Forum: Wissenschaft
Haben die deutschen Behörden im Kampf gegen Ehec versagt?

Bei der Suche nach der Quelle der Ehec-Epedemie standen zunächst spanische Gurken im Verdacht, die Erreger zu verbreiten. Nun hat sich dies als falsch herausgestellt. Die Verbraucher sind zunehmend verunsichert und wollen wissen, was sie noch gefahrlos essen dürfen. Haben die deutschen Behörden im Kampf gegen Ehec versagt?

Seite 30 von 282
Tommie B 06.06.2011, 23:05
290. Austieg aus BIO jetzt!

Zitat von vantast64
Die Politiker haben zur Profitmaximierung Antibiotika im Tierstall erlaubt, obwohl jeder weiß, daß Erreger aller Art dort resistent werden und Patienten deshalb oft nicht mehr behandelbar sind. Es benötigte keine schlechte Menschen, keine Terroristen, sondern nur christliche Politiker, die von Bauern wiedergewählt werden möchten und der chemischen Industrie zu Diensten sein wollen. Die Gier der Verbraucher nach Fleisch hat dieses Szenario aus dem Rinderdarm erst ermöglicht.
Falsch!

Vollkommen falsch!!!

Der Erreger, auf dessen Konto inzwischen 21 TOTE gehen (wir vergleichen kurz mit dem durch ein Jahrhundertbeben mit einer Jahrhundertflutwelle havarierten Reaktor in Fukushima mit genau 0 Toten, welcher zu einem vollkommen irrwitzigen Atomsausstieg führt, den Theologen und Gewerkschafter in der Ethikkommission ohne jegliche Sachkenntnis empfohlen haben), ist das Ergebnis BIOLOGISCH-VEGANEN Anbaus! Nix Antibiotika, nix künstlicher Dünger - ganz im Gegenteil.

Ich hoffe, dass wir jetzt schnellstmöglich aus der vollkommen unverantwortlichen BIO-Landwirtschaft aussteigen, bevor weitere unschuldige Menschen sterben. Ich denke, das sollte bis 2012 machbar sein.

Beitrag melden
Waldknobi 06.06.2011, 23:07
291. Weder Gurken ...

noch Sprossen, noch Tomaten sind der "Erreger" - sondern einzig und alleine der Glaube an das, was man uns medial serviert ...

Beitrag melden
MashMashMusic 06.06.2011, 23:08
292. Die Weisheit dieses Postings ist ...

... umgekehrt proportional zu der Anzahl der Ausrufezeichen.

Zitat von uweuwersen
Und genau das ist vielen ein Dorn im Auge! Es gibt sehr viele Beispiele darüber, das einige Politiker, Wissenschaftler oder sonstige Personen für die Bevölkerungsreduzierung sind! Ich will jetzt hier keine Namen von Personen nennen, allerdings gibt es eine Gruppe, die sehr viel und sehr oft über Bevölkerungsreduzierung nachgedacht hat, die sogenannte Bilderberggruppe! Viele Vertreter dieser Gruppe befürworten eine Reduzierung der Weltbevölkerung und haben auch schon entsprechende Pläne dafür ausgearbeitet! Immer wieder werden Viren oder Bakterien ins Spiel gebracht und weil in der Bilderberggruppe auch viele Konzernmanager vertreten sind(Vor allem Pharmakonzerne), ist es ein leichtes solche Pläne zu verwirklichen! Die Amerikaner haben dies zum Beispiel mit den Pocken bei den Indianern gemacht und das war schon lange her. Heute könnte man ganz leicht bestimmte Krankheiten verbreiten und niemand würde darauf kommen, das diese Krankheiten selber gemacht und verbreitet wurden! Wenn, dann würde man Terroristen die Schuld in die Schuhe schieben oder einfach behaupten, das die Natur die Schuld hat! In einem Labor bei Munster(Niedersachsen), hat das Wehrwissenschaftliche Institut für Schutztechnologien (WIS) an genau dem gleichen Ehec-Erreger geforscht, der jetzt gerade in Deutschland und Europa seine runden dreht! Was für ein Zufall, das die Spuren gerade jetzt nach Niedersachsen führen! Ich glaube nicht an Zufälle und schon gar nicht bei solchen Krankheiten, die es zuvor so noch nie gegeben hatte und die sich trotz verbesserte Hygiene rasend schnell verbreiten. Also wie schon geschrieben, das WIS hat schon länger an diesem Ehec-Erreger gearbeitet und entsprechende Projekte auch dem Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages angeblich gemeldet. Also völlig neu dürfte dieser Ehec-Erreger bestimmte Personen und Forscher nicht sein. In Niedersachsen gibt es ein Labor mit dem Ehec-Erreger und die Spur führt auch nach Niedersachsen, also gibt es eine Verbindung! Allerdings wird unsere Regierung nur ungern zugeben, das schon seit längerer Zeit an diesem Erreger geforscht wurde und deshalb werden die sich jetzt eine andere Geschichte ausdenken! Irgendeine Firma, Bauer oder Händler wird die Schuld dafür bekommen. Wie die Kreuzung des Ehec-Erregers dort aber entstehen konnte, wird man wohl nie erfahren. Es sei denn, es handelt sich um eine Arabische Firma, dann ist die Sache klar, dann waren es Islamische Bioterroristen! Wundern würde es mich nicht, wenn man solch eine Geschichte erfinden würde!

