Forum: Wissenschaft
Internationale Umweltstudie: Deutsche patzen im Öko-Ranking

Die Deutschen sehen sich gern als Öko-Weltmeister - doch weit gefehlt: In einem internationalen Ranking zum Umweltverhalten im Alltag liegen ausgerechnet Länder wie Indien, Brasilien und China vorn. Den Deutschen verhagelt ihre Liebe zum Flaschen-Trinkwasser das Ergebnis.

Seite 1 von 10
Hercules Rockefeller 13.05.2009, 17:57
1. Des Kaisers neue Flaschen

Offenbar trinkt man im Rest der Welt aus unsichtbaren Flaschen oder sammelt gleich das Regenwasser per Tonne? Wer schon mal im Ausland war und in die Supermärkte geguckt hat, der erkennt, es sieht dort genau so aus wie hier, eher sogar noch mehr Plastikflaschen und kein Recycling.

Wie machen die das dann? Ist man ökologisch besser, wenn man statt Wasser Wein aus Einwegglasflaschen süffelt? Und welches Wasser trinken die eigentlich? Nicht überall in der Welt kann man direkt aus der Leitung trinken, nicht mal in Deutschland, da kommts auf die Rohre im Haus an. Da kann kontrolliert werden wie will, das Wasser aus dem Wasserwerk kommt beim Enverbraucher nie in dieser Qualität an.

Beitrag melden
Mr Bounz 13.05.2009, 18:07
2. keine Überraschung

Das Problem mit dem Flaschenwasser ist leider immer noch vorhanden, auch wenn immer mehr junge Deutsche hier umdenken. Bei uns gibt es den Wasserkasten seit Jahren nicht mehr, wäre mir auch einfach zu umständlich. Außerdem ist unser Leitungswasser von bester Qualität.
Das die Deutschen weniger Angst vor der Klimaveränderung haben ist doch klar, in unseren gemäßigten Regionen wird man davon auch am wenigsten spüren.
Dann ist der Winter einfach ganz weg und man muß nicht mal mehr Winterreifen kaufen, wäre auch für die Heizbilanz ein Vorteil.
Trotzdem gibt es auch hier noch einiges zu tun.

Beitrag melden
M. Michaelis 13.05.2009, 18:10
3. ...

Zitat von sysop
Die Deutschen sehen sich gern als Öko-Weltmeister - doch weit gefehlt: In einem internationalen Ranking zum Umweltverhalten im Alltag liegen ausgerechnet Länder wie Indien, Brasilien und China vorn. Den Deutschen verhagelt ihre Liebe zum Flaschen-Trinkwasser das Ergebnis.
Wer trinkt dann eigentlich die ganzen Wässer die im Ausland in den Regalen stehen ?

Ausserdem ist in den meisten Ländern die Leitungswasserqualität nur eingeschränkt zum unerhitzten Genuss geeignet.

Beitrag melden
Holledauer 13.05.2009, 18:13
4. Mit welchen Maßstäben wurde denn da gemessen?

Zufälligerweise bin ich in Indien und in der VR China in Umweltfragen beratend tätig und kenne ziemlich genau die Defizite in diesen Ländern. Mir ist definitiv ein Rätsel, nach welchem Bewertungsschema diese "Gutachter" vorgegangen sind.
Dass Glasflaschen für Mineralwasser und Trinkwasser nicht die idealen Behältnisse sind, auch wenn sie bis jetzt von allen Umweltministern hochgelobt wurden, ist hinlänglich bekannt. Nur, ist denn auch bekannt, welche Mengen an Kunststoffflaschen in Indien und der VR China kursieren? Einmal gebraucht und dann aber meist hopp und weg, vielfach in die Landschaft.
Sehen Sie sich in diesen beiden Ländern die industriellen Umweltstandards an. Da kommt einem aber das Grausen. Es gibt schöne Gesetze, aber kaum jemand beachtet sie. Laufen Sie einmal durch Peking oder andere chinesische Großstädte: Wenn die Gewässer nicht touristisch genutzt werden, dann sind es meist stinkende Kloaken. In Indien nicht viel anders.
Es wäre durchaus interessant ob nur der Energieverbrauch oder auch andere Parameter in die Untersuchung eingeflossen sind. Jedenfalls scheinen da Dummköpfe am Werk gewesen zu sein, trotz vielleicht großer Namen.

Beitrag melden
kritischer_Beobachter 13.05.2009, 18:27
5. Und wieder grüßt eine Studie

Die nächste Studie sieht Deutschland wieder weiter vorne...


Man sollte auf solche Studien nicht vertrauen, vor allem wenn Länder wie Indien und China (Höchster Zuwachs an Umweltverschmutzung) auf den vorderen Plätzen sind.

In Deutschland lebt man umweltbewußter als in vielen anderen Ländern, ist doch klar, dass viele Deutsche sich dann nicht maßgeblich für die globale Erwärmung verantwortlich sehen...


Für mich, eine Studie für die Mülltonne.

Viel Spaß in den Ökoländern Indien und China....ich hoffe auf ausführliche Berichte über die sehr sehr gute Umwelt und Luftqualität in Peking oder Mumbai...


PS. Zum Wasser aus den Flaschen:
Ich wohne in einem Altbau mit 15 Mietparteien...ich traue MEINEN Altbaurohren nicht.

Beitrag melden
Galaxia 13.05.2009, 18:31
6. Blauauge

Zitat von kritischer_Beobachter
In Deutschland lebt man umweltbewußter als in vielen anderen Ländern, ist doch klar, dass viele Deutsche sich dann nicht maßgeblich für die globale Erwärmung verantwortlich sehen...
Achja?

Welchen Lebensstandard haben wir den hier bei uns?

