Forum: Wissenschaft
Hygiene in Krankenhäusern - was muss geändert werden?

Jährlich sterben in Deutschland viele Menschen, weil sie sich in Krankenhäusern mit Keimen angesteckt haben. Sind die Vorschriften zur Hygiene ausreichend und werden nur nicht hinreichend angewendet? Oder besteht grundsätzlich Handlungsbedarf?

Seite 23 von 61
exmachina 12.11.2011, 21:54
220. Respekt!

Zitat von krankenhaushasser
Ich will hier lieber nicht sagen, woran mich das erinnert!
Ich möchte zu meinem letzten Beitrag an Sie noch etwas ergänzen.
Sie haben in diesem Forum mit Ihren Beiträgen einen sehr wichtigen Einblick gegeben in einen Bereich der Gesellschaft, wo mehr Schatten herrscht als Licht.
Ihre Internetseite ist beeindruckend und zutiefst berührend, wie sie in gleichem Maße auch erschütternd ist. Ihre Beiträge hier, möchte ich behaupten, haben diesem Forum eine Qualität gegeben, die man in anderen Foren vergeblich sucht.
Geben Sie nicht auf. Geben Sie nicht auf, weiter Fragen zu stellen, weiter nach der Wahrheit zu suchen.

"Wer ohne Waffen gerüstet ist, kann große Schlachten gewinnen".
Tao Te Ching

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miruwa 12.11.2011, 22:36
221.

Zitat von Internetnutzer
Also, was bleibt nun von ihren heren Worten? Hygienemangel ist unentschuldbare Schlamperei, mehr nicht. Wehe ein Flugzeugmechaniker, Medizintechniker, Autoschlosser, Towercontroler würde so arbeiten, wie es sie dem Krankenhauspersonal zugestehen.
Hygienemangel ist eben keine unentschuldbare Schlamperei. Bei jedem Autoschlosser, jedem Sachbearbeiter, jedem Handwerker lebt man damit, dass man mangelhafte Arbeit reklamiert. Das passiert jedem Menschen im Laufe seines Lebens dutzendfach.

Im Krankenhaus geht das natürlich nicht, deswegen wird es auch ganz anders wahrgenommen. Hygiene ist aber eben nur ein Teilbereich der Arbeit dort. Wenn sie prinzipiell wissen, dass sie die komplette Liste ihrer Aufgaben an ihrem Arbeitstag nicht bewältigen können, dann setzen sie sich automatisch Schwerpunkte.

Vielfach wird hier auf dem Putzen von Nachttischchen und Lichtleisten rumgeritten. Eine hygienisch wie wirtschaftlich absolut unsinnige Aktion. Dabei wird hier zumeist verkannt, dass die Hygienebrennpunkte ganz woanders liegen. Bei Verbandswechseln, Hände- und Oberflächendesinfektion von ARBEITSFLÄCHEN kann man wirklich was drehen.

Dass in einem Dreibettzimmer nach 2 Tagen alle Keime einmal ausgetauscht wurden, werden sie aber nie verhindern können.
Und dann kommt da diese Mär von den Krankenhauskeimen dazu. Das sind keine Bakterien die von spezieller Wandfarbe im Krankenhaus leben. Das sind Keime, die in und an fast jedem Deutschen regelmäßig kleben. Zum Problem werden sie nur immer da, wo sich viele Kranke treffen.

Wer das versteht, der versteht auch, dass in einem Massenbetrieb wie einem Krankenhaus ausser der Isolierung von Problemkeimträgern nicht viel mehr machbar ist.

Ich war leider selbst auch schon in der Situation, dass ich Familienmitglieder im Krankenhaus verloren habe. Allerdings weiss ich, dass bei einem alten Menschen mit diversen Vorerkrankungen und zusätzlich noch akuten Geschehen die (Selbst-)Infektion der Blase mit Fäkalkeimen ganz sicher nicht auf das Konto einer "Krankenhausmafia" geht.

Das läuft alles so wie der Herr es geplant hat. Nur hätte sie eigentlich der Tiger 20 Jahre vorher schon erwischen sollen.



