Forum: Wissenschaft
Grüner Wasserstoff als Klimaschützer: Der Sauberstoff
sunfire

Wasserstoff, hergestellt aus Ökostrom, ist für die Industrie nahezu die einzige Möglichkeit, klimaneutral zu wirtschaften. Der Aufwand für Stahlwerke und Raffinerien wäre enorm, und die Hürden sind hoch.

Seite 1 von 19
Melissa85 13.07.2019, 16:13
1. Eine Frage hätte ich noch.

Diese Option klingt ja erstmal ok und Umsetzbar auch wenn's Teuer ist. Aber würde dann nicht ein Massiver Wasserverbrauch entstehen der zusätzlich zu Landwirtschaft und Dürreperioden unsere Wasservorräte extrem belastet ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Dumont 13.07.2019, 16:14
2. Redox Flow ist eine preiswertere Lösung und im Einsatz !!

wir haben alles für die Reduzierung des CO2 Ausstoßes um mindesten 50% - warum warten auf Wasserstofflösungen und Tankstellen - vergeudete Zeit.
verpasste Chancen - Herr Gabriel und Frau Merkel haben es sabotiert - in ganz Europa hätten wir einen Boom ganz ohne arbeits- und perspektivlose Jugendliche. Aus sich selbst heraus finanziert mit vielen neuen Ausbildungsplätzen - mehr Privateigentum - viel besserer Infrastruktur und viele zufriedene junge Familien. Mit viel Geld haben wir die Grundsteine gelegt für sehr gute Photovoltaik, die besten Windräder, Wärmepumpen, preiswerte beliebig skalierbare Stromspeicher, revolutionäre elektronische Bausteine für die Leistungselektronik und vieles mehr. Durch das Abwürgen der Energiewende (viele Pleiten in der Photovoltaik und jetzt gerade beginnend in Windbranche) zugunsten weniger Oligopolisten hat Frau Merkel mit ihrem hilfswilligen Herrn Gabriel ein die Welt veränderndes Model der Energieversorgung verhindert. Alles kann durch das eingesparte Gas, Öl und Kohle finanziert werden. Es ist nicht nur der Verkehr - allein die Heizungen verschlingen bei uns weit mehr Energie. Wir haben auch solar betriebene Klimaanlagen - über Röhrenkollektoren mit heißem Wasser ab 80 Grad betrieben Absorptionskälteanlagen - ohne Kompressor. Wir haben Redox Flow Batterien und andere chemische Batterien wie etwa Natronlaugenspeicher etc. etc. Solaranlagen und Hausbatterien statt Notstromaggregate ein weltweiter Markt. Schon Schremp und Piech haben vor vielen Jahren die damals fortschrittlichste Batteriefabrik der Welt geschlossen - möglicherweise weil Katar und andere Ölverkäufer maßgeblich sowohl an Daimler als auch an VW beteiligt waren. Eine Welt die innerhalb von zwei Jahren nur noch die Hälfte des jetzigen Verbrauchs von Gas, Öl und Kohle hätte wäre eine andere. Wir hätte als Beispiel dafür dienen können - jetzt macht es China unter wesentlich schlechteren Bedingungen. Nicht nur unsere Automanager - die ja nur Erfüllungsgehilfen sind - auch unsere Politiker haben durch mangelnde Weitsicht die Welt schlechter gemacht als sie sein müsste

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holtadipolta 13.07.2019, 16:21
3. power to x

"In einem zweiten Schritt lässt sich der Wasserstoff zu synthetischem Erdgas, Benzin, Diesel oder Kerosin verarbeiten. "Power to X" heißt dieses Konzept."
-> wie soll das funktionieren, ohne doch wieder einen Kohlenstoffträger einzusetzen, wie z.B. CO. Woher soll denn dann das CO stammen...? Bestensfalls aus dem CO2 der Atmosphäre - schlechtestenfalls doch wieder aus fossilen Energieträger.
Hätte darüber im Artikel gerne mehr erfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ceroc 13.07.2019, 16:23
4. mach Sinn

Power-to-X ist die Alternative und könnte schleichend mit Erdgas eingeführt werden ohne das es jemand merkt.

Dachte immer das wäre der offizell-geheim Plan der Bundesregierung daher auch Nordstream und Konsorten.
Die Autoindustrie hätte viel mehr Zeit weiter auf Verbrenner zu setzten (CNG) und könnte weiter ihren Vorteil nutzen.
In ferner Zukunft könnte man in der z.B. Sahara klima neutral Wasserstoff Großindustriell herstellen mittels Biochemie in Erdgas umwandeln und in die Welt verschiffen. Selbstverständlich mit Klima neutralen Erdgas tankern.

Aber nein , jetzt wird unvorbereitet und unüberlegt irgendwelche Klimaziele eingehalten die man sich selber aufergelegt hat. Der Spiegel trägt u.a. die große Mitschuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stumpen89 13.07.2019, 16:24
5. Wunderbares Argument für eine CO2-Steuer.

