sehr langsam von der Erde, was dazu führen wird, dass in einigen Millionen jahren keine totale Sonnenfinsternis mehr möglich ist (die scheinbare Scheibe des Mondes hat dann einen kleineren Durchmesser als die der Sonne).

Je weiter der ;Mond von der ere entfernt ist, desto geringer wird auch seine Wirkung: der Flutberg .. desto geringer allerdings dann auch die brensung der erde und die langsamer die entfernung des Mondes.

Rechnet man das hoch, wird wird es wesentlich länger dauern bis die erderotation in bezug auf den Mond zum Stillstand kommt oder gar bis der Mond sich aus der erdumlaufbahn entfernt, als die Restlaufzeit der Sonne dauert.

Antwort: nein der Mond wird nicht "stehen bleiben".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 14.01.2013, 16:14
24.

Zitat von casparman
... es ist doch ÖKOSTROM! Aber ich geb Ihnen recht, mir als Ökologe hört auch niemand zu, wenn ich die Problematik mal von der Seite Populationsgrösse / Habitat / Ökosystem angehen. Egal, wir pflastern einfach alles zu mit Windrädern, Gezeitenkraftwerken, Solarfeldern und bauen parallel wieder auf Kohlekraftwerke ... das ist alles soooooo unglaublich innovativ. Lustig auch, dass niemand bisher DIE Energieform der zukunft erwähnt hat: Kernfusion, statt Kernspaltung. Bis der ganze Ökostrommist etabliert ist, können sie ihn dann gleich auch wieder abbauen, dann werden nämlich die ersten Kernfusionsreaktoren gebaut (ca. 20 Jahre). Aber egal ....
Ich bin sofort bei Ihnen, wenn es darum geht, die Trennlinie zwischen Ökologie (eine Disziplin der Biologie, mithin eine ideologiefreie Wissenschaft) und Öko-Ideologie (Eine Ersatzreligion selbsternannter Ökologen ohne wissenschaftlichem Hintergrund, aber mit viel ungesundem Halbwissen) aufzuzeigen.
Was aber die Kernfusion angeht, wollen wir doch folgende Punkte bedenken:
- bisherige Forschungsanlagen weltweit, in denen kontrollierte Kernfusion funktioniert: NULL

- es gibt noch keinen konkreten Bauplan eines machbaren Reaktors

- Serienfertigung von Fusionsanlagen: bisher nicht absehbar

- Die Zeitspanne bis zur kommerziellen Nutzung wird mit > 40 Jahren angegeben, und das konstant seit mindestens 30 Jahren

Mit Ihrer Argumentation brauchen wir ja keinerlei Kraftwerke mehr zu bauen, die alten nur noch 20 Jahre am Netz halten um dann eine Technologie zu bauen, die heute noch niemand beherrscht und von der ebenso niemand weiß, ob sie jemals wirtschaftlich betrieben werden kann. Wenn Sie irgendwann energiepolitische verantwortung tragen geben Sie mir bitte bescheid. Ich ändere dann meine Anlagestrategie und investiere schon mal in Kerzen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TeaRex 14.01.2013, 16:15
25. Energiequelle Erddrehung?

Um noch mal weiterzuspinnen - entnehmen die Gezeitenkraftwerke ihre Energie nicht vor allem der täglichen Erddrehung um die eigene Achse, so dass diese langsamer wird? Allerdings wird sie das sowieso, da die Gezeiten ja auch im Naturzustand durch reichlich Reibungsverluste einiges an Energie verbraten. Deshalb gibt es ja auch manchmal sogenannte Schaltsekunden. Soweit mir bekannt ist, haben wir so seit Christi Geburt allerdings insgesamt weniger als eine Vierteldrehung verloren - die Rotationsenergie der Erde beträgt immer noch gewaltige 2 mal zehn hoch 29 Joule. Soviel würde die Menschheit bei heutigem Verbrauch in 500 Millionen Jahren verbraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_joerg 14.01.2013, 16:28
26. Danke!

Zitat von wernherklima
Ich kanns kaum fassen wie blöd die Menschheit ist, hat sich denn keiner überlegt wo die Gezeiten-Energie herkommen soll? In dem Artkel steht sie kommt vom Mond, und das ......
Der war richtig gut.
Aber:
Wenn wir jetzt den Mond auf ein gigantisches Hydrauliksystem fallen lassen würden, könnte er uns fast unendlich Energie liefern.
Die Mondgrundstücksbesitzer kommen endlich zu ihrem Wochenendhäuschen und Tritium für die Kernfusion soll es auf dem Mond auch im Überfluss geben.
Also nur Vorteile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deep_Thought_42 14.01.2013, 17:10
27. Mars wars !

@wernherklima (Beitrag 8): Sie sind ja noch besser als die Gallier, die befürchteten, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt ! Selten so gelacht. Wenn wir schon über Himmelskörper und Energie sprechen: Mars bringt verbrauchte Energie sofort zurück ! (Für die Jungeborenen: Das war mal ein recht erfolgreicher Reklameslogan für einen bekannten Schoko-Riegel)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m a x l i 14.01.2013, 17:40
28.

Zitat von Markus Landgraf
Ja, klasse. Lasst uns doch das Ökosystem in der Nordsee gleich vergiften.
Damit meinen Sie als ausgewiesener Atomenergie-Fan wohl die Wiederaufarbeitungsanlage La Hague?
Zitat von Markus Landgraf
Die Ökologiebewegung schafft es tatsächlich, den Planeten aus Unkenntnis der Naturgesetze zu ruinieren. Da kann man als Naturwissenschaftler nur mit dem Kopf schütteln
Ein paar Wissenschaftler einer Universität in Großbritannien haben eine Studie angefertigt. Gelder für Forschungsprojekte gibt es im Allgemeinen dann, wenn Investoren wittern, dass man mit einer Idee Geld machen kann. Was hat das jetzt mit Ökologiebewegung zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1016750706 14.01.2013, 17:46
29. wenherklima mondmann

wernher, erhöht man die energiedissipation der gezeiten, erhöht sich die distanz zwischen mond und erde. desweiteren verlangsamt sich die die rotation der erde. siehe 'tidal locking'. bevor du derartigen schwachsinn behauptest, unternehme zunächst bitte außerdem eine Skalenanalyse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4