Forum: Wissenschaft
Hat Atomkraft Zukunft?

Weiterhin Störfälle, weiterhin Diskussionen über die Energie-Zukunft und ihre Kosten: Wie sicher ist die Atomkraft? Wie zukunftsfähig?

Seite 18 von 716
der_durden 07.07.2009, 19:41
170.

Zitat von sysop
Weiterhin Störfälle, weiterhin Diskussionen über die Energie-Zukunft und ihre Kosten: Wie sicher ist die Atomkraft? Wie zukunftsfähig?
Man kann der Privatwirtschaft, besonders in solchen, kritischen Fällen, nicht trauen. Da das so ist, kann es nur den Ausstieg aus dem Atomstrom bedeuten.

Beitrag melden
Marc Schaut 07.07.2009, 19:42
171. Natürlich brauchen wir keine Kernenergie

Wer natürlich so bescheuert ist zu glauben, dass es wirklich nur mit Atomenergie geht, dem ist dann wohl nicht zu helfen. Fakt ist: Es ist sehr wohl möglich ohne Kernkraftwerke mehr als genug Energie zu erzeugen.

Das ist den selbsterklärten "Gebildeten" natürlich nicht zu vermitteln, genau so schwer war es durchzusetzen, dass unsere Erde rund ist. Das wird dauern. Aber es wird.

Beitrag melden
leulind 07.07.2009, 19:45
172.

Zitat von jboese2
Es ist schon bedauerlich, dass ein Deppenverein wie Vattenfall Gabriel hier wieder Munition liefert, seine Atom-Histerien weiterzutreiben. Die anderen Kernkraftwerksbetreiber haben die Dinge offensichtlich im Griff, Vattenfall kommt aber immer wieder in die Schlagzeilen. Zur Atomenergie generell: ich habe seinerzeit aktiv gegen Brokdorf demonstriert, aber wenn ich heute die Wahl zwischen Kohle und Kernkraft habe, setze ich auf letztere. Es gibt leider keine sinnvolle Alternative und die ganzen Windmühlen gehen mir eh auf den Sack. Ausserdem: überall in Europa bauen sie neue KKW's, selbst in Ländern wie Schweden oder Finland. Wenn irgendwo ein schlecht gewartetes KKW durchgeht ist es sowieso egal, wo man im Umkreis von 1000 km sitzt. Ich hoffe, dass es in den nächsten 20 Jahren gelingt, eine ernsthafte Alternative zu finden, aber bis dahin werden wir ohne Atomkraft entweder die Umwelt völlig versauen oder Energiepreise in Deutschland haben, die auch den letzten Produktionsbetrieb über die Grenze jagen.
Bitte sagen Sie es weiter, wenn Sie noch einige von damals kennen!

Beitrag melden
Sir_Lancaster 07.07.2009, 19:46
173. Übersicht

Also ich versuch mal, die Argumente pro und contra hier zusammen zu fassen. Grundsätzlich gilt, das Thema ist emotional belastet. Vielleicht hilft die Zusammenfassung dem einen oder anderen. Ich bitte um Ergänzung und Korrektur.

1.Endlager
Es gibt in Deutschland kein Endlager. Grund ist offenbar fehlender politischer Wille ein solches Endlager einzurichten. Lagermöglichkeiten gibt es mehrere.
Ein Lösungsvorschlag für die vorhandenen Abfälle außer Lagerung ist nicht vorhanden.
2.Atomabfall
Atommüll entsteht in der Medizin, der Forschung und der Stromerzeugung. Wobei der mengenmäßig geringste Teil, jedoch der radioaktivste, in der Stromerzeugung entsteht. Ein Lösungsansatz für die Vermeidung der radioaktiven Abfälle aus Medizin und Forschung kann ich nicht erkennen. (jedenfalls hat keiner vorschlagen auf das Röntgen oder die Bestrahlung von Tumoren zu verzichten)
3.Subventionen
Kernenergie wurde in der Vergangenheit staatlich gefördert. Weitere Staatsgelder werden zur Zeit für Forschung über Kernenergie aufgewandt. Für den Betrieb der bestehenden AKWs gibt es keine Subventionen, außer der Haftung des Staates bei einem GAU.
Die sogenannten Alternativen Energien sind nur durch Subventionen marktfähig. Ob und wann sie ohne Subventionen auskommen ist spekulativ.
4.Preise
Der Strom aus Kernkraftwerken ist so preiswert, dass die Energieversorger ein großes Interesse am Weiterbetrieb haben. Insbesondere durch die Subventionierung der alternativen Energien sind die Markterwartungen, dass die Preise weiter steigen. Sollte diese Markterwartung zutreffen würde die Rendite der Energieversorgungsunternehmen mit AKWs enorm steigen.
Hohe Renditen scheinen für einige Diskutanten hier grundsätzlich schlecht zu sein. Allerdings lehnen diese Diskutanten eine Reduktion dieser Renditen durch Freigabe des Marktes durch den Staat ebenso ab.
5.Sicherheit
Im Punkt Sicherheit gibt es von beiden Seiten nur Glaubensätze. Was nicht weiter verwunderlich ist, sind Risikoeinschätzungen doch sehr individuell. Ich persönlich fühle mich in meinem Auto sicher und in öffentlichen Verkehrsmitteln nach 22 Uhr sehr unsicher. Auch wenn die Opferzahlen eine andere Sprache sprechen.

