Forum: Wissenschaft
Himmelsspektakel: Deutschland sucht den Supermond
AFP

Er wächst und wächst, zumindest hat es den Anschein: In der Nacht zu Montag steht ein ungewöhnlich großer Mond über Deutschland. Das Phänomen tritt innerhalb weniger Wochen gleich drei Mal auf - doch Wolken könnten die Sicht verderben.

Seite 1 von 2
zapp-zarapp 10.08.2014, 17:40
1. optische Täuschung ist effektiver

Wenn man bedenkt, dass man bei ausgestrecktem Arm den Mond mit der Daumenkuppe verdecken kann, dann realisiert man erst, wie klein er objektiv ist. Ob er nun um 15% größer erscheint, weil er der Erde näher kommt, dürfte da kaum ins Gewicht fallen. Was dagegen einen deutlich wahrnehmbaren, wenn auch subjektiven Unterschied macht, ist das Wahrnehmungsumfeld. Sieht man den Mond hoch am unbewölkten Himmel, erscheint er gegenüber dem "bildfüllenden" Hintergrund deutlich kleiner, als wenn er dicht über dem Horizont oder neben nahen Objekten wahrgenommen wird. Daher sollte man eher auf den Stand des Mondes, denn auf seine Distanz zur Erde setzen, wenn man ihn groß erkeben möchte. Eine klassische optische Täuschung, auf die auch die Bilder zu diesem Artikel setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald_maier 10.08.2014, 17:56
2.

Zitat von sysop
Er wächst und wächst, zumindest hat es den Anschein: In der Nacht zu Montag steht ein ungewöhnlich großer Mond über Deutschland. Das Phänomen tritt innerhalb weniger Wochen gleich drei Mal auf - doch Wolken könnten die Sicht verderben.
Wenigstens mal ein sachlicher Bericht in SPON und nicht so ein Schwachsinn, wie das Video von Reuters, das von SPON hier auch verlinkt ist, und in dem davon geschwafelt wird, daß man jetzt die Apollo-Landeaapparate mit dem Teleskop suchen könnte - nur weil der Mond 10 Prozent näher an der Erde ist als vor einem halben Monat....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undnochmeinsenfdazu 10.08.2014, 18:50
3. oh mann...

Zitat von sysop
Er wächst und wächst, zumindest hat es den Anschein: In der Nacht zu Montag steht ein ungewöhnlich großer Mond über Deutschland. Das Phänomen tritt innerhalb weniger Wochen gleich drei Mal auf - doch Wolken könnten die Sicht verderben.
..., ich greif mir auch an den Kopf bei dem Video. Wenn der Eindruck erweckt wird, man könne nun von der Erde aus die Fußspuren der Apollomissionen sehen, weil der Mond uns einige % näher steht, dann fällt einem nix mehr ein. Wenn`s nicht sensationell genug ist, dann machen wir´s halt noch etwas sensationeller...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloss_nicht_nachdenken 10.08.2014, 19:35
4.

Supermond, ja nee is klar.
Montag folgen dann in allen Gazetten vermutlich Fotos vom Supermond. Natürlich mit Tele fotografiert, damit man auch gut sieht wie super der Supermond war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 10.08.2014, 19:35
5. Warum wurde diese Nähe zur Erde

nicht zu einer zweiten Mondlandung genutzt? Vielleicht, weil es auch keine erste gab?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undnochmeinsenfdazu 10.08.2014, 19:59
6. Sie haben wohl...

Zitat von Pfaffenwinkel
nicht zu einer zweiten Mondlandung genutzt? Vielleicht, weil es auch keine erste gab?!
... die Zusammenhänge noch nicht so richtig verstanden, oder?
Der Mond nähert sich der Erde in JEDEM Monat so nahe, aber nur selten ist ausgerechnet genau dann, wenn er sein Perigäum durchläuft, GLEICHZEITIG auch Vollmond, und nur das ist das besondere.
Aber mit Ihrem Beitrag wollten Sie wohl ohnehin provozieren... Da ist es dann doch gut, dass in dem Video von Sonden aufgenommene Fotos der menschlichen Spuren auf dem Mond zu sehen waren. Ach Mist, für Euch Verschwörungstheoretiker ist ja jeder Beweis wieder nur ein Teil der Verschwörung und natürlich eine Fälschung. na dann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald_maier 10.08.2014, 20:09
7.

Zitat von Pfaffenwinkel
nicht zu einer zweiten Mondlandung genutzt? Vielleicht, weil es auch keine erste gab?!
Artikel gelesen?

