Forum: Wissenschaft
Higgs Boson: Forscher nähern sich dem Teilchen Gottes

Einen Beweis gibt es noch nicht, doch der Durchbruch könnte bevorstehen: Neue Daten des Forschungszentrums Cern legen nahe, dass es tatsächlich ein sogenanntes Gottesteilchen gibt, das lange gesuchte Higgs-Boson. Wie es funktioniert, zeigt ein Gleichnis - mit Maggie Thatcher in der Hauptrolle.

Seite 4 von 28
dark_pinguin 13.12.2011, 22:25
30. Nö

Zitat von Baikal
..mit der gesucht wurde wird etwas gefunden das dann als Bestätigung eben jener Theorie herhalten muß, ein Zirkelschluß der feinsten Art und dazu auch noch zu nichts nutze. Die Suche nach dem kleinsten Teilchen muß notwenigerweise die Einsicht enthalten, es könne ein noch kleineres geben. Milliarden werden hier nutzlos verbraucht, es sei denn, es solle bewiesen werden, dass Teilchenphysik und Astrologie viel gemeinsam haben. Das wußten wir aber schon.
Nein, Sie haben das falsch verstanden.
Und nein, das ist keine Meinung, sondern die Physik arbeitet einfach nicht so wie Sie sich das vorstellen.
Die Suche nach dem Higgs-Boson ist eben einer der vielen Tests einer Theorie - dem Standardmodell der Teilchenphysik nämlich.
Das diese Theorie nicht vollständig ist, also nur bestimmte Dinge erklärt, weiß man schon seit längerem. Allerdings muss die Theorie konsistent sein, damit sie überhaupt für irgendwas zu gebrauchen ist. Daher ist die Suche nach dem vom Standardmodell vorhergesagten Higgs eben ein Konsistenztest desselbigen Modells. Dabei besteht durchaus die Möglichkeit, dass das Higgs nicht nur nicht gefunden wird, sondern dass es gar nicht existiert.
Damit handelt es sich nicht um einen Zirkelschluss.
Jede Theorie, die sich selbst beweisen würde, wäre wissenschaftlich völlig sinnlos, da nicht falsifizierbar.
Da haben Sie mit der Astrologie durchaus Recht, auf Teilchenphysik trifft es schlicht und ergreifend nicht zu.
Eine gegenteilige Behauptung ist absurd und leicht zu widerlegen.

Das Higgs ist auch nicht das "kleinste Teilchen", was auch immer man darunter eigentlich verstehen soll. Es ist auch nicht Bestandteil von irgendetwas anderem, also ist auch ihr Argument zur unendlichen Suche nach dem immer kleineren hier nicht anwendbar.

Haben Sie sich eigentlich mal erkundigt, wie teuer das LHC insgesamt eigentlich ist/war? Beachten Sie dabei den Zeitraum der Finanzierung.
Vergleichen Sie anschließend die Kosten mit, sagen wir den Transferkosten der Bundesregierung zwischen Berlin und Bonn jährlich (zum Beispiel).
Gönnen Sie sich den Spaß ruhig.

Bevor Sie in Zukunft ihre abneigende Meinung kundtun, empfehle ich Ihnen die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema.
Bitte nicht als Beleidigung verstehen, aber der Eindruck entsteht, dass Sie nicht wirklich wissen, worüber Sie schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wr4th 13.12.2011, 22:28
31. Missverständnis

Zitat von sircharles80
Ich mag den gewagten Vergleich des Gottesteilchens. Die Wissenschaft hat stehts versucht, Unklarheiten zu erforschen, nicht sie einfach zu akzeptieren, auch wenn es äusserst schwierig zu sein scheint. Die Frage der physikalischen Grundlagenforschung?! Nun dann hätten wir heute kein Handy, kein PC oder einen Ferseher. Wir müssten zu Arbeit laufen und würden uns immer noch vor dem nächsten Raubtier auf einen Baum retten...
Das ist alles ein großes Missverständnis. Es sollte eigentlich das "goddamn particle" heissen: Meet Peter Higgs, father of the 'God Particle' | Science | The Guardian

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenom 13.12.2011, 22:28
32. Schlumpf

