Forum: Wissenschaft
Hat Atomkraft Zukunft?

Weiterhin Störfälle, weiterhin Diskussionen über die Energie-Zukunft und ihre Kosten: Wie sicher ist die Atomkraft? Wie zukunftsfähig?

Seite 12 von 716
Tom Berger 07.07.2009, 14:32
110.

Zitat von AndyH
Man kann dem Wind halt nicht mitteilen, dass nun 3 ICE-Züge gleichzeitig loszufahren haben.
Das hat der Wind mit dem AKW Krümmel gemein.

Beitrag melden
de.nada 07.07.2009, 14:32
111.

Zitat von MKochBS1
Wann endlich übernehmen diese Leute endlich auch einmal die a l l e i n i g e Zuständigkeit für die „Beseitigung“ des von ihnen erzeugten, e i g e n e n Atommülls!
Das war wohl eindeutig eine rhetorische Frage, denn eine Antwort im Sinne von Söder muß man sich ja nicht antun. Ich denke das ist für Befürworter wie Gegner gleichermaßen überflüssig.

Das ist ja nicht der Krümmel-Chef, der seinen Rücktritt wegen eines nicht überprüften Schaltvorgangs eines Transformator bekannt gibt, der zu nichts weiterem als einem Stromausfall geführt hat.
Das wäre ja was tolles wenn Politiker auch so handeln würden. Noch toller wird das bei zunehmendem Windstromanteil, da werden die Chefposten erst zum Schleudersitz.
Und bei Traffodefekt : Wind abschalten. ;)

Übrigens gibt's erst Übermorgen eine Erklärung zu dem letzten Störfall in Krümmel.

Beitrag melden
wolfi55 07.07.2009, 14:50
112. Es bleiben Zweifel am Willen der Union

Ich hege ernstliche Zweifel, ob die Union je bereit sein wird, ernsthaft über einen Ausstieg nachzudenken.
Wenn Leute wie ein Ministerpräsident eines atomfreundlichen Bundeslandes gleich mal sagen, dass das sicher ist und sich dnan herausstellt, dass der Betreiber wieder mal macht,w as er will, dann muss ich mich ernstlich fragen, welche gedanken ein der Oetinnger überhaupt und zu was benutzt der seinen Kopf. Vermutlich nur, damit es nicht in den Hals reinregnet.
Auch der Herr Oetinnger sollte endlich begreifen, dass man zu dem Thema Atomkraftwerke am besten gar nichts sagt und wenn es denn unvermeidbar ist, sich streng an Tatsachen hält. Da sieht es aber nicht gut für Vattenfall und Krümmel aus.

Wobei das Kraftwerk, meiner Meinung nach, mit 50-60% laufen könnte und damit seine restlichen TWh abarbeitetund so der Stilllegung entgegendämmert.

Wolfgang

Beitrag melden
carlosowas 07.07.2009, 14:59
113. mit Streichholz löst man keine Kernreaktion aus

Da brannten also in Krümmel zwei Transformatoren. Das kann in jedem Kohlekraftwerk auch passieren. Der Reaktorkern ist bestens gegen Feuer gesichert, und mit einem Zündholz löst man keine Kernreaktion aus. Reine Hysterie, Wahlhysterie.

Beitrag melden
Leberwurstnektar 07.07.2009, 15:13
114.

Zitat von wolfi55
Wenn Leute wie ein Ministerpräsident eines atomfreundlichen Bundeslandes gleich mal sagen, dass das sicher ist und sich dnan herausstellt, dass der Betreiber wieder mal macht,w as er will, dann muss ich mich ....
Mit dieser Meinung befindest du dich in bester Gesellschaft mit weiten Teilen der CDU Baden-Württemberg. Oettinger gilt weithin als Witzfigur.

Beitrag melden
Joachim Baum 07.07.2009, 15:40
115.

Zitat von Jochen Binikowski
Das verstehe ich nicht. In Krümmel ist doch durch die Panne ein Brennelement beschädigt worden, was zu erhöhter Radioaktivität führte. Na ja, nur grüne Weicheier schalten wegen so einer Lapalie ein AKW ab. Letztes .....
Eben, alles im grünen Bereich, allenfalls (bedauerliches) menschliches Versagen, wie in Tschernobyl ...

Beitrag melden
moordruide 07.07.2009, 16:39
116.

