Forum: Wissenschaft
Hygiene in Krankenhäusern - was muss geändert werden?

Jährlich sterben in Deutschland viele Menschen, weil sie sich in Krankenhäusern mit Keimen angesteckt haben. Sind die Vorschriften zur Hygiene ausreichend und werden nur nicht hinreichend angewendet? Oder besteht grundsätzlich Handlungsbedarf?

Seite 26 von 61
Karl Dettmer 23.11.2011, 12:00
250. Aspartam

Warum bitte verschwinden hier Beiträge wie meiner über den lebensgefährlichen Lebensmittelzusatz Aspartam, nachdem der schon freigeschaltet wurde? Warum werden Beiträge vor der Veröffentlichung durch einen Moderator geprüft? Soll das Zensur mit anderen Mitteln sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Internetnutzer 23.11.2011, 13:16
251.

Zitat von Karl Dettmer
Warum bitte verschwinden hier Beiträge wie meiner über den lebensgefährlichen Lebensmittelzusatz Aspartam, nachdem der schon freigeschaltet wurde? Warum werden Beiträge vor der Veröffentlichung durch einen Moderator geprüft? Soll das Zensur mit anderen Mitteln sein?
ja, die wahrheit darf eben nicht immer veröffentlich werden, mehrere Beiträge von mir über den Zustand in den Kliniken wurden ebenfalls gelöscht.
Übrigens, Aspartam ist völlig ungefährlich. Aber das wollten sie wahrscheinlich nicht hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Softship 23.11.2011, 13:36
252.

Zitat von Sysiphos110
Ja. Indem die niedergelassenen Ärzte - und auch die in deutschen Krankenhäusern - sparsamer im Umgang mit Antibiotika sind.
Es wäre allerdings auch sehr hilfreich, wenn die Mastindustrie ebenfalls sparsamer im Umgang mit Antibiotika wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sysiphos110 23.11.2011, 15:24
253.

Zitat von Softship
Es wäre allerdings auch sehr hilfreich, wenn die Mastindustrie ebenfalls sparsamer im Umgang mit Antibiotika wäre.
Auch wenn ich es ablehne, ein Forum als Chat zu mißbrauchen:

Da haben Sie natürlich auch Recht. Aber dieser Zusammenhang wird von vielen - mangels Interesse - gar nicht erst realisiert. Schauen Sie sich aber mal den Strang im Unterforum "Gesellschaft" zur Massentierhaltung an.... .

Fleisch, viel, noch mehr als viel, jeden Tag, am besten zweimal täglich, so billich wie möglich.... .

Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Internetnutzer 23.11.2011, 16:02
254.

Zitat von Sysiphos110
Auch wenn ich es ablehne, ein Forum als Chat zu mißbrauchen: Da haben Sie natürlich auch Recht. Aber dieser Zusammenhang wird von vielen - mangels Interesse - gar nicht erst realisiert. Schauen Sie sich aber mal den Strang im Unterforum "Gesellschaft" zur Massentierhaltung an.... . Fleisch, viel, noch mehr als viel, jeden Tag, am besten zweimal täglich, so billich wie möglich.... . Noch Fragen?
Schrimps aus ping-pong, behandelt mit Chloramphenicol,dieses Antibiotika ist bei uns seit über 30 Jahren nicht mehr gebräuchlich.
Resistente Keime in Deutschland darauf: 99,9999%
Was ist, wenn wir davon etwas in kaum nachweisbaren Dosen essen?
Dies ist nur ein Beispiel für Antibiotikaeinsatz.
Die allerwenigsten resistenzen werden durch Tierantibiotika verursacht, bzw. gezüchtet.
Der gnadenlose Umsatz in der humanmedizin ist schuld, schnell wieder gesund werden, bloß nicht leiden, der Körper bekommt keine Chance zur Selbstheilung.
Fassen wir uns mal alle selber an die Nase.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sysiphos110 23.11.2011, 16:25
255.

Zitat von Internetnutzer
Die allerwenigsten resistenzen werden durch Tierantibiotika verursacht, bzw. gezüchtet. Der gnadenlose Umsatz in der humanmedizin ist schuld, schnell wieder gesund werden, bloß nicht leiden, der Körper bekommt keine Chance zur Selbstheilung.
Beides zusammen - Antibiotika im Masthähnchen UND der massive Einsatz in der Humanmedizin bildet das hygienische Problem.

Richtig.

Fassen wir uns alle an die eigene Nase. Die Ernährung und den Genesungsprozeß bei harmlosen Erkrankungen betreffend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chirin 25.11.2011, 10:39
256. Hygiene in Krankenhäusern - was muß geändert werden?

