Forum: Wissenschaft
Hohe Nitratwerte: Trinkwasser bald 45 Prozent teurer?
DPA

In vielen Regionen Deutschlands sind die Nitratwerte zu hoch, deshalb müssen die Bürger bald mehr für Trinkwasser zahlen. Auf eine Familie könnten nach SPIEGEL-Informationen Extrakosten von 134 Euro zukommen.

Seite 19 von 31
martin.michaelis 10.06.2017, 19:05
180.

Zitat von grommeck
gesund war gestern. Wasser, Luft, Nahrung - alles wird dem Mammon geopfert.
Jaja, ganz übel alles, die Menschen sterben wie die Fliegen oder siechen Krank dahin.

Noch nie gab es so viele fitte alte Menschen und wir jammern hier rum als sässen wir in einem indischen Slum.

Je besser es einem geht desto niederschwelliger werden Bedrohungen als gravierend wahrgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kradfahrer 10.06.2017, 19:11
181. Das stimmt so nicht,

Zitat von Das Pferd
das mit den Insekten ist richtig. Tote Monokultur. Aber Energiepflanzen entziehen dem Boden massiv Nährstoffe (ist ja das Prinzip von Energiepflanzen), der Nitratbelastung wirken Sie also entgegen. Zumal Futterkulturen durchaus indirekt wieder Gülle erzeugen, Energiepflanzen werden verbrannt. Warum extensive Bewirtschaftung mehr Nitrat dem Boden entzieht, als Energiepflanzenkulturen, müssen Sie noch erklären. Nicht immer alles in gut und böse einteilen.
betrifft nur die Energiepflanzen, die verbrannt werden, wobei der Stickstoff dann als Stickoxid in der Luft auftaucht. Energiepflanzen dienen jedoch zumeist der Biogaserzeugung. Biogas ist Methan (CH4) und detwas Wasserstoff (H2). Der gesamte Rest der Pflanze, der eben weder Kohlen- noch Wasserstoff ist, verbleibt im Gärrest und wird mit diesem wieder dem Boden zugeführt.

Extensive Bewirtschaftung entzieht dem Boden selbstverständlich nicht mehr als Energiepflanzenanbeu o.ä. Es kann ja nur das entzogen werden, was pflanzenverfügbar im Boden vorliegt. Und das ist umso mehr, je mehr ich durch Düngung zuführe.

Gehe ich jetzt mit der Extensivierung ins Extrem, ernte nur und dünge gar nicht, dann ist das zwar Raubbau, aber aber dem Boden entziehe ich dadurch kontinuierlich mehr als ich zuführe. Negativer Nährstoffsaldo, Raubbau, Aushagerung. So sind übrigens unsere Magerrasen entstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 10.06.2017, 19:15
182. Alle Ministerien sind von Lobbyistengesindel unterwandert.

Besonders das Landwirtschaftsministerium ist der Agrarindustrie hörig. Billiges Fleisch gegen teures Wasser. Ethik und Moral gegen Profit. Erstaunlich dass niemand dieser Typen ständig mit schamrotem Kopf herumläuft. Aber Moral und Charakter besitzt die Politik nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scottbreed 10.06.2017, 19:17
183. Dan heißt es in Zukunft

nur noch Wasser in einwegflaschen kaufen und Gar kein Leitungswasser mehr Verbrauchen.. Kommt wenn man sich auf das nötigste beschränkt dann billiger.. Und man kann sich Ende des Jahres auf ne satte Rückzahlung der Nebenkosten freuen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 10.06.2017, 19:23
184.

Zitat von kumi-ori
Zweitens muss die Kochszene in Gastronomie und Kantinen auf etwas mehr Phantasie beim Umgang mit fleischlosen Gerichten trainiert werden. Das vegetarische oder vegane Essen ist in Deutschland schlicht ungeniesbar. Das hat nichts damit zu tun, dass kein Fleisch drin ist, sondern dass niemand weiß, wie man so etwas zubereitet. Natürlich ist das Kochen mit Gemüse sehr viel teurer als das mit Fleisch, denn es kostet Arbeitszeit. Deshalb verwenden die bauernschlauen Gastronomen gern vorgefertigte Produkte oder Konserven, und entsprechend ist dann der Geschmack. Auch bei Gewürzen ist man meist sehr sparsam. Wer selbst kocht, der hat es natürlich eher in der Hand. Aber man muss wissen, wie es geht, und man muss sehr viel mehr Zeit haben. Und zu glauben, etwas Käse über den Broccoli geklatscht, löst das Problem, der irrt hier: Käse erzeugt letzten Endes genauso Gülle.
Wer in D gelernter, veganer Koch werden will, muß laut Ausbildungsverordnung 2/3 der Zeit mit dem Verbrennen von Fleisch zubringen.

Zudem herrscht in D noch die Idee vor, daß man Gemüse gefälligst ungewürzt in klarem Wasser zu zerkochen hat. Ich wurde schon fast angegriffen, als ich Gemüse lecker abraten wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phantasierender... 10.06.2017, 19:23
185. Das ist ja fast schon beängstigend. ...

Wieviel Unwissenheit hier über die Landwirtschaft verbreitet wird. Das tut einem ja fast schon weh beim Lesen ... Da schimpft man über die Bauern die angeblich alle zuviel düngen und sich demzufolge hohe nitratwerte im Wasser wiederfinden lassen, aber hat keinen blassen Schimmer von Nitratkonzentrationen im Kopfsalat und Spinat und ... ach ich könnte zig weitere Gemüsearten aufzählen .... Aber ne ne ich lass die Leute lieber in ihrem "Glauben"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 10.06.2017, 19:28
186.