Beitrag melden
Jochen Binikowski 07.07.2009, 19:46
174.

Zitat von GrafZahl
Die verwalten sich selbst wohl zu Tode oder lassen sich per Nebenverdienst für's Vollzeit-Wegsehen bezahlen. Zusätzlich Augen zudrücken gibt's gegen Aufpreis.
Ich glaube wir beide sind einem Irrtum aufgesessen. Die arbeiten nämlich doch hart und bestimmungsgemäß. Wobei allerdings die Bestimmung darin liegt, kriminelle Firmen und deren Großaktionäre vor dem Zorn der verarschten Verbraucher zu schützen. So ist die Definition von Verbraucherschutz zu verstehen, oder?

Beitrag melden
de.nada 07.07.2009, 19:48
175.

Zitat von tächs
Weil man im SPIEGEL FORUM so schön Verschwörungs-Theorien auslassen kann, empfehle ich darüber nachzudenken, ob der Pannenminister Gabriel nicht einen V-Mann in Krümmel hat, der den Kurzschluss im Transformator produzierte. Zutrauen würde ich dem Dicken alles, um seiner Partei wenigstens ein wenig Munition für den fast aussichtslosen Wahlkampf zu liefern. Vom steilen Anstieg seines Ansehens im Präsidium gar nicht zu reden, das bisher seine hochfliegenden Karriereträume immer sanft ausbremste.
Das wäre ein dummer V-Mann denn das "Wahlkampfgedächtnis" des potentiellen Wählers ist ja nur auf 2-3 Wochen "festgelegt".
Sollte die erneute Reparatur bis in den September dauern und dann wieder ein kleiner Störfall eintreten, dann sähe die Sache schon anders aus.
Ansonsten kann man auch nicht aus der Tatsache schließen, daß der Herr Clement keine deutliche Meinung mehr vertritt, er dies alleine aus Gründen von Herrn Gabriels Karriereplanung tut. ;)

Allerdings kann es bei Vattenfall auch ganz einfach nur menscheln.

Beitrag melden
GrafZahl 07.07.2009, 19:48
176.

Zitat von schuhb
Fragen sie die Franzosen ob sie diese Hysterie der Deutschen verstehen, dort ist nähmlich der Anteil der Atomkraft bei etwa 82%.
Wer ziemlich und nämlich mit "h" schreibt hat auch ansonsten den Durchblick, vor allem kennt er die Meinung der Franzosen, gell?

Zitat von schuhb
In jeder Statistik wird Frankreich in der Energiegewinnung gelobt, als die kleinsten Umweltverschmutzer.
Komisch, ich kenne Statistiken, die etwas ganz anderes aussagen. Fragen Sie doch auch mal die Bewohner Badens, was sie so von den AKWs im Erdbebengebiet und den Abgasschwaden aus dem Elsaß halten.

Die wahre Schönheit des französischen "savoir contaminer" können Sie in Tricastin bewundern, dagegen sind unsere Schrottreaktoren noch perfekt in Ordnung.

Zitat von schuhb
Die ganze Welt baut Atomkraftwerke, nur Deutschland wird mal wieder versuchen die Welt von dieser bösen Energie zu retten und auf jeden verfügbaren Quadratmeter Windräder bauen.
Stellen Sie sich vor, mit AKWs kann man kein geld mehr verdienen - das ist Technik von vorgestern. Geld verdienen heute die Firmen in aufblühenden Branchen mit ihren doofen Windrädern...