Es handelt sich um einen Unterschied von gut 40.000 Kilometern zwischen weitestem und geringsten Erdabstand. Das bei einem mittleren Abstand von etwa 385.000 Kilometern.

Und jetzt kommt das Tolle!: So "nah" ist der Mond der Erde alle zwei Wochen!!!
Zum Medienspektakel vom "Supermond" wird es nur, weil es mit der Vollmondphase zusammenfällt. Und weil Sommerloch ist.


Außerdem gab es nicht EINE Mondlandung, sondern sechs! Und das sind nur die bemannten Apollo-Missionen. Automatische Missionen auch der Russen nicht mitgerechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 10.08.2014, 20:24
8. ...

Zitat von bloss_nicht_nachdenken
Supermond, ja nee is klar. Montag folgen dann in allen Gazetten vermutlich Fotos vom Supermond. Natürlich mit Tele fotografiert, damit man auch gut sieht wie super der Supermond war.
Das mit dem Teleobjektiv hab ich mir auch gedacht ;-). Den Effekt kann man noch besser beobachten, wenn man sich Filme anschaut, in denen der Mond am Himmel stehen soll. Da wird aus dem Supermond in der Vorstellung des Regisseurs meistens noch ein Ultrasupermond ;-).

Aber man muß medientechnisch ja froh sein, daß es keine Mondfinsternis ist, sonst würde die Bild wieder was vom "Blutmond" schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadykhalil@web.de 11.08.2014, 10:55
9. Eine Fiftyfifty Chance

(sagen die Einen)
Die Ueberlebenschancen der Menschen auf der Erde wegen des Klimawandels, von dem kein Mensch weiss, wann der mal Stop macht, oder eine Pause einlegt. Die Chancen koennten hoeher sein, wenn man die Ueberzeugungen nicht ins Hirn der Masse tackern wuerde mit Serien wie "Welt ohne Menschen"' oder Astrerioitenschauer ueber New York, wer wird ueberleben, odrr so aehnlich. Seit 2012, also Nostradamus und die Maya, also nicht die Biene, obwohl, die soll ja auch noch am Aussterben bedroht sein, dann sterben die Menschen, heisst es in einer weiteren Prophezeihung... gibt es eine exponenteielle steigerung solcher Formate, kein Ende in Sicht . Ist das eine Weltuntergangssekte die diese Streifen produziert und in Europa verkauft? Viele viele interessante Dokus mit interessanten Zusammenhaengen und Hintergruenden, Geologie, Oekologie, Weltraumforschung, Astronomie, Physik, Quantenmechanik mit Graphiken, das man glaubt man sei dabeigewesen, auf dem Diamantplaneten, 8 mal so gross, wie die Erde...Was soll ich noch an eine Zukunft fuer meine Enkel und Urenkel glauben, ist doch die Botschaft. Und wenns sowieso nichts macht, dann koennen wir auch, wie wir das seit Ende der 1949er tun, weiter an den Raumzeitkonstanten des Erdfeldes herumfummeln zur atomaren Abschreckung und billigen (fuer wen?) Energieversorgung.und durch Experimente zb. Am Cern, dem Teilchenbeschleuniger. Man weiss, man ahnt, das man mit all den Dingen Einfluss nimmt auf die Konstanten des Universums im Erdfeld. Da man aber allein die naechsthoehere Dimension, die Raumzeit noch gar nicht wirklich versteht und welchen Naturgesetzen diese genau folgt.( Vielleicht kennt man gar nicht alle.,) oder wie sich diese kuenstlich hergestellten Ereignisse der Umwandlung von Materie in Energir auf die Struktur der Raumzeit und die damit verbundene elektromagnetische, Struktur des Erdfeldes auswirkt, oder auf das Wetter, das Klima, die Erdachse, die Erde-Mond -Beziehung. Gibt es da Zusammenhaenge? Kann man das ausschliessen? Eine Fiftififty Chance, das das gut geht? Wie sind die Chancen mit einem , bzw. Allen Meeren voller Plastikmuell und Leichen von Fluechtlingen. Jetzt kann man sich auf den Standpunkt stellen zu vergleichen und bei Kometen und Meteoriteneinschlaegen wird ja auch.oft Masse direkt in Energie...,oder die Sonne produziert ja auch laufend... oder den..anwaltlichen, relativistischen Standpunkt stellen, das Universum ist nicht zum anbeten, forschen meditieren und traeumen und traeume verwirklichen da, sondern zum Erobern und Ausbeuten, seit Anbeginn des Stammhirns. Ein Punkt fuer die Freunde des schnellen Geldes und nach mir die Sintflut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2