Zitat von kayman80
...Ist das eine befriedigende Antwort? Kommt da vielleicht doch Gott ins Spiel? Wie das Higgs Boson kann man Gott weder beweisen, noch widerlegen :-) Also sollte man Religion nicht von vornherein als lächerlich abtun.
Wenn man das Wort Gott immer dann gebraucht, wenn man keine Ahnung hat, beschreiben Sie genau das was Religiöse tun. Bei einigen fängt es vor 6000 Jahren an, bei anderen beim Urknall. Ganz andere könnten auch immer nur Gott sagen, wie die Schlümpfe Schlumpf. Witzig ist das ja, hat aber in der Wissenschaft nicht das Geringste zu suchen, weil wichtige (vielfach überlebenswichtige) Kommunikationskanäle von Ahnungslosen verstopft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
powlih 13.12.2011, 22:30
33. Wie soll denn denn das Higgs-Boson überhaupt nachgewiesen werden?

Erstmal danke and Cthulhu! Seine Erklärung hab ich zwar auch nicht komplett verstanden, aber sie war m.E. um Längen besser als dieser doofe Thatcher-Vergleich im Artikel.

Was ich mich aber wirklich frage: Wie kann denn das Higgs Bososn nachgewiesen werden? Über direkte Zerfallsprodukte? Über sekundäre Zerfallsprodukte, die aus dem Zerfall der primären Zerfallsprodukte entstehen? Und: Steckt denn nicht schon in der Beobachtung selbst und vor allem auch in der Interpretation der Beobachtung ein großer Teil der Theorie drin, die eigentlich erst bewiesen werden muss? Ist das dann im strengen Sinn tatsächlich ein Beweis?

Für Antworten wäre ich sehr dankbar! :)
Pow

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beinando123 13.12.2011, 22:38
34.

Zitat von Websingularität
Hmm... Higgs verleiht Masse. Und wie erklärt sich dann die relativ. Massenzunahme? Mehr Higgsteilchen? Und die Äquivalenz Masse~Energie? Und überhaupt ist dieses Maggie Thatcher Beispiel für Laien wie mich total verwirrend. Denn bewegte Massen verharren in ihrem.....
rel. Massenzunahme existiert nicht. Einstein postulierte Masse= konstant für alle Bezugssysteme, sonst würde die Gravitationskraft unterschiedlich stark sein für verschiedene Bezugssysteme, was dem 1sten Einstein'schen Postulat widerspräche.
Was zunimmt, ist die Energie, allerdings nur als Produkt von Geschw. und Masse zusammen- was schwer greifbar ist. Wir hatten letztens eine Diskussion darüber, ziemlich interessant, zumindest ist die rel. Massenzunahme in der theoretischen Physik ein ziemlich heißer Stein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kneh71 13.12.2011, 22:42
35.

Zitat von sysop
Einen Beweis gibt es noch nicht, doch der Durchbruch könnte bevorstehen: Neue Daten des Forschungszentrums Cern legen nahe, dass es tatsächlich ein sogenanntes Gottesteilchen gibt, das lange gesuchte Higgs-Boson. Wie es funktioniert, zeigt ein Gleichnis - mit Maggie Thatcher in der Hauptrolle.

Hört auf mit dieser blöden Bezeichnung "Gottesteilchen". Nennt es "Teilchen" oder Higgs-Boson Teilchen. Fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 14.12.2011, 23:07
36. Gottesteilchen hin oder her

Zitat von sircharles80
Ich mag den gewagten Vergleich des Gottesteilchens. Die Wissenschaft hat stehts versucht, Unklarheiten zu erforschen, nicht sie einfach zu akzeptieren, auch wenn es äusserst schwierig zu sein scheint. Die Frage der physikalischen Grundlagenforschung?! Nun dann hätten wir heute kein Handy, kein PC oder einen Ferseher. Wir müssten zu Arbeit laufen und würden uns immer noch vor dem nächsten Raubtier auf einen Baum retten...
Gottesteilchen klingt einfach zu großkotzig. Ich bin nicht gerade das, was man einen Gläubigen nennt, aber beim Gottesbegriff sollten wir auf Vergleiche verzichten. Ein, der Gott (ganz nach Gusto) lässt sich vom Menschen wohl nicht annähernd erfassen, er/sie/es bewegt sich außerhalb unseres Horizontes.

