Forum: Wissenschaft
Innovationen zum Klimaschutz: Rettung durch Technik
SkySails

Anstatt des Handels mit wirkungsarmen CO2-Ausgleichszertifikaten muss eine harte CO2-Steuer her. Deren Einnahmen sollten konsequent in technische Innovationen zur Energieversorgung gesteckt werden. Ideen dafür gibt es genug.

Seite 19 von 22
horst_müller 17.06.2019, 15:36
180.

Man kann es nicht mehr hören. Als ob in den letzten Jahrzehnten aber auch gar nichts in puncto Klimaschutz in D passiert wäre. Absolut Null, Njente, Nichts. Als ob wir immer noch mit der Abgastechnik von 1950 unterwegs wären. Als ob bei der Energieeffizienz der Elektrogeräte nichts passiert wäre. Als ob der Stand der Gebäudedämmung noch aus den 20er Jahren des letzten Jahrhundert stammen würde. Der Flugzeugvergleich war schon Populismus pur und diese Woche geht es nahtlos weiter.

Beitrag melden
Meckerer 17.06.2019, 15:45
181. Fehlende sinnige Technologie

Der Bildungsmisere sei Dank, dass in den naturwissenschaftlichen Fächern kaum noch studiert wird. Ja gar Mathe Klausuren als zu schwer deklariert werden. Bevor hier mit innovativen Phantasien fortgesetzt wird, sollte sich jeder einmal vor Augen führen was wir als Industrienation (wenn wir es denn überhaupt noch bleiben wollen) täglich an Energie verbrauchen. 82 GW in 2018 Spitzenwert. Und nur um den Spitzenwert geht es, um nichts anderes. Irgendwelche Jahresmittelwerte sind nur des Experten graue Theorie. All diese Spielereien reichen nicht aus um Kernenergie/Kohle und vielleicht noch Russen-Gas zu ersetzen. Nicht mit der heutigen Technologie. Deutschland müsste eine Kupferplatte sein und darauf dann Flächendeckend Solarzellen installieren. So (un)effektiv ist Solarenergie. Wind, wenn man ihn dann bestellen könnte, wäre ja auch noch schön. Batteriespeicher, nachdem sie ausgedient haben werden sie ein ähnliches Problem wie der Atommüll. Schon an die Zukunft gedacht ???
Grünenpolitik ist verdammt kurzatmig aber es ist immerhin ein Hype, Dank der Bildungsmisere eben!

Beitrag melden
exilator_ 17.06.2019, 15:48
182.

Wenn man die Industrie pampert oder als Helikopterpolitiker hinter ihr steht, dann passiert halt nichts entscheidenden, höchstens wird die Industrie zu beschiss und Lüge greifen, weil das immer noch besser zur deutschen Industrie-Hängematte passt als sich zu bewegen. Im Falle der Autoindustrie wird das überdeutlich.
Alle deutschen Autohersteller haben die Technik vorrätig um CO2 Werte einzuhalten. Das wird deutlich, wenn man Ersatzteile für Autos in den USA anschaut. Dort sind für alle dort verkauften Modelle Reinigungsanlagen vorhanden, die
1. das CO2 quf zulässige Werte senken
und 2. dort geordert werden können.
Es ist deswegen nicht nur ein Betrug an der BRD und am der EU sondern gravierend, bei allen europäischen Kunden begangen worden, sonder die Lügenmärchen werden fortgesetzt, dass es keine entsprechende Technik gäbe

Politik weiss das und tut es trotzdem nicht: Gängle die Wirtschaft mit strengen Vorgaben, dann wird sie auch Lösungen finden. Überlass alles der Industrie und signalisiere, dass du hinter ihr stehst, und sie werden nichts voranbringen oder zum Beschiss greifen.
Das ist es, was ich von den Grünen erwarte. Wir werden einen Innovationsboom sondergleichen erleben, wenn wir es nur wollen. Und natürlich muss alles, was in Sachen Umwelt in der Industrie schon vorhanden ist auf den Tisch und eingesetzt werden und darf nicht der Gewinnoptimierung zum Opfer fallen. Da erwarte ich von den Grünen. Wir können es nicht der Wirtschaft überlassen zu handeln, denn dann passiert nichts. Noch eine Frage an die EU:
Warum machen wir es nicht wie die USA? Hier in Europa dürfen zukünftig nur noch Waren verkauft werden die unseren Vorstellungen von nachhaltiger Produktion entsprechen. Warum haben wir keine Eier in der Hose. Und auch das erwarte ich von den Grünen.


exilator

Beitrag melden
curiosus_ 17.06.2019, 15:49
183. Alles schön und gut, nur..

