Forum: Wissenschaft
Hygiene in Krankenhäusern - was muss geändert werden?

Jährlich sterben in Deutschland viele Menschen, weil sie sich in Krankenhäusern mit Keimen angesteckt haben. Sind die Vorschriften zur Hygiene ausreichend und werden nur nicht hinreichend angewendet? Oder besteht grundsätzlich Handlungsbedarf?

Seite 32 von 61
Internetnutzer 02.12.2011, 10:58
310.

Zitat von chirin
Ach , Sie schreiben Unsinn, weshalb werden dann in den Niederlanden insbesondere deutsche Patienten erst einmal in die geschlossene Abteilung gelegt um diese deutschen Patienten keimfrei zu machen? Ich schrieb auch nichts von Handschuhen - wie beim Schrippenkauf sind das Keimschleudern. Ich muß auch nicht mit Besuchern klar kommen , vielmehr hat das Krankenhasu dafür zu sorgen, dass es Sprechzeiten gibt und nicht bis nach 22 Uhr ganze Clans einer Patientin eingelassen werden. Auch da habe ich mich durchgesetzt, man hat in der Tat auch im Krankenhaus Besucherzimmer und dort können meinetwegen die Familien übernachten alles andere ist eine Belästigung von anderen Kranken.
Deutsche Patienten keimfrei machen. Wie soll das geschehen?
Darf ich an ihrer Kompetenz für Krankenhaushygiene zweifel?
auch in den Niederlanden sterben Krankenhauspatienten an nosokomialen Infektionen, nur nicht so häufig wie in Deutschland.
Aber schauen sie sich mal da die Ethik und die Arbeitskompetenz und Berufsmoral des Personals an, da können die Deutschen aber noch viel lernen.

Und vielleicht sollte ich mal hier den Begriff Fallpauschale einbringen, von dem habe ich hier in dieser Diskussion nur wenig gehört.
Und schauen sie mal auf ihren Lohnzettel, was sie für Gesundheit im Jahr für sich selber ausgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thedoctor46 02.12.2011, 21:11
311.

Zitat von Internetnutzer
Aber schauen sie sich mal da die Ethik und die Arbeitskompetenz und Berufsmoral des Personals an, da können die Deutschen aber noch viel lernen.
In den Niederlanden wird das Personal - sowohl von den Klinikunternehmen als auch von den Patienten - nicht sklavisch behandelt.

Da könnten deutsche Patienten noch viel lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thedoctor46 02.12.2011, 21:11
312.

Zitat von Internetnutzer
Aber schauen sie sich mal da die Ethik und die Arbeitskompetenz und Berufsmoral des Personals an, da können die Deutschen aber noch viel lernen.
In den Niederlanden wird das Personal - sowohl von den Klinikunternehmen als auch von den Patienten - nicht sklavisch behandelt.

Da könnten deutsche Patienten und Unternehmensleiter noch viel lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 03.12.2011, 05:36
313. zwei Punkte

Zum einen sind die Krankenhäuser mit Pflegepersonal katastrophal unterbesetzt. Wer Hilfe beim Essen braucht oder nicht alleine zum Klo kann, ist ziemlich aufgeschmissen. Man muss als Patient dann schon sehr genau planen, wann man was trinken kann, und wie lange bevor man wirklich dringend die Bettpfanne braucht man anfangen muss, zu klingeln, damit irgendwann auch wer kommt.
Meine Großmutter ist im Krankenhaus fast verhungert, weil niemand gemerkt hat, dass sie mit Arthritis in den Daumen das abgepackte Essen nicht öffnen konnte. (Natürlich war sie auch zu stolz, um um Hilfe zu bitten.)

Zum anderen, was die Hygiene angeht, werden eben die Vorschriften eingehalten, anstatt das zu tun was sinnvoll ist.
Die Vorschrift sagt vielleicht, dass jeder, der die Intensivstation betritt, einen Kittel überziehen muss, sagt aber nichts über Straßenschuhe. Also latschen Besucher mit Straßenschuhen rein. (Habe ich so erlebt.)
Das Personal auf der Intensivstation trägt vielleicht Mundschutz, aber schwenkt die Haare ohne Haube über den Patienten (und das Küchenpersonal über dem Essen). Selbst wo eine Haube getragen werden muss, bedeckt sie nicht unbedingt die Haare, weil sie neckisch zurückgeschoben doch viel schicker aussieht. Da wäre mal Mitdenken gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chirin 03.12.2011, 08:32
314. Hygiene in Krankenhäusern - was muß geändert werden?

Zitat von miruwa
Auf meiner Tageszeitung steht 2011. Wird hier demnächst vor Conterganmissbrauch in deutschen Krankenhäusern gewarnt?
Ja, wirklich? Steht bei Ihnen das Jahr 2011? Dann haben Sie sicher versäumt, dass die armen Contergan -Opfer - seit 1960- fortdauernd auch in 2011 noch höhere Wiedergutmachungszahlungen verlangen, die auch wieder letztendlich der Steuerzahler bezahlen darf.
Leben Sie wirklich im Jahr 2011 und nicht in 800 n.C.? Dann sollten Sie wissen, dass die Niederländer nur 0,8 % Infektionsfälle haben (durch einen einfachen Abstrich in der Nase) und wir 40%.
Und stellen Sie sich vor, mir - und viele empfinden das als Skandal - tut jeder Mensch leid, der sich mit - vermeidbar- mit diesen durch Unsauberkeit hervorgerufenen Bakterien ansteckt, sein Leben verliert - wie mein Bruder im Waldkrankenhaus oder seine Gleidmaßen amputiert bekommt.
Das interessiert Sie offensichtlich alles nicht , so das ich fast denke, sie gehören zu den Politikern, die die Sparbeschlüsse zu Lasten der Bürger im Gesundheitssektor zu verantworten haben.
Seit der Privatisierung der Kranknehäuser geht es nicht mehr um die Gesundheit der Patienten, vielmehr um die unverschämte Kostenminimierung zu Lasten der Kranken und zum Wohle der Lobbyisten .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chirin 03.12.2011, 10:03
315. Hygiene in Krankenhäusern - was muß geändert werden?