Ach und bevor das jetzt so stehen bleibt: Flugzeugmechaniker und Fluglotsen würden für 1500 Euro netto nichtmal aufstehen morgens. Fluglotse Bruttojahresgehalt im bundesweiten Durchschnitt etwa 100.000 im Jahr. Und 40 Stunden die Woche arbeitet da keiner. Gönn ich den Leuten aber auch. Der Job ist krass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Softship 13.11.2011, 11:38
222.

Zitat von Internetnutzer
Pflegepersonal und Ärzte gehören mit Sicherheit nicht zu den unterbezahlten Berufsgruppen. Nie und nimmer.
Pflegepersonal wird sehr wohl unterbezahlt. Ohne Ortszulage, Schichtzulage, Tarifzulage, Psychiatriezulage oder Nachtzuschlag kommt man teils nur auf gute €1000, mit Zuschlägen, je nach Alter, Familie, Dienststufen und Arbeitszeit, wenn man viel Glück hat, auf €2500. Das ist nicht üppig.
Zitat von Internetnutzer
Und wer sich in diesem Beruf überfordert fühlt, hat den falschen Beruf gewählt.
Das mag sein. Nur, als viele die heute in dem Beruf noch tätig sind, den Beruf gewählt haben, war der Beruf anders. In der Zwischenzeit müssen die Pflegekräfte mehr Patienten, die auch noch im Durchschnitt kränker sind, versorgen.
Zitat von Internetnutzer
Und Stress macht man sich nur selber.
Ja, wenn man strotz widrige Bedingungen noch einen guten Job machen möchte. Und wenn Sie mal stationär liegen, sind Sie wahrscheinlich einer, der ständig zur Klingel greift, oder?
Zitat von Internetnutzer
Dieser Beruf hat nun mal eine ganz bestimmte Anforderung, wer dieser nicht gewachsen ist soll bitte woanders sein Geld verdienen, meistens dann deutlich weniger.
An welchen Beruf dachten Sie denn gerade wo man deutlich weniger als €1000 verdient?
Zitat von Internetnutzer
Hygienemangel ist unentschuldbare Schlamperei, mehr nicht.
Falsch. Pflegerkräfte müssen eben auch – wie alle in anderen Berufen auch – Prioritäten setzen. Wenn ich gerade einen Herzstillstand habe, möchte dass die Pflege sofort in Aktion springen statt erst 10 Minuten lang die Hände zu desinfizieren (überspitzt gesagt). Jetzt aber realistisch – wenn eine Pflegekraft bei jedem Betreten eines jeden Zimmers und bei jedem "Patientenwechsel" innerhalb des Zimmers die Hände waschen würde (was wünschenswert wäre!), dann müsste man schon deutlich mehr Pflegekräfte engagieren. (BTW, Handschuhe sind auch keine Lösung, es ist bekannt, dass Handschuhe in der Pflege kein Garant für saubere Hände sind.)
Zitat von Internetnutzer
Wehe ein Flugzeugmechaniker, Medizintechniker, Autoschlosser, Towercontroler würde so arbeiten, wie es sie dem Krankenhauspersonal zugestehen.
Die verdienen alle mehr, ihnen werden die Kollegen nicht so gnadenlos abgezogen, sodass immer mehr Arbeit von immer weniger Kollegen getragen werden muss, und auch Sie machen Fehler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TooLowFlaps 13.11.2011, 21:29
223.

Zitat von Internetnutzer
Und wie bekommt man ein ganzes Zimmer mit Wände, Decken, Einrichtungen in einen Sterilisator?
Ihre abstruse Frage entlarvt einmal mehr Ihre mangelhafte Sachkunde und die Tatsache, daß Sie nur unreflektiert stänkern wollen.

Daß das nicht geht - aber auch keine Auswirkungen hat - ist jedem klar.

Wichtig sind die Dinge, mit denen ein kranker Mensch in Berührung kommt.

Durch Kontakt oder Aerosole - Stichwort Tröpfcheninfektion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krankenhaushasser 15.11.2011, 21:36
224. Spiegel TV Magazin

Bei Spiegel TV gab es einen Bericht über die Bremer Frühchen.

