Forum: Wissenschaft
Hochrechnung: Milliarden bewohnbare Planeten in der Milchstraße
AP/ ESO

Der Weltraum - ein galaktischer Flohzirkus? Eine Hochrechnung hat ergeben: Jeder fünfte sonnenähnliche Stern in der Milchstraße besitzt einen Planeten wie die Erde, auf dem Leben möglich sein könnte.

Seite 3 von 49
bcb86 05.11.2013, 08:16
20. Mathematischer Beweis...

"Die Entstehung von Leben ist die logische Konsequenz der Evolution des Universums". Es gibt noch anderes Leben, definitiv...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaktebenestydno 05.11.2013, 08:19
21. Live long...

Es ist wie es ist: Solange wir den Warp-Antrieb nicht entwickelt haben, verstecken die da draußen sich alle...
Also mal ehrlich: Solange es in der Milchstraße sagenb wir mal "nur" 1000 verschiedene bewohnte Plantene gäbe, deren Bewohner innerhalb einer Spanne von 100 bis 100.000 Jahren fähig wären, in den Weltraum zu fliegen, würde auf der Erde jeder einen Alien-Bekannten haben.

Aber wir reden ja nicht von 1000 wahrscheinlich intelligent bevölkerten Planeten. Bisher kenne ICH jedenfalls nicht mal einen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pförtner 05.11.2013, 08:19
22. Der hochmütige Affe.

Wie Hochmütig muss man sein, um die Existenz von Irdischen Leben für einmalig und nicht für wiederholbar im großen Universum zu halten .
Wir suchen nach außerirdischen Leben im Universum und übersehen täglch die Leiden die wir unseren Mitgeschöpfen antun.
Diese sind uns von der Schöpfung an die Seite gestellt auf dasswir nicht einsam sind und Hunger leiden müssen.
Der Mensch muß ein gänzlich anderer werden,bevor er die Erde verlässt und zu anderen Planeten aufbricht.
Zur Zeit ist er nur ein aufrecht gehender zweibeinieger Affe, mit einem Gehirn, das nicht über 100 Jahre hinaus denkt und auch so handelt.
Nur ein Beispiel: Atomenergie,Kriege u.s.w.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotkaeppchen_online 05.11.2013, 08:28
23. Natürlich

Zitat von sysop
Der Weltraum - ein galaktischer Flohzirkus? Eine Hochrechnung hat ergeben: Jeder fünfte sonnenähnliche Stern in der Milchstraße besitzt einen Planeten wie die Erde, auf dem Leben möglich sein könnte.
Natürlich gibt es überall Klasse M Planeten. Star-Treck ist keine Fiktion, sondern eine von den Vulkaniern gesteuerte langsame Bewußtseinserweiterung, damit wir in naher Zukunft in die Föderation aufgenommen werden können. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
T.Rödel 05.11.2013, 08:31
24. Ganz bestimmt.

Zitat von sysop
Der Weltraum - ein galaktischer Flohzirkus? Eine Hochrechnung hat ergeben: Jeder fünfte sonnenähnliche Stern in der Milchstraße besitzt einen Planeten wie die Erde, auf dem Leben möglich sein könnte.
Der Mensch war nie einzigartig, ein Zufallsprodukt der Natur.
Warum sollte dies nicht woanders genauso möglich sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manipur 05.11.2013, 08:32
25. was sagt uns das?

selbst 12 Lichtjahre sind eine Entfernung, die weder Kommunikation und schon gar nicht materellen Austausch (Besuche, Rohstoffe ...) ermöglicht, weil das einfach zu lange dauern würde. Und eine Umsiedlung der Menschheit auf einen Exoplaneten ist genauso unmöglich: wie soll man Milliarden Menschen ins All und dann noch über einen Zeitraum, der vermutlich länger ist als ein Menschenleben, durch das All transportieren. Über den Sinn solcher Ideen kann man natürlich schön fantasieren. Es bleiben Hirngespinste. Es wird wohl dabei bleiben: wenn die Menschheit überleben will, muss sie die Erde bewohnbar erhalten. Ob das gelingen wird, wenn die "Ökonomie", also gewinnbringende Wirtschaft, ohne Rücksicht auf die Ökologie der einzige Maßstab ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NochNeMeinung 05.11.2013, 08:37
26. statistische Grundlage

Diese Statistik beruht nur auf spekulativen Annahmen. Erst wenn es möglich wäre, quasi ein auch noch so schmales Tortenstück der Milchstraße genau zu kennen, könnte man eine brauchbare Hochrechnung der Planetenhäufigkeit machen. Aber was interessieren Milliarden von Planeten, wenn sie außerhalb unseres Messinstrumente sind? Da unsere Planetenerkennungsmethoden zwar immer besser aber weiterhin sehr begrenzt bleiben werden, sollte man sich auf die stellare Nachbarschaft konzentrieren. Vielleicht können wir dort eines Tages das reflektierte Licht einer Planetenatmosphäre auffangen, bekannte Luftwerte analysieren und so einen eindeutigen Hinweis auf biologische Vorgänge erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
?¿enigma?¿ 05.11.2013, 08:39
27.

Mathematisch betrachtet ist es also fast unmöglich das wir die einzige Form von Leben sind die existiert. Aber es scheint genauso unmöglich dies zu belegen. Die herausforderung war nie, potenziell Lebensfreundliche Exoplaneten zu entdecken, vielmehr geht es doch darum diese Entfernungen zu überwinden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunny strobe 05.11.2013, 08:41
28. Milliarden bewohnare Planeten

Zitat von sysop
Der Weltraum - ein galaktischer Flohzirkus? Eine Hochrechnung hat ergeben: Jeder fünfte sonnenähnliche Stern in der Milchstraße besitzt einen Planeten wie die Erde, auf dem Leben möglich sein könnte.
Seid umschlungen, Milliarden! Diesen Russ der ganzen Welt!

Wir Kaputtmacher-Primaten haben ja noch X andere Wegwerfplaneten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus.w.grunow 05.11.2013, 08:46
29. Bewohnbare Planeten

Die Wissenschaftler glauben mal wieder. Dass es "Milliarden" bewohnbare Planeten in unserer Milchstraße gibt und sich von ihnen keiner bemerkbar macht, stört sie überhaupt nicht. Vielleicht sind alles nur Einzeller, könnte die intelligente Antwort sein. Immerhin besteht eine winzige Hoffnung für die Menschheit, sollte sie eines Tages die Erde unbewohnbar gemacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 49