Forum: Wissenschaft
Illegale Online-Apotheken: Lebensgefahr per Mausklick
Zollfahndungsamt Stuttgart

Die Betreiber krimineller Online-Apotheken werden immer professioneller. Die mit gefährlichem Klebstoff, Lacken oder sogar Gift gestreckten Tabletten sind vom Original nicht zu unterscheiden, die Internetseiten gleichen den Auftritten seriöser Anbieter. Nun sollen Verbraucher mit Siegeln geschützt werden.

Seite 1 von 11
Drake_De 09.07.2012, 15:41
1. Gewinnmargen

Ich denke sicher dass das hier alles ein sehr ernstes Problem ist.
Vor allem wenn giftige Komponenten enthalten sind. Man muss aber auch das Monopol der deutschen Apotheken bedenken auf den Arzeneihandel, der das Problem sicher für Deutschland noch verschärft.
Wer Arzenei im Internet kauft, will oft Geld sparen. Andererseits ist er aber bereit etwas Geld auszugeben. In gewisser Weise ist es ein ähnliches Problem wie bei den MP3s, in Bezug auf die Vermarktungsketten die nicht dem Stand der Technik nachgekommen sind. Die Leute nutzen das Internet. Und da dort seriöse Angebote lange Zeit auf sich warten liessen, bzw. (siehe DocMorris) weggeklagt wurden, hat sich dieser Schwarzmarkt so schlimm entwickelt.
Von den Dopingmitteln mal garnicht zu reden!
Eine Möglichkeit diesen Fälschungsmarkt auszutrocknen, bzw kleiner zu machen, wäre die Gewinnmargen der Illegalen zu senken. Das geht durch eine Vergrößerung des Angebots von "bezahlbaren" legalen Seiten UND einer verstärkung der Kontrolle! Aber zZ liegt der Schwerpunkt nur auf letzterem und natürlich verstärktem viralen Marketing wie diesem Artikel hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stahlmichel 09.07.2012, 15:44
2. Wissen wo man kauft

Na blöd ist wer hier überteuerte Medikamente kauft, statt aus dem "bösen" Ausland.

Dort gibts bei seriösen Shops viele Medikamente die man bei uns nur mit Rezept bekommt, oftmals um bis zu 50% billiger, dabei sind es aber ausländische Marken die natürlich für den dortigen Markt zugelassen sind und gleichzeitig identisch mit dem Wirkstoff der deutschen Medikamente sind.

Nehmen wir mal Finasterid, ein Haarwuchsmittel, in Deutschland zahlt man für 90 Tabletten knappe 100 Euro.
Bekanntes Mittel in Deutschland : Finahair Bekanntes Mittel im Ausland : Finpecia...
In einer bekannten Onlineaphoteke mit Sitz in UK zahlt man inklusive Versand 55 Euro...

Die Wirkstoffe wurden von findigen Mitleidenden teilweise überprüft - wer die Ausrüstung hatte, also nichts mit gepresstem Essig, etc....

Ein sehr interessanter Beitrag noch:


Pro-Generika-Chef Peter Schmidt enthüllt.... - YouTube


Aber zahlt ruhig mehr Geld ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winni1234 09.07.2012, 15:47
3. Vergesst Viagra etc.

Die beste Therapie bei Erektionsproblemen ist eine Tantra-Massage mit Lingam (Genitalmassage). Leider wird diese Therapie nicht von der Krankenkasse bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_sct_ 09.07.2012, 15:49
4. Selbst Schuld

An diesen Vorkommnissen ist die Politik selbst Schuld. Das würde oft nicht passieren, wenn einige verschreibungspflichtige Medikamente nicht verschreibungspflchtig wären. Auch "seriöse" Medikamente wie z.B. Metformin, Insulin, Antibiotika uvm. gibt es nur auf Rezept. Das das auch anders geht zeigen andere Länder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flusher 09.07.2012, 15:50
5. Und woher soll ich wissen...

ob eine Online-Apotheke seriös ist oder nicht? An dieser Stelle wären Tipps zur Unterscheidung von seriösen Anbietern von weniger seriösen hilfreich gewesen. Oder lautet etwas der allgemein Rat gar nicht erst Online zu bestellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Powerfee60 09.07.2012, 15:55
6. Die Raffgier liegt auch bei den Legalen

Eigentlich sollten unsere tollen Politiker das mal zum Anlass nehmen über die in Deutschland nicht per Ausschreibung sondern von der Pharmalobby festgesetzten Preise nachzudenken, die sie immer nur abnicken.
Bestellt wird über Online-Apotheken, weils bei vielen Sachen billiger ist - Im Ausland werden Medis eingekauft im Urlaub..... weil sie dort billiger sind.
Außerdem bekommt man dort z.B. Ibuprofen in 600er Dosis, die man hierzulande von der anderen Lobby, den Ärzten erst verschrieben bekommen muss. Es sind einige sehr hilfreiche Medis ganz vom Markt verschwunden und ERsatz sucht man im Ausland und übers Internet.

Etwas weniger Restriktion - etwas weniger Verschreibungspflicht (wie z.B. bei Ibuprofen - früher auch Katovit, das es garnicht mehr gibt) und niedrigere Preise die durch Wettbewerbsausschreibungen wie im gesamten Ausland üblich festgelegt werden, wäre die beste Abwehr gegenüber Online-Apotheken und Internetbetrüger.

Aber damit würden unsere Politiker ja ihren Lobbys auf die Füße treten - und kein abgehalfterter Politiker könnte dann noch bei Lobbyfirmen arbeiten, wenn er in der Politik gescheitert ist. (Stichwort: Mappus und Merck)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foonz 09.07.2012, 15:55
7. skrupellose Kriminelle

Viele Menschen kommen dadurch ernsthaft zu Schaden! Viele kranke Menschen brauchen diverse Medikamente, um zu überleben. Man muss einen Riegel davor schieben undzwar knallhart! Solch kriminelle Aktivitäten sollten als "versuchter Massentotschlag" angesehen werden. 1 Jahr Haft pro geschädigte Person!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdtrader50 09.07.2012, 15:55
8. Wie kann man nur essentielle Medikamente online kaufen !

Sie schreiben hier von Insulin, etc, für ein paar Euro zu sparen, das Risiko eingehen, solche Medikamente im Netz zu erwerben, das verstehe ich nicht. Da geht man zur Apotheke im Ort und dann ist man sicher bedient. Man muss ja nicht auch noch lebensnotwendige Medikamente dem "Markt" unterwerfen. Die Sicherheit ist wichtiger. Wer damit auf die Schnau... fällt, dem kann man nicht helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tabvlarasa 09.07.2012, 15:57
9. Was soll das bringen?

Das mit den Codes ist ja schön und gut für Apotheken, aber was soll das bringen wenn man etwas übers Internet bestellt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11