Forum: Wissenschaft
Hochrechnung: Plastik in Ozeanen kostet Weltwirtschaft bis zu 2,2 Milliarden Euro pro
Robert Plesko / iStockphoto / Getty Images

Es driftet durch die Arktis, sinkt in die Tiefsee und ist sogar im menschlichen Körper nachweisbar: Plastik ist überall. Forscher haben nun den wirtschaftlichen Schaden der Verschmutzung geschätzt.

Seite 1 von 5
rene.macon 04.04.2019, 21:29
1. Ich verstehe nicht, warum unser "Gelber Müll" noch immer exportiert...

...wird. Er landet dann in Ländern wie Malaysia und von dort wg. laxer Kontrollen im Meer. Daran ändert dann auch ein Wattestäbchenverbot der EU nichts...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
constantin11 04.04.2019, 21:46
2. Plastikmüll

Wir sollten die Plastikherstellung für Verpackungen sofort verbieten, wenn wir unsere Natur noch retten wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latimer 04.04.2019, 22:43
3. Leider wissen wir’s schon lange...

Und trotzdem werden einige Parteien wieder auf Freiwilligkeit und unverbindliche Selbstverpflichtung setzten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x_Vendetta_x 04.04.2019, 23:01
4. Ich bin mal gespannt...

ob und wann sich mal jemand damit beschäftigt wie unser Plastikmüll, der ja zu einem Großteil beinahe vorbildlich gesammelt wird, in die Weltmeere gelangt und was man dagegen machen kann. Oder falls es nicht unser Abfall ist, woher und wie der Plastikmüll überhaupt ins Meer kommt.
Evtl. könnte man, wenn man denn das Ergebnis überhaupt wissen will, daraus Schlüsse ziehen und geeignete Maßnahmen ergreifen, die evtl. billiger sind als 2,2 Milliarden...
Vielleicht ist es aber auch nicht mehr zeitgemäß, sachlich nach den Ursachen von Problemen zu suchen und entsprechend zu handeln. Verbote von Strohhalmen und Wattestäbchen scheinen wohl eher das Mittel der Wahl zu sein, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 04.04.2019, 23:03
5. Die Rettung naht

setzen wir Wale ein, um unseren Kunststoffmüll zu fressen, zur Reinigung der Meere, die wir rücksichtslos zumüllen. Verbitterte Grüße, ich gebe es zu

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svensationell 04.04.2019, 23:17
6. Ist das krank

dass Menschen immer erstmal alles in Geld umrechnen müssen, um dann solche innovativen Vorschläge wie eine Abgabe für Plastik daraus abzuleiten. Eine meiner Kindheitserinnerungen aus den 80er Jahren ist der Spruch von Greenpeace, der zu dieser Zeit häufiger mal zu sehen war. An den genauen Wortlaut erinnere ich mich nicht, aber sinngemäß sagte er: Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fisch gefangen....wird der Mensch erkennen, daß man Geld nicht essen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braumoeller73 04.04.2019, 23:24
7. Der Forschung helfen

Wer sofort etwas zur Klimarettung beitragen will, kann zum Beispiel der Forschung helfen, alte handschriftliche Wetteraufzeichnungen zu uebertragen (Luftdruck, Temperatur, Regenmenge).
Citizen-Science! www.zooinverse.org

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gweihir 04.04.2019, 23:25
8. So wenig?

Na, dann ist ja alles bestens. Die Profite die mit dem Zeug gemacht werden sind sicher massiv groesser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 04.04.2019, 23:42
9. Ehrlich gesagt

Über 2,2 Milliarden lacht die Weltwirtschaft doch. Da gibt's ja jede Menge Firmen, die mehr Jahresgewinn machen. D.h. folglich, die Weltwirtschaft merkt diesen 'Schaden' nicht einmal und wird absolut nichts tun, um die Situation zu verbessern. Wobei die 'Weltwirtschaft' sowieso nichts tut, es sind einzelne Personen an der Spitze, die nichts oder das Falsche tun. Aber solange wir diese für ehrenwerte Menschen halten und hofieren, werden die auch nichts tun. Die werden nämlich nicht nach der Lage in 20 oder 30 Jahren beurteilt und bezahlt, da zählt nur der nächste Quartalsbericht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5