Forum: Wissenschaft
Haben die deutschen Behörden im Kampf gegen Ehec versagt?

Bei der Suche nach der Quelle der Ehec-Epedemie standen zunächst spanische Gurken im Verdacht, die Erreger zu verbreiten. Nun hat sich dies als falsch herausgestellt. Die Verbraucher sind zunehmend verunsichert und wollen wissen, was sie noch gefahrlos essen dürfen. Haben die deutschen Behörden im Kampf gegen Ehec versagt?

Seite 181 von 282
jocurt 08.06.2011, 15:11
1800. Tropenregel anwenden

Zitat von sysop
Bei der Suche nach der Quelle der Ehec-Epedemie standen zunächst spanische Gurken im Verdacht, die Erreger zu verbreiten. Nun hat sich dies als falsch herausgestellt. Die Verbraucher sind zunehmend verunsichert und wollen wissen, was sie noch gefahrlos essen dürfen. Haben die deutschen Behörden im Kampf gegen Ehec versagt?
Schäl es, koch es oder vergiss es.

Alle Super-Ökobewussten, die meinen nur Rohköstler leben gesund, sollten sich mal jahrhundertealter Lebensweisheit erinnern. o.g. ist auch bei uns nicht so unbekannt.

Tierfutter in Tiermagen ist ja noch ok. Aber der mensch hat nicht umsonst als eine der ersten Kulturleistungen das Feuer und damit das Kochen "erfunden".

Back to the "Roots" (hier eher sprouts, grinns) heisst ja nicht, dass wir das Zeug roh essen müssen.

Meist wird es sogar nahrhafter im gekochten Zustand und jetzt eben auch gesünder.

Beitrag melden
localpatriot 08.06.2011, 15:12
1801. Niemand weis wos herkommt

Zitat von Statler-Waldorf
Das kann man so nicht sagen. Auch wenn es einigermaßen wahrscheinlich zu sein scheint, dass die Sprossen EINER der Verbreitungswege waren, kann die ursprüngliche Quelle ganz woanders liegen, und es kann auch noch weitere Verbreitungswege geben bzw. gegeben haben.
Jdoch kommt man langsam darauf warum es so lange dauerte bis die Gefahr erkannt wurde.

Dr Fleming Scheutz, der Leiter des Labors der WHO in Copenhagen aeussert den Verdacht dass die Untersuchungen fuer blutigen Durchfall in vielen Laendern in erster Linie nicht nach E-coli pruefen, weil diese Pruefungen teurer sind.

Das bedeutede im Falle Ehec, dass komplette Pruefungen erst nach Krankenhauseinlieferungen stattfanden. Erstens waren die Menschen dann schon ziemlich krank, und zweitens verlor man ziemlich an Zeit um das Problem zu erkennen.

Quelle: Elizabeth Rosenthal, New York Times, Agence France Presse.

Beitrag melden
leistungsempfaenger 08.06.2011, 15:15
1802. Hygienestandards

Zitat von Nachfrager
Und woher wissen Sie das so genau? Wo haben sich die spanischen Gurken angesteckt?
Vielleicht bei einem Laboranten des Hamburger Hygiene-Institut, der sich seine Hände nicht gewaschen hatte? ;-)

Zitat von
Wenn man sich die Lebens-, Arbeits- und Hygienebedingungen der Gurkenpflücker auf den spanischen Plastikfarmen anschaut, fragt man sich schon wie dort selbst niedrigste Hygienestandards eingehalten werden...
Warum liegt dann nicht die halbe spanische Bevölkerung im Krankenhaus? Wieso haben sich alle ausländischen Erkrankten im sauberen Deutschland (Nord) mit dem Keim angesteckt?

Beitrag melden
bauern-cop 08.06.2011, 15:17
1803. Keim-Schleuder

Zitat von nesmo
dass es Sprossen waren, geht offenbar gegen 100 %, wenn nun auch die abgelegensten Lokale, bei denen Erkrankungen auftraten, mit den Sprossen beliefert wurden, wie jetzt gemeldet. Das sollte man mal mathematisch ausrechnen, auch wenn auf dem Hof noch kein Keim gefunden wurde, es spricht, insbesondere noch mit drei erkrankten Mitarbeiterinnen, eine mit EHEC, sehr viel dafür. Dann müsste ja auch die Quelle gefunden werden. In Kürze europaweit wieder Rohkost satt?
Es kann bei den Gutmenschen halt nicht sein, was nicht sein darf, nämlich:

dass man es auf dem grün-alternativ-gutmenschlich-veganen-feministischen "Bio"-Hof mit der notwendigen Hygiene nicht so genau genommen hat und eine der Damen die eine oder andere Charge Keime verkeimt hat.

Dass man bislang noch nichts gefunden hat, mag durchaus daran liegen, dass die grün-alternative Bio-Keim-Schleuder erkrankt und somit aus dem Produktionsprozess vorübergehend per gelbem Schein ausgeschieden ist.

Beitrag melden
Goldwin 08.06.2011, 15:20
1804.

Zitat von werner thurner
Wenn sie etwas zurückblättern werden sie erkennen, dass ich gute Argumente vorweisen kann.
Habe leider nichts gefunden!

