Forum: Wissenschaft
Hormonmittel Duogynon: Deutsche Opfer planen Strafanzeige wegen Mord
Getty Images

Ist das Hormonmittel Duogynon Schuld an Missbildungen bei Kindern, die in den Siebzigern geboren wurden? In Deutschland wollen Betroffene wieder vor Gericht ziehen. Der Pharmakonzern Bayer weist alle Vorwürfe zurück.

Seite 3 von 4
capote 11.07.2014, 11:06
20. Medikamente

Zitat von historix108
In juristischen Verfahren mit medizinischen Hintergrund (Behandlungsfehler, giftiger Medikament, Unfallhergang mit Langzeitschäden etc.) zeigt es sich: Vor deutschen Gerichten sind NICHT alle Menschen gleich! Ein Geschädigter bzw. seine Angehörigen hat in Fällen wie dem Beschriebenen nicht nur jede Menge unerwünschter Alltagsprobleme, sondern bekommt vor......
Was halten Sie denn von der Idee während einer Schwangerschaft grundsätzlich gar keine Medikamente einzunehmen, nicht mal ein Aspirin? Ich kenne eine Ärztin, die im Moment schwanger ist und auch keinen Tropfen Alkohol mehr zu sich nimmt, so kann Frau das auch machen!

Beitrag melden
capote 11.07.2014, 11:14
21. Duogynon

Hier wird so getan, als wenn man Duogynon vom Markt genommen hätte wegen eben dieses Verdachts der Nebenwirkungen. Das ist aber Unsinn, so wie der Froschtest von Duogynon abgelöst wurde und die Frösche aus den Labors verschwanden, verschwand Duogynon vom Markt, als man etwas einfacheres, besseres hatte. Die Inhaltsstoffe werden heute noch in anderer Kombination und für andere Zwecke verwendet.

Beitrag melden
capote 11.07.2014, 11:17
22. Bayer

Zitat von stadtmöwe
… nicht einmal mit den Opfern zu reden zeugt von enormer Arroganz und macht deutlich, dass es Bayer nur um den eigenen Gewinn aber nie um das Wohlergehen der Kunden geht.
Das Mittel wurde nicht von BAYER hergestellt, sondern von Schering!
Nun wischen Sie sich mal Ihren Schaum vom Mund!
Dass BAYER inzwischen Schering gekauft hat stimmt.

Beitrag melden
capote 11.07.2014, 11:23
23. Mückenstich

Zitat von historix108
In juristischen Verfahren mit medizinischen Hintergrund (Behandlungsfehler, giftiger Medikament, Unfallhergang mit Langzeitschäden etc.) zeigt es sich: Vor deutschen Gerichten sind NICHT alle Menschen gleich! Ein Geschädigter bzw. seine Angehörigen hat in Fällen wie dem Beschriebenen nicht nur jede Menge unerwünschter Alltagsprobleme, sondern bekommt vor .....
Wenn BAYER nun behauptet, die Missbildungen seien durch einen Mückenstich hervorgerufen worden, dann sollen dies Frauen doch erst mal beweisen, dass Sie während der Schwangerschaft keinen Mückenstich abbekommen haben!

Merken Sie jetzt, dass das nicht geht, was Sie fordern?

Beitrag melden
analyse 11.07.2014, 11:28
24. Die Amerikaner wollen das Freihandelsabkommen nicht,

weil die Arzneimttelkontrolle in den USA viel strenger ist ,als in Deutschland ! SPON-Foristen fordern häufig,das Freihandelsabkommen nicht zu unterzeichnen,als Strafe und Drohung wegen der Datensammelei der NSA !

Beitrag melden
lollopa1 11.07.2014, 11:30
25. Mord?

kann man eine Firma wegen Mord verklagen? Es ist aber schon unsinnig Bayer zu verklagen, das mittel wurde von Schering hergestellt, Bayer hat Schering irgendwann mal gekauft, hat aber mit der Herstellung und dem verkauf dieses medikamentes nixx zu tun

Beitrag melden
historix108 11.07.2014, 12:48
26. Beweislast (II)

Zitat von capote
Wenn BAYER nun behauptet, die Missbildungen seien durch einen Mückenstich hervorgerufen worden, dann sollen dies Frauen doch erst mal beweisen, dass Sie während der Schwangerschaft keinen Mückenstich abbekommen haben! Merken Sie jetzt, dass das nicht geht, was Sie fordern?
Wieso?
Dann müsste Bayer eben Beweise für seine Mückenstich-Theorie beibringen: Der Konzern verklagt ja nicht die Eltern von Kindern mit Behinderugnen wegen Insektenstichen. Wenn dagegen Dutzende Eltern geschädigter Kinder mit einheitlichen und außergewöhnlichen Krankheits-/ bzw. Schädigungssymptomen allesamt die Einnahme von Duogynon nachweisen können: Da soll man Zusammenhänge leugnen?!?

Beitrag melden
historix108 11.07.2014, 13:02
27. @ capote

Zitat von capote
Was halten Sie denn von der Idee während einer Schwangerschaft grundsätzlich gar keine Medikamente einzunehmen, nicht mal ein Aspirin? Ich kenne eine Ärztin, die im Moment schwanger ist und auch keinen Tropfen Alkohol mehr zu sich nimmt, so kann Frau das auch machen!
Sie lenken ab - was Schwangere heute alles wissen und vermeiden hat nichts mit dem Bericht zu tun. Dort steht u.a., dass Duogynon früher als Schwangerschaftstest empfohlen wurde und das Medikament noch bis 1981 so auf dem Markt war, obwohl bereits Ende der Sechziger Jahre eindeutige Beschwerden vorlagen.