Die im Artikel angeführten wirtschaftlichen Gründe sind doch ein ganz wunderbares Argument für die Einführung einer CO2-Steuer. Damit würden Erdgas und Kokskohle, die heute für die genannten Industrieprozesse eingesetzt werden, verteuert. Das führt dazu, dass der Einsatz von Grünem Wasserstoff wirtschaftlich rentabel wird. Das durch die CO2-Steuer eingenommene Geld kann dann in die Errichtung von Grüner Infrastruktur, zur Erforschung und Entwicklung Grüner Technologien oder in spezielle Fördertöpfe fließen, aus denen Firmen dabei unterstützt werden, ihre konventionellen Prozesse klimaneutral umzurüsten. Auch kann man Hausbesitzer finanziell bei der Umstellung auf klimaneutrale Gebäudetechnik (Heizung, Lüftung, Klimaanlage, etc.) unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Mitchum 13.07.2019, 16:24
6.

Zitat von Melissa85
Aber würde dann nicht ein Massiver Wasserverbrauch entstehen der zusätzlich zu Landwirtschaft und Dürreperioden unsere Wasservorräte extrem belastet ?
Der Wasserstoff wird zurück zu Wasser verbrannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 13.07.2019, 16:26
7. Ein klitzekleines Problem

Wir werden dann gar keinen Stahl herstellen müssen, da dieser ausIndien, China und Brasilien günstiger angeboten wird. Nehmen wir dann den vin Deutschland grün hergestellten Stahl, werden die daraus hergestellten Produkte unverkäuflich.
Irgendwo hört nun Subventioon auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf.becker6791 13.07.2019, 16:27
8. Johann Dumont for Weltpräsident...

Zitat von Johann Dumont
wir haben alles für die Reduzierung des CO2 Ausstoßes um mindesten 50% - warum warten auf Wasserstofflösungen und Tankstellen - vergeudete Zeit. verpasste Chancen - Herr Gabriel und Frau Merkel haben es sabotiert - in ganz Europa hätten wir einen Boom ganz ohne arbeits- und perspektivlose Jugendliche. Aus sich selbst heraus finanziert mit vielen neuen Ausbildungsplätzen - mehr Privateigentum - viel besserer Infrastruktur und viele zufriedene junge Familien. Mit viel Geld haben wir die Grundsteine gelegt für sehr gute Photovoltaik, die besten Windräder, Wärmepumpen, preiswerte beliebig skalierbare Stromspeicher, revolutionäre elektronische Bausteine für die Leistungselektronik und vieles mehr. Durch das Abwürgen der Energiewende (viele Pleiten in der Photovoltaik und jetzt gerade beginnend in Windbranche) zugunsten weniger Oligopolisten hat Frau Merkel mit ihrem hilfswilligen Herrn Gabriel ein die Welt veränderndes Model der Energieversorgung verhindert. Alles kann durch das eingesparte Gas, Öl und Kohle finanziert werden. Es ist nicht nur der Verkehr - allein die Heizungen verschlingen bei uns weit mehr Energie. Wir haben auch solar betriebene Klimaanlagen - über Röhrenkollektoren mit heißem Wasser ab 80 Grad betrieben Absorptionskälteanlagen - ohne Kompressor. Wir haben Redox Flow Batterien und andere chemische Batterien wie etwa Natronlaugenspeicher etc. etc. Solaranlagen und Hausbatterien statt Notstromaggregate ein weltweiter Markt. Schon Schremp und Piech haben vor vielen Jahren die damals fortschrittlichste Batteriefabrik der Welt geschlossen - möglicherweise weil Katar und andere Ölverkäufer maßgeblich sowohl an Daimler als auch an VW beteiligt waren. Eine Welt die innerhalb von zwei Jahren nur noch die Hälfte des jetzigen Verbrauchs von Gas, Öl und Kohle hätte wäre eine andere. Wir hätte als Beispiel dafür dienen können - jetzt macht es China unter wesentlich schlechteren Bedingungen. Nicht nur unsere Automanager - die ja nur Erfüllungsgehilfen sind - auch unsere Politiker haben durch mangelnde Weitsicht die Welt schlechter gemacht als sie sein müsste
...denn er hat für jedes schwierige Problem auf diesem Planten die (einfache) Lösung. Und alle anderen - besonders diese verabscheuungswürdigen Politiker - haben immer nur alles (böswillig und auf höherem Geheiß) falsch gemacht und sabotiert. Sarkasmus aus. - Ich glaube, da sind schon wieder Chemtrails am Himmel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Mitchum 13.07.2019, 16:29
9. Lohnt kaum

Power to X und vor allem X = Kraftstoff ist Schwachsinn.

Leicht nachweisbar: CO2 + 3 H2 -> -CH2- und 2 H2O. Also 1/3 des Wasserstoffs geht in den Treibstoff.

Brennwert Wasserstoff 40 kWh/kg, mal drei und die zu 70% gewonnen. Kohlenwasserstoffe haben 14% Wasserstoffanteil. Also ein Kilo Brennstoff wie Benzin/Diesel/Kerosin braucht 3 x 140 g Wasserstoff mit 70% aus Strom erzeugt. Das sind 24 kWh Strom. Damit kann ein Batterieauto/PHEV etwa 140-150 Kilometer fahren. Mit einem KILO Benzin/Diesel kommt man wie weit? 20km? Jau. Faktor 7.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19