Forum: Wissenschaft
Internationales Forschungsprojekt "Iter": Geplanter Riesen-Reaktor steht auf der Kipp

Scheitert eines der größten Forschungsvorhaben der Welt an Geldmangel? Im geplanten Kernfusionsreaktor "Iter" in Frankreich wollen Wissenschaftler das Sonnenfeuer imitieren - doch die Baukosten explodieren. Nach SPIEGEL-Informationen geht die Bundesregierung jetzt auf Distanz zu dem Mega-Projekt.

Seite 1 von 17
abfallverwertung 21.05.2010, 16:20
1. Riesenchance verkannt

Kurzsichtige Politiker verkennen diese Riesenchance völlig. Hier muss visionär gehandelt werden, nicht knauserig. Umwälzende Visionen und Pionierleistungen kosten immer viel Geld. Doch der Nutzen ist ungleich größer und macht das allemal wieder wett. Ich hoffe, die Damen und Herren in den Schaltzentralen der Macht begehen nicht den Fehler, dieses Projekt herunterzukürzen. Das könnte am Ende wesentlich teurer kommen, nämlich dann falls das Projekt haarscharf scheitern würde, weil man zu geizig war, die notwendigen Anlagen zu finanzieren. Dann wäre am Ende noch mehr Geld futsch. Lieber mehr reinpumpen und sichergehen, dass es dann auch klappt, als am Ende alles zum Fenster rausgeworfen zu haben, nur weil die Anlagen unzureichend waren.

Beitrag melden
milk_milk 21.05.2010, 16:21
2. Es wäre ein Schande...

... wenn ein, für die Zukunft der Menschheit, so bedeutungsvolles Projekt aufgrund von einigen Milliarden aufgegeben werden würde.

Sparen kann man anderswo... Bei Konjunkturpaketen wurde auch geklotzt. Warum nicht hier, wo es wenigstens Sinn macht.

Beitrag melden
dr.edi 21.05.2010, 16:21
3. Man

kann davon halten was man will, aber wer Hochtechnologie nicht massivst subeventioniert, gräbt sich letztenendes selbst ei grab, da er die Technik später etweder teuer Lizensiren oder doch nachholen muss.
Selbst 20milliarden klingen in der heutigen Zeit für ein solches Projekt nahezu wie ein Spottpreis. ImGegensatz zu den Finaznmarktluftnummern im "trilliardenbereich" hätte ich was handfestes.

Beitrag melden
darksystem 21.05.2010, 16:22
4. Die Zukunft ist zu teuer!

Dem Fusionsreaktor gehört prinzipiell die Zukunft der Energieversorgung.
Bei dne üblichen erneuerbaren Energien ist die Effizienz im Vergleich zu dne kosten recht niedrig.
15 Milliarden Euro für eine hoch effiziente Energiequelle die warscheinlich mehr produziert als sie verbraucht mit nahezu unendlich viel Brennstoff und unsere Regierung geht erstmal direkt auf Abstand.

Bei 150 Milliarden Euro muss aber alles "schnell schnell" gehen, hauptsache die Wirtschaft kann weitermachen wie bisher...
Kein Wunder denn würde man derartige Projekte so sehr fördern wie den Kapitalismus würden gewisse Marktbereiche wegbrechen weil sie nicht mehr benötigt werden. Aber solange es noch Öl und Kohle auf der Welt gibt will man das doch gewinnbringend verkaufen können.

Das Geld wird an den falschen Stellen ausgegeben und hilft nur kruzfristig über Symptome hinweg und nicht über Ursachen.

Beitrag melden
kikiaw 21.05.2010, 16:24
5. Es ist beschämend

Wir sprechen hier also von einem Gesamtvolumen von 15 Milliarden oder vielleicht auch einmal 30 Milliarden.
Na und !!!!!!!!!
2009 hat die Bundesregierung alleine 5 Milliarden Euro verschwendet um die Abwrackprämie zu finanzieren und heute erst den fast 150 Milliarden-Rettungsplan auf den Weg gebracht um ein bankrottes hochdefizitäres Land zu stützen.
Doch Geld für Forschung, die zudem dazu beitragen könnte die Energieversorgung der Zukunft zu lösen (derzeit geschätzt 1 Milliarde) ist nicht da.
Ich frage mich wirklich wo das noch hinführen soll.

Beitrag melden
lemmy01 21.05.2010, 16:25
6. Wie kalkulieren die?

Das ist schon einmalig. Da ist gerade einmal der erste - zugegebenermaßen große - Spatenstich gemacht und schon haben sich die geplanten Kosten von 5 auf 15 Mrd. € verdreifacht. Mit Ineffizienzen aufgrund von Doppelarbeiten lässt sich das wohl kaum begründen. Einmal ganz abgesehen davon, dass diese bekannt waren und eigentlich bei der Kalkulation hätten mit berücksichtigt werden müssen.

Die Lehrbücher über Projektplanung und Kalkulation müssen wohl zukünftige um ein Kapitel "politische Projektplanung und -kalkulation" erweitert werden.

Beitrag melden
Websingularität 21.05.2010, 16:25
7. sehr heikel

Zitat von sysop
Scheitert eines der größten Forschungsvorhaben der Welt an Geldmangel? Im geplanten Kernfusionsreaktor "Iter" in Frankreich wollen Wissenschaftler das Sonnenfeuer imitieren - doch die Baukosten explodieren. Nach SPIEGEL-Informationen geht die Bundesregierung jetzt auf Distanz zu dem Mega-Projekt.
Die Fusionsforschung ist eines der wenigen Gebiete, wo das Wort "alternativlos" ausnahmsweise zutrifft.
Hier zu sparen, könnte uns die gesamte Zukunft kosten.

Beitrag melden
Bernd.Brincken 21.05.2010, 16:26
8. Abwägung

Dass Mittel für ein vielversprechendes, internationales Kernfusions-Projekt gestrichen werden, ist erst einmal betrüblich.
Allerdings muss man sich wirklich fragen, ob ITER vor seiner Inbetriebnahme der Entwicklung der Kernfusion nicht mehr geschadet hat, als es an Fortschritten bringen kann.

Das Projekt wurde bereits 1984 - seinerzeit auch auf Initiative von Gorbatschow - beschlossen:
http://de.wikipedia.org/wiki/ITER#Projektentwicklung

Bis zum Baubeschluss letztes Jahr sind also 25 Jahre vergangen! - Kein Wunder, dass ITER von vielen Seiten gerne als ein Beispiel zitiert wird, wie die Kernfusion NICHT voran kommt, aus welchen Gründen auch immer.

Es ist wohl tatsächlich besser, wenn dieses Thema durch einen internationalen Wettbewerb entwickelt wird, anstatt durch formale Kooperation, die offenbar selten zu effizienter Arbeitsweise führt, s.a. die Terminverzögerungen bei ISS.

Dass Deutschland im Wettrennen zur Kernfusion keinen schlechten Stand haben dürfte, zeigt u.a. dieses Projekt:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wendelstein_7-X

Beitrag melden
mitbürger 21.05.2010, 16:27
9. Nordkorea ist weiter

Hat vor ein paar Tagen nicht Nordkorea bekannt gegeben, die "Fusion" zu beherrschen?

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!