Forum: Wissenschaft
Impfgegner: Tödliche Dummheit
Getty Images

Erstmals seit Jahren nehmen die Maserninfektionen weltweit wieder zu. Noch immer tötet die Krankheit mehr als 100.000 Menschen pro Jahr, obwohl wir sie ausrotten könnten. Mitschuldig: Google und Facebook.

Seite 25 von 54
Little_Nemo 03.03.2019, 17:48
240. Skepsis aus Unverträglichkeit

Zitat von ritterralf
Es ist sehr schade, dass zum Thema Impfen wohl keine respektvolle und höfliche Diskussion möglich ist - es scheint wohl nur " Schwarz & Weiß " zu geben. Man findet nur Zeitungsartikel die entweder PRO oder CONTRA sind - keiner sucht wirklich aufrichtig in beiden Richtungen. Ich jedenfalls habe in meinem Leben gelernt, dass die Wahrheit meist irgendwo in der Mitte liegt. JA, Impfungen sind natürlich wirksam aber Impfungen können auch unerwünschte und selten sogar gravierende Nebenwirkungen haben - und davor haben die Impfkritiker eben mehr Angst als strikte Impfbefürworter. Wenn man Nebenwirkungen bezweifelt hilft vielleicht ein Blick in den Beipackzettel. Letztendlich ist das Thema IMPFEN hochkomplex - bei Patient 1 wirkt ein Medikament leider anders als bei Patient 2 - das ist eben so. Wenn man impfkritische Menschen grundsätzlich verteufelt macht man es sich aber genauso einfach wie jemand der Impfbefürworter grundsätzlich verteufelt. Ich persönlich würde mir mehr Studien wünschen um das komplexe Thema besser zu beleuchten und zu erforschen. Es geht schliesslich um das Wohl unserer Kinder. Von einer staatlichen Impfpflicht halte ich nichts, da der Staat zu extrem eingreifen würde. Man darf nicht vegessen, dass die entscheidenden Politiker normalerweise ebenfalls nichts von der schwierigen Materie " Impfen " verstehen ( in anderen Themenbereichen ist das in der Politik genau gleich ) und daher von Aussen gesteuert entscheiden müssen. Bitte nicht vegessen, dass auch ein Impfgegner versucht sein Kind - so gut wie möglich und nach bestem Wissen & Gewissen - vor Schäden zu schützen.
Zunächst mal: Nein, die Wahrheit liegt nicht meist irgendwo in der Mitte. Und damit haben wir wieder eine Schwarz/Weiß, Pro/Contra-Diskussion. Einigen wir uns darauf, dass die Wahrheit manchmal irgendwo in der Mitte liegt, dann läge die Wahrheit bei diesem Streitpunkt hier tatsächlich irgendwo in der Mitte (kleiner Scherz).

Was den eigentlichen Inhalt Ihres Posts anbelangt, muss ich Ihnen teilweise widersprechen. Man ist kein Impfskeptiker, wenn man auf die Impfung verzichtet, weil man sie nicht verträgt. Eine Impfung soll ja dem Schutz vor Erkrankungen dienen. Wenn sie aber selbst im Einzelfall krank macht, ist es natürlich geboten darauf zu verzichten. Da gilt der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz. Statistisch gesehen ist die Bilanz von Impfungen sehr positiv. Und wenn gewährleistet ist, dass die Mehrheit der Bevölkerung geimpft ist, werden ein paar Nichtgeimpfte für die Gemeinschaft auch kein Problem darstellen. Sogar die Wahrscheinlichkeit, dass sie selbst, obwohl nicht geimpft, erkranken werden, ist signifikant geringer, wenn die Mehrheit geimpft ist, weil sich die Erreger dann nicht ausbreiten können.

Beitrag melden
der_anonyme_schreiber 03.03.2019, 17:51
241.