Zitat von
Ich bin beeindruckt von Ihrer Simplizität. 10 Mastschweine oder 100 oder gar 10 000 ? Noch nie von industrieller Fleischproduktion gehört? Dem Zusammenleben auf engem Raum, Licht,Luft Probleme und der "wirtschaftlichen" Notwendigkeit Medikamente einzusetzen um nicht zuviele "Totalausfälle" zu haben. sie glauben hier durch die Simpelfrage: was ist Massentierhaltung gegen was ? "anzuargumentieren"?
Ich wage zu behaupten dass ich schon in mehr Ställen als Sie war. Ich habe GESEHEN und sie haben GEHÖRT! Das ist für mich ein wichtiger Unterschied! Und ich hab sowohl katastrophale Bestände mit 10 Schweinen als auch tiptop geführte Bestände mit 15.000 Schweinen gesehen. Tierschutz, Hygiene und Haltungsbedingungen allein nach der Bestandsgröße zu beurteilen (so wie Sie es machen) ist völlig falsch und belegt lediglich ideologische Verbohrtheit!

Zitat von
Nun, im Gegensatz zu Ihnen habe ich hierzu was verlingt (mit unterlinks) nicht gelesen? Nein? dann würde ich Sie bitten nicht so ahnungslos daherzuschreiben.
Aus dem was sie verlinkt haben kann ich nirgendwo die Schlussfolgerung: Biogasanlagen = EHEC_Schleudern herauslesen! Lesen Sie sich Ihre eigenen Verlinkungen mal in Ruhe durch!

Beitrag melden
Goldwin 08.06.2011, 15:27
1805. Risiko?

Zitat von seine-et-marnais
Sie essen wohl alles was man Ihnen vorsetzt. In beiden Faellen ist vieles reine Spekulation. Aber ich moechte schon ganz gerne wissen was ich esse. Mahlzeit

Auch ich will Wissen was ich esse, aber ich ziehe es vor meinen gesunden Menschenverstand einzusetzen!
Der Zusammenhang zwischen Creutzfeld-Jakob Krankheit und Tiermehl wurde nie belegt. Zudem sind (Gott sei dank) nur wenige Menschen an dieser Krankheit verstorben.
ich habe mir jedoch trotzdem überlegt Vegetarier zu werden. Mir ist die Gefahr auf dem Weg zur Metzgerei von einem Auto überfahren zu werden einfach zu groß... ^^

...aber Sie sind mir immer noch die Erklärung schuldig was das mit der Frage: "Haben die deutschen Behörden im Kampf gegen Ehec versagt?" zu tun hat! ;-)

Beitrag melden
spügel 08.06.2011, 15:28
1806. Panik in Schörmänie

Wenn man sich die Wortwahl der Medienberichte anschaut, isses ja schlimmer als bei Kachelmann.

Ansonsten freue mich über die günstigen Salat- und Rohkostpreise, die Riesenauswahl, und schmecken tut es bestens.
Vielen Dank also für die gelungene Panikmache, nur wegen ein paar hundert Kranken :-)

Beitrag melden
wutbürger21 08.06.2011, 15:30
1807. Aha

100 Erkrankte sind aber nicht 2600! Es muss weitere Ausbruchsherde geben !!!!!Das einzige Mittel zur abschließenden Aufklärung ist präventiv die Verzehrszurückhaltung !

Beitrag melden
OliverSch 08.06.2011, 15:37
1808. Milch...?

Das Zeug kann überall herkommen.
Ich vermute einfach "die Milch machts".
Was wäre wenn irgendein Schlauberger bei NM einfach mal aus Kostengründen die Rohmilch nicht so doll erhitzt hat? Dann kam EPEC/HUS und die Heizung wurde wieder hoch gedreht...
Nur eine von zig Möglichkeiten.

Beitrag melden
richie 08.06.2011, 15:37
1809.

Zitat von werner thurner
Herr Beutin zeigt hier: daß wir es durchaus mit einer aggressiven Variante von Ehec/Stec zu tun haben, denn wir haben in 33 % HUSEC (Hämolytisch-uramisches Syndrom durch e-coli) vorliegen was Herr Beutin und seine Bundesbehörde durch alleiniges Abstellen auf enteroaggregative E. coli (EAEC), die kein HUSEC auslösen, völlig negiert.
Mit Verlaub, aber das ist Unsinn. Das bakteriologische Gutachten belegt doch, dass es sich eben um einen enteroaggregatives E. coli (EAEC)- Abkömmling handelt, der zusätzlich das stx2 Gen trägt, das für das Shiga-Toxin 2 kodiert, welches nachgewiesenermaßen mit der Auslösung von HUS assoziiert ist.

Zitat von
In Wirklichkeit geht es aber nicht um alleinige anhaltende Durchfälle (was EAEC auslöst), sondern um die Shigatoxin Bildung, welche die (HUSEC) Nierenschäden und die Toten an der EHEC/STEC Erkrankung auslösen.
Richtig. Und der charakterisierte EAEC Abkömmling hat zusätzlich das Gen für das Shiga-Toxin 2, das HUS auslöst.


Zitat von
Mein Kronzeuge ist da z.B. Prof.Kerkule, der ja den vorliegenden Erreger als STEC (Shigatoxin bildende enterohämorrahgische e-coli) charakterisierte, was dem klinischen Bild nahe kommt.
Aber eben nur dem klinischen Bild und nicht dem bakteriellen Genotyp.
Zitat von
Der Beamte und Privatdozent Beutin liegt mit seiner Einschätzung (Massentierhaltung und Fütterung und ATB a u s s e n vor) also ziemlich daneben.
Er lehnt sich mit dieser völlig ausschließenden Einschätzung etwas aus dem Fenster, denn zumindest das stx2 Gen des neuen Stammes muss ja schon aus einem EHEC-Stamm (und damit eher aus einer tierischen Quelle) kommen. Fakt ist aber nunmal, dass der Erreger zu 93% mit einem e.coli Stamm übereinstimmt, der soweit bekannt nur im Menschen vorkommt.

Beitrag melden
Seite 181 von 282
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!