Forum: Wissenschaft
Internationales Forscherteam: Ohne Klimawandel hätte es die Juli-Hitze nicht gegeben
DPA

Im Sommer ist es schon mal heiß, klar. Aber wenn es so oft so heiß ist wie zuletzt - woran liegt das? Ein internationales Forscherteam hat die Juli-Hitzewelle untersucht. Ergebnis: Wir sind schuld.

Seite 5 von 20
Björn L 02.08.2019, 14:38
40.

Zitat von NiederMitTrump
trägt eindeutig Trump, das liegt glasklar auf der Hand ! Mit Obama gäbe es keine Waldbrände in der Arktis und in Sibirien und keine kaputten Wälder in Deutschland, aber das sehen die Trumpisten nicht !
Es gibt keine Wälder in der Arktis, siehe Landschaftsbilder auf Svalbard und Co

Schuld hat jede Nation wenn auch zu einem unterschiedlichen Grad.
Seit fast 200 Jahren wird er Planet auf vielfältigste Art und Weise hingerichtet und es wird niemals enden. Selbst im Untergang will Geld verdient werden.

Beitrag melden
tommix68 02.08.2019, 14:39
41. @renepostmv

Zitat: Die Einstellung, immer mit dem Finger zuerst auf andere zu zeigen, stammt wohl aus den Kindertagen. Nur ist dies nicht zielführend, wenn alle auf den jeweils anderen verweisen und der Meinung sind, deren Dreckhaufen ist schlimmer als der eigene. /ende. Der Forist hat doch recht! Welches Land (auch noch quasi zivilisiert) ist denn unlängst aus dem Klimaabkommen ausgestiegen? Da können wir noch soviel „vor machen“... diese Länder, und das sind wahre Drecksschleudern, werden so schnell nicht mitziehen! Aber hauptsache DE geiselt sich...

Beitrag melden
anham 02.08.2019, 14:40
42. Die Sache mit dem Würfel...

„Man kann sich das in etwa so vorstellen: Wenn man auf einem Spielwürfel die Augenzahlen zwei und drei gegen Sechsen tauscht, steigt die Wahrscheinlichkeit, eine sechs zu würfeln. Im Nachhinein lässt sich jedoch nicht mehr sagen, welche gewürfelte sechs auf die Manipulation zurückgeht.“
Immerhin das ist leicht zu erklären. Die Original-Sechs ist die gegenüber der Eins, weil der Summe der gegenüberliegenden Seiten auf einem Würfel immer 7 ergibt. Also sind die „Sechsen“ gegenüber von Fünf und Vier die Fälschungen.

Beitrag melden
wo-ended-das 02.08.2019, 14:40
43. Unzählige Unbekannte in den Berechnungen

Aber dieser Sommer war Klimawandel !!!
Ich bestreite ja nicht das Thema als solches . Aber wenn sich welche hinstellen und etwas als Tatsache darstellen bezogen auf ein paar Tage, dann macht ihr euch Unglaubwürdig. Kein Wunder das es dann immer mehr Zweifler gibt.
Ach ja der Wald stirbt ja auch mal wieder ! Ihr hattet noch etwas warten sollen. Es gibt noch einige die sich daran erinnern.

Beitrag melden
felisconcolor 02.08.2019, 14:40
44. Nehmen

Zitat von Besserwissser
Vom CO2, von der abgeholzen Regenwäldern ? Klar im Amazonas sitzen jetzt die Bösen, aber wer reist in D sein Haus ab und pflanzt wieder den Urwald der vor ein paar hundert Jahren dort war. Oder ändert sich das Klima sowieso grundsätzlich, sonst wären wohl nicht so fette Kohlen und Ölvorkommen entstanden wenn es nicht schonmal anderes Klima hier gegeben hätte. Klar es macht langfristig wahrscheinlich Sinn Resourcenschonend zu wirtschaften Aber jetzt ist es ein gutes Geschäftsmodell für "internationale " Forscher und Andere..
wir ein ganz einfaches Beispiel. Die Geschichte spielt hier in Deutschland. Die Lüneburger heide war vor einigen Jahrhunderten ein riesiger Mischwald. und dann kam die Hanse und der Vorläufer des "globalen" Handels. Dafür wurden Schiffe benötigt. Für den Bau der Schiffe brauchte es Holz und das gab es in der Gegend der heutigen Lüneburger Heide eben diesen Wald der nach ein paar Jahrzehnten weg war. In der Neuzeit besann man sich dieses Waldes wieder und Stimmen wurden laut das es doch gut wäre für das Klima, das Universum und den ganzen Rest diesen Wald wieder anzusiedeln. Tja und nun geschah etwas was wir in ähnmlicher Form auch bei den Windrädern den Stromtrassen etc. auch sehen. NEIIIN die Lüneburger Heide wäre doch ein kulturelles Erbe und das müsse in seiner Einzigartigkeit (wüstenhafte Steppe) doch auch so erhalten bleiben. Soviel Zu Umweltschutz Arterhaltung Klimawandel und sonstigem Kram. Wenn man hinter die Kulissen schaut will niemand etwas gegen den Klimawandel tun. besonders bei den Entscheidungsträgern.