Zitat von mission
Das einzig Entscheidende ist die Nutzen-Risiko-Analyse eines Impfstoffes. Schreiben sie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden per Email an. Die Langzeitaufzeichnungen seit 1962 sind das Beste und Seriöste, was wir zu den Infektionskrankheiten haben. Die Todesfälle nach Masern, aber auch der Verlauf aller anderen Infektionskrankheiten, sind nach dem 2. Weltkrieg kontinuierlich zurückgegangen. Die Masern-Massenimpfungen haben 1976 stattgefunden. Der Verlauf der bereits fallenden Kurve ist durch die Massenimpfung unbeeinflusst. D.h. die Masernimpfung hat KEINEN Einfluss auf die Häufigkeit von Maserntoten. Diese Erkenntnis bekommt man in wenigen Stunden. Solange dauerte es bei mir, bis das Statistische Bundesamt geantwortet hat. Wer allerdings nicht so lange warten möchte, der kann sich schon mal hier die Grafik in diesem Dokument anschauen. Ganz wichtig: Diese Daten stammen vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden!! Da arbeiten keine Esoteriker und Verschwörungstheoretiker. http://www.torstenengelbrecht.com/artikel_wissenschaft/Engelbrecht_Masernimpfung_Natur u Heilen_09 2015.pdf Wie sieht es mit dem Risiko aus? Nehmen wir einen aktuellen Impfstoff neuerer Entwicklung, als Beispiel der HPV Impfstoff Gardasil. Gardasil (4) soll in Placebo kontrollierten Studien zugelassen worden sein. Das klingt erstmal gut und richtig. Ein Placebo ist ein wirkungsloses und nebenwirkungsfreies Scheinmedikament. Wenn die Kontrollgruppe mit diesem Placebo geimpft wird, kann man die Wirkungen und Nebenwirkungen gut mit der Gruppe vergleichen, welche mit Gardasil geimpft wurde. Wenn man allerdings genauer hinschaut, findet man Folgendes: Das sogenannte Placebo, welches für die [….]
Sie unterschlagen, dass der Grund warum die Zahlen auch vor Einführung der Impfungen zurückgingen sehr wohl bekannt ist:
Nämlich die wesentlich besseren Möglichkeiten die schweren Komplikationen ( wie eine bakterielle Lungenentzündung) zu behandeln.
Das ändert aber nichts an der Wirksamkeit der Impfung.
D.h. sie vermischen sehr geschickt eine Statistik mit einer Behauptung.
D.h. "Kausalität".
Zu den Nebenwirkungen der Impfungen schwurbeln sie dann alles mögliche zusammen. Hier ein Stichwort, da ein Halbsatz, schupps hat man die ganze Wahrheit konstruiert.
In Summe ein überzeugender Beitrag wie Desinformation entsteht.

Beitrag melden
moneysac123 03.03.2019, 17:51
242.

Die Frage ist immer, was soll verpflichtend sein und was nicht? Nicht alle Impfkritiker sind Verschwörungstheoretiker, denn es gibt durchaus kritische Studien, nur stammen die meisten Studien von der Pharmaindustrie und die veröffentlicht nur solche,die in ihre Geschäftspolitik passen. Wer Kritiker und deren Argumente abbügelt und nicht ernst nimmt, der ist in meinen Augen dumm und naiv, denn damit macht man sich selbst etwas vor. Jedoch ist auch erwiesen, dass sich Menschen die Argumente so zurechtlegen, dass sie in ihr Weltbild passen und leider ist die Mehrheit dumm ;)

Beitrag melden
ingo.adlung 03.03.2019, 17:52
243. Polemik

Zitat von bw8429
Jeder diskutiert hier ..., wer hat je den Beipackzettel mit den Inhaltsstoffen gelesen? ... jede Komponente der Inhaltsstoffe für sich allein und im Verbund betrachtet. Die Fälle von Impfschäden können nicht einfach als ungeschehen vom Tisch gewischt werden ..., es gibt sie nun einmal. Ich verstehe nicht, warum die Geimpften, so viel Angst vor den Ungeimpften haben? Warum? Wenn ein Arzt ein Kind mit einer anderen Erkrankung nicht behandelt, weil es nicht geimpft ist, ein grippaler Infekt z. B., ist es dann unterlassene Hilfeleistung. Gibt es eine offene, nicht bezahlte Statistik, welche Impfung wie viele Opfer mit Impfschäden hervorgebracht hat, weltweit, unterteilt in einzelne Länder und nach Geschlecht? Wenn nichts zu verbergen ist, alles clean ist, wäre die Statistk kein Problem. Die Eltern, die vor der Impfung ein gesundes Kind hatten, also keine Impfgegner waren, nun einen Pflegefall als Kind haben, was denken die wohl?
Ja, ich akzeptiere, dass Impfungen Nebenwirkungen haben können. Die Frage ist, ob sie auch nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen? Das Risiko eines Unfalls mit Körperverletzung ist höher als der eines Impfschadens. Um zu ihrem Zitat zurück zu kommen, lassen Sie es mich umformulieren:
"Die Eltern, die vor der Urlaubsfahrt ein gesundes Kind hatten, also keine Autogegner waren, nun einen Pflegefall als Kind haben, was denken die wohl?"
Klingt an den Haaren herbeigezogen? Zugegeben, aber die Wahrscheinlichkeit, dass dies zutrifft ist um mehrere Größenordnungen höher als die Wahrscheinlichkeit ein Pflegefall als Folge einer Impfung zu werden. Kann es trotzdem passieren? Ja, aber es sterben auch 3200 Menschen im Straßenverkehr, allein in Deutschland. Und was die Verletzungen selbst bei Kindern unter 1 Jahr anbelangt ist die Verletzungsrate im Straßenverkehr um rund 3 x höher - 13,8 pro 100,000 Einwohner, während die Todesrate bei 4,3 liegt) - bei Kindern zw. 5-9 Jahren liegt sie sogar mit 41,9 knapp 10 mal höher:
https://www.kindergesundheit-info.de/themen/sicher-aufwachsen/entwicklungsaspekte/unfallschwerpunkte/verletzungen-von-kindern-im-strassenverkehr/
Und es wird ihnen schwer fallen auch nur einen einzigen Todesfall auf Grund eines Impfschadens benennen zu können. Und die Impfschäden gehen sicherlich ebenfalls nicht in die Zehntausende. Aber ich mag mich irren: nur zu, zeigen Sie uns Daten. Halten sich alle Impfgegner deshalb konsequenterweise vom Straßenverkehr fern? Eben ...

