Forum: Wissenschaft
Historischer Welt-Klimavertrag: Zehn Gründe für das Wunder von Paris
AP/dpa

Erdölstaaten ohne Erdöl, Schwellenländer ohne Kohle, kleine Inseln machen Weltpolitik: Es scheint schwer erklärlich, warum alle 196 Staaten dem Welt-Klimavertrag zugestimmt haben. Zehn Gründe, warum das Wunder wahr wurde.

Seite 34 von 41
Yeti 13.12.2015, 13:52
330.

Zitat von Beat Adler
Die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft ist ein Boomgeschaeft das Allen zugute kommt, nicht nur den Investoren, auch den Angestellten und den Konsumenten. Aber ohne die Gier nach Profit, laeuft es nun mal nicht. Das mag fuer die Einen verwerflich sein, fuer die Normalsterblichen ist das schlicht ein Fakt, neutrale Realitaet sozusagen. mfG Beat
Die Investoren verdienen dran. (Gut!)
Die Angestellten haben einen sicheren Job. (Gut?)
Die Konsumenten haben was?
- max. 2°C Temperaturansteig? (Nein!)
- exorbitante Energiekosten? (Ja!)

Und mit der Gier nach Profit ist es so:
Natürlich kann etwas gleichzeitig Fakt, "neutrale Realitaet" und trotzdem verwerflich sein.

Beitrag melden
isotonischundlehrreich 13.12.2015, 13:54
331. Ich bin sehr gespannt auf belastbare Evaluation

Die Inflation politischer Beschlüsse, die eine nicht unwesentliche Lücke zwischen wunschgemäßen und tatsächlichen Effekten aufweisen lassen mich vorerst nur ganz verhalten jubeln.

Beitrag melden
knuty 13.12.2015, 13:55
332.

Zitat von guenther.eigentler
Der Treibstoffverbrauch für deren Inbetriebnahme dürfte wohl die Milliarden-Tonnen-Grenze alljährlich locker überschreiten. Das Material für diese Treibstoffe stammt bekanntlich aus dem Inneren der Erde. Hängt man diesem Gedanken weiter nach, wird man feststellen, dass in unserem Planeten riesige Hohlräume entstanden sein müssen, deren ursprünglicher Inhalt zu Plastik, Benzin, Heizöl oder zu einer Unmenge anderer Produkte geworden ist.
Erdöl befindet sich i.d.R. nicht in großen Hohlräumen, sondern in mehr oder weniger porösen Sedimentformationen.

Um das Erdöl da raus zu bekommen, wird Wasser hineingepumpt und das Erdöl so hinausgedrückt. Ähnlich ist es bei Erdgas.

Beim unterirdischen Steinkohleabbau gibt es allerdings das Problem von Bergschäden.
Für das Ruhrgebiet wurde deshalb eine Stiftung gegründet, die für diese Ewigkeitskosten aufkommt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ewigkeitskosten

Beitrag melden
karl-felix 13.12.2015, 13:58
333. Warum?

Zitat von MiniDragon
wenn es sie eines Tages geben sollte. Damit das möglich wird, bräuchte man nur im Flachland Berge aufzuschütten, die für Pumpspeicherkraftwerke taugen. :-)
Wir haben das ganze Land voller Schächte mit Teufen bis über 1 km . Warum wollen Sie unbedingt Wasser speichern ? Geht mit Luft auch prima, die Chinesen machen es mit Akku Speichern , Audi und MAN mit Methan , RWE und Eon mit Wasserstoff und allen möglichen anderen Speicherformen .
Nicht immer so eingleisig denken . Guckst du, wie Eon das z.B. mit seinem Tribrid-Kraftwerk macht :

http:windenergiepark-westkueste.de/pellworm/pellworm

Mit überschüssigem Strom können die dann immer noch Geesthacht pumpen . Die nutzen da also als Speicher Biogas, Akku-Speicher und erst zuletzt Wasser. Immer vernetzt denken .

