Forum: Wissenschaft
Hitze: Ist das noch Wetter oder schon Krise?
Jan Eifert/ imago images

Temperaturrekorde, Sahara-Luft, tropische Nächte: Das bedeutet die Hitzewelle für das Trinkwasser, den Verkehr und die Klimadebatte.

Seite 16 von 17
Gruebel123 27.07.2019, 20:42
150. Mit dieser Argumentation

Zitat von IngoLars
wäre doch angebracht. Wenn man Systeme nicht zur gänze versteht ist da überhaupt nichts nachgewiesen. Wer sagt denn überhaupt, dass der CO2-Gehalt in der Luft linear mit der Emission korreliert? Niemand weiß das doch genau. Ich hatte mal Chemie in der Schule, da gab es das Massenwirkungsgesetz, vielleicht findet sich ein ähnliches Phänomen ja auch für die Konzentration von CO2 in der Atmosphäre? Keine Ahnung. Aber so einfach wird es nicht diesen Wirkungszusammenhang im Sinne eines Beweises darzulegen. Mehr wie Indizien werden das nicht.
ist jedes sog. Naturgesetz unbewiesen. In den empirischen Wissenschaften werden Gesetze nicht deduktiv bewiesen, sondern durch Vergeich mit der Realität dem, was man davon beobachten kann, begründet.
Damit wären auch das Gravitationsgesetz, die Maxwell'schen Gleichungen und die Gesetze der Thermodynamik usw. skeptisch zu hinterfragen und als unbewiesen anzunehmen.

Beitrag melden
Gruebel123 27.07.2019, 20:48
151. Die Effekte erster Ordnung

Zitat von Stealthman
... dann sind wir uns ja einig. Den Klimaforschern gaht es ähnlich. Die können nicht sagen welche folgen der Klimawandel hat für die einzelnen Regionen hat. Für mich stellt sich weiterhin die Frage ob alle Einflüsse auf die Entwicklung der Globalen Erwährmung (oder auch Abkühlung) berücksichtigt wurden. Ich zweifle daran, da sich die Klimaforscher offensichtlich verrechnet haben - wie Eingangs schjon erwähnt!
sind gut verstanden.
Ob die globale mittlere Temperatur in 100 Jahren um 3 oder 5 Grad steigt, oder ob die Erde sich gleichmässig um 5 Grad oder zur Hälfte um 2,5 und zur anderen Hälfte um 7,5 Grad erwärmt, sollte für die heute zu treffenden Entscheidungen zweitrangig sein.

Beitrag melden
Stealthman 27.07.2019, 21:17
152. Folgendes trägt zur...

Zitat von Gruebel123
sind gut verstanden. Ob die globale mittlere Temperatur in 100 Jahren um 3 oder 5 Grad steigt, oder ob die Erde sich gleichmässig um 5 Grad oder zur Hälfte um 2,5 und zur anderen Hälfte um 7,5 Grad erwärmt, sollte für die heute zu treffenden Entscheidungen zweitrangig sein.
... Vertrauensbildung der Klimaforschung aber nicht unbedingt bei: "Neue Messungen aus dem nördlichsten Kanada (Geophysical Research Letters: Farquharson et al., 2019, PDF) zeigen, dass auch dieser Prozess schneller abläuft als bisher angenommen. Viel schneller. "Wir sind 70 Jahre früher dran, als die derzeitigen Modelle vorhergesagt haben", sagt Guido Grosse, der die Permafrostforschung des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) leitet,..."
Ob die Effekte erster Ordnung denn nun wirklich gut verstanden sind wage ich aufgrund dessen einmal zu beweifeln.

u.a. nachzulesen in: https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2019-06/klimawandel-treibhausgaseffekt-erderwaermung-folgen

Beitrag melden
Stealthman 27.07.2019, 21:23
153. Nicht so ganz...

Zitat von karl-felix
Sie sind also überzeugt, dass die globale Temperatur zunimmt, je nach Szenario nur unterschiedlich verteilt auf die Regionen . ... Wir sind auf dem richtigen Weg, fast 50% unseres Stromes wird aus EE erzeugt, es könnte halt nur deutlich schneller gehen um weitere Schäden und Folgekosten zu minimieren. Wir stecken eben noch in den Kinderschuhen des Solarzeitalters aber die Nutzung der Sonnenenergie schadet dem Klima und der Umwelt nicht..
... Die Auswirkungen der globalen Erwärmung werden Regional unterschiedlich ausfallen. Dem Rest kann ich mehr oder Weniger Beipflichten.
Nur die 50% des Strom aus EE sind - denke ich - zur Zeit noch sehr optimistische angegeben!

Beitrag melden
Stealthman 27.07.2019, 21:27
154. Allerdings war...