Als Standard Deutscher haben sie doch einen 2. Wagen, ein Einfamilienhaus und verreisen mindestens 2 mal im Jahr und verpessten soviel Atmosphäre mit den Emissionen die dabei entstehen, wie eine indische Kleinstadt.

Also intressant wäre welche pro Kopf Co2 Emission die Inder im Gegensatz zu uns haben?

Beitrag melden
Peterldw 13.05.2009, 18:37
7. Schwellenländer Spitze???

Zitat von Holledauer
Zufälligerweise bin ich in Indien und in der VR China in Umweltfragen beratend tätig und kenne ziemlich genau die Defizite in diesen Ländern. Mir ist definitiv ein Rätsel, nach welchem Bewertungsschema diese "Gutachter" vorgegangen sind. Dass Glasflaschen für Mineralwasser und Trinkwasser nicht die idealen Behältnisse sind, auch wenn sie bis jetzt von allen Umweltministern hochgelobt wurden, ist hinlänglich bekannt. Nur, ist denn auch bekannt, welche Mengen an Kunststoffflaschen in Indien und der VR China kursieren? Einmal gebraucht und dann aber meist hopp und weg, vielfach in die Landschaft. Sehen Sie sich in diesen beiden Ländern die industriellen Umweltstandards an. Da kommt einem aber das Grausen. Es gibt schöne Gesetze, aber kaum jemand beachtet sie. Laufen Sie einmal durch Peking oder andere chinesische Großstädte: Wenn die Gewässer nicht touristisch genutzt werden, dann sind es meist stinkende Kloaken. In Indien nicht viel anders. Es wäre durchaus interessant ob nur der Energieverbrauch oder auch andere Parameter in die Untersuchung eingeflossen sind. Jedenfalls scheinen da Dummköpfe am Werk gewesen zu sein, trotz vielleicht großer Namen.
Ich lebe in Brasilien und man könnte die von ihnen angeführten Punkte eins zu eins übertragen.
Keine Abwasserreinigung, Chemikalien in die Flüsse, keine Mülltrennung, Autowaschen und Ölwechsel auf offener Straße, Motoren im Stand laufen lassen usw.
Brasilien hat einen pro Kopf Wasserverbrauch pro Person und Tag von 200 Liter das doppelte wie weltweit.
Der Amazonas-Regenwald wird nach wie vor im Eiltempo abgeholzt.
Wildvögel werden im großen Stil gefangen und in Käfigen gehalten.
Monokulturen in der Landwirtschaft sind das Normale.
Ich denke man will den Deutschen aus welchem Grund auch immer nur ein schlechtes Gewissen einreden.

Beitrag melden
Neurovore 13.05.2009, 18:42
8. Studie, die die Welt nicht braucht...

Zitat von M. Michaelis
Wer trinkt dann eigentlich die ganzen Wässer die im Ausland in den Regalen stehen ?
Natürlich Deutsche ! Irgendwo müssen ja die in der Studie genannten 0,3 l Erdöl pro 1 l Wassser herkommen....

Lustig ist auch das hier: "Das Meinungsforschungsinstitut GlobeScan fand bei den Deutschen unter anderem überraschend große Mängel im Umweltbewusstsein: Nur 43 Prozent gaben an, wegen der aktuellen ökologischen Probleme beunruhigt zu sein - das liegt zwölf Prozentpunkte unter dem internationalen Durchschnitt von 55 Prozent. Lediglich 14 Prozent fühlen sich für die Umweltprobleme verantwortlich, während es im Schnitt aller 17 Länder 31 Prozent sind...."

Äääääh ... dank guter Lage fahre ich mit dem Fahrrad zur Arbeit; also fühle ich mich auch nicht für Auto-Abgase verantwortlich: Bin ich jetzt ein Umweltsünder ? Überhaupt sollten sich alle Deutschen schämen: erstens können wir das sehr gut und zweitens haben wir striktere Umweltschutzvorschriften (z.B. auch und vor allem in der Industrie) als alle anderern Länder; fühlen uns also weniger verantwortlich für Umweltprobleme. Und das geht ja nun nicht ...

In diesem Sinne möchte ich mich auch bei unseren europäischen Nachbarn für unsere strengen Sicherheitsvorschriften und dem damit einhergehenden Qualitätsvorsprung entschuldigen: Tut uns leid ! Und wenn mal wieder ein ausländischer, vom spießig-deutschen TÜV unbelästigter Sattelschlepper ein paar PKW plattmangelt, werde ich persönlich die Verantwortung dafür übernehmen...

Beitrag melden
variofox 13.05.2009, 18:43
9. Wir sind so umweltbewußt, daß wir auf jedes Auto einen Aufkleber geklebt haben

Die Studie muß völlig falsch liegen. Die Deutschen sind doch offensichtlich extrem umweltfreundlich, was man sogar schon daran erkennt, daß wir auf alle unsere Autos einen grünen Aufkleber geklebt haben. Manche auch gelbe oder rote. Und wem das als Beweis nicht reicht, der schaue sich doch die vielen Windrädchen an und die verschiedenen Mülltonnen an.

Sollte das alles nur Symbolik sein, die unser Gewissen beruhigt und uns davon ablenkt, wirklich wissenschaftlich fundiertes für die Umwelt zu tun?

Nein, das kann ich mir nicht vorstellen.

---

Ich möchte nicht "die Politik" oder den Einzelnen angreifen. Die Politik setzt nur das um, was die Gesellschaft fordert.

Wirklich auffällig ist, daß wir als Gesellschaft in Umweltfragen viel zu sehr nach dem "Gefühl" gehen und nicht mal nachdenken. Windrädchen und grüne Aufkleber bringen ein gutes Gefühl, aber wo kein Wind weht, bringen sie halt auch keinen Strom.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!