Beitrag melden
tschort 06.06.2011, 23:08
293. Das RKI muss Hand in Hand mit dem BKA und der Polizei arbeiten

Zitat von Dietar
Die deutschen Behörden haben getan, was sie im Augenblick tun konnten. Leider haben wir nur das alt-ehrwürdige Robert Koch Institut, das für diese Aufgabe weder geistig noch personell gerüstet ist. Um solche Ereignisse aufzuklären, wäre eine Mannschaft von mindestens 100 Personen nötig, auf die jederzeit und flächendeckend zugegriffen werden kann. Vor allem hätten direkte Befragungen der Ausländer, die sich bei uns angesteckt hatten, wertvolle Hinweise ergeben. Mit dem Personal des RK-Institutes ist die Aufgabe nicht zu stemmen.
Man hätte beide Schienen parallel fahren sollen. Selbst wenn ein Bio-Terroranschlag sehr unwahrscheinlich erscheint, hätte man auch diese Möglichkeit mit Hilfe der Polizei ausmerzen müssen. Da die Behörden es nicht tun wollen, entsteht der Eindruck, dass sie etwas zu verbergen haben.

Beitrag melden
kasimir0 06.06.2011, 23:09
294. Zusammenhang genetisch veränderter Mais und mutierter Keim

Zitat von pünktchen06
natürlichen Ursprungs. Immer wieder wird zwar erwähnt, dass der Erreger in den Mägen von Wiederkäuern - vor allem Rindern - vorkommt; nicht aber, dass er dort erst durch widernatürliche Fütterung entsteht. Nämlich durch die Gärung des Getreides, für das Rindermägen nicht ausgerichtet sind. In der Körperwärme bei etwa 37 Grad kann er sich massenweise vermehren, im sauren Milieu der Gärung wird er schön resistent gemacht gegen Magensäure. Dazu kommt haufenweise Verabreichung von Medikamenten, auch Antibiotika. Also kein Wunder, dass der Erreger auch dagegen resistent ist. Für mich ist das kein natürliches Bakterium mehr. Die Medikamentenrückstände nehmen wir über die Nahrung mit auf; viele Ärzte verschreiben viel zu schnell Antibiotika. Also auch nicht verwunderlich, dass wir darauf kaum noch ansprechen. Ich finde Antibiotika generell eine gute Erfindung, wir kehren aber deren Nutzen ins Gegenteil um. Zurück zu den Rindern: Sie werden nicht nur vorrangig mit Getreide gefüttert, sondern mit genverändertem Getreide. In der konventionellen Massentierhaltung wird mit dem Billigsten gefüttert - und das ist genveränderter Mais und Soja aus Übersee. Diese "Pflanzen" sind voll mit Glyphosat, das weltweit am meisten eingesetzte Herbizid (einfach mal bei NABU reinschauen). Wenn dann die Ausscheidungen der Rinder als "biologischer" Abfall, zusammen mit Klärschlamm (der ja auch nicht nur biologische Produkte enthält) und anderen -auch genveränderten- Substanzen in einer Anlage verarbeitet wird, dürfte sich diese Anlage meiner Ansicht nach keinesfalls BIOgasanlage nennen. Dort kommen Erreger zusammen, die sonst auf natürlichem Weg gar nicht zusammenkommen würden. Daraus kann immer etwas Neues entstehen. Und der Gärrest wird als Dünger auf die Felder gebracht. Durch eine Behandlung (Entseuchung) sollen zwar Krankheitskeime verringert werden, d.h. aber nicht, vollständig verhindert, denn die neu entstandenen Erreger können ja auch extrem widerstandsfähig sein. Diese "Biowaffe" haben wir selbst zu verantworten. Und ich befürchte, das ist nur die Spitze des Eisbergs. Ob die Behörden hier versagen? Kann ich nicht beurteilen. Ich glaube, das medizinische Personal und die Wissenschaftler arbeiten auf Hochtouren. Nur, die echten Ergebnisse werden vermutlich wieder totgeschwiegen.
Wo kann man das nachlesen? Danke im Voraus für die Hinweise.

