Forum: Wissenschaft
Hitze: Ist das noch Wetter oder schon Krise?
Jan Eifert/ imago images

Temperaturrekorde, Sahara-Luft, tropische Nächte: Das bedeutet die Hitzewelle für das Trinkwasser, den Verkehr und die Klimadebatte.

Seite 12 von 17
biba_123 27.07.2019, 07:24
110. Die Wetterfrösche können das Wetter nicht einmal für 12 h im Voraus vorhersagen

Aber sie wollen das Klima voraussagen können!? Alle paar Jahre müssen die Aussagen, die aus Klimacomputerberechnungen stammen, korrigiert werden. Das ist alles Spökenkieckerei. Und auf solches Knochenwerfen richte ich mein zukünftiges Handeln nicht aus. Wir verhalten uns gerade so, wie die Menschen vor 2000 Jahren, die auch an Hüttenzauber und Wahrsagerei glaubten. Sie lasen nicht in unzuverlässigen Computermodellen, sondern in Innereien von Tieren. Ungefähr das Gleiche!

Beitrag melden
biba_123 27.07.2019, 08:06
111. @5

Was ist so schlimm daran? Wenn der böse Mensch doch die Last der Erde ist, ist doch alles gut, was dieses Übel dezimiert. Oder verstehe ich die ganze Klimadiskussion irgendwie falsch? Die bisherige Quintessenz ist doch das, was ich gerade formuliert habe: der Mensch ist das Übel und gehört beseitigt.

Beitrag melden
permissiveactionlink 27.07.2019, 08:16
112. #86, Stealthman

Daran kann kein Zweifel bestehen : Bei nicht wenigen Zeitgenossen sind und waren alle Bildungsanstrengungen (von guter Erziehung gar nicht erst zu sprechen) völlig für die Katz und sprichwörtlich Perlen für die Säue. Es gibt dabei eine signifikante Korrelation zu SUV-Fahrern und den Freunden gegrillter argentinischer Rinderkadaver ! Wohl bekomms !

Beitrag melden
wiersbin.p 27.07.2019, 08:43
113.

Zitat von strammsack1
Das Geschrei von Ausschalten, Abschalten, Verbieten schadet nur dem eigenen Land- Gefragt sind technische Lösungen. Aber davon haben ja gerade die Grünen Null Ahnung. Helfen könnten auch - ein Asteroideneinschlag - gigantische Vulkanausbrüche - Hunderte von Atombomben (nuklearer Winter) Schaun wir mal
Jo, technische Lösungen werden tatsächlich gebraucht wenn wir es nicht schaffen den CO2 Ausstoß massiv zu senken. Und genau daran hat die komplette Carbonindustrie derzeit kein Interesse.
Was meinen Sie wohl wer da am meisten in die dazu notwendige Technik forscht um die Atmosphäre wieder auf ein tolerables Maß zu Dekarbonisieren??? Richtig. Diejenigen die die fossilen Brennstoffe aus der Erde holen. Erst kassieren beim Anrichten des Schadens und dann nochmal bei der Beseitigung… Klasse System… Und die Trumps, Kochbrüder, Julian Sinclair Smith, Mercer, Orbans, Kazinskys, Wilders, Meuthens, Storchs, Weigels, Gaulands und wie sie alle heißen vorne weg…
Nach zu lesen u.a. im Atlas der Globalisierung https://monde-diplomatique.de/product_info.php?products_id=244789&MODsid=u8pjq0u uholvoaq09mdda2all3
oder hier ein sehr interessanter Beitrag auf arte:
https://www.arte.tv/de/videos/073938-000-A/die-erdzerstoerer/

P.S: An die Zensoren. Ich habe mir die Regeln „ So wollen wir debattieren“ nochmal durch gelesen und konnte keinen Verstoß feststellen. Aber vielleicht können Sie mich ja aufklären…..

Beitrag melden
IngoLars 27.07.2019, 10:09
114. besser kühlen Kopf bewahren...