In diesem Video wird unter anderem gezeigt, wie ein Arzt ein Frühchen im Brutkasten abhorcht. Man kann nicht sehen, was er vorher gemacht hat – aber die Händedesinfektion sieht nicht sehr professionell aus. Und obwohl Schutzhandschuhe in einem Spender neben dem Bettchen vorhanden sind benutzt er keine. Und aus welcher Hosentasche er das Stethoskop hervorgezaubert hat, kann man auch nicht sehen.

HTTP://spon.de/ve2ey

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Softship 16.11.2011, 07:31
225.

Zitat von krankenhaushasser
Bei Spiegel TV gab es einen Bericht über die Bremer Frühchen. In diesem Video wird unter anderem gezeigt, wie ein Arzt ein Frühchen im Brutkasten abhorcht. Man kann nicht sehen, was er vorher gemacht hat – aber die Händedesinfektion sieht nicht sehr professionell aus. Und obwohl Schutzhandschuhe in einem Spender neben dem Bettchen vorhanden sind benutzt er keine. Und aus welcher Hosentasche er das Stethoskop hervorgezaubert hat, kann man auch nicht sehen.
Mit Latexhandschuhen schützt man vorwiegend sich selbst. Um sowohl Patienten als auch den Ärzte/Pflegekräfte zu schützen, is es vor Überstreifen und nach Abstreifen der Handschuhe notwendig, die Hände zu reinigen. Denn Latexhandschuhe sind keimdurchlässig. Deswegen waren sie in der Situation nicht notwendig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maik2 16.11.2011, 08:02
226.

Zitat von Softship
Pflegepersonal wird sehr wohl unterbezahlt.
Nein

Zitat von
Falsch. Pflegerkräfte müssen eben auch – wie alle in anderen Berufen auch – Prioritäten setzen. Wenn ich gerade einen Herzstillstand habe, möchte dass die Pflege sofort in Aktion springen statt erst 10 Minuten lang die Hände zu desinfizieren (überspitzt gesagt).
Das ist wirklich überspitzt. Sowohl der Notfall als auch das Baby haben Anspruch auf professionelle Betreuung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Softship 16.11.2011, 08:35
227. ,

Zitat von maik2
Nein
Welche Bezahlung - bitte in € - halten Sie denn für angemesen?
Zitat von maik2
Das ist wirklich überspitzt. Sowohl der Notfall als auch das Baby haben Anspruch auf professionelle Betreuung.
Wenn eine Ressource (in diesem Fall Pflegekräfte) nicht ausreichend vorhanden ist, um einen Bedarf ("Anspruch auf professionelle Betreuung") zu decken, dann geht es eben schief.

Es ist doch unsinnig gerade die Menschen, die alles versuchen um das System am Laufen halten, dafür die Schuld zu geben, dass nicht genug von ihnen vorhanden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Internetnutzer 16.11.2011, 19:23
228.

Zitat von Softship
Welche Bezahlung - bitte in € - halten Sie denn für angemesen? Wenn eine Ressource (in diesem Fall Pflegekräfte) nicht ausreichend vorhanden ist, um einen Bedarf ("Anspruch auf professionelle Betreuung") zu decken, dann geht es eben schief. Es ist doch unsinnig gerade die Menschen, die alles versuchen um das System am Laufen halten, dafür die Schuld zu geben, dass nicht genug von ihnen vorhanden sind.
Wenn das System so falsch ist, warum versucht man dann es nicht zu ändern, sondern versucht es am Laufen zu halten?
Irgendwie widersinnig.
Was passiert bei einer Lohnerhöhung, da die Krankenkassenkosten nicht weiter steigen können, muß man also einsparungen machen. Da im Krankenhaus mit über 66% die Personalkosten zu Buche schlagen, wird also dort nur gespart
werden können, das geschieht aber nicht. Da der Pflegeschlüssel durch Krankenkasse und Krankenhaus festgelegt wird, muß man ja mal diese Leute fragen. Personalreduzierung ist aber in den letzten 12 Jahren nicht erfolgt, also was nun? Wieso sind diese Leute dann in den letzten Jahren plötzlich überlastet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maik2 16.11.2011, 22:05
229.

Zitat von Softship
Es ist doch unsinnig gerade die Menschen, die alles versuchen um das System am Laufen halten,
Als Betroffener melde ich gerade hier Zweifel an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 23 von 61