Beitrag melden
#Nachgedacht 06.06.2011, 23:11
295. Haben Sie das Buch über 2012 gelesen?

Zitat von harrold
Wenn es stimmt, was Sie schreiben, handelt es sich hier um die erste Folge der vielgerühmten, noch viel mehr PR-mäßig-beworbenen und von alternativer Seite gewarnten Folgen von Gentechnik schlechthin. Sollte es so sein, wären starke Lobbygruppen sicher stark daran interessiert, dass die Wahrheit nicht ans Licht kommt,.......
Es gibt da ein Buch zu 2012. Ich konnte mir sehr schwer vorstellen wessen Geistes Kind man sein muss um derartiges zu schreiben. Meine Schlussfolgerung: Es Bedarf einer großen Masochistischen Vorstellungswelt.
Irgendwie erinnert mich das ganze Geschehen und Vorgehen bei Ehec an ein Kapitel dieses Buches.
Legen Sie Ihre pauschalen Vorurteile gegen Gen - Veränderungen ab. Der Mensch beeinflusst seine Umwelt. Leider spielt Profit im heutigen Zeitalter eine sehr große Rolle. Dieser ist in vielen Fällen nur noch unter Vernachlässigung von Sicherheit erreichbar. Menschliche Verluste werden dabei in Kauf genommen.
Warum in einfache Solar- oder Wasserenergie investieren, wenn Atomstrom mehr Profit bringt?
Warum in Forschung investieren wenn es aus Steuergeldern finanzierbar ist?
Warum in Sicherheit investieren, wenn es eh „nur“ Minderwertige (Alte, Kranke, Arme) trifft? (Lösung gesellschaftlicher Probleme auf primitiver Stufe.)
Die Gefahr für die Menschheit und den Planeten wird ausgeblendet so lange der Profit fließt und selbst wenn sie bereits für alle sichtbar ist wie in Fokushima wird sie klein geredet oder verdrängt.
Bebauungen moderner Art (Häuser, Straßen, Schienen…), Ackerbau und Viehzucht, Tage- oder Bergbau, Wasserstraßen etc., jeder Eingriff, jede noch so kleine Veränderung hat Einfluss auf das ökologische Gleichgewicht. Um das zu erkennen muss man weder „grün“ noch sonstiger Ökofanatiker sein.
So lange die Menschheit es sich leisten kann im Krieg die Welt zu zerstören, so lange Egoismus Einzelner stärker ist als die Verantwortung gegenüber dem Leben und so lange es von der Mehrheit toleriert wird, werden solche Ereignisse unseren Alltag prägen. Mit all den schmutzigen Lügen und Halbwahrheiten die dazu gehören. Einseitige und fanatisches Gepolter spielt dabei diesen Kräften in die Hände. Jede Veränderung des Lebensraumes führt zu Veränderungen bei den Genen, nicht von heut auf morgen, aber wäre es nicht so, gäbe es längst kein Leben mehr. Genetische Veränderungen haben dazu geführt das wir eine Vielzahl von Menschen haben, Menschen die sich unterschiedlichen klimatischen Bedingungen angepasst haben. Pflanzen und Tiere haben und verändern sich. Es wäre Aufgabe der Menschen dafür zu Sorgen das dieser Prozess sich so gestaltet das er nicht zur Ausrottung führt.
Lassen Sie sich nicht Missbrauchen indem sie einseitig etwas verteufeln was durchaus von Nutzen sein kann. Schauen sie hinter die Fassade!!! Gehen Sie den Dingen auf den Grund!
Wem nützt es?
# Nachgedacht