Beitrag melden
Andraax 02.08.2019, 14:42
45. So sieht gute Wissenschaft aus

Zitat von Khal Drogo
Den Klimawandel leugnet niemand. Aber "das Risiko für Hitzewellen im Juli für Westeuropa mindestens hat sich verfünffacht, einige Berechnungen gehen sogar vom Faktor 100 aus", schon hier frage ich mich: warum gibt es unterschiedliche Berechnungen? Riskoabwägungen sind schon per se Schätzungen, also schätz man zwischen Faktor 5 und Faktor 100 - merkwürdig, ist ja ein gravierender Unterschied. Den Hitzerekord "hätte es wahrscheinlich nicht gegeben", eine vage Aussage. Dann kommt "Solche Temperaturen wären ohne den Einfluss des Menschen auf das Klima extrem unwahrscheinlich"! und im nächsten Satz folgt, "höchstens alle 1000 Jahre". Also ist es auch ohne den Einfluss des Menschen möglich! Will da jemand Forschungsaufträge abzocken? Alles nur Wahrscheinlichkeiten!
In empirischen Wissenschaften sind Ergebnisse IMMER mit einer Fehlerwahrscheinlichkeit behaftet, entweder 5%, 1% oder 0,1%. Es gibt in diesen Wissenschaften keine 100% Aussagen. Das trifft v.a. auch die Medizin - alle Medikamente die Sie einnehmen sind nur mit diesen Fehlerwahrscheinlichkeiten wirksam und nicht schädlich. Trotzdem sind Sie wahrscheinlich dankbar diese Medikamente bei Bedarf nehmen zu können.

Beitrag melden
YoRequerrosATorres 02.08.2019, 14:43
46. Die Thesen und der einzelne Satz....

Zitat von Gluehweintrinker
Wir erwarten die Stimmen der Unbelehrbaren. 1. Hitze hat es immer schon gegeben 2. Was soll das bisschen CO2 schon ausrichten? 3. Das Klima wandelte sich schon immer 4. Endlich mal ein richtiger Sommer. 5. Klimawandel dient nur als Bürger-Abzocke 6. Die Mainstream-Medien lügen alle 7. Die Wissenschaftler sind Teil einer Weltverschwörung 8. Ach, und wie erklärt man die Kälte von Neuseeland? 9. Ich finde es schön, wenn es nicht mehr so kalt ist. Wetten?
"Solche Temperaturen wären ohne den Einfluss des Menschen auf das Klima extrem unwahrscheinlich". Stimmt alles. Hilft aber nicht weiter. Die Thesen selbst ist irgendwie auch nur eine Runde Polemik.
Also:

War es der heutige Mensch? Oder war es der vor 100 Jahen? War es durch die Industrialisierung entstanden oder erst mit den dicken SUVs? Also so richtig einfach ist das ja nicht.
Bei den Nitratwerten im Grundwasser waren es auch die nicht die Bauern von heute, sondern die vor 100 oder mehr Jahren, die das Wasser verunreinigt haben. So ist es eben heute dennoch nur Aktionismus....

Beitrag melden
Andraax 02.08.2019, 14:43
47.

Zitat von jinroh
Bisher hat mir noch niemand erklärt warum es innerhalb einer Woche bei gleichem Wolkenlosen Himmel und Sonnenschein ohne Wind an einem Tag durch co2 42 Grad warm ist und an dem anderen Tag 25 Grad, wobei das co2 immer noch da ist.
Ist das wirklich der Level auf dem Sie die Zusammenhänge verstehen bzw. nicht verstehen?

Beitrag melden
memyselfeandi 02.08.2019, 14:44
48. Rekord

Was mich bei dem Rekord stutzig macht ist das anscheinen manche Messstationen nicht ganz korrekt aufgestellt sind. Um etwas Transparenz und Glaubwürdigkeit zu schaffen sollte der DWD alle Stationen überprüfen und gegebenenfalls an konforme stellen versetzten und mit offenen Karten spielen. Anscheinend gabs auch in Karlsruhe mal so eine Rekord Station.

Beitrag melden
klimaterium 02.08.2019, 14:44
49. Hahnebüchen

"Ohne Klimawandel hätte es die Juli-Hitze nicht gegeben" - Abgesehen davon, dass man das schwerlich so aus dem Artikel lesen kann, wäre eine solche Aussage wissenschaftlich Unfug.

Beitrag melden
Seite 5 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!