Forum: Wissenschaft
Interaktiver Abgas-Atlas 2018: In diesen Städten war die Stickoxidbelastung zu hoch
SPIEGEL ONLINE

Die Stickoxidwerte lagen 2018 in mindestens 35 deutschen Städten über dem Grenzwert. Das schlechteste Ergebnis lieferte eine Station in Stuttgart. Prüfen Sie in unserem Abgas-Atlas: Wie schmutzig ist Ihre Region?

Seite 3 von 13
FrankH 31.01.2019, 14:59
20. In Realität sogar noch erheblich besser

Interessant dazu der Artikel in der SZ zu München:
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-luft-stickoxid-1.4309304
München hat parallel zu den Hochrechnungen eigene Messungen durchgeführt und kommt noch zu erheblich besseren Ergebnissen. Feinstaub-Grenzwerte werden in München schon seit Jahren eingehalten, auch beim Stickoxid hat man es jetzt fast erreicht: Nur noch 4 von 20 Messstationen lagen über dem Grenzwert, davon 2 nur recht leicht

Beitrag melden
johndo89 31.01.2019, 15:03
21. 35 Städte 399 Messstationen

Also nur weil eine Messstation einen Wert anzeigt, heißt das noch lange nicht, das dieser Wert in der ganzen Stadt gleich ist. Berlin hat 16 Messstellen auf 891 km² , hat für mich 0 Aussagekraft.

Beitrag melden
dirkcoe 31.01.2019, 15:05
22. Fahrverbote werden mehr

Das Totalversagen der Witzfiguren Merkel und Scheuer wird wohl niemand mehr ernsthaft anzweifeln. So viel zu ihren intelligenten Lösungen. Nichts wie die üblichen leeren Sprechblasen. Also weiter den Bürger mit Fahrverboten schützen.

Beitrag melden
cindy2009 31.01.2019, 15:05
23. subsummiert

Zitat von jupp78
Nö, nur der Betrieb von Komfortkaminen ist während Feinstaubalarms verboten (letzterer hatte eine Fehlerquote von 74% letztes Jahr).
Ist mir bekannt. Ich sehe einen Kachelofen als Komfortkamin an und nicht als primäre Heizquelle. Ausnahmen mag es geben, aber eher weniger in Stuttgart. Was meinen Sie mit Fehlerquote?

Beitrag melden
cindy2009 31.01.2019, 15:07
24. subsummiert

Zitat von jupp78
Nö, nur der Betrieb von Komfortkaminen ist während Feinstaubalarms verboten (letzterer hatte eine Fehlerquote von 74% letztes Jahr).
Ist mir bekannt. Ich sehe einen Kachelofen als Komfortkamin an und nicht als primäre Heizquelle. Ausnahmen mag es geben, aber eher weniger in Stuttgart. Das Verbot gilt für einen Zeitraum von einigen Monaten und nicht nur bei Feinstaubalarm. Was meinen Sie mit Fehlerquote?

Beitrag melden
cervo 31.01.2019, 15:08
25. Es geht bunt durcheinander mit den Stoffen

das macht es zwar interessant, aber auch falsch. Da sind Oxide, Dioxide, Ozon und Feinstaub, aber Feinststäube, die zellgängig sind, werden garnicht betrachtet. Also Lungenspezialisten, was gibt es an Fakten?
Leider so gut wie nix, wie man lt. Frontal 21 erkennen muss - viel blabla aber keine Dissertationen, die factproof sind.

Beitrag melden
Flari 31.01.2019, 15:08
26.

Zitat von cindy2009
In Stuttgart ist das die letzten Jahre schon lange der Fall.
Ihre Behauptung ist erfunden.
Allerdings sollte man mal überlegen, ob man die Kachelofenhersteller nicht zwingen sollte, auf ihre Kosten Feinstaubfilter und Schadstoffabscheideanlagen in die Kamine ihrer Kunden einzubauen.

Beitrag melden
kayakclc 31.01.2019, 15:10
27. Wie schmutzig ist Ihre Region?

Was hat "Schmutz" mit NO2 und NO zu tun. Das sind farblose, geruchlose Gase mit Molekülgrößen wie O2 oder N2. Ist Stickstoff und Sauerstoff auch "schmutzig"? Die Diskussion ist sowieso eher erheiterned, weil es um Umwelt und Gesundheit gar nicht mehr geht, sondern alleine um Ideologien, sowohl von der einen als auch von der anderen Seite. Es wäre gut, die Bevölkerung nicht weiter mit Erziehungsmaßnahmen zu überziehen. Das schadet am Ende der Glaubwürdigkeit der Sache.

Beitrag melden
solid_matter 31.01.2019, 15:11
28. Whataboutism-Festival ist wieder angesagt, hm?

Das Stockholm-Syndrom hat die deutschen Diesel-Fahrer fest im Griff! Interessanter als die langweiligen Jahresmittelwerte wären übrigens die Überschreitungen bei den Stundenwerten, die nicht über 200 µg/m³ liegen dürfen und gleichfalls an vielen Messstationen rgelmäßig "gerissen" werden. Deutliche toxische Wirkungen von NO2 sind übrigens ab Konzentrationen von 2.000 µg/m³ (1 ppm) dokumentiert (Reizung von Schleimhäuten). Schade, dass es keien Minutenwerte gibt. Da dürften dann hin und wieder auch mal ein
paar Werte über 1.000 dabei sein ... aber Hauptsache, die Karre dröhnt und stinkt mit billigem Sprit, gell? ;-)

Beitrag melden
lawlord 31.01.2019, 15:14
29. nicht auf dem aktuellen Stand

lesen Sie mal den Beitrag in der FAZ heute auf Seite 3. Da ist sehr schön zusammengestellt, wie abenteuerlich diese Grenzwerte zustandegekommen sind und eine Gesundheitsgefahr gerade nicht besteht.

Beitrag melden
Seite 3 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!