Zitat von Ein Spielverderber
Ja und? Nicht jede Technologie setzt sich durch und nicht jede Firma wird überleben. Und manche politischen Rahmenbedingungen sind nicht unbedingt optimal, wie z.B. bei der Solarindustrie, Dumping auch China, etc.. Das ändert aber nichts an der Richtigkeit meiner Aussage. Abgesehen davon arbeiten auch heute noch in D ziemlich viele Leute in der Solarbranche.
..wie steht oben:

Anstatt des Handels mit wirkungsarmen CO2-Ausgleichszertifikaten muss eine harte CO2-Steuer her. Deren Einnahmen sollten konsequent in technische Innovationen zur Energieversorgung gesteckt werden. Ideen dafür gibt es genug.

Und da kommt dann mein Geldbeutel ins Spiel. Und von mir mitfinanzierte Planwirtschaft ("konsequent in technische Innovationen zur Energieversorgung gesteckt"). Irgendwie assoziiere ich damit dann so etwas wie konsequenten Flughafenbau (BER).

Und dann bekomme ich bei "Ja und?" etwas Bauchgrimmen.

Beitrag melden
mr future 17.06.2019, 16:02
184. Man gönnt sich ja sonst nichts...

Zitat von horst_müller
Man kann es nicht mehr hören. Als ob in den letzten Jahrzehnten aber auch gar nichts in puncto Klimaschutz in D passiert wäre. Absolut Null, Njente, Nichts. Als ob wir immer noch mit der Abgastechnik von 1950 unterwegs wären. Als ob bei der Energieeffizienz der Elektrogeräte nichts passiert wäre. Als ob der Stand der Gebäudedämmung noch aus den 20er Jahren des letzten Jahrhundert stammen würde. Der Flugzeugvergleich war schon Populismus pur und diese Woche geht es nahtlos weiter.
Wir haben uns zahlenmässig seit "früher" mehr als verdoppelt und all die Neuen wollen auch komfortabel leben.
Früher fuhr man hat Lloyd Alexamder und nicht Q8. Früher flog man nicht zum Taxipreis nach Malle. Ja, es hat sich viel getan aber wir müssen vom "immer mehr" zum "plenty is enough" kommen. Das fällt schwer, weil uns der kapitalistische Mehrwert mittlerweile in den Genen steckt. Das drückt sich auch im geilen Schnäppchengeiz aus. re future

Beitrag melden
ernst_reimitz 17.06.2019, 16:34
185. CO2 - Zertifikat oder CO2-Steuer ?

Bei beiden Systemen hängt der Erfolg von den Rahmenbedingungen ab. Bei beiden Systemen hängt es von den Machern ab, wie viele Schlupflöcher offen bleiben, wie hoch die Steuer ist und wie viele Kontrollen usw. gemacht werden.
Wahrscheinlich wird das C02-Steuermodell eher von der Bevölkerung verstanden und daher wird dies sich auch durchsetzen.
Bei beiden Systemen gilt: Politiker wollen immer mehr Geld dem Bürger direkt und oder indirekt abnehmen und verwalten und verteilen.

Beitrag melden
Ökofred 17.06.2019, 16:37
186. Faktor 4

Zitat von horst_müller
Man kann es nicht mehr hören. Als ob in den letzten Jahrzehnten aber auch gar nichts in puncto Klimaschutz in D passiert wäre. Absolut Null, Njente, Nichts. Als ob wir immer noch mit der Abgastechnik von 1950 unterwegs wären. Als ob bei der Energieeffizienz der Elektrogeräte nichts passiert wäre. Als ob der Stand der Gebäudedämmung noch aus den 20er Jahren des letzten Jahrhundert stammen würde. Der Flugzeugvergleich war schon Populismus pur und diese Woche geht es nahtlos weiter.
Da gab es mal einen Autor, der hat gesagt man müsste viermal besser werden in punkto Effizienz und Ressourcenverbrauch wenn wir unseren Standard aufrechterhalten und sogar noch in den Süden exportieren wollen. Wahrscheinlich brauchen wir aber Faktor 10. Dh das bisher Erreichte ist ja lobenswert.. reicht aber nun mal nicht.

