Forum: Wissenschaft
Hygiene in Krankenhäusern - was muss geändert werden?

Jährlich sterben in Deutschland viele Menschen, weil sie sich in Krankenhäusern mit Keimen angesteckt haben. Sind die Vorschriften zur Hygiene ausreichend und werden nur nicht hinreichend angewendet? Oder besteht grundsätzlich Handlungsbedarf?

Seite 61 von 61
IhreSaturiertheit 19.11.2013, 19:54
600. Krankenhäuser in Deutschland eher Lazarette?

Zitat von sysop
Jährlich sterben in Deutschland viele Menschen, weil sie sich in Krankenhäusern mit Keimen angesteckt haben. Sind die Vorschriften zur Hygiene ausreichend und werden nur nicht hinreichend angewendet? Oder besteht grundsätzlich Handlungsbedarf?
Ein Verwandter von mir wurde jahrelang, vom Arzt, am offenen Bein behandelt. Bis zur Einweisung in`s Krankenhaus. Dort wurde ihm ruckzuck der Unterschenkel amputiert. Bald stellte man in der dortigen Schlachtbank fest, das der Rest des Beines auch noch ab muss. Dies, obwohl vorher dafür kein Anzeichen vorhanden war. Es hieß immer nur der Unterschenkel müsse amputiert werden. Angeblich sei das Bein infiziert. Dann wieder nicht. Aber ein genauer medizinischer Befund, war nicht zu erfragen. Nur Widersprüche, am laufenden Band. Hängen blieb, das ein weiterer Patient, keimverseucht, in das Zimmer gelegt wurde. Schau ich mir rückwirkend das Krankenhaus an, in dem ich operiert wurde, so schaudert`s mich noch heute. Außen hui und innen pfui! Alles neu gemacht. Nur keine Hygieneaufsicht, die mindestens so wichtig ist, wie die Security in einem Kaufhaus. Besucher der Patienten, gehen auf`s Patientenklo. Besucher bis nachts um 22.00 und 23.00 Uhr. Die sich auch auf das Bett anderer Patienten setzen, weil für zehn Besucher eben kein Platz ist. Trotz Verbots von bestimmten fetthaltigen Speisen, bei einer Magenoperation wegen Krebs, die Besucher bringen fettes Hähnchen mit, das der Patient in sich hinein stopft und in der Nacht erbricht. Da am folgenden Sonntag angeblich keine Putzfrauen im Lazarett arbeiten, blieb alles so, wie es war. Die Schwestern angesprochen: "Man sieht ja nichts". Ja, wenn man nicht hinschaut und die Infektionsmöglichkeiten über Tropfen und Tröpfchen negieren muss oder will, dann sieht man auch nichts, insbesondere dann, wenn junge Schwestern glauben, sie seien zum Repräsentieren und nicht zum Arbeiten da. Ich habe genug gesehen von diesem Schweinestall. Mitten in der Großstadt eine Siechanstalt, die für viel Geld aufgepeppt wurde um zu "scheinen". In Deutschland herrscht ein Hygienebewußtsein, das man mit dem größten Tiefpunkt, dem absoluten Nullpunkt, in der Hygiene, bezeichnen kann. Einen Freund in Frankreich, in der Klinik besucht, ein derartiger Unterschied vom deutschen Feldlazarett zur ausländischen Klinik hättew ich nicht erwartet. Ständig Personal am Putzen. Nichts fettiges verschmiertes, an den Wänden, Tischen und Stühlen. Der Aufzug an jedem Tag, blitzblank und das Besucherklo "eins a". Schwestern, die einen Stuhl bringen und Hinweise an die Besucher ausgeben. Nicht auf die Betten setzen, keine Kleidung auf Patientenbetten legen und vor der Begrüßung: "Hände waschen". Dagegen geht es hier zu, wie in der dritten Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IhreSaturiertheit 20.11.2013, 19:14
601. Bei Viren, Bakterien und Pilzerkrankungen