Zitat von knuty
Svante Arrhenius hat schon 1894 die Klimaerwärmung bei Anstieg der CO2-Konzentration berechnet. Die Daten waren da alle schon bekannt, bloß noch nicht ganz so genau wie heute, denn schon 1861 wurde das Spektroskop von John Tydall erfunden, mit dem sich die Werte messen lassen. Die Theorie des atmosphärischen Treibhauseffekts gibt es übrigens schon seit fast 200 Jahren und sie wurde seitdem nicht widerlegt. Sie kennen mich anscheinend noch nicht: Ich kann immer Belege zu meinen Aussagen liefern.
sagte er das erst 1908 voraus. Und er gewann dem menschlichen, verstärkenden Einfluss auf den Treibhauseffekt überwiegend positive Seiten ab: „Der Anstieg des CO2 wird zukünftigen Menschen erlauben, unter einem wärmeren Himmel zu leben.“

Aber ich warte immer noch auf Antworten zu meinen Fragen an Sie und Belege habe ich bisher auch noch keine von Ihnen gesehen. Überzeugen Sie mich eines Besseren.

Beitrag melden
Stealthman 27.07.2019, 21:45
155. na das ist...

Zitat von litholas
Sie beherrschen ja nicht mal die Dinge, die bei Wikipedia stehen: Die Solarkonstante ist NICHT vom Einfallwinkel abhängig. Und sie wird kontinuierlich gemessen, und liegt in den letzten 40 Jahren zwischen 1365 und 1367 W/m². Die Verkürzung der Tageslänge um 31 Milliardstel verändert nicht die jährlich eingestrahlte Energiemenge. Sie kann natürlich die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht verringern, was zu einer höheren Mitteltemperatur führen würde. Diese Erhöhung würde aber im Bereich von Milliardstel des Temperaturunterschiedes zwischen Tag und Nacht liegen.
... mal endlich eine fundiierte Hilfe.

Beitrag melden
Stealthman 27.07.2019, 22:05
156. Ich habe...

Zitat von zweifelturm
Sie haben, wie Ihr obiger Beitrag zeigt, von der Physik im Allgemeinen und die der der Atmosphäre im Besonderen NULL Ahnung. Ihr obiger Beitrag ist einfach nur wissenschaftlicher Unsinn. Um mir hier viel Text zu sparen, verweise ich Sie auf Grafiken von Bloomberg, die haben da für Laien wie Sie leicht verständliche Diagramme, welche die verschiedenen Effekte wie Sonnenaktivität, Erdorbit usw. aufzeigen. Hier der Link: https://www.bloomberg.com/graphics/2015-whats-warming-the-world/
... nicht behauptet hier eine wissenschaftliche Ausarbeitung zu tätigen und die Physik ist in der Tat nicht mein Fachbereich. Ich muss mir aber im Fall einer Klimakatastrophe keine Vorwürfe machen wider besseren Wissens die Kathastrophe geschehen zu lassen - können Sie damit leben?
Weiterhin spielen bei der Globalen Erwärmung nicht nur physikalische Aspekte eine Rolle, wie Sie hoffentlich wissen?
Dessen ungeachtet: Können Sie mir denn beantworten warum sich die Klimaforschung um Jahrzente verrechnet hat? Ich zitiere: "Neue Messungen aus dem nördlichsten Kanada (Geophysical Research Letters: Farquharson et al., 2019, PDF) zeigen, dass auch dieser Prozess schneller abläuft als bisher angenommen. Viel schneller. 'Wir sind 70 Jahre früher dran, als die derzeitigen Modelle vorhergesagt haben', sagt Guido Grosse, der die Permafrostforschung des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) leitet..."
Nicht das die ganze Thematik nicht schon tragisch genug wäre, trägt dieser Umstand m.E. nicht zur Vertrauensbildung in die Klimaforschung bei.
Da Ich in dieser Situation ein Laie bin, auf wen soll ich mich denn nun verlassen. Die Politiker sind uneins und tatenlos, die Wirtschaft hat ihre eingenen Interessen und die (Wissenschaft) Klimaforschung ist vermeintlich unfähig. Also helfen Sie mir? Wie kann ich mich und meine Kinder vor der Klimakathastrophe schützen oder ist es besser uns gleich die Kugel zu geben?
Was tun Sie eigentlich konkret um das Klima zu retten?

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2019-06/klimawandel-treibhausgaseffekt-erderwaermung-folgen

Beitrag melden
litholas 28.07.2019, 00:20
157.

Zitat von Stealthman
... Dessen ungeachtet: Können Sie mir denn beantworten warum sich die Klimaforschung um Jahrzente verrechnet hat? Ich zitiere: "Neue Messungen aus dem nördlichsten Kanada (Geophysical Research Letters: Farquharson et al., 2019, PDF) zeigen, dass auch dieser Prozess schneller abläuft als bisher angenommen. Viel schneller. 'Wir sind 70 Jahre früher dran, als die derzeitigen Modelle vorhergesagt haben', sagt Guido Grosse, der die Permafrostforschung des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) leitet..." Nicht das die ganze Thematik nicht schon tragisch genug wäre, trägt dieser Umstand m.E. nicht zur Vertrauensbildung in die Klimaforschung bei. ...
Zusätzliches CO2 erhöht den Energieinhalt der Klimasphäre. Wie sich die regionalen Klimata dabei ändern ist nunmal schwierig vorhersehbar. Wenn die Klimasphäre mehr Energie enthält, dann steigen die Temperaturen nicht einfach überall gleich um X Grad an, sondern an manchen Stellen stärker als an Anderen, und ausserdem muss man davon ausgehen dass Luftströmungen ihre Richtung und Stärke ändern.