Beitrag melden
querulant_99 06.06.2011, 23:12
296.

Zitat von leserin_0815
Hatte eigentlich schon jemand hier erwähnt, dass der Lübecker Kartoffelkeller anscheinend seit einem Jahr überhaupt keine Sprossen mehr serviert? Hier - von der Veganen Gesellschaft hat sich da jemand heute erkundigt: Was nun?
Ist eigentlich herausgefunden worden, ob in der PWC-Kantine in Frankfurt Sprossen serviert wurden?

Beitrag melden
MashMashMusic 06.06.2011, 23:15
297. Krebs ...

... gibt es seit Menschengedenken. Man muss natürlich alt genug werden können.
Verheerende Seuchen gab es immer wieder, denken Sie an Pest, Schwarze Blattern, ander lustige Sachen. Seuchen verbreiten sich natürlich schneller, wenn Sie viel mehr Menschen als vorher haben, die dazu Verkehrsmittel wie Flugzeuge haben.

Zu glauben, der wissenschaftliche Fortschritt würede Krankheiten erst ermöglichen, ist ein völlig falscher Schluss, der der grassierenden Technikfeindlichkeit entspringt, die mir weitaus mehr Sorgen macht als eine Seuche.

Und: natürlich hat die Wissenschaft es verstanden, unsere Lebensqualität entscheidend zu verbessern. Dann merzt man die Grippe vielleicht nicht aus, aber man muss nicht mehr an jeder Superinfektion gleich sterben.


Zitat von harrold
So heißt es, aber wenn man sich die Dinge anschaut, wird kein Schuh draus. Auch vor 1800 gab es nicht alle paar Jahre verheerende Seuchen, sondern höchstens einmal in hundert Jahren. Dagegen sind in der Blütezeit des wissenschaftlichen Fortschritts neue Krankheiten erst entstanden. Vor gut 50 Jahren gab es noch die Polio-Epidemie, es entstanden AIDS und Krebs. Der wissenschaftliche Fortschritt hat es nicht vermocht, zu einer wesentlichen Reduzierung - von einem Ende will ich gar nicht sprechen, obwohl man es erwarten könnte angesichts der öffentlichen Lobhudelei und Förderung der wissenschaftlichen Forschung, mit Verlaub - der Krankheiten zu gelangen. Dass sogar neue entstanden sind, ist eigentlich ein Armutszeugnis für die moderne Wissenschaft.

Beitrag melden
Fragen 06.06.2011, 23:16
298. Titel der neuen Ausgabe

Himmel, geht es noch reißerischer?

Beitrag melden
nesmo 06.06.2011, 23:17
299. Wenn das stimmt,

Zitat von Lütt_Matten
Also Sie können sicher ausschliessen, dass im Kartoffelkeller keine Prise Sprossen über deren Backkartoffeln gestreut wird? (Ich mein jetzt nicht die grossen Sojasprossen, sondern die kleineren Sorten) Hat sich dieses Gesundheitsamt sich das komplett ausgedacht?
dann gehts nicht mehr um Stochern im Nebel sondern um Taumeln im Nebel.
Aber ich glaube noch an die Kompetenz unserer Behörden. Jedenfalls an die meisten. Also viele, im Sinne einer ganzen Menge, also genauer ... naja ein paar eben .

Beitrag melden
Seite 30 von 282
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!