Forum: Wissenschaft
Hirnforschung: Wie Top-Mathematiker ticken
AFP

Sie beeindrucken mit ihren messerscharfen Analysen und genialen Ideen. Was aber geschieht im Gehirn von Mathematikern, wenn sie über knifflige Fragen nachdenken? Hirnscans zeigen es.

Seite 1 von 6
unbekanntgeblieben 14.04.2016, 11:39
1. Also eigentlich

"Die meisten Roboterstiere waren noch nie in Jugoslawien."
- es gibt keine Roboterstiere (noch) -> meisten von 0=0 -> meisten = alle = keine
- waren noch nie -> bis jetzt
-> Die Aussage ist streng logisch genommen wahr (und Unsinn, weil keine Informationswert hinter steht)! ;)

Ich bin übrigens Informatiker. Aber obgleich ich durchaus rechnen kann, habe ich die dafür notwendige Logik mehr mit Sprache verwandt gesehen.

Es geht eher darum Muster zu erkennen ... ich habe Sprachen so problemlos gelernt, einchließlich Programmiersprachen. Mit höherer Mathematik konnte ich einfach nichts anfangen, bis ich es real anwenden musste (die Beispiel gehören aber nicht dazu ;) )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guesswho 14.04.2016, 11:41
2. Deutsche Ziffern

sind außer Sieben auch alle einsilbig.
Ich glaube nicht, dass sich längere Telefonnummern ohne die Sieben leichter merken lassen als Nummern mit der Sieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zauderer 14.04.2016, 12:14
3. Höhere Mathematik

Zitat von unbekanntgeblieben
"Mit höherer Mathematik konnte ich einfach nichts anfangen, bis ich es real anwenden musste (die Beispiel gehören aber nicht dazu ;) )
Interessant. Ich habe nie verstanden, was ich mit (unbestimmten) Integralen soll. Als ich die Integralrechnung dann praktisch anwenden musste, konnte ich das problemlos. Die per Definition "höhere Mathematik" ist aber wohl eher nicht das, womit sich die genannten Herren beschäftigen. Das ist dann die "ganz hohe Mathematik". ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 14.04.2016, 12:37
4. Übung...

Zitat von guesswho
sind außer Sieben auch alle einsilbig. Ich glaube nicht, dass sich längere Telefonnummern ohne die Sieben leichter merken lassen als Nummern mit der Sieben.
Länere Telefonnummern lassen sich in Zweier - oder Dreiergruppen wesentlich leichter merken, als die einzelnen Zahlen.
Die Kenntnis der Ortschaft zur Vorwahlnummer erleichtert das Merken ungemein.

Alles was Bilder erzeugt, ist im Merkprozess hilfreich.
Das große Einmaleins enthält viele Zahlen, die sich hervorragend merken lassen: 30, 33, 36, 39, 42, 45, 48, 51, 54, 57.
Alles Multiplikationen von 10-19 * 3.
Wer das übt, hat bald keine Probleme mehr mit dem großen Einmaleins

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paddel2 14.04.2016, 12:45
5. Roboterstiere

Zur Roboterstierfrage:
Unter der Annahme, dass man "die meisten" mit "mehr als" übersetzt, gibt es auf die Frage sehr wohl die Antwort wahr oder falsch, nur ist diese mangels Informationen nicht zu beantworten. Teilt man nämlich die Menge der Stiere in die Teilmengen "war in Jugoslawien" (Menge A) und "war nicht in Jugoslawien" (Menge B) auf, so ist die Frage mit "wahr" zu beantworten, sofern die Mächtigkeit von A größer als die Mächtigkeit von B ist. Diese Begriffe sind wohldefiniert, selbst wenn es keine Roboterstiere gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yabanci Unsur 14.04.2016, 12:47
6. Trivial Pursuit

Wenn „Die Hirnscans zeigten …, dass Geisteswissenschaftler unsinnige Statements aus Natur und Geschichte kaum von Aussagen aller Art aus der höheren Mathematik unterscheiden können”, dann weist das doch eher auf fehlende Inhalte im Kopf hin. Diese Unwissenheit zu „Unsinn“ zu erklären, erweckt einen falschen Eindruck. Hier fehlt die Wahlmöglichkeit: Nicht verstanden. Anschließend müsste man die Ergebnisse von Allgemein- und Fachaussagen gegenüberstellen. Sollten die Geisteswissenschaftler geringeres Allgemeinwissen haben, wären sie nur dumm. Sollten sie geringeres Fachwissen haben, wäre das normal. Im Gegenzug wäre die Fähigkeit von Mathematikern zu untersuchen, geisteswissenschaftliche Fachaussagen zu beurteilen. Auch das Ergebnis wird wohl niemanden überraschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardin 14.04.2016, 13:06
7. Genauer lesen...

Zitat von Yabanci Unsur
Wenn „Die Hirnscans zeigten …, dass Geisteswissenschaftler unsinnige Statements aus Natur und Geschichte kaum von Aussagen aller Art aus der höheren Mathematik unterscheiden können”, dann weist das doch eher auf fehlende Inhalte im Kopf hin. Diese Unwissenheit zu „Unsinn“ zu erklären, erweckt einen falschen Eindruck. Hier fehlt die Wahlmöglichkeit: Nicht verstanden. Anschließend müsste man die Ergebnisse von Allgemein- und Fachaussagen gegenüberstellen. Sollten die Geisteswissenschaftler geringeres Allgemeinwissen haben, wären sie nur dumm. Sollten sie geringeres Fachwissen haben, wäre das normal. Im Gegenzug wäre die Fähigkeit von Mathematikern zu untersuchen, geisteswissenschaftliche Fachaussagen zu beurteilen. Auch das Ergebnis wird wohl niemanden überraschen.
Vielleicht sollten Sie den Artikel nochmal lesen, man weiß nicht, was die Teilnehmer verstehen oder nicht verstehen, sondern nur, welche Hirnregionen aktiv werden. Und das sind bei Unsinnigen (verstandenen) Aussagen und Kauderwelsch eben anscheinend dieselben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 14.04.2016, 13:08
8. Deutsche Zahlen

Also von 0-9 gibt es genau eine Zahl und das ist die 7 die zweisilbig ist. Der Rest ist ebenfalls einsilbig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodriguez b. bender 14.04.2016, 13:23
9.

Zitat von unbekanntgeblieben
"Die meisten Roboterstiere waren noch nie in Jugoslawien." - es gibt keine Roboterstiere (noch) -> meisten von 0=0 -> meisten = alle = keine - waren ......
Ob die Aussage wahr oder unwahr ist, hängt davon ab, wie die beiden Booleans miteinander verknüpft werden.
Beide Aussagen sind für sich genommen unwahr, da beide Faktoren, sowohl Roboterstiere als auch Jugoslawien, momentan nicht existieren und lediglich Jugoslawien bereits existierte.

Die Frage ist also, ob false && false oder false || false.
Jedenfalls kommt dabei ein solides Ergebnis raus und auf keinen Fall Unsinn, auch wenn die Anfangsbehauptung keinen relevanten Nutzwert erkennen läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6