Nicht die mutmaßliche Unvorsichtigkeit Schwangerer vor über 40 Jahren, sondern das Nicht-Handeln des Herstellers bzw. die mehr als nur zögerliche Übernahme von Verantwortung von Schering/Bayer ist der augenscheinliche Skandal. Zudem ist es unwürdig, mit welchen Schikanen die für die Aufklärung der Fälle notwendige Akteneinsicht verwehrt wird.

Beitrag melden
neanderspezi 11.07.2014, 13:20
28. Die Strafanzeige könnte eine Nummer kleiner sein, wie z.B. schwere Körperverletzung

Wenn es erste Verdachtsmomente gibt für schwerwiegende Nebenwirkungen bei einem Medikament, muss sofort die Medikation damit ohne Rücksicht auf Verluste für die Pharmaindustrie eingestellt werden. Dazu muss es eine Erkenntnisschwelle geben, die möglichst punktgenau ab einer bestimmten Fallzahl greifen muss und für Ärzte und Apotheken zwingend einzuhalten ist. Ein solches Vorgehen muss scharf genug beobachtet werden, damit jegliches Zuwiderhandeln ohne große Infragestellung, Nachuntersuchung und Abwieglung auf dem juristischen Altar ohne Wenn und Aber ausgebeint und strafbehandelt werden kann. Zusätzlich muss erreicht werden, dass Ärzte mit der Medikation wesentlich restriktiver verfahren, wenn es vom medizinischen Standpunkt durchaus und für die Gesundheit der Patienten förderlich vertreten werden kann. Nicht dem Profit der Pharmaindustrie soll höchste Aufmerksamkeit gewidmet werden, sondern dem Wohlergehen des Patienten, der die Geschäftstüchtigkeit im Gesundheitswesen nicht durchschauen kann und willig Medikamente wie ein Müllschlucker in sich hineinwirft in der Annahme, dass der Doktor schon wissen wird, was für seine Klientel gut ist und was, hast du nicht gesehen, sich bei der Abrechnung mit den Kassen monetär einnahmepositiv für die Praxis auswirkt.

Beitrag melden
querweisend 11.07.2014, 19:56
29. einwenig Beschäftigung mit dem Thema ist schon angebracht....

.... wenn man seine Meinung kund tun will.

Zitat von vitalik
Außer, dass Sie den Foristen für seine Meinung angreifffen, haben wohl auch nicht zu bieten.
Sind Sie Forist "mr_stagger_lee"?
Oder wieso fühlen *Sie* sich so angegriffen?
Unter einem Angriff verstehe ich etwas anders.

Zitat von vitalik
Bei dem Konzern Bayer, sowie überall sonst, sollte doch auch eine Unschuldsvermutttung gelten oder?
Eher nicht, denn die haben die bestbezahltesten Anwälte, sind in
der Lage Gesetzteslücken zu finden, da haben "Opfer" es IMMER schwerer.

Die Klagen wurden ja "NUR" wegen Verjährung abgewiesen.
Dahinter sitzt mit aller Wahrscheinlichkeit besagte Anwalts-Taktik.

Es war ja 1973 als das Duogynon vom Markt verschwand, 1980 folgte Cumorit.

Nun stellen Sie sich mal vor, Sie hätten Kinder, deren Zukunft so dramatisch vereitelt wurden. Oder... Sie wären selbst direkt betroffen. Wie würden Sie da reagieren? Machen Sie sich diese Mühe, versuchen Sie, sich in eine solche Situation hinein zuversetzten. Ist nicht leicht. Aber noch unendlich viel schwieriger ist es für Betroffene.

Zitat von vitalik
Wenn die Justiz nicht tätig werden will, dann sollte man diese verurteilen, aber man sollte doch nicht Menschen angreifen, nur weil deise einem Artikel nicht 100% trauen.
Nochmals, niemand wurde hier angegriffen, es sind *SIE*, der sich da verhält als ob er angegriffen wurde oder sich angegriffen fühlt.

Inwieweit die Justiz hier versagt hat, dafür sind solche Artikel eben hilfreich. Die Justiz kann auch durch clevere Anwälte ausgehebelt werden.

Zitat von vitalik
Sie haben recht und der Forist hat sich eventuell vorher nicht informiert, ich habe es auch nicht getan. Es wäre ziemlich anstrengend zu jedem Nachrichtenartikel mehrere Wochen zu recherchiren, bevor man ein Kommentar schreiben kann.
Wer dann ziellos in die Tastatur haut, nur um Seine nicht verifizierte Meinung kund zu tun... darf sich... wie Sie nun eben auch, nicht wundern, wenn man darauf hingewiesen wird.

Zitat von vitalik
Aber SIe sind bestimmt ein Experte auf diesem Gebiet und können hier mehr zu der Diskusion hier im Forum beitragen oder?
Am besten, Sie beginnen sich einwenig, nur einwenig, sich mit dieser Thematik von verschiedenen Perspektiven objektiver auseinanderzusetzen, dann sehen *SIE* vielleicht einwenig weiter
als über den bisher recht nahen Tellerrand.

Beitrag melden
Seite 3 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!