Beitrag melden
moriar 03.03.2019, 17:53
244. darwin läßt grüßen,

so sortieren sich die Impfgegner doch selbst aus. also alles kein Problem. nur schade, daß man sich so verblenden läßt.

Beitrag melden
mr.pixel 03.03.2019, 17:53
245. @59

Ziemlich unerträglich was Sie da schreiben. Ich hoffe Sie haben keine Verantwortung für ein Kind.

Beitrag melden
Frittenbude 03.03.2019, 17:55
246.

Zitat von Trollflüsterer
Wenn es eine Impfpflicht für die Grippe geben würde, ich würde ohne zu Murren hingehen. Und ihr Argument Herdenschutz zieht hier nicht ganz, bei einem Virus welches sich quasi monatlich ändert und selbst der Impfstoff dagegen nur geschätzt werden kann. Das verhält sich bei den Impfungen über die hier geredet wird GÄNZLICH anders.
Sehen Sie, genau diese (lausigen) Ausreden meine ich - Wollen Sie etwa - entgegen der Auffassung der STIKO - Wirksamkeit und Sinn der Grippeschutzimpfung anzweifeln? Aufgrund welcher Fakten?
Willkommen in der Welt der Impfgegner ;)

Beitrag melden
Little_Nemo 03.03.2019, 17:55
247. Witze über die man nur selbst lachen kann

Zitat von Frittenbude
Der Witz ist doch, dass die meisten, die sich hier pauschal über "Impfgegner" ereifern, selbst Impfgegner sind - weil sie z. B. die Grippeschutzimpfung nicht gemacht haben. Impfen gilt nämlich nur für die anderen, und wenn man plötzlich selbst in der Pflicht ist, sieht das ganz anders aus, stimmts ;) ... Und bitte keine Ausreden - Das schlagende Argument für eine hohe Impfrate, der Herdenschutz, gilt genauso auch für die Grippeschutzimpfung. Wer sich nicht gegen die Grippe impfen lässt, ist somit genauso egoistisch/asozial.....
Der Witz ist, dass ich bezweifle, dass Sie wirklich verlässliche Daten darüber haben, wieviele der Foristen hier gegen Grippe geimpft sind. Und fast noch witziger ist, dass Sie zu glauben scheinen, dass Sie mit solchen dummdreist rausgehauenen Vorurteilen offenbar glauben Ihrer Position zu nützen.

Nebenbei: Ich lasse mich jedes Jahr gegen Grippe impfen. Beim letzten Mal sogar in Kombination mit Pneumokokken.

Beitrag melden
Trollflüsterer 03.03.2019, 17:56
248.

Zitat von der_unbekannte
Ich bevorzuge ganzheitliche Heilung. Die Schamanen verfügen über großes Wissen was Heilung betrifft, es werden die Ursachen bekämpft, nicht nur die Symptome. Aber auch Geistheilung wird immer populärer, insbesondere die Lehren Bruno Grönings haben viele Menschen geheilt, auch von Krebs oder von sogenannten "unheilbaren Krankheiten" und teils innerhalb von Sekunden. Mit Homöopathie kann man auch gute Erfolge erzielen, je nach Erkrankung. Es gibt so viele Möglichkeiten. Aber das Wichtigste ist der Glaube und Vertauen an den Schöpfer, er ist der größte Arzt. Ich selbst hatte seit Jahren noch nicht mal mehr einen Schnupfen, dies ist Bestätigung genug für mich auf dem richtigen Weg zu sein. Aber der Weg kann für jeden ein anderer sein.
Ich war erst sicher, dass kann nur eine gut getarnte Ironie sein.
Aber ich lese ihre anderen Kommentare und komme zu dem Schluss,
sie meinen den Unfug ernst!
Anders kann es nicht verstanden werden.

Bruno Gröning, Krebs innerhalb von Sekunden geheilt? Das ist nicht ihr ernst, oder?

Beitrag melden
Naturführer 03.03.2019, 17:57
249. Habe nichts gegen meine Eltern

Ich bin dankbar, dass mich meine Eltern nie impfen ließen, denn mir geht es gut..
Ehrlich gesagt: das Wichtigste ist doch , dass es einem SELBST gut geht! Wieso soll man sich dann impfen lassen???

Beitrag melden
Seite 25 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!