Das haben die Klimaforscher schon immer richtig vorhergesagt, und das wurde als Vorwand benutzt, um die Vorhersage des globalen Effektes abzulehnen.

Beitrag melden
wiersbin.p 28.07.2019, 08:22
158.

Zitat von IngoLars
...in diesen heißen Tagen. Die Klimadiskussion...mal wieder und natürlich dann, wenn die Hütte buchstäblich brennt. Kein geeigneter Zeitpunkt um sachlich über so ein Thema zu reden. Fakt ist jedenfalls, und da stimme ich einigen hier im Forum zu, dass das alles nur Indizien für eine Warmzeit sind, aber keine Beweise. Selbst mit einem Quantencomputer, den es heute noch nicht gibt, wäre es schwierig eine Klimavorhersage vorzunehmen, schlicht deshalb, weil man die Ursache-Wirkungsbeziehungen in diesem komplexem System überhaupt nicht kennt. Jeder der da etwas anderes behauptet weiß schlicht nicht von was er redet. Ich wage ja mal zu behaupten, dass wenn es so ist, das CO2 und Methan zu einer Erderwärmung führen, der Zug hier bereits abgefahren ist. In Russland taut derzeit auf tausenden von Quadratkilometern der Permafrostboden mit der Folge das Unmengen an Methan und CO2 freigesetzt werden. Dieser Prozeß ist nicht rückgängig zu machen und wird alleine dafür sorgen, das mehr CO2/Methan in die Luft kommen wie wir alle einsparen können. Das müssen wir zur Kenntnis nehmen, ob uns das gefällt oder nicht. Wir sollten uns daher m.E. eher darauf konzentrieren über Technologien nachzudenken, die dieses CO2/Methan wieder aus der Luft holen statt darüber zu fabulieren weniger Auto, Flugzeug oder Schiff zu fahren. Die Diskussion läuft in einer völlig falsche Richtung...und alle wie die Lemminge hinterher.
Nun, wieso sollte man den Schaden noch vergrößern, also weiter Autofahren, Fliegen usw um dann den entstandenen größeren Schaden zu beheben?? Damit sie nichts verändern müssen und so weiter machen wie bisher?? Nach dem Motto: Nach mir die Sintflut??" Das ist wirtschaftlich und energetisch absoluter Humbug. Wie ich schon schrieb gibt es seitens der Carbonindustrie ein massives Interesse den von Ihnen weg über technologische Wege. Allerdings laufen genau Sie da wie die Lemmlinge den Interessen eben dieser Industrie und der Großfinanz hinter her. Denn die verdient erst dabei das der Schaden angerichtet wird, und dann nochmal wenn mit großtechnischen Anlagen die Atmosphäre wieder dekarboniert wird....
Ansonsten können Sie sich sicher sein das die Klimakatastrophe ein Fakt ist und kein Fake. Die Wissenschaftler heißen schließlich nicht Trump und gehören auch nicht so obskuren Vereinen wie der AFD oder EIKE an...

P.S: An die Zensoren. Ich weiß das Sie mit vorliebe Beiträge heraus zensieren die sich den hate speech oder den Verleumdungen und Relativierungen der Klimaleugner, Rassisten und Faschisten in den Weg stellen. Aber ich habe mir die Regeln „ So wollen wir debattieren“ nochmal durch gelesen und konnte keinen Verstoß feststellen. Aber vielleicht können Sie mich ja aufklären…..
PPS:Nach zu lesen u.a. im Atlas der Globalisierung https://monde-diplomatique.de/product_info.php?products_id=244789&MODsid=u8pjq0u uholvoaq09mdda2all3
oder hier ein sehr interessanter Beitrag auf arte:
https://www.arte.tv/de/videos/073938-000-A/die-erdzerstoerer/

Beitrag melden
knuty 28.07.2019, 09:14
159.

Zitat von Stealthman
sagte er das erst 1908 voraus. Und er gewann dem menschlichen, verstärkenden Einfluss auf den Treibhauseffekt überwiegend positive Seiten ab: „Der Anstieg des CO2 wird zukünftigen Menschen erlauben, unter einem wärmeren Himmel zu leben.“ Aber ich warte immer noch auf Antworten zu meinen Fragen an Sie und Belege habe ich bisher auch noch keine von Ihnen gesehen. Überzeugen Sie mich eines Besseren.
"Er stellte im Jahr 1895 eine Theorie zum Treibhausgaseffekt vor."
Um 1908 wurden seine Berechnungen durch Messungen der Gegenstrahlung mit dem von Angström erfundenen Pyrgeometer bestätigt.

Welche Fragen und für was genau wollen Sie Belege? Sie haben doch schon selbst recherchiert und nichts widerlegen können.

Beitrag melden
Seite 16 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!