Beitrag melden
apfelmännchen 13.12.2015, 13:59
334.

Zitat von Yeti
Ich frug, welches KKW denn die letzte Zeit so fristgerecht an's Netz gegangen ist und Sie kommen mit welchen in der Zukunft. Try harder. Echt jetzt.
Ist Lesen denn tatsächlich schwerer als Schreiben?

In China sind in den letzten Jahren 20 AKW ans Netz gegangen - übrigens ist das Programm so erfolgreich, dass man jetzt über langfristig bis zu 150 Reaktoren nachdenkt.

Steht doch alles in dem Link drin...

Try harder. Echt jetzt.

Beitrag melden
Listkaefer 13.12.2015, 13:59
335. Paris ist ein Hoffnungsschimmer ...

... für die Welt. Der SPON-Artikel ist eine ausgezeichnete Analyse des Zustandekommens dieses Ergebnisses.

Beitrag melden
dritter_versuch 13.12.2015, 14:04
336. Und nicht nur das

Zitat von curiosus_
Die lag im Wesentlichen in der Neuzeit, d.h. vom Anfang des 15. bis ins 19. Jahrhundert.
Sie lag im wesentlichen auch in Nordamerika und Europa. Der Rest der Welt hat davon nix mitbekommen.

Beitrag melden
karl-felix 13.12.2015, 14:05
337. Ich

Zitat von xyunbekannt0001
ist mit der umsetzung? so schön es sein mag einen vertrag zu haben, muss dieser aber auch inhaltlich ordnungsgemäß umgesetzt werden. da dieses noch nicht der fall ist, ist der jubel verfrüht.
denke dass das nicht der Punkt ist, der die Welt bewegt.
Der Punkt wird sein , dass das Geld nun ab sofort fossile Energien meidet.

Und das wird die Welt verändern , wie RWE momentan bereits bitter erfährt. Es wird sehr teuer, fremdes Geld zu bekommen um in fossile Energien zu investieren . Das wird das "aus" sein .

Das hat nichts mit Jubel zu tun sondern wir müssen jetzt vermehrt für die Zeit investieren und aufbauen , in der es keine fossilen Brennstoffe mehr gibt / die nicht verfügbar /bezahlbar sind. Vermutlich wird es neben der Steinkohle ( Japan, Frankreich, England, Deutschland sind raus aus der Steinkohleförderung,) die Öl-Fracker erwischen

Beitrag melden
apfelmännchen 13.12.2015, 14:05
338.

Zitat von M. Michaelis
Der Anteil aller tatsächlich in Deutschland gefahrenen Kilometer mit Geschwindigkeiten über 140 km/h leisten einen homöopathischen Anteil an der Klimaentwicklung.
Die Signalwirkung international ist leider nicht homöpatisch.

Warum sollte dann irgendein afrikanisches Land, dessen gesamter CO2-Ausstoß vielleicht dem deutschen Verkehr entspricht, irgendwelche Klimaschutzmaßnahmen ergreifen - und den sowieso schon bescheidenen Lebensstandard seiner Bürger noch weiter einschränken, wenn nicht einmal Maßnahmen, die keinen Cent kosten und auch noch die Sicherheit erhöhen würden, durchgesetzt werden?

Beitrag melden
karl-felix 13.12.2015, 14:08
339. Und

Zitat von MiniDragon
aber es gab schon immer sehr viele Investoren, die statt Profit zu machen alles verloren haben. (Tesla machte bisher nur Verluste)
deshalb wird es jetzt nach Paris sehr schwer werden , fremder Leute Geld für fossile Energieprojekte zu bekommen . Jeder weiss jetzt um das Risiko und lässt sich das bezahlen . RWE z.B. hat in den letzten 10 Jahren ca. 20 Milliarden in fossile Grosskraftwerke investiert die zu 2 Dritteln brachliegen . Die Schulden schlagen denen über dem Kopf zusammen und die Investoren sehen das.

Beitrag melden
Seite 34 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!