Forum: Wissenschaft
Hitze: Ist das noch Wetter oder schon Krise?
Jan Eifert/ imago images

Temperaturrekorde, Sahara-Luft, tropische Nächte: Das bedeutet die Hitzewelle für das Trinkwasser, den Verkehr und die Klimadebatte.

Seite 1 von 17
martinscheld 26.07.2019, 14:55
1. Tempolimits wegen Hitze

Schon fast makaber, dass sich die Natur selbst so effektiv wehren kann, weil die Autobahnen nicht für solche Hitzebelastung ausgelegt sind und auf dem Weg Tempolimits breite Akzeptanz finden, zwangsläufig.
Lediglich die schweren SUVs könnten noch maximal schnell über die defekte Fahrbahn brettern... :-)

Beitrag melden
lobro 26.07.2019, 14:55
2.

Habe mal gehört, dass im Ruhrgeniet permanent Grundwasser abgepumpt und in den Rhein oder Ruhr geleitet wird, da sonst die gesamte Region absaufen würde. Dann könnten ja in Zukunft die Pumpen abgestellt werden.

Beitrag melden
ich61 26.07.2019, 14:59
3. Klimawandel

Klimawandel hin oder her.
Das sich das Klima ändert ist eine Tatsache. Das zu wenig getan wird um dagegen zu wirken ebenfalls.
Die Verantwortlichen Politiker sind so alt dass wenn es zur Katastrophe kommt sie nicht mehr leben oder irgendwo vor sich hin vegetieren deshalb tun sie nichts oder nur sehr wenig.

Beitrag melden
willibaldus 26.07.2019, 15:02
4.

Wir kommen damit klar. Diesmal. Es war letztes JAhr schon zu warm und zu trocken. Wenn da noch ein paar solche Sommer in den nächsten Jahren folgen, dann wird es reichlich zu tun geben in der Forstwirtschaft und viele Landwirte können ihren Hof schliessen.

Beitrag melden
bennic 26.07.2019, 15:06
5. Apokalypse Now

Wir befinden uns im Weltuntergang und da ist das Thema Sommerhitze in Deutschland nur eines von vielen. CO2 steigt rasant an, die Wälder oder Lungen der Erde werden massiv abgeholzt (s.a. Amazonas oder auch Kongo) um Platz für Steaks oder Nutella zu machen. 6 Massensterben der Arten, Plastikkatastrophe überall, Mulitresistente Keime, plus Nationalismus und Populismus runden das alles ab. Jeder für sich, America und jetzt auch GB First und wir in Deutschland? 75 der Menschen finden das Thema Umwelt überzogen oder angemessen behandelt. Greta Thunberg und Fridays for Future werden oft diffamiert und unser „Profi-Politker“? Null Peilung, hocken wie das Kaninchen vor der Schlange und sind erstarrt, planlos und visionslos. Um uns herum und zunehmend auch bei uns: die Welt brennt und der Ast auf dem wir sitzen ist bald durchgesägt.

Beitrag melden
forcieren.hemmen 26.07.2019, 15:08
6. Es ist verboten ...

... Autos zu Hause zu waschen, selbst nur abzuspritzen ist nahezu überall untersagt! Wo lebt denn der Jounalist? Und übrigens. Weniger Grundwasserneubildung, desto mehr Bürokratie ... da die Schutzzonen vergrößert werden müssen. Sinken die Pegel, zieht der Wasserversorger sein Grundwasser von weiter weg zu sich heran. Wie stehen denn die Behörden dazu? Wieviele Jahre geben diese denn den aktuellen Schutzgebietsverfahren? Werden die Schutzzonen größer, werden die Lanwirtschaftsflächen, auf denen der Bauer machen kann, was er will, kleiner. Darf er nicht mehr alles machen, verlangt er Ausgleichszahlungen. Letztere werden auf den Wasserpreis geschlagen. Sollte Oberflächenwasser als Ressource für die Trinkwasserversorgung genutzt werden, bin ich mal gespannt, wie die Wasserrechte über Bundesländergrenzen hinweg organisiert werden. Wer harmonisiert die Wasserrechte an Flussober- und Unterlauf. Die unteren und oberen Behörden? Sicher nicht. Das werden wohl die Ministerpräsidenten erst einmal viele Jahre bei vielen Flaschen Wein auswürfeln müssen. Wir wollen doch keinen zweiten Colorado-River im Herzen Europas. Stellt sich die Frage, wer annimiert die MP dazu. Fragen über Fragen. Eine Fundgrube für den belesenen Jounalisten ...

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 26.07.2019, 15:16
7.

hier, 13.00 Uhr

Temp. Asphalt in der Sonne: 54 Grad Celsius
Temp. Asphalt im Schatten: 46 Grad Celsius
Temperatur drei Meter neben der Straße im Schatten eines Baumes: 38 Grad Celsius

Beitrag melden
rosinenzuechterin 26.07.2019, 15:19
8.

Zitat von lobro
Habe mal gehört, dass im Ruhrgeniet permanent Grundwasser abgepumpt und in den Rhein oder Ruhr geleitet wird, da sonst die gesamte Region absaufen würde. Dann könnten ja in Zukunft die Pumpen abgestellt werden.
Das Ruhrgebiet würde nicht "absaufen", sonst wäre es das schon vor dem Installieren der Pumpen ein See oder ein Meer geworden. Volllaufen würden lediglich die Tagebaue zwischen Köln und Aachen. Das Grundwasser wird also abgesenkt (übrigens bis in die Niederlande hinein), um weiter Kohlenstoff aus dem Boden zu buddeln in einem Ausmaß, das uns nach dem Pariser Klimaschutzvertrag gar nicht mehr zusteht.

Beitrag melden
richey_edwards 26.07.2019, 15:23
9. Tourismusindustrie, Freibadbetreiber, Eisverkäufer, Getränkehersteller

oder Biergartnebetreiber freut das Wetter. Es hat alles immer zwei Seiten. Klimawandel ist auch gut. Unabhäng ob durch uns oder natürlich verursacht. Wir kommen damit zurecht, wie immer schon. Die Hysterie ist lächerlich.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!