Forum: Wissenschaft
Hormonmittel Duogynon: Deutsche Opfer planen Strafanzeige wegen Mord
Getty Images

Ist das Hormonmittel Duogynon Schuld an Missbildungen bei Kindern, die in den Siebzigern geboren wurden? In Deutschland wollen Betroffene wieder vor Gericht ziehen. Der Pharmakonzern Bayer weist alle Vorwürfe zurück.

Seite 4 von 4
querweisend 11.07.2014, 20:36
30. Folsäuremangel entsteht mutmasslich durch Duogynon!

Zitat von capote
Dass ein Mangel an Folsäure zu einem offenen Rücken beim Kind führen kann, wird nicht einmal erwähnt. Wusste man das damals überhaupt schon und gab es Folsäure zwischen Vitamintabletten zu kaufen?
Zum einen ist ein Mangel an Folsäure wohl auch ein modernes Problem, Folsäuremangel wird mittlerweise ja auch mit Autismus in Zusammenhang gebracht.

Nun ist eine Nebenwirkung von Duogynon u.a. Depression!

Depression ist eine *mögliche* sagen wir mal Folgeerscheinung von
Folsäuremangel!

Man könnte da nun natürlich Vermutungen und Zusammenhänge herstellen.

Noch sehr unbekannt in der EU (da viel zu billig, da verdient man nichts) ist es leider, dass hochdosierte Folsäure (+ Vit.B12, da Folsäure hochdosiert diese im Körper verbraucht!) ein sehr schnell wirkendes Mittel gegen Depressionen ist. Übel dem, der da Interessen der Pharmaindustrie vermutet (siehe KavaKava, das ja auch nur deshalb wegen Leberschädigung verboten wurden, da ein paar bösartige Panscher das Extrakt mit Aceton extrahierten).

Die Pharma-Industrie würde Milliarden verlieren, würde Folsäure + B12 Psychopharmaka ablösen.

Doch zurück zu Folsäuremangel als Ursache:

Ein offenen Rücken ist nur eine der möglichen Missbildungen von Duogynon!

Die anderen sind:
Wasserkopf, Missbildung der Extremitäten, Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, Herzfehler und Fehlbildungen der Genitalien, offener Bauch und offene Harnröhre.

ABER: Einer der beiden Bestandteile von Duogynon ist:

Ethinylestradoil !!!

Zumindest wird heute von der atc empfohlen, dass bei Einnahme von Ethinylestradiol mit bei Schwangerschaft kurz nach Absetzen oraler Kontrazeptiva evtl. Folsäure-Substitution erforderlich sei.

Somit scheint da ja ein Zusammenhang zu bestehen:

http://www.arznei-telegramm.de/db/ua...Mangel&ord=uaw

Nun lesen Sie sich mal die Nebenwirkungen von Norethisteron durch.

Das war der zweite Bestandteil von Duogynon.

Beitrag melden
querweisend 11.07.2014, 20:47
31. Das ist so nicht richtig!

Zitat von capote
Hier wird so getan, als wenn man Duogynon vom Markt genommen hätte wegen eben dieses Verdachts der Nebenwirkungen. Das ist aber Unsinn....
Schon in den 70iger Jahren wurde Duogynon in Schweden, Finnland, Belgien, Australien und Holland verboten! 1978 dann in Grossbrittanien, wo derzeit Fall neu aufgerollt wird (wobei ich Cameron sehr wohl hier andere Interessen unterstellen würde!)


Zitat von capote
.... so wie der Froschtest von Duogynon abgelöst wurde und die Frösche aus den Labors verschwanden, verschwand Duogynon vom Markt, als man etwas einfacheres, besseres hatte.
Man sollte Äpfel nicht mir Birnen vergleichen. Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun.

Zitat von capote
Die Inhaltsstoffe werden heute noch in anderer Kombination und für andere Zwecke verwendet.
Und indirekt auf möglichen Folsäuremangel hingewiesen, welcher.....
was verursachen kann???!!!

Beitrag melden
querweisend 11.07.2014, 20:51
32. Völlig richtig

Sie lenken ab - was Schwangere heute alles wissen und vermeiden hat nichts mit dem Bericht zu tun. Dort steht u.a., dass Duogynon früher als Schwangerschaftstest empfohlen wurde und das Medikament noch bis 1981 so auf dem Markt war, obwohl bereits Ende der Sechziger Jahre eindeutige Beschwerden vorlagen.

Nicht die mutmaßliche Unvorsichtigkeit Schwangerer vor über 40 Jahren, sondern das Nicht-Handeln des Herstellers bzw. die mehr als nur zögerliche Übernahme von Verantwortung von Schering/Bayer ist der augenscheinliche Skandal. Zudem ist es unwürdig, mit welchen Schikanen die für die Aufklärung der Fälle notwendige Akteneinsicht verwehrt wird. Kann dem nur beistimmen!

Beitrag melden
trebbien 12.07.2014, 08:59
33. Das geht nicht immer!

Zitat von capote
Was halten Sie denn von der Idee während einer Schwangerschaft grundsätzlich gar keine Medikamente einzunehmen, nicht mal ein Aspirin? Ich kenne eine Ärztin, die im Moment schwanger ist und auch keinen Tropfen Alkohol mehr zu sich nimmt, so kann Frau das auch machen!
Es gibt Dinge, die müssen auch in der Schwangerschaft behandelt werden. In solchen Fällen sollte immer der Gynäkologe entscheiden, oder mitentscheiden.

Bei der vehementen Schuldzuweisung fehlt ein Aspekt: Der Wunsch der Schwangeren, die Schwangerschaft abzubrechen. Es war immer bekannt, dass das mit Duogynon geht. Deshalb gab es Frauen, die sich das Mittel erschlichen. Nicht immer funktionierte die selbst vorgenommene Abtreibung.

