Forum: Wissenschaft
Higgs-Boson: Forscher zerstreuen Zweifel am Gottesteilchen
CERN

Das Higgs-Boson nimmt immer schärfere Konturen an. Die Physiker am Forschungszentrum Cern haben nach eigenen Angaben nun auch die letzten Zweifel ausgeräumt, dass sie das sogenannte Gottesteilchen gefunden haben. Die Frage ist nur: welches?

Seite 11 von 15
green-belt 14.03.2013, 17:45
100.

Zitat von cassandros
Nach Einstein ist die Gravitation eine Folge der Verzerrung der Raumzeit, und zwar eine Verzerrung, die durch Massen hervorgerufen wird!
Blöd nur, dass die Allgemeine Relativitätstheorie als klassische Feldtheorie nicht für Elementarteilchen gilt, um die es hier geht.

All die Schlagzeilen, die du hier einwirfst sagen nur noch einmal das aus, was ich schon festgestellt habe: Das Äquivalenzprinzip ist ein initiales Postulat der ART und obgleich experimentell hochpräzise bestätigt, durch keine fundamentaleren Prinzipien herleitbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 14.03.2013, 17:47
101.

Zitat von FreakmasterJ
... Und wenn wir Körpern das Higgs-Boson entziehen, können diese mit einem einzigen Lichtimpuls 300 000 KM/sec fliegen!! Na, wer will den nächsten Nobelpreis und wagt sich da dran? I ...
Das käme dem Versuch gleich, mit der Lupe und einer Pinzette die Kalorien aus der Butter zu popeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 14.03.2013, 17:51
102. Nominierung für die Wahl zur Miss Interpret

Zitat von schwerpunkt
Das Äquivalenzprinzip und die Konsequenzen sind mir bewusst. Ich fürchte Sie interpretieren green-belt und mich dabei miss, in dem was wir mit unseren inhaltlich fast gleichen Beiträgen zum Ausdruck bringen wollen.
Ich stehe im Schneetreiben: Was habe ich denn mutmaßlich mißinterpretiert?
In #93 heißt es: "Prinzipiell sind "schwere Masse" und "träge Masse" zwei völlig unterschiedliche Sachverhalte." (siehe dort)
In #92 steht sinngemäß gleiches.
Das ist eine Verneinung des Äquivalenzprinzips!

Wenn ihr das in Abrede stellt, müsst ihr valide physikalische Gründe dafür vorlegen, noch besser Experimentalergebnisse, die das nahelegen.

Das Äquivalenzprinzip ist nach wie vor Lehrstoff an Universitäten. Die Fachwelt scheint das nicht in Zweifel zu ziehen.
Massen ziehen sich an (Gravitation). Also führt das Higgs-Feld unmittelbar zur Gravitation. Die Aussage, daß diese Dinge nichts miteinander zu tun hätten, muss daher abwegig erscheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 14.03.2013, 17:54
103. mal angenommen

Zitat von FreakmasterJ
... Früher war Wissenschaft mal seriös, aber heute findet die Presse offensichtlich keine Themen mehr und meint, wissenschaftliche Resultate auf Bild-Leser-Niveau aufbereiten und nen Comic draus machen zu müssen.
Wieso würde die Wissenschaft unseriös, wenn die Presse dies täte? Zitat von FreakmasterJ
... Einfach nur peinlich!!
Äh... ja!
Aber für wen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
green-belt 14.03.2013, 18:09
104.

Zitat von cassandros
Ich stehe im Schneetreiben: Was habe ich denn mutmaßlich mißinterpretiert? In #93 heißt es: "Prinzipiell sind "schwere Masse" und "träge Masse" zwei völlig unterschiedliche Sachverhalte." (siehe dort) In #92 steht sinngemäß gleiches. Das ist eine Verneinung des Äquivalenzprinzips! Wenn ihr das in Abrede stellt, müsst ihr valide physikalische Gründe dafür vorlegen, noch besser Experimentalergebnisse, die das nahelegen. Das Äquivalenzprinzip ist nach wie vor Lehrstoff an Universitäten. Die Fachwelt scheint das nicht in Zweifel zu ziehen. Massen ziehen sich an (Gravitation). Also führt das Higgs-Feld unmittelbar zur Gravitation. Die Aussage, daß diese Dinge nichts miteinander zu tun hätten, muss daher abwegig erscheinen.
Es geht darum, dass die Konzepte "schwere Masse" und "träge Masse" erst mal zwei unterschiedliche Sachen sind.

träge Masse gehört zur Kinematik: F = m_t ẍ,
schwere Masse zur Gravitation: F = G m_s M_s/r²

Dass diese beiden Massen in unserem Universum als einzelne Eigenschaft eines Körpers realisiert sind, kann als kosmischer Zufall angesehen werden, bis wir eine Theorie finden, die das auch vorhersagt.
Die Newton'schen Axiome lassen sich auch nicht herleiten, sind experimentell verifiziert und werden sogar an Schulen behandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 14.03.2013, 18:11
105.