Beitrag melden
wohei-dho 17.06.2019, 16:47
187. Die Rettung kann nur zweigleisig stattfinden

Zum einen durch neue, weiterentwickelte Technologien und zum anderen durch Einsparungen. Nach meiner Schätzung könnte die Hälfte des Stromverbrauchs eingespart werden, wenn jeder verantwortlich mit Strom umgeht. Sowohl die Menschen in den privaten Haushalten, als auch die Industrie. Beipieslweise habe ich keinen Fernseher (schaue mir den überwiegenden Blödsinn seit Jahren nicht mehr an) und keine elektrischen Küchengeräte außer Herd, Kühlschrank und Wasserkocher. Meinen Computer nutze ich äußerst sparsam, nur zum Informieren (keine Spiele, Twitter, Instagramm etc.). Mein Energieversorger hat schon nachgefragt, ob das mit meinem Stromverbrauch wirklich stimmen könne! Und in der Industrie könnte durch eine Art Subsistenwirtschaft der Stromverbrauch entscheidend reduziert werden. Da wird vieles im Überfluss produziert und einiges, was im Prinzip kein Mensch braucht, aber eigenartigerweise doch gekauft wird. Im Fazit bin ich überzeugt, dass die Ressourcen für alle Menschen auf dieser Erde reichen würden, wenn sich jeder mit dem zufrieden gibt, was er wirklich braucht. Um Ghandi zu zitieren: Die Welt hat genug für
jedermanns Bedürfnisse, aber nicht... für jedermanns Gier.

Beitrag melden
steuerzahler1972 17.06.2019, 17:02
188. Falsche Lösung

Das erinnert leider an die Story mit der Glühlampe. Wenn wir nur eine moderne Lampe haben, dann kann sie immerzu durchbrennen und wir sparen noch Energie. Jetzt habe ich den ganzen Wahnsinn von den giftigen Energiesparlampen, zu Halogen und LED mitgemacht. Keine einzige der Lampen hat die versprochene Lebenszeit erreicht! Beim Auto das Gleiche. Mein Euro 6 wird niemals die Laufleistung meines alten T5 erreichen. Egal, die Technik wirds richten. Dann kaufe ich halt nach 200. 000 km wieder ein neues Auto mit noch modernerer Technik? Die richtige Lösung wäre es, zu verzichten. Dies kostet nichts, bringt eigentlich alles, was die Technik auch bringen kann. Nur will das niemand. Wenn wir heute auf dem Niveau von 1960 in Deutschland leben würden, hätten wir einen ganz anderen Verbrauch an Ressourcen, Energie. Ein oder zwei Mal die Woche Fleisch, Urlaube in Deutschland oder dem nahen europäischen Ausland, neue Kleider bei Bedarf und ein wohnortnahes arbeiten. Dabei ein Verzicht auf dauerhaftes Heizen im Winter, kleinere Wohnungen, einfach alles in kleiner. Ob dazu heute einer bereit ist? Daran wage ich zu zweifeln. Dies stellt aber die einzig wirkliche Lösung dar. Und für Afrika und co heißt die Lösung sinnvoller Wohlstand bei wenigen Kindern und nicht moderne Technik für das ganze Dutzend

Beitrag melden
Andreas Gehrig 17.06.2019, 17:35
189. @Schartin Mulz

Selbstverständlich nützt es was wenn man den Spritpreis verdoppelt. Dann wird entweder mit den problematischen Antrieben weniger gefahren oder es wird auf die E-Mobilität gewechselt. Wir müssen das bestrafen was die Probleme verursacht, der besseren Alternative einen Preisvorteil verschaffen. Alles andere rafft der Mob nicht, der denkt wirklich nur grad bis zum eigenen Lenkrad. Wie schnell all die guten Vorsätze weg sind, sieht man ja in Frankreich. Das Pariser-Abkommen, Rieseneuphorie, dann folgt die Ankündigung der Umsetzung von Macron, dann läuft der Mob amok, statt dass er sich mit dem dringend Nötigen auseinandersetzt. Lieber überall die Scheiben einschlagen, statt mal das Hirn anwerfen. Ich bin extrem skeptisch, die Leute sind einfach unfassbar doof, viele kapieren ja nicht mal wieso das CO2 problematisch ist.

Beitrag melden
Seite 19 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!