Zitat von Miere
Zum einen sind die Krankenhäuser mit Pflegepersonal katastrophal unterbesetzt. Wer Hilfe beim Essen braucht oder nicht alleine zum Klo kann, ist ziemlich aufgeschmissen. Man muss als Patient dann schon sehr genau planen, wann man was trinken kann, und wie lange bevor man wirklich dringend die Bettpfanne braucht man anfangen muss, zu klingeln, damit irgendwann auch wer kommt. Meine Großmutter ist im Krankenhaus fast verhungert, weil niemand gemerkt hat, dass sie mit Arthritis in den Daumen das abgepackte Essen nicht öffnen konnte. (Natürlich war sie auch zu stolz, um um Hilfe zu bitten.) Zum anderen, was die Hygiene angeht, werden eben die Vorschriften eingehalten, anstatt das zu tun was sinnvoll ist. Die Vorschrift sagt vielleicht, dass jeder, der die Intensivstation betritt, einen Kittel überziehen muss, sagt aber nichts über Straßenschuhe. Also latschen Besucher mit Straßenschuhen rein. (Habe ich so erlebt.) Das Personal auf der Intensivstation trägt vielleicht Mundschutz, aber schwenkt die Haare ohne Haube über den Patienten (und das Küchenpersonal über dem Essen). Selbst wo eine Haube getragen werden muss, bedeckt sie nicht unbedingt die Haare, weil sie neckisch zurückgeschoben doch viel schicker aussieht. Da wäre mal Mitdenken gefragt.
Genau , so ist es! Übrigens werden in den Niederlanden schon durch einen einfachen Nasenabstrich die Keime der Kranken,Besucher und des Personals identifiziert und so gibt es dort nur 0,9 % von schwersten Infizierungen durch mangelhafte Hygiene gegenüber Deutschlands , die doch mit 30% schwerer Fälle wohl allein in Europa der "Führer" ist.

Durch einfache Häubchen auf - gilt auch für die vielen Nahrungsmittelstände - können keine Nissen ins Essen fallen. So einfach ist Hygiene, die wir immerhin bis Ende der 60ziger Jahre als Gesetz hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Softship 03.12.2011, 13:18
316.

Zitat von chirin
...Dann sollten Sie wissen, dass die Niederländer nur Infektionsfälle haben (durch einen einfachen Abstrich in der Nase) und wir ....
Zitat von chirin
Übrigens werden in den Niederlanden schon durch einen einfachen Nasenabstrich die Keime der Kranken,Besucher und des Personals identifiziert und so gibt es dort nur von schwersten Infizierungen durch mangelhafte Hygiene gegenüber Deutschlands , die doch mit schwerer Fälle wohl allein in Europa der "Führer" ist.
Vielleicht statt widersprüchliche Behauptungen direkt hintereinander abzusondern sollten Sie mal eine belastbare Quelle zur Verfügung stellen. So vermutet man eher, dass Sie beim Schreiben einfach frei Zahlen erfinden.

Übrigens, in Gegensatz zu Ihren Vermutungen zu den Hygienestandards in den Niederlanden: Immer wieder wird von Experten als Grund für die niedrige Zahl an MRSA-Keimen in den Niederlanden aufgeführt, dass das Land nur in seltenen Fällen Antibiotika verschreibe. Ergo hat das seltenere Aufkommen von Infektionen nichts mit Hygienemaßnahmen in den Kliniken zu tun, sondern mit der Verschreibungspraxis der Ärzte (meist auf Verlangen der Patienten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Internetnutzer 03.12.2011, 14:48
317.

Zitat von thedoctor46
In den Niederlanden wird das Personal - sowohl von den Klinikunternehmen als auch von den Patienten - nicht sklavisch behandelt. Da könnten deutsche Patienten noch viel lernen.
Die Niederländer rennen ja auch nicht wegen jeden quergelegten Pups zum Arzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Internetnutzer 03.12.2011, 14:53
318.

Zitat von Softship
Vielleicht statt widersprüchliche Behauptungen direkt hintereinander abzusondern sollten Sie mal eine belastbare Quelle zur Verfügung stellen. So vermutet man eher, dass Sie beim Schreiben einfach frei Zahlen erfinden. Übrigens, in Gegensatz zu Ihren Vermutungen zu den Hygienestandards in den Niederlanden: Ergo hat das seltenere Aufkommen von Infektionen nichts mit Hygienemaßnahmen in den Kliniken zu tun, sondern mit der Verschreibungspraxis der Ärzte (meist auf Verlangen der Patienten).
Wie heißt die Devise:
Man kann das Eine tun, ohne das Andere zu lassen.
Letztendlich, Schlamperei des Personals in Deutschland, gleich welchen Grundes, kann eben tödlich sein. (Meist nicht das Personal, sondern der Kunde ( Patient).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thedoctor46 05.12.2011, 17:18
319.

Zitat von Internetnutzer
Die Niederländer rennen ja auch nicht wegen jeden quergelegten Pups zum Arzt.
Sie Niederländer, oder weswegen regen Sie sich hier über Hygiene und Personal in deutschen Kliniken so auf?

Ansonsten ist der "quergelegte" Pups eigentlich ein Symptom für Menschen, die ebenwegen jedem Pups im Gesundheitssystem den Aufreger bekommen.
Menschen - wie Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 61