Beitrag melden
vitalik 12.07.2014, 19:36
34.

Zitat von querweisend
.... wenn man seine Meinung kund tun will. .... Am besten, Sie beginnen sich einwenig, nur einwenig, sich mit dieser Thematik von verschiedenen Perspektiven objektiver auseinanderzusetzen, dann sehen *SIE* vielleicht einwenig weiter als über den bisher recht nahen Tellerrand.
Was spielt es für eine Rolle, ob ich dieser Forist bin? Es ist eine offene Diskusion und da sollte es jedem erlaubt sein zu schreiben, solange es nicht gegen die Forenregeln verstösst. Und vor allem haben *Sie* nicht zu entscheiden, ob ich hier meine Meinung kund tue.

Was heißt hier eher nicht? Wonach entscheiden Sie, ob eine Unschuldsvermuttung angewandt wird oder nicht? Böse Konzerne haben keine Verdient und sollen sofort bezahlen und alle Kosten übernehmen, am besten sich selbst erklagen?

Übrigens, wenn der Fall verjährt ist, dann liegt es doch daran, dass nicht bereits früher ermittelt bzw. Anklage erhoben wurde. Wie hier manche schreiben, wurde das Mittel in den anderen Ländern bereits viel früher vom Markt genommen bzw. verboten. Da spielt es keien Rolle, ob es eine Unschuldsvermuttung wirksam ist oder nicht, denn der Staat muss tätig werden.

Natürlich reagieren die betroffenen anders, aber sollte man gleich alle rechtstaatliche Grundsätze opfern?
Wissen Sie, mir geht es nicht um die Opfer genau in diesem Fall, sondern um allgemeine Regelungen. Wie kann es sein, dass so etws möglich ist und warum gibt es keine Regelungen, die soetwas behandeln. Auf einen Konzern zu schimpfen nur weil dieser Geld verdienen will, ist lächerlich, aber wir haben einen Staat und verschiedensten Behörden, die sich darum kümmern müssen.

Die Medikamentenskandale sind mittlerweile doch keien Einzelfälle.

Beitrag melden
ergo-oetken 13.07.2014, 12:12
35. Parallelen nicht zufällig

Das Verhalten der Verantwortlichen beim Konzern Bayer-Schering angesichts der drohenden Aufdeckung von systematischer Kriminalität innerhalb ihrer Institution ähnelt nicht von ungefähr dem Vorgehen der Führungskader der Römisch-Katholischen Kirche, der Odenwaldschule und dem Deutschen Sportbund, wenn es um Missbrauchsverbrechen geht.

Gerade weil sie Institutionen vorstehen, deren einzige Rechtfertigung eigentlich ist, dass ihre Mitglieder oder Kunden an den Wert der von ihnen gehandelten Produkte glauben.

Hier beispielhaft eine Stellungnahme, die die Diskrepanz von Image und Relität am Beispiel jesuitischer Missbrauchsverbrechen darstellt
http://www.eckiger-tisch.de/wp-content/uploads/2011/07/Missbraucht-im-Namen-des-Herrn_Juli-2011.pdf
Ähnlichkeiten zu Bayer-Schering und dem Duogynon-Skandal sind gar nicht zufällig.

Es gibt deutliche Hinweise darauf, dass Missbrauchs- und Wirtschaftskriminalität Hand in Hand gehen und sich gegenseitig bedingen. Was ja nahe liegt. Kirchen, Internatsträger, Sportverbände, Pharmafirmen: alle brauchen Geld und Leute, die es beschaffen. Dass dabei Menschen geopfert werden, in diesen Fällen hilflose Kinder, wiegt in den Augen der Verantwortlichen offenbar weniger schwer als die Interessen der Institution.
So viel zu ihrer ethischen Grundeinstellung.

Oder anders ausgedrückt: Pharmakonzerne, die Römisch-Katholische Kirche, der Deutsche Sportbund und die Odenwaldschule bzw. Reformpädagogen unterscheiden sich im Grunde nicht wirklich voneinander.

Wichtiges Indiz: auf den Homepages dieser Organisationen summieren sich moralische Phrasen. Die in besonderer Diskrepanz zur institutionellen Realität stehen.

Insofern: diesen Organisationen keinerlei Vertrauensvorschuss mehr gewähren. Den haben sie längst verspielt und sie sollten ihn sich erstmal wieder verdienen müssen. Wenn ihre Kundschaft, d.h. die breite Öffentlichkeit nicht mehr an sie glaubt, verlieren sie Geschäftsgrundlage. Die einzige Sprache, die solche übergriffigen Menschen verstehen.

Was Bayer-Schering angeht: die meisten ihrer Produkte sind sowieso überflüssig, sogar schädlich http://www.rp-online.de/leben/gesundheit/medizin/diese-medikamente-kann-man-sich-sparen-aid-1.3666093

In ungünstiger Kombination oder unter bestimmten Bedingungen können einige in Deutschland zugelassene, verbreitete Medikamente sogar den Tod zur Folge haben http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Paracetamol-und-Aspirin-koennen-toedlich-sein-id18414386.html

Wir Deutschen wurden durch Pharmalobbyarbeit quasi dazu erzogen, all dieses Zeug ähnlich vertrauensvoll zu schlucken, wie wir es als Kinder mit den Bontjes getan haben, die unsere Großmütter uns verabreichten. Erwachsene Menschen verhalten sich anders.

MfG,
Angelika Oetken, Berlin-Köpenick, eine von 9 Millionen Erwachsenen in Deutschland, die in ihrer Kindheit und/oder Jugend Opfer schweren sexuellen Missbrauchs wurden

Beitrag melden
Seite 4 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!