Forum: Wissenschaft
Handydaten von Arbeitslosen: Das Schweigen der Belämmerten
Corbis

Wenn Menschen ihren Job verlieren, telefonieren sie plötzlich viel weniger. Das schließen Forscher aus der Analyse von Verbindungsdaten. Sie glauben, aus den Daten sogar die aktuelle Arbeitslosenquote einer Region berechnen zu können.

Seite 4 von 4
gardinchen 28.05.2015, 10:51
30. @nr10

dem kann ich voll zustimmen. Rückzugstendenzen überwiegen.
man hätte ja theoretisch viel mehr Zeit zum Telefonieren. will man aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 28.05.2015, 11:34
31. Hmm

Irgendwie konterkariert Lobos Kolumne die Aussage dieses Artikels völlig. Denn GENAU die hat er ad absurdum geführt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rs-quant 28.05.2015, 11:58
32. Festnetz

Die Korrelation kann viele Gründe haben: Vielleicht liegt der Grund darin, dass telefonieren im Festnetz billiger ist. Oder auch: Wenn man sowieso zu Hause sitzt nutzt man natürlich das Festnetz.
Außerdem fallen die Anrufe "ich komme heute später", "holst Du mich ab?" jetzt weg.
Insofern war so ein Ergebnis zu erwarten.

Deshalb glaube ich gerne, dass sich aus den Handyverbindungen ökonomische Kennzahlen ableiten lassen. (Jetzt fehlt nur noch, dass eine Kredit-Scoring-Agentur sich Handydaten beschafft, um potentielle Kreditnehmer zu bewerten ...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xtdrive 28.05.2015, 13:50
33.

90% meiner Telefonate haben einen Bezug zum Job. Das Ergebnis wundert mich also nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pin82 28.05.2015, 13:52
34. Arbeitslose sind schlechte Kundschaft

Dafuer braucht es keine Studie oder nervende Anrufe von Meinungsforschungsinstituten. So hat man auch vorher schon seine Kunden behandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobixx 28.05.2015, 14:18
35. Kleiner Denkfehler?

Ich vermute da liegt einfach ein Denkfehler vor.
Ist doch logisch, wenn die Firma zu ist, dass dann schon einmal deswegen weniger telefoniert wird, weil ja niemand mehr sich in der Firma aufhält. Alle sind weg, also schon mal deswegen weniger Telefonate.
Dazu kommt auch das allgemein dann auch Pendler wegfallen, die in dem Ort eingekauft hätten. Die kaufen dann woanders und telefonieren woanders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thg 28.05.2015, 14:35
36. ein Firmenhandy

wird nicht mehr benutzt wenn die Fa. schließt. Hoffe das haben die "Forscher" bedacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privacy=dignity 28.05.2015, 15:43
37. Yep,

Zitat von werner-brösel
Eine Amerikanische Universität, also ein privates Unternehmen, verfügt über Zugang zu Millionen von Europäischen Telofonverbindungen? Verkauft die NSA etwa diese Daten? Und welche Konsequenzen hat dies für die Telefonnutzer, wenn sie erst ?politische und private Institutionen? , wie oben beschrieben, nutzen? Was, wenn am Ende die Kündigung des Vermieters ober des Bankkredites noch vor der des Arbeitgebers im Briefkasten liegt ?!?!?
ich hab ihn gelesen und nach dem zweiten Absatz kam mir schon der Kaffee hoch. Ortschaft von 15.000 Seelen, 1100 Entlassene, Daten von 2000 Handies boiled down to 143 Entlassenen. Demnächst in diesem Theater: The magic sciences of MIT episode 2 "Auswirkung von Entlassung auf Konsumentenverhalten im lokalen Supermarkt einer Europäischen Kleinstadt". Danach die dritte Episode "Auswirkung von Entlassung auf Häufigkeit, Dauer und Art von Erkrankungen"; Ep. 4 "Drogen, Kriminalität" und dissidentes Verhalten" und als krönender Abschluss Ep 5 "Auswirkungen auf politische Ausrichtung und Wählerverhalten ...". Es sind nicht nur die Arbeitslosen, die be-lämmert werden, es ist jeder Einzelne, die Arbeitslosen in 2006 waren lediglich die Versuchskaninchen unserer lieben Freunde, den USA. Heute, 2015, brauchen die kein MIT mehr für so etwas, das und noch vielmehr macht Google und Konsorten schon viel besser und die NSA muss die Daten gar nicht mehr verkaufen, die "kaufen" von Google und bezahlen mit der richtigen Auswahl von Wahlmännern, Regierungsposten und Gesetzesentwürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Telon 29.05.2015, 00:04
38. Was für'n Unsinn

... heutzutage alles abgeleitet wird. Ich telefonier aus der Arbeit meist nach Hause oder verabrede mich mit Bekannten. Bin ich daheim ( Urlaub, WE) dann gibts keinen Grund daheim anzurufen und ansonsten telefonier ich lieber mit Festnetz.
Ich halte diesen Trend aus irgendwelchen Daten irgendwelche Zusammenhänge ableiten zu wollen für brandgefährlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4