Zitat von schuhb
Auch wird in Deutschland sofort der Austieg gefordert, wenn im Kontrollraum eines AK eine Glühbirne durchbrennt (hoffentlich eine Sparlampe sonst gibt es auch wieder einen Aufschrei der Grünen). Aber es ist ja Wahlkrampf.
Lesen Sie nochmal nach, WAS da in Krümmel MEHRFACH schiefgegangen ist. Da ist etwas mehr als eine Glühbirne durchgebrannt. Vor allem bei den Betreibern.

Beitrag melden
leulind 07.07.2009, 19:49
177.

Zitat von Marc Schaut
Wer natürlich so bescheuert ist zu glauben, dass es wirklich nur mit Atomenergie geht, dem ist dann wohl nicht zu helfen. Fakt ist: Es ist sehr wohl möglich ohne Kernkraftwerke mehr als genug Energie zu erzeugen. Das ist den selbsterklärten "Gebildeten" natürlich nicht zu vermitteln, genau so schwer war es durchzusetzen, dass unsere Erde rund ist. Das wird dauern. Aber es wird.
Dann machen die "Gebildeten" in fast allen Ländern der Welt ja einen gewaltigen Umweg. "Die sind aber alle blöd." (Sagt Marc Schaut)

Beitrag melden
leulind 07.07.2009, 19:53
178.

Zitat von Sir_Lancaster
Also ich versuch mal, die Argumente pro und contra hier zusammen zu fassen. Grundsätzlich gilt, das Thema ist emotional belastet. Vielleicht hilft die Zusammenfassung dem einen oder anderen. Ich bitte um Ergänzung und Korrektur. 1.Endlager Es gibt in Deutschland kein Endlager. Grund ist offenbar fehlender politischer Wille ein solches Endlager einzurichten. Lagermöglichkeiten gibt es mehrere. Ein Lösungsvorschlag für die vorhandenen Abfälle außer Lagerung ist nicht vorhanden. 2.Atomabfall Atommüll entsteht in der Medizin, der Forschung und der Stromerzeugung. Wobei der mengenmäßig geringste Teil, jedoch der radioaktivste, in der Stromerzeugung entsteht. Ein Lösungsansatz für die Vermeidung der radioaktiven Abfälle aus Medizin und Forschung kann ich nicht erkennen. (jedenfalls hat keiner vorschlagen auf das Röntgen oder die Bestrahlung von Tumoren zu verzichten) 3.Subventionen Kernenergie wurde in der Vergangenheit staatlich gefördert. Weitere Staatsgelder werden zur Zeit für Forschung über Kernenergie aufgewandt. Für den Betrieb der bestehenden AKWs gibt es keine Subventionen, außer der Haftung des Staates bei einem GAU. Die sogenannten Alternativen Energien sind nur durch Subventionen marktfähig. Ob und wann sie ohne Subventionen auskommen ist spekulativ. 4.Preise Der Strom aus Kernkraftwerken ist so preiswert, dass die Energieversorger ein großes Interesse am Weiterbetrieb haben. Insbesondere durch die Subventionierung der alternativen Energien sind die Markterwartungen, dass die Preise weiter steigen. Sollte diese Markterwartung zutreffen würde die Rendite der Energieversorgungsunternehmen mit AKWs enorm steigen. Hohe Renditen scheinen für einige Diskutanten hier grundsätzlich schlecht zu sein. Allerdings lehnen diese Diskutanten eine Reduktion dieser Renditen durch Freigabe des Marktes durch den Staat ebenso ab. 5.Sicherheit Im Punkt Sicherheit gibt es von beiden Seiten nur Glaubensätze. Was nicht weiter verwunderlich ist, sind Risikoeinschätzungen doch sehr individuell. Ich persönlich fühle mich in meinem Auto sicher und in öffentlichen Verkehrsmitteln nach 22 Uhr sehr unsicher. Auch wenn die Opferzahlen eine andere Sprache sprechen.
Richtig erfrischend ein solcher Beitrag,der die Dinge auf den Punkt bringt.

Beitrag melden
The Godfather 07.07.2009, 19:54
179.

Zitat von leulind
Die Aussage des ersten Satzes ist falsch. Informieren Sie sich!
Die Aussage war richtig. Ich fürchte, sie sind es, der sich informieren sollte.

Beitrag melden
Seite 18 von 716
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!