Zitat von Michael200669
Fragen sie doch mal die deutschen Biobauer. Sie kommen schon heute mit der Produktion nicht nach. Würden alle Deutschen nach deutschen Bio-Produkten nachfragen, hätten wir in Deutschland eine Hungerkatastrophe. Denn wenn selbst alle Bauern, nur noch nach Biostandart produzieren würden, könnten sie gar nicht genügend produzieren, um die Menschen satt zu machen. Vor allem würden die Menschen mit wenig Geld letztendlich gar nichts mehr zum Essen haben. Denn es gäbe schlicht und einfach nichts in den Läden. Denn das hätten Menschen weg gekauft, die es sich leisten können. Schon mal daran gedacht.
Wenn wir weniger wegwerfen und verschwenden würden, hätten wir schon wesentlich mehr Lebensmittel, als die Welt braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
granter 10.06.2017, 19:34
187. Diese Ahnungslosigkeit ist erschreckend

Abgesehen davon, dass sich der Bericht des Spiegel auf dem Niveau der Bildzeitung befindet und nicht nachvollziehbare oberflächlichen Unsinn verbreitet, sind die Antworten jener , die immer alles besser wissen auch nicht klüger. Wenn es sich hierbei um Veganer handelt, die ihre Lebensweise anderen Menschen aufdrängen wollen, wird damit dieses Thema auch nicht besser, im Gegenteil !
Fakt ist: Der Gedanke einer flächendeckenden Erhöhung des Wasserpreises ist schon deshalb völlig absurd, weil die Gestaltung der Wasserpreise den vielen eigenständigen Versorgern überlassen ist und sonst niemanden. Fakt ist auch, dass die kommunalen Wasserversorger in der Regel Wasserschutzgebiete ausgewesen haben, die Landwirtschaftlich nicht genutzt werden dürfen. Die Landwirte erhalten dafür eine Entschädigung ! Die Wasserschutzgebiete sind so geschützt, dass nicht einmal Tankfahrzeuge die durch diese Gebiete führen, benutzen dürfen. Dies ist Fakt und dokumentiert sich in der Regel durch erstklassiges Trinkwasser.
Anders schaut es aus liebe Veganer und Hasser der Tierhaltung aus, wenn Großstädte aus Flüssen oder wie z.B. dem Bodenseee und anderen großen Seen mit aufbereitetem Wasser versorgt werden. Hier hat das Trinkwasser eine deutlich andere Qualität wie ich meine, als das Trinkwasser im ländlichen Raum. Also liebe Freunde der Naturkost, erst informieren, dann nachdenken und erst dann den eigenen Senf zum Besten geben ! Landwirte zur Zielscheibe , wie ihr dies gerne macht, in dieser Sache auszusuchen ist ein absoluter Schmarrn !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
granter 10.06.2017, 19:36
188. Was hat dieser Unsinn mit dem Wasser zu tun ???

Zitat von 7eggert
Schönen Dank an Alle, die für mehr Fleisch auf dem Teller kämpfen und Vegetarier verteufeln.
Sie haben absolut keine Ahnung, davon aber reichlich. Bitte erst richtig informieren und dann Hirn einschalten, bevor man die Tastatur quält !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
granter 10.06.2017, 19:48
189. Unglaublich, wie man auf so eine FAKE...

Zitat von OhMyGosh
Wäre es nicht seine Aufgabe, dem ungebremsten Herumgüllen Einhalt zu gebieten? Auf jeden Fall ist es auf Dauer unerträglich, im Abstand von zwei Wochen mehrere Tage den Sch***egestank ertragen zu müssen und auf einen kräftigen Regen zu warten, der die Luft wieder reinigt, aber die Böden vergiftet. Und der Herr Minister sollte endlich einmal der Brutalo-Viehhaltung in Nutztier-Guantanamos einen Riegel vorschieben, statt auf der ANUGA herumzugrinsen.
hereinfallen kann. Der Artikel im Spiegel hat eine journalistische Qualität, die unter der, der Bildzeitung liegt ! Warum ? Der Artikel suggeriert hier absoluten Unsinn, der so nicht stimmt. Dies ist reine Panikmache der übelsten Art, was ich beweisen kann !Von Wegen Gülle unkontrolliert u.s.w. ! Zu was meinen sie haben wir Wasserschutzgebiete mit strengsten Auflagen die jegliche Landwirtschaft an diesem Grundwasserstömen strikt verbietet `? Noch nie gehört, oder ? Er geht hier wenn ich die Sache richtig beurteile um jenes Wasser, dass zu Trinkwassernutzung aus Flüssen und Seen aufbereitet und dann als Trinkwasser abgegeben wird. Z.B. Trinkwasser aus dem Bodensee, man pinkelt rein, aber es wird als Trinkwasser für viele Großstädte aufbereitet.
In ländlichen Bereich ist das Trinkwasser nicht belastet, da hier strikte Regeln und permanente Kontrollen beachtet werden müssen. Bitte also, erst informieren und dann die Meinung abgeben !
Ich empfinde es schon sehr merkwürdig, wenn sich Leute zu einem Thema melden und davon keinerlei Ahnung haben, schrecklich !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 31