Zitat von sysop
Jährlich sterben in Deutschland viele Menschen, weil sie sich in Krankenhäusern mit Keimen angesteckt haben. Sind die Vorschriften zur Hygiene ausreichend und werden nur nicht hinreichend angewendet? Oder besteht grundsätzlich Handlungsbedarf?
Nun haben wir noch ein neues Hygieneoroblem - Dank der Krankenkassen . Als ehemals Betroffener finde ich für die Blutpanscherei keine worte mehr. Die Regierung muß zurück treten. Sie nehmen bewußt in Kauf, dass Menschen, die Bluttransfusionen benötigen , verseucht werden.

Mein Bruder hat vor seiner Herzklappenoperation Eigenblut abgegeben, als bei mir als Kind die Pockenimpfung durch Nichtimpfung als Kleinkind ausbrachen , hat in der schlechten Zeit ein Arzt neben mir gelegen und hat mir sein Blut gespendet - 7 mal - zwischen uns stand ein Gestell mit einem 500ml Reagenzglas und erst hat man ihm aus dem Arm das Blut abgenommen und dann bei mir mit dem gleichen Prozedere reinfließen lassen. Dank dieses Arztes habe ich überlebt! Und - ich habe eine seltene Blutgruppe und würde das Gleiche mit einem Kranken machen. Unser Enkel , Kampfsportler und knackgesund, spendet regelmäßig Blut und das wird dann mit Säufern und anderen Kranken vermischt? Schon die Mischerei beinhaltet Keime. Welche Sauerei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 25.11.2011, 12:51
257. gestern Termin

im KH, Sonogramm-Röntgen- ein bischen warten, Zeit sich umzuschauen, wenn man überlegt, was sich da innerhalb von Minuten anspielt, welche Fluktation da ist, pausenlos kommen Patienten, endweder schnell mal von zuhause, andere werden in Krankenbetten gebracht, Handwerker laufen umher, Reinigungsdienste und was weis ich, ein KH ist eben kein steriler Raum auch das muss man sehen !

PS gegen Mittag waren meine Untersuchungen geschafft, dann zum Arztgespräch-Blutabnehmen-der Doc hat mir die kompletten Diagnosen ausgedruckt für meine Mappe, die jetzt c 1cm dick ist, eher mehr und dann Frohe Weihnacht, im neuen Jahr sehen wir uns wieder, Gesamtdauer c 3,5h !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miruwa 26.11.2011, 00:15
258. ..

Zitat von chirin
Nun haben wir noch ein neues Hygieneoroblem - Dank der Krankenkassen . Als ehemals Betroffener finde ich für die Blutpanscherei keine worte mehr. Die Regierung muß zurück treten. Sie nehmen bewußt in Kauf, dass Menschen, die Bluttransfusionen benötigen , verseucht werden. Mein Bruder hat vor seiner Herzklappenoperation Eigenblut abgegeben, als bei mir als Kind die Pockenimpfung durch Nichtimpfung als Kleinkind ausbrachen , hat in der schlechten Zeit ein Arzt neben mir gelegen und hat mir sein Blut gespendet - 7 mal - zwischen uns stand ein Gestell mit einem 500ml Reagenzglas und erst hat man ihm aus dem Arm das Blut abgenommen und dann bei mir mit dem gleichen Prozedere reinfließen lassen. Dank dieses Arztes habe ich überlebt! Und - ich habe eine seltene Blutgruppe und würde das Gleiche mit einem Kranken machen. Unser Enkel , Kampfsportler und knackgesund, spendet regelmäßig Blut und das wird dann mit Säufern und anderen Kranken vermischt? Schon die Mischerei beinhaltet Keime. Welche Sauerei!
Was genau wollen Sie jetzt damit mitteilen? Dass sie lieber "frisches" Akademikerblut, ohne Keimnachweis oder irgend eine Form der Aufbereitung haben wollen? Und sie wollen kein Blut aus der Blutbank weil das "gemischt" ist?

Zum Glück sind Ihnen die Verantwortlichen um etwa 100 Jahre Wissenschaft vorraus. Wenn sie selbst Transfusionen ablehnen - bitte, mehr für mich da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KPunkt 26.11.2011, 09:08
259.

Zitat von chirin
[...]sein Blut gespendet - 7 mal - zwischen uns stand ein Gestell mit einem 500ml Reagenzglas und erst hat man ihm aus dem Arm das Blut abgenommen und dann bei mir mit dem gleichen Prozedere reinfließen lassen. [...] machen. Unser Enkel , Kampfsportler und knackgesund, spendet regelmäßig Blut und das wird dann mit Säufern und anderen Kranken vermischt? Schon die Mischerei beinhaltet Keime. Welche Sauerei!
Ohne sonstigen Kommentar:
http://www.drk-blutspende.de/bildung...itsblatt10.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 61