Zitat von Jochen Binikowski
Zumal da noch ein klitzekleiner Haken ist: Die Transportkosten dürften nach derzeitigen Preisen bei ca. 100 Millionen Dollar pro Tonne liegen. Vieleicht ist es in 100 Jahren billiger, nur noch 90 Mio. Da wir ja von einigen Foristen gelernt haben, dass Atommüll eigentlich ganz harmlos ist können wir das Zeugs ja solange in den Kellern der Privathäuser der Atomlobbyisten lagern.
Genug Du..schwätzerei über Atommüll, wenn es eingeschweißt ist, können sie es auch im Keller lagern.
Warum sind die Atommüllgegener eigentlich auf die Transportwaggons geklettert, wenn es so gefährlich ist?
Wieder mal typisch german hysterie.
In Betonfässern ummantelt können sie es auch tief im Meer versenken, wo es wieder im Erdmantel verschwindet.
Selbst wenn es wieder im Meer aufgelöst wird, werden sie das überhaupt nicht merken.
Wo kommt eigentlich das ganze radioaktive Zeug her, doch wohl auch aus der Erde und rechnen sie mal nach, wieviel radioaktive Stoffe überhaupt im Meer vorhanden sind.
Die ganze Strahlenhysterie ist sowas von übertrieben.

Beitrag melden
nobbi2003 07.07.2009, 16:47
117.

Zitat von Jochen Binikowski
Das verstehe ich nicht. In Krümmel ist doch durch die Panne ein Brennelement beschädigt worden, was zu erhöhter Radioaktivität führte. Na ja, nur grüne Weicheier schalten wegen so einer Lapalie ein AKW ab. Letztes Jahr wäre es in Schweden fast zur Kernschmelze gekommen, da hing alles nur noch an der Funktionsfähigkeit des zweiten.....
Ganz Kurz - bei einem Schaden im Brennelement kann es sein das das Hüllrohr eines Brennstab beschädigt ist (so ca. 0,5mm stark) Die Schäden können ausgelöst werden durch Crad-Ansammlungen (winzigste Metallspäne) oder auch durch Überhitzung bei ungleichmäßigen Fahrzuständen z.Bsp. RESA (Reaktorschnellabschaltung), TUSA Turbinenschnellabschaltung, Lastfolgebetrieb (zum Ausgleich von Stromschwankungen im Netz durch Solar und Windenergie ist Pflicht)
Dabei wird in der Regel keine Radioaktivität als solches freigesetzt (die ist ja eh vorhanden) aber es werden erhöhte Mengen bestimmter Nuklide von Jod, Xenon, Cäsium und und und gefunden (ganz genau welche - weiß ich nicht, bin kein Radiochemiker) aber typische Spaltprodukte bei einer Kernspaltung. In der Regel ist das nicht weiter dramatisch. Und man darf auch damit weiter Betrieb machen solange nicht die Gefahr besteht Emissionsschutzgrenzwerte zu verletzen. (wird peinlichst genau drauf geachtet - nicht nur das Kernkraftwerk sondern auch die zuständige Atomrechtliche Behörde hat den Schreiber bei sich ). Das sowas jetzt wieder hochgeputscht wird kann ich nicht verstehen....

Beitrag melden
AndyH 07.07.2009, 16:49
118.

Zitat von wihu
Hihi, Großartig. Sie sind aber ganz schön technikfeindlich und haben kein Vertrauen in den Fortschritt. Glauben sie nicht, dass eine Menschheit die seit zig Jahren Batterien kennt, auch im großen Stil Energie speichern kann.
Kann nicht. Ist bewiesen. hat mit Technik wenig zu tun, erst einmal mit Physik und Chemie.

Zitat von
Das zeigt mal wieder, dass Atomfans sich selbst für technikfreundlich und marktwirtschaftlich halten, aber in wirklichkeit nur eine uralttechnologie unterstützen, die Möglichkeiten der modernen Technologie unterschätzen und obendrein einen hoch subventionierten Wirtschaftszweig fördern.
Ich unterstütze jedwede moderne technologie wenn es sich rechnet. Also was haben sie am Kasten mit ihren tollen Stromspeicherung?

Beitrag melden
AndyH 07.07.2009, 16:52
119.

Zitat von nobbi2003
Ganz Kurz - bei einem Schaden im Brennelement ... Das sowas jetzt wieder hochgeputscht wird kann ich nicht verstehen....
Ja, von 840 hat eine vielleicht ein Leckage, möglicherweise am Schweissnaht durch thermische Belastung. Wird halt ausgetauscht, dazu sind die Leute den ganzen Tag vor Ort.
Am Abend könnte man den Laden wieder hochfahren, aber nein, die wahlkämpfende Politkaste braucht noch sein Bühnenkulisse.

Beitrag melden
Seite 12 von 716
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!