Forum: Wissenschaft
Höchster Wert seit drei Jahren: Rekord-Abholzung im Regenwald
Bruno Kelly/ REUTERS

Brasiliens Präsident Bolsonaro legt wenig Wert auf Umweltschutz - darunter leidet auch der Regenwald: Zuletzt wurden 60 Prozent mehr Fläche abgeholzt als vor einem Jahr.

Seite 2 von 4
TipTopTap 03.07.2019, 19:47
10. Tja...

In Europa will man auf Gedei und Verderb eine grüne Lunge zaubern, aber den "Preis" dafür zahlen andere und wir dennoch.

Schließlich wollen wir ja auch noch ernährt werden. Kürzlich kam im DLF die Aussage, dass man für die "deutsche Ernährung" ca. 22Mio Hektar Landwirtschaftsfläche benötigt. Die Krux an der Sache war/ist jedoch, dass Deutschland nur über 12Mio Hektar verfügt. - Problem erkannt?!

Im Grunde würde eine Ökorevolution nur funktionieren, wenn man Länder bzw. Produkte die nicht bei der Revolution mitmachen mir Strafzöllen sanktioniert, um einen Ausgleich zum vermeintlich weniger schlimmen Produkt herzustellen. Der Vgl. zw. Autos auf Verbrennerbasis oder Batterie wäre dann sicherlich auch ganz interessant und öffnet mal einigen die Augen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrehe 03.07.2019, 19:55
11. Die Zerstörung der CDU Teil 2: Der Regenwald muss dran glauben

Zitat von MagittaW
Und als Krönung feiert dann Frau Merkel ein Freihandelsabkommen, damit noch mehr Regenwald abgeholzt wird, für noch billigere Nahrungs-, Futtermittel oder Bioethanol. Und hier bei uns wird den Leuten suggeriert, sie würden das Klima retten. Völlig bigott! Passt aber zum Zeitgeist.
Frau Merkel wusste sicherlich von den geheimen Mercosur-Verhandlungen und hat sich nicht für Umweltschutz engagiert. Die Geheimhaltung dient dazu, uns zu täuschen, damit wir keine Zeit haben, um gegen das Abkommen zu demonstrieren. Es sollen schnell Tatsachen geschaffen werden. Ich wundere mich über die Beliebtheit von Frau Merkel beim Volk. Erst eine PKW-Maut, die mit ihr angeblich nicht geht, dann ein neoliberales auf Ausbeutung unseres Lebensraumes ausgerichtetes Freihandelsabkommen. Da fehlt nur noch ein Krieg, z. B. gegen den Iran, wo sie sofort jubeln und mitmachen würde. Eine traurige Gestalt, wenn sie nicht so hinterlistig wäre. Denkt mal nach, wen ihr wählt, und fragt euch, ob wirklich eure Erwartungen erfüllt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cph4 03.07.2019, 19:57
12.

gut das wir nun eine Freihandelszone haben mit den.dann kann, das Palmöl in noch größeren Ausmaßen produziert werden und soja.wir deutschen haben auch über jahre unsere Wälder zerstört/en und machen es immer noch für Windkraftanlagen(reihaldswald),mais(biogasanlagen) .wir verbraucher sollten darauf acht was wir essen ,vorallem weniger Fleisch aber das macht der größte teil auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 03.07.2019, 20:05
13.

Wir haben gut reden. Wo sind unsere Urwälder noch mal? Und wenn ein paar Dutzend Wölfe sich häuslich niederlassen, wird das schnell mal zur nationalen Chefsache.
Was jedermann zu recht einfordern kann, ist, dass Brasilien die eigenen Gesetze durchsetzt und sich an internationale Abkommen hält. Dann ist schon mal viel gewonnen.
Wenn wir dann noch entdecken, vielleicht im Zuge des Handelsbakommens, dass man in Brasilien nicht nur Mangos und Soja, sondern zB auch wirklich schicke Passagierflugzeuge kaufen kann, um so besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 03.07.2019, 20:06
14. Das kann doch niemanden überraschen

