Forum: Wissenschaft
Hitzewellen, steigender Meeresspiegel: Weltbank hält Folgen des Klimawandels für unum
AFP

Selbst wenn die Menschheit den Ausstoß von Treibhausgasen drastisch reduzieren würde - es würde kaum helfen: Viele Folgen es Klimawandels lassen sich nicht mehr aufhalten, warnt die Weltbank. Besonders werden die ärmsten Länder leiden.

Seite 1 von 11
simon.meister6 24.11.2014, 08:26
1.

So schlimm kann die Lage ja nicht sein. Sonst würde Angela Merkel nicht mit einem Flugzeug praktisch alleine nach Brasilien fliegen um ein paar Stunden später wieder zurückzufliegen, nur um ein Fussballspiel anzuschauen.

Beitrag melden
nafets.renllaw 24.11.2014, 08:37
2. Soso

Ich glaube, die Weltbank hat errechnet, dass der Klimaschutz sich nicht Rentabilitiert!, Verständlicherweise haben dies Lobbyisten der Wirtschaft / Milliardäre beeinflusst.

Beitrag melden
sachsenbirne 24.11.2014, 08:41
3. Zuständigkeit!?

Wieso um Himmels Willen hören wir das von der Weltbank? Gibt es nicht genug Organisationen die sich den angeblichen Klimawandel auf die Fahne geschrieben haben?

Beitrag melden
fpwinter 24.11.2014, 08:43
4. Selbst

eine Reduzierung der vom Menschen produzierten Spuren-Gase um 100% würde deren Gesamtgehalt nicht wesentlich reduzieren. Um dies zu erkennen, muß man nur die Prozentrechnung beherrschen. Freilich: Die Horror-Prognosen sind nur Prognosen und würden voraussetzen, daß der sogenannte Klimawandel tatsächlich ursächlich auf die Erhöhung der Konzentration von Spurengasen zurückzuführen ist. Dies wurde freilich bis heute nicht eindeutig bewiesen, wie sogar der letzte Weltklimabericht unverhohlen zugibt. Man muß ihn nur richtig lesen...Wenn die Prämissen nicht stimmen, sind eben auch alle Schlußfolgerungen falsch...

Beitrag melden
kastenmeier 24.11.2014, 08:47
5.

naja, so ein bisl Klimawandel tut dem November doch ganz gut.

Beitrag melden
fort-perfect 24.11.2014, 08:47
6. Wenn

die deutschen Politiker diesen Bericht lesen, dürfte doch sofort der Gedanke an eine Klimawandelabgabensteuer hochkommen.... natürlich nur um die Welt zu retten...Und noch schöner ist natürlich die Tatsache, dass Steuern halt nicht zweckgebunden sind und somit im grossen Ausgabendschungel verschwinden können.....

Beitrag melden
spon-facebook-10000283853 24.11.2014, 08:50
7. Alternative Überschrift ...

"Weltbank sucht Rechtfertigung um mehr Geld für ihre Zwecke einzusammeln"Wäre aber sperriger gewesen ;)

Beitrag melden
Beat Adler 24.11.2014, 08:50
8. Kohle und Erdgas sind in grossen Mengen vorhanden und bleiben daher billig.

Kohle und Erdgas sind in grossen Mengen vorhanden und bleiben daher billig. Niemand akzeptiert eine kuenstliche Verteuerung "nur" um den CO2 Ausstoss einzuschraenken.Alle Laender der Erde, Politiker, Industrielle und die Bevoelkerung, wollen, zumindest in ihren Ballungszentren, 24/7 Elektrizitaet und fluessige Treibstoffe bereitstellen. Kein Land wird fuer sich alleine aufhoeren ZUSAETZLICHES CO2 in die Luft zu blasen, wenn es nicht alle anderen Staaten auch tun.Der kurzfristige Nutzen uebersteigt die langfristigen Kosten. Erst wenn die aktuellen Kosten stark ansteigen, wird sich ein Umdenken einstellen.Fazit: Anpassen, koste es was es wolle. 100 Milliarden $ pro Jahr sind weniger wie 10% der Ausgaben fuer Verteidigung. Es soll niemand schreiben, dass es nicht finanzierbar sei.mfG Beat

Beitrag melden
marthaimschnee 24.11.2014, 08:54
9.

Umkehren wäre auch sehr naiv. Wir können das Klima im planetaren Maßstab beeinflussen - indem wir es schneller aus dem Gleichgewicht bringen, als es natürlich passieren würde - aber es in eine Richtung zu lenken, fehlen uns die Möglichkeiten!

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!