Zitat von cassandros
... Massen ziehen sich an (Gravitation). Also führt das Higgs-Feld unmittelbar zur Gravitation. Die Aussage, daß diese Dinge nichts miteinander zu tun hätten, muss daher abwegig erscheinen.
Ich versuchs mal anders:

Es ist physikalisch ein Universum denkbar in dem Materie Masse (durch das Hoggs-Boson) hat, aber in dem es keine Gravitation gibt.
Dann hätten wir bei Materie trotzdem den Umstand, das wir zur Beschleunigung Kraft aufwenden müssten (aufgrund der Masse), auch völlig ohne Gravitation. Aus der Existenz des Higgs-Bosons folgt nicht zwingend die Gravitation.
Umgekehrt würde die Gravitation ohne das Higgs-Boson ziemlich ins Leere "greifen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 14.03.2013, 18:27
106.

Zitat von nasodorek
[IRONIE] Die war aber viel günstiger. Da war nur ein Patentamtsangestellter mit beschäftigt, und keine großen Apparate[/IRONIE]
Theoretische Physiker waren schon immer ganz fiese Typen. Die denken sich immer ganz tolle Theorien aus. Den Nachweis, dass die Theorien auch stimmen, überlässt man dann den Experimentalphysikern, die dann immer ganz große und super teure Versuchsanlagen aufbauen müssen, um anschließend auf ihren Kosten sitzen zu bleiben, während sich die Theoretiker einfach davonstehlen.

[IRONIE: AUS]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehirngebrauch 14.03.2013, 18:42
107. Außer den Atomkraftwerken

(mit bekannten Einschränkungen) hat doch die ganze Atomgeschichte kaum Nützliches für die Menschheit gebracht. Aber in der gleichen Zeit sind inzwischen trillionen Dollar dem Götzen "Atompolitik" geopfert worden. Ob nun der Boson das A und O sein soll ? Ich habe den sehr starken Verdacht, daß man das gute Geld in den nächsten hundert Jahren besser verwenden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Restharn 14.03.2013, 18:45
108. Die Antwort

Zitat von Preeti
Was haelt eigentlich das Gottesteilchen zusammen ?
In der Füsick löift das folgendermaßen ab:

Es sind die Teufelsteilchen, welche die Gottesteilchen in strammem Würgegriff (bildlich gesprochen) zusammen halten. Ohne die Teufelsteilchen hätten die Gottesteilchen schon längst, aber spätestens seit dem Mittelalter, ihre Existenzberechtigung eingebüßt.

Und das CERN, das ist das Fegefeuer, in dem die Gottes- und Teufelsteilchen unablässig aufeinander prallen. Manchmal steigt dann schwarzer Rauch auf (NON HABEMUS GODDAMN PARTICLE), manchmal auch weißer (HABEMUS GODDAMN PARTICLE), und wenn sich Gottes- und Teufelsteilchen ganz doll lieb haben und miteinander im CERN verschmelzen, dann konnte man sogar schon rosa-farbene Rauchschwaden aufsteigen sehen (HABEMUS TESTICLES).

Die Kardinäle im CERN nennen sich Kernfüsicker.
Messdiener gibt es dort keine, nur hin und wieder mal ein paar picklige Assistenten oder nerdige Praktikanten.
Drum ist die Arbeit dort auch so furz trocken und Mißbrauchsfälle sind eher selten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 14.03.2013, 18:58
109.

Zitat von gehirngebrauch
(mit bekannten Einschränkungen) hat doch die ganze Atomgeschichte kaum Nützliches für die Menschheit gebracht. Aber in der gleichen Zeit sind inzwischen trillionen Dollar dem Götzen "Atompolitik" geopfert worden. Ob nun der Boson das A und O sein soll ? Ich habe den sehr starken Verdacht, daß man das gute Geld in den nächsten hundert Jahren besser verwenden könnte.
So ein Beitrag und so ein Nickname. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15