Und das mit erforschen ist ja ganz nett, dass macht die Menschheit ja schon recht lange, nach dem sie sich selbst bewußt geworden ist, aber immer wieder werden die Grenzen weiter nach aussen geschoben. Und, logischerweise, tauchen immer neue Fragen auf.

Unser Wissen wird zwar beständig erweitert, aber die Grenzen wandern nun mal mit. Die Namensgebung mit dem Zusatz "Gott" soll uns wohl in die Nähe von was Höherem rücken, aber das geht nicht, wir sind eben Menschen und das muss uns reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksen 14.12.2011, 23:07
37.

Zitat von jenom
Herr Dambeck hat doch jetzt wirklich zur Genüge bewiesen, dass er mit seinem dauerndem Gottesgelaber für wissenschaftliche Beiträge ungeeignet ist. Religiös Verblendete sollten nicht in Redaktionen oder sonstwo beschäftigt werden, wenn Veröffentlichungen ernster genommen werden wollen als der Wachturm.
Dass sich hier so viele wegen einer simplen Bezeichnung aufregen müssen. Mit dem Begriff sollte etwas impliziert werden und das wurde erreicht. Der Spiegel ist kein wissenschaftliches Fachmagazin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f10 14.12.2011, 23:10
38. Off-topic

Zitat von kayman80
Zum Beispiel trifft die Physik spätestens beim Urknall auf eine harte Grenze. Raum und Zeit selbst haben mit dem Urknall erst begonnen. Es kann also nach Definition keine physikalische Ursache für den Urknall geben. Das Universum ist also buchstäblich aus dem Nichts entstanden. Ist das eine befriedigende Antwort? Kommt da vielleicht doch Gott ins Spiel? Wie das Higgs Boson kann man Gott weder beweisen, noch widerlegen :-) Also sollte man Religion nicht von vornherein als lächerlich abtun. (Zugegeben, etwas off-topic - kam mir aber gerade so in den Sinn)
Selbstverständlich gibt es physikalische Theorien für die Zeit vor dem Urknall. Zwar bereitet die Singularität des Urknalls der zeitgenössischen Mathematik noch gewisse Probleme. Aber wir sind ja noch lange nicht am Ende der Erkenntniss angelangt.
Und das Higgs Boson kann man natürlich beweisen - falls es existiert. Gerade heute wurde in der Konferenz am CERN mitgeteilt, dass man vielversprechende erste Entdeckungen im Bereich 115-130 GeV gemacht hat und bis Ende 2012 mit der Entdeckung des Teilchens rechnet.

Eigentlich sollte man sich Quantenphysik-Artikel in Zeitungen generell nicht antun. Eine Theorie bei der schon viele Physiker nicht mitkommen kann von Journalisten leider nicht verständlich für Laien erklärt werden. Aber dieser Quatsch mit dem Gottesteilchen bereitet mir dermassen Kopfschmerzen, dass ich doch noch meinen Senf dazugeben musste. Zugegeben, das Higgs-Boson ist ein spannendes Teilchen. Es ist auch das letzte nicht entdeckte Teilchen des Standardmodells der Quantenphysik. Mehr aber auch nicht.

Das ganze erinnert mich an die Frühzeit des Periodensystems der Elemente. Das System sagte ein weiteres Atom zwischen Aluminium und Phosphor vorraus. Damals titelte Spiegel Offline im Jahr 1787:

Zitat von Spiegel Offline Ausgabe 1787/10
Wissenschaftler sind dem als Gottesteilchen bekannten Silizium auf der Spur. Bla, bla, bla, etc., pp., ....
Falls sie sich als Laie für die Materie interessieren empfehle ich:
Feynman Vorlesungen über Physik, 3 Bde., Bd.3, Quantenmechanik
zB. für 44,80€ bei Amazon.

Wirklich ein gut verständliches Buch von einem anerkannten Fachmann, dass einen nicht gleich mit Formeln erschlägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nudelsuppe 14.12.2011, 23:23
39.

Zitat von kanadasirup
"Gottes-Teilchen". Wenn ich das schon lese wird mir schlecht. Immer diese unsägliche Verquickung von Wissenschaft mit Religion. Können wir nicht einfach bei Higgs-Teilchen bleiben?
Oder Higgs-Boson?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 28