[QUOTE=don_xicote;11275177]Wenn man sich mit dem Thema Bakterien beschäftigt und es um krankheitsbringende Kleinorganismen geht, trifft man schnell auf sprachliche Ausdrücke wie "Ausrotten" und "Eliminieren" sogenannter pathogener Keime. Das zeigt schon anhand der Sprache, aus welcher Zeit dieses Verständnis von Kleinlebewesen stammt, aus dem militaristischen 19.Jahrhundert.
Es geht leider auch in unserem heutigen Verständnis immer noch um "Kampf" "besiegen" und ähnlichen konfrontativen Ausdrücken statt um Kooperation. Unsere Wissenschaft ist derzeit nicht in der Lage, zu erkennen, dass man diese "pathogenen" Bakterien nicht durch "Antibiotika" wegbekommen kann sondern dadurch nur die Bildung "resistenter" Bakterien-Formen ermöglicht.
Ich meine, es ist ein aus dem Gleichgewicht geratenes Kleinlebewesen-Milieu, das diese Bakterien vermehrt auftreten lässt.

Bei Viren- Bakterien- und Pilzerkrankungen, gibt es kein Gleichgewicht. Das ist der gleiche Aberglauben, den uns zu Zeiten der Schröder-Fischer Regierung dauernd ein und derselbe Krankenhaushygieniker, im TV, versuchte einzureden. Er versteifte sich sogar darauf, das man in der Klinik keine Desinfektionsmittel bräuchte. Ein Aufenthalt in einer Lösung von Geschirrspülmittel brächte das gleiche Ergebnis. Ebenso war er der Meinung das ein einfaches Reinigungsmittel die OP- Bank und anderes völlig ausreichend desinfizieren würde.

Der Mann war, so wie ich das heute sehe, mitverantwortlich an der hier entstandenen Hygiene-Misere. Das hatte natürlich Sinn, seitens der Investoren, die in Privatkliniken investieren wollten. Das lief damals mit sehr bekannten Namen an, unter anderem auch die Familie eines ehemaligen Ministers. Auch ein Investor kann nur Geld machen, indem er Einsparungen vornimmt. Beliebt sind diese beim Personal und im Hygienebereich. Desinfizieren kostet Geld und Zeit. In diesem Zeitabschnitt kann man schon wieder weiter operieren. Also mussten sich die Marketingfritzen etwas ausdenken. Das war, das in Deutschland zu viel und zu teuer desinfiziert würde. Das lief dann durch ganz Deutschland. Gerne nahmen das die Geschäftsführer der Häuser an, war diese Propaganda doch so schön im damaligen "Grünen Bereich". Der Glaube an die kostenfreie selbstheilende Medizin, die dafür Gelder an die Krankenhausärzte frei machte. Der Fieldmarshall verhandelte so zugunsten seiner ärztlichen Klientel, das kaum noch Spielraum für den eigentlichen Sinn eines Krankehauses übrig war und ist. Unter anderem erreichte er, das Ärzte keine Verbände mehr wechseln müssen. Ein Phyrussieg, denn der Arzt in der Klinik bekommt seine "Erfolge" nicht mehr zu Gesicht. Die OP und die Medikamentenverordnung sind noch sein Job. "Falsche Pflege" nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sasmurtas3.0 21.11.2013, 22:36
602. Privatisierung rückabwickeln!

Zitat von sysop
Jährlich sterben in Deutschland viele Menschen, weil sie sich in Krankenhäusern mit Keimen angesteckt haben. Sind die Vorschriften zur Hygiene ausreichend und werden nur nicht hinreichend angewendet? Oder besteht grundsätzlich Handlungsbedarf?
Als die Krankenhäuser noch öffentlich-rechtliche (Körperschaften des öffentlichen Rechts) Einrichtungen waren, waren sie, gem. Art. 1 Abs. 3 GG, an das Grundgesetz und seine Grundrechte zwingend gebunden. Somit auch an Art. 2 Abs.2, Satz 1 GG:

"Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit."!

Im Zuge des "Ausverkaufes des Volksvermögens" (Privatisierung!) wurden auch die "Grundrechte" gleich mit verkauft!

Seit dem gilt "der Markt" als Grundrecht für die gewinnorientierten Krankenhausbetreiber!