Der Rechtsextreme Bolsonaro hat doch nie einen Hehl daraus gemacht, was passiert, wenn er Präsident sein wird: Abholzung, so schnell und weit es nur geht. Klima? Interessiert ihn noch weniger als Menschenrechte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cougar60 03.07.2019, 20:08
15. Was soll man dazu sagen außer

dumm, dümmer, am Dümmsten. Davon das Wälder auch Wasserspeicher sind, scheint diesem Präsidenten völlig unbekannt zu sein. Wenn der Grundwasserspiegel absinkt, Regenfluten den fruchtbaren Oberboden abschwemmen, oder die Ackerflächen wegen Wassermangel in der Hitze verdorren. Dann können sich Bolzenaro und sein Spezerl die gerodeten Flächen süß, sauer einlegen. Denn dort wird nicht mehr allzu wachsen, was sich exportieren ließe. Das Handelsabkommen Mercosur muß an die Bedingung geknüpft werden. Das die Abholzung weiterer Regenwaldflächen umgehend gestoppt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andrehe 03.07.2019, 20:12
16. Pflanzliche Ernährung hilft

Zitat von TipTopTap
In Europa will man auf Gedei und Verderb eine grüne Lunge zaubern, aber den "Preis" dafür zahlen andere und wir dennoch. Schließlich wollen wir ja auch noch ernährt werden. Kürzlich kam im DLF die Aussage, dass man für die "deutsche Ernährung" ca. 22Mio Hektar Landwirtschaftsfläche benötigt. Die Krux an der Sache war/ist jedoch, dass Deutschland nur über 12Mio Hektar verfügt. - Problem erkannt?! Im Grunde würde eine Ökorevolution nur funktionieren, wenn man Länder bzw. Produkte die nicht bei der Revolution mitmachen mir Strafzöllen sanktioniert, um einen Ausgleich zum vermeintlich weniger schlimmen Produkt herzustellen. Der Vgl. zw. Autos auf Verbrennerbasis oder Batterie wäre dann sicherlich auch ganz interessant und öffnet mal einigen die Augen.
Die Fleischproduktion ist extrem aufwendig, es werden ca. 7x so hohe Agrarflächen benötigt, als wenn wir direkt ohne Umweg über die Tiere die pflanzliche Nahrung konsumieren. Wer etwas für den Regenwald und auch für seine Gesundheit tun will, kann es mal mit veganer Ernährung versuchen. Ich mache das seit acht Jahren, und es geht mir ausgezeichnet. Kein Problem mit Gewichtszunahmen oder dem Magen-Darm-Trakt mehr. Und die Tiere werden nicht gequält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker! 03.07.2019, 20:26
17. Bestrafung

In der Natur bekommt man letzten Endes immer das was man sich verdient hat. Wird der Regenwald abgeholzt folgt die Strafe auf den Fuße. Natürlich wird der brasilianische Präsident behaupten, dass die Umweltschützer für die Folgen verantwortlich seien. Und seine Wähler werden dazu Beifall klatschen, weil diese antilogisch denken und nur das schnell verdiente Geld sehen. Dumm nur, dass dann nur die Verlierer bei dem Spiel bestraft werden. Die Gewinner werden dann weiter auf ihren Yachten feiern und ihre Mätressen finanzieren. Und dann geht es mit der wohlverdienten Yacht in ein noch schöneres Stück Gebiet, dass noch relativ unberührt ist. Die anderen sind selbstverständlich selber Schuld an ihrem Schicksal. So die heutige Logik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabode 03.07.2019, 20:33
18. sie wissen anscheinend nicht wie Politik funktioniert...

Zitat von tmhamacher1
Jetzt sind wir wieder alle so betroffen von dieser Umweltzerstörung, und was machen wir? Nichts, außer natürlich den Brasilianern das Holz abzukaufen und dort Biosprit produzieren zu lassen. Die Grünen haben es geschafft, sich an der Spitze der Betroffenheitsapologeten zu setzen, ohne auch nur das Geringste zu leisten, um Brasilien und den anderen Ländern der Dritten Welt zu helfen oder um den Regenwald zu retten. Wer die Grünen wählt, der wählt letztendlich umweltpolitische Versager!
die Grünen konnten nichts leisten weil sie die letzten Jahre nicht an der Macht waren.
Solche blöden Sprüche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transmission-zukunft 03.07.2019, 20:42
19. Toll das wir die Abholzung durch unserem Biosprit fördern

und das wird bestimmt nicht besser mit der Freihandelszone.
Wir haben schon tolle Polier die sich dann auch noch hinstellen
die Schüler sollten Freitags doch zur Schule gehen und sie nur
ihren eigenen Profit oder der nahestehenden Konzerne im
Sinn haben.
Wasser Predigen aber den teuren Wein trinken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4