Forum: Wissenschaft
Hurd Deep: Atommüllfässer in Ärmelkanal entdeckt
ARTE

Hochtoxische Altlasten in 124 Metern Tiefe: Ein Film-Team der ARD hat auf dem Grund des Ärmelkanals Fässer mit radioaktivem Abfall entdeckt. Zehntausende dieser Atommüll-Behälter waren vor Jahrzehnten dort versenkt worden. Grünen-Politiker verlangen nun ihre Rückholung.

Seite 1 von 28
BettyB. 11.04.2013, 21:08
1. Rausholen... Toll...

Aber bitte, wohin damit? Nach Gorleben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aldamann 11.04.2013, 21:11
2. Bin ja mal gespannt

welche Argumente die Atomstrom-Befürworter, die hier im Forum so rumtrollen, jetzt aus dem Ärmel schütteln...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg69 11.04.2013, 21:11
3. Aus diesem Grund ...

... ist der Atomausstieg alternativlos. Politik und Wirtschaft sind nicht in der Lage, dauerhaft und verlässlich das Maß an Verantwortung aufzubieten, das notwendig wäre, um dem Risiko atomarer Energieerzeugung gerecht zu werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 11.04.2013, 21:12
4. Wiki sagt uns:

Sämtliche Atommüll produzierenden Länder haben bis dahin in weniger als 50 Jahren mehr als 100.000 Tonnen radioaktiven Abfall im Meer versenkt.
Dann holt mal schön zurück.
Noch eine Frage, wer isst jetzt keinen Seefisch mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pflegeroboter 11.04.2013, 21:13
5.

Die Grünen verlangen ... wie schön, dass die Grünen im, am, um den Ärmelkanal nichts zu sagen haben und sich in Europa sicher niemand im Übrigen über Kosten Zuständigkeiten usw. wird einigen können. Eine Asse analog wird uns somit sicher erspart. Noch mal Glück gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeinrichLöwe 11.04.2013, 21:13
6.

Atommüll vor die eigene Haustür gekippt. Wahrscheinlich sind die auf der Insel deshalb so verstrahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 11.04.2013, 21:22
7.

Wer bezahlte denn diese Experten?

Grossbritannien und Belgien gehoeren sofort aufgefordert, den Atommuell so zu entsorgen, wie es sich fuer zivilisierte Gesellschaften gehoert.
Doch da davon auszugehen ist, dass nicht reagiert wird (u, Geld zu sparen), sollte, wer auch immer bereit ist, die angebrachte Entsorgung vorzunehmen, diese schnellstens durchfuehren. Rechnung an London und Bruessel.

Sollten nun "Experten" zugezogen werden, die diese Faesser zerstoeren, dann muesste entsprechend auch gegen diese vorgegangen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schotty 11.04.2013, 21:23
8. Endlager Nordsee?

"Experten gingen bislang davon aus, dass die Atomfässer längst verrostet sind, sich die Radioaktivität im Meer verteilt hat, und der Atommüll unschädlich geworden ist." - Bitte, so einfach ist das? Dann kippt doch einfach alle rostigen Fässer IN die Nordsee und die Weltmeere, und ruckzuck ist der Müll unschädlich und das Endlagerproblem gelöst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xtechnokratx 11.04.2013, 21:24
9. Da die

Zitat von günter1934
Dann holt mal schön zurück. Noch eine Frage, wer isst jetzt keinen Seefisch mehr?
Fässer nicht gesichert sind, es könnte durchaus jemand unbefugter versuchen diese Fässer zu bergen und daraus eine schmutzige Bombe bauen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28