Die (bundesdeutsche) Bevölkerung sollte sich mal die Frage stellen, weshalb es diese "Probleme" beispielsweise in Finland und den Niederlanden nicht gibt.....

gez.: jemand der seinen Vater, im Alter von lediglich 60 Jahren, durch MRSA-Keime in einem Krankenhaus verlor.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.kinki 24.11.2013, 23:15
603. Nachholbedarf!

ich hab vor nicht allzu langer zeit erst erlebt, dass es mit der hygiene und keimfreiheit gar nicht so genau genommen wird, wie man es in einem krankenhaus erwarten würde. hatte gesehen wie nach entlassung einer patientin die offenbar eine viruserkrankung hatte und an durchfall etc litt. ihr tisch am bett nicht mal desinfiziert wurde oder dass für alle bereiche der selbe lappen benutzt wird. da brauch man sich dann auch nicht wundern, wenn eine ganze station dann an darmproblkemen leidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annemarie0815 27.11.2013, 10:04
604. Hygiene in Krankenhäusern - was muss geändert werden?

Zitat von s.kinki
ich hab vor nicht allzu langer zeit erst erlebt, dass es mit der hygiene und keimfreiheit gar nicht so genau genommen wird, wie man es in einem krankenhaus erwarten würde. hatte gesehen wie nach entlassung einer patientin die offenbar eine viruserkrankung hatte und an durchfall etc litt. ihr tisch am bett nicht mal desinfiziert wurde oder dass für alle bereiche der selbe lappen benutzt wird. da brauch man sich dann auch nicht wundern, wenn eine ganze station dann an darmproblkemen leidet.
Leider mußte ich in letzter Zeit mit meinem Mann in die 1. Hilfe des AVK - mit Einweisung.
Diese Station ist überwiegend völlig überfüllt, das Personal völlig überfordert und ausgebeutet.
Bevor man an den Thresen der 1. Hilfe- Aufnahme tritt, muß man vor der Tür anstehen - ob mit oder ohne Gliedmaßen -man darf nur einzeln an den Thresen. Das sit schon eine Schande für Schwerkranke!
Als 2. stehen vor den Türen Schilder und es hängt dort ein Desinfektionsmittel, damit die Hände desinfiziert sind.

Grundsätzlich alle lieben ignorierten den Topf (eine Großfamilie) zur Desinfektions , erst nachdem ich vom Ende der anstehenden Reihe an den Topf trat und mir die Hände desinfizierte, machten andere mit.
Nur einen Topf aufhängen mit Schildern in unterschiedlichen Sprachen hilft al(Ärzte und Schwestern) sind, können die dann nochmals an diese ganz normale Sache im Krankenhaus erinnern. Der Bürger als solches ist also auch dreckig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.feelgood 28.11.2013, 15:56
605.

Zitat von sysop
Jährlich sterben in Deutschland viele Menschen, weil sie sich in Krankenhäusern mit Keimen angesteckt haben. Sind die Vorschriften zur Hygiene ausreichend und werden nur nicht hinreichend angewendet? Oder besteht grundsätzlich Handlungsbedarf?
Aus meiner beruflichen Erfahrung weiß ich, wie das geht.

Du hetzt von einem Zimmer zum nächsten- überall wird geläutet und du bist nur zu Zweit auf der Station. Sicherlich wäre es notwendig und auch sinnvoll, bei jedem Zimmer-Wechsel die Hände gründlich zu desinfizieren, um keine Keime zu verschleppen und gegebenfalls einen für Brechdurchfall etwa im ganzen Haus auszubreiten.
(Schon erlebt.)

Aber was nutzt der gute Vorsatz, wenn genau diese jeweiligen zusätzlichen 3 Minuten pro Handlung dir den Zeitplan durcheinanderbringen? Du bist angewiesen auf jede Minute. Gespräche sind kaum noch möglich.

OHNE eine ausreichende Anzahl von ausgeruhten, gut gelaunten und einsatzfreudigen Mitarbeitern ist an eine flächendeckende Veränderung im Pflegebereich, auch im Hygienebereich, nicht zu denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 61 von 61