...in diesen heißen Tagen. Die Klimadiskussion...mal wieder und natürlich dann, wenn die Hütte buchstäblich brennt. Kein geeigneter Zeitpunkt um sachlich über so ein Thema zu reden. Fakt ist jedenfalls, und da stimme ich einigen hier im Forum zu, dass das alles nur Indizien für eine Warmzeit sind, aber keine Beweise. Selbst mit einem Quantencomputer, den es heute noch nicht gibt, wäre es schwierig eine Klimavorhersage vorzunehmen, schlicht deshalb, weil man die Ursache-Wirkungsbeziehungen in diesem komplexem System überhaupt nicht kennt. Jeder der da etwas anderes behauptet weiß schlicht nicht von was er redet. Ich wage ja mal zu behaupten, dass wenn es so ist, das CO2 und Methan zu einer Erderwärmung führen, der Zug hier bereits abgefahren ist. In Russland taut derzeit auf tausenden von Quadratkilometern der Permafrostboden mit der Folge das Unmengen an Methan und CO2 freigesetzt werden. Dieser Prozeß ist nicht rückgängig zu machen und wird alleine dafür sorgen, das mehr CO2/Methan in die Luft kommen wie wir alle einsparen können. Das müssen wir zur Kenntnis nehmen, ob uns das gefällt oder nicht. Wir sollten uns daher m.E. eher darauf konzentrieren über Technologien nachzudenken, die dieses CO2/Methan wieder aus der Luft holen statt darüber zu fabulieren weniger Auto, Flugzeug oder Schiff zu fahren. Die Diskussion läuft in einer völlig falsche Richtung...und alle wie die Lemminge hinterher.

Beitrag melden
knuty 27.07.2019, 10:26
115.

Zitat von canUCme
Ab- so - lut nicht! Fusionskraftwerke werden eines Tages mit beispielloser Energieeffizienz und ohne Emissionen unsere Energieprobleme lösen.
Fusionskraftwerke können keine bessere Energieeffizienz als jedes andere thermische Kraftwerk haben, denn auch mit Fusionskraftwerken wird nur Wasser gekocht, um mit einer Dampfmaschine Strom zu erzeugen und deren Energieeffizienz ist nun mal stark begrenzt.

Beitrag melden
knuty 27.07.2019, 10:28
116.

Zitat von AlfonsGrau
Ohne aktive Geburtenkontrolle, wird sich nichts wesentliches beüglich CO2 Emissionen tun. Ohne diese Kontrolle, wird der CO2Ausstoss steigen egal was D macht.
Inwiefern würden die CO2-Emissionen von Deutschland durch eine aktive Geburtenkontrolle, wie auch immer die funktionieren sollte, denn sinken?

Beitrag melden
Stealthman 27.07.2019, 10:29
117. #112permissiveactionlink, ...

... sehen Sie doch das positiv: Dieses Rind wird kein Methan mehr erzeugen. Damit habe ich umweltfreundlich gehandelt. Was tun Sie denn so für die Umwelt?

Beitrag melden
knuty 27.07.2019, 10:37
118.

Zitat von benhadschiomar
"stimmt nich manche Temperaturen werden seit dem Mittelalter dokumentiert. Nicht immer nur die letzteen 150 Jahre heranziehen. Das ist nicht wissenschaftlich". Celsius hat 1742 seine Temperaturskala vorgestellt. In der Zeit gab es noch Réaumur und Fahrenheit. Vorher gab es keine Messsysteme für Temperatur. Also: Fake News mit Mittelalter! Systematische Wetteraufschreibungen gibt es erst seit etwa 1880. Wenn Wissenschaftler Temperaturen vor Celsius angeben, dann sind die aus Bohrkernen oder Baumringen als Stellvertreter abgeleitet und nur ungefähr. "Das ist nicht wissenschaftlich" bedürfte doch des qualifizierten Nachweises! Im Übrigen: Von Historikern nachgewiesen (aus alten Aufschreibungen europaweit in Stadtbüchern): 1418 gab es einen ähnlichen Sommer! In unserem Stadtbuch steht: Um 1430 gab es zwei Ernten im Jahr - eine im Februar, eine im August. Wer war daran wieder schuld, wo es doch kein Auto gab, oder doch?
Systematische Temperaturmessungen mit standardisierten und geeichten Thermometern gibt es seit 1780. Allerdings war das Messstellennetz erst um 1850 groß genug, um damit eine globale Durchschnittstemperatur zu ermitteln.

Ich wüsste gerne, wie es in unseren Breiten möglich sein soll im Februar eine Ernte einzufahren, denn unabhängig von der Temperatur gibt es in den Wintermonaten nicht genügend Licht für ein entsprechendes Wachstum der Pflanzen.

Beitrag melden
Stealthman 27.07.2019, 10:57
119. #biba_123, ...

... die Heißzeit in der Arktis kommt 70 Jahre zu früh, gab der Weltklimarat unlängst bekannt. Die Klimaaufzeichnungen geben diesen Forschern Einblicke in 140Jahre Klimageschichte. Und die verrechnen sich um 70Jahre! Was ist daran seriös? Das Problem ist, dass diese Forscher selbst nicht sicher sind was kommt. Kurz gesagt ist alles möglich, wenn der Golfstrom abreist erleben wir Temperaturen in Europa, die 4,5 bis 5 Grad Celsius niedriger sind als heute. Dann relativiert sich die Globale Erwärmung wieder. Das ganze erinnert ein bisschen an Astrologie, ist halt nichts konkretes, alles Spekulation.

Beitrag melden
Seite 12 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!