Forum: Wissenschaft
Interview mit Gen-Pionier: "Verhaltensgenetik steckt in einer großen Krise"

Verrät die DNA, ob ein Mensch gewalttätig veranlagt ist? Wissenschaftler melden immer öfter spektakuläre Erkenntnisse über Gene. Doch die meisten sind wissenschaftlicher Unfug, sagt Jon Beckwith, einer der Gründerväter der modernen Gentechnik.

Seite 1 von 5
Tilvur 13.11.2010, 12:53
1. Link geht nicht!

Serverfehler 404- Dokument nicht gefunden.

Zumindest bei mir funktioniert der Link auf den Artikel nicht, nur zur Anmerkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrichp 13.11.2010, 13:28
2. Guter Beitrag,

Zitat von sysop
Verrät die DNA, ob ein Mensch gewalttätig veranlagt ist? Wissenschaftler melden immer öfter spektakuläre Erkenntnisse über Gene. Doch die meisten sind wissenschaftlicher Unfug, sagt Jon Beckwith, einer der Gründerväter der modernen Gentechnik.
Guter Beitrag, als wären wir der Beschaffenheit unserer Gene in allem unterworfen.
Der Mensch ist auch Energie, besteht wie alles andere auch aus den kleinsten Teilchen der Physik.
Heute ist die Physik an der Schwelle zu einem völlig neuen Gesamtbild der Natur: Die Zusammenhänge zwischen der Welt im allergrößten – dem Universum – und der Welt des allerkleinsten – den Elementarteilchen – werden immer deutlicher.
Im Grunde gibt es Materie gar nicht. Jedenfalls nicht im geläufigen Sinne. Es gibt nur ein Beziehungsgefüge, ständigen Wandel, Lebendigkeit. Wir tun uns schwer, uns dies vorzustellen. Primär existiert nur Zusammenhang, das Verbindende ohne materielle Grundlage. Wir könnten es auch Geist nennen. Etwas, was wir nur spontan erleben und nicht greifen können. Materie und Energie treten erst sekundär in Erscheinung – gewissermaßen als geronnener, erstarrter Geist. Nach Albert Einstein ist Materie nur eine verdünnte Form der Energie. Ihr Untergrund jedoch ist nicht eine noch verfeinerte Energie, sondern etwas ganz Andersartiges, eben Lebendigkeit. Wir können sie etwa mit der Software in einem Computer vergleichen.
http://die-welt-der-reichen.over-blo...-56524093.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Arne11 13.11.2010, 13:29
3. gegen titelzwang

Zitat von sysop
Verrät die DNA, ob ein Mensch gewalttätig veranlagt ist? Wissenschaftler melden immer öfter spektakuläre Erkenntnisse über Gene. Doch die meisten sind wissenschaftlicher Unfug, sagt Jon Beckwith, einer der Gründerväter der modernen Gentechnik.
Natürlich ist es Unfug zu behaupten Intelligenz oder Gewaltbereitschaft würden nicht auch vererbt. Aber genauso ist es eben auch Unfug zu sagen dass man aus der Gensequenz oder der Menge an RNA ohne weiteres Aussagen treffen kann - dazu ist das System zu kompliziert, es ist so wie bei der Wettervorhersage oder bei Vorhersagen zu Klimaveränderungen. Was unstrittig ist ist dass Hormone Verhalten sehr stark beeinflussen, seien es Anabolika oder die Pille.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
random42 13.11.2010, 13:34
4. epigenetik

Epigenetik ist die Lehre wie wir selbst und unsere Umwelt unsere Genaktivität beeinflussen. Man kann heute also sicher nicht mehr von einem Genetischen Determinismus sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inyofa 13.11.2010, 13:35
5. sinnfreier als Schädelvermessung

Um Verhalten abschätzen zu können, sollten wieder die Schädelformen als Referenzwert dienen.. Also mal im ernst, ist doch nur ein weiterer Versuch, sich die Welt mechanistisch zu erklären, auch das wird scheitern. Jeder der sich auch nur ansatzweise mit Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt hat, weiss wie flexibel der Mensch bezüglich seines Charakters ist. Die meisten Menschen nehmen nur die Gelegenheit nie wahr, an sich selbst zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
serdna 13.11.2010, 13:50
6. Wow!

Das war schon immer mein Eindruck, je höher angesetzt der Wissenschaftler ist, desto differenzierter die Meinung. Das hätte Sarrazin und andere "Genetiker" vielleicht mal zur Kenntnis nehmen können.

Wikipedia wirft das aus

http://de.wikipedia.org/wiki/Jonathan_Beckwith

Wäre mal eine Aufgabe für den Spiegel, anstatt der Krawatte von zu Gutenhügel. Das hier ist zwar ein bisschen hoch

http://beck2.med.harvard.edu/

Aber Meinungen Einholen von Experten bei aktuellen Fragen wäre was. Für Trash zahlt auch niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolf-wolf 13.11.2010, 13:56
7. Aber nur vielleicht........

[QUOTE=sysop;6608893]Verrät die DNA, ob ein Mensch gewalttätig veranlagt ist? Wissenschaftler melden immer öfter spektakuläre Erkenntnisse über Gene. Doch die meisten sind wissenschaftlicher Unfug, sagt Jon Beckwith, einer der Gründerväter der modernen Gentechnik.


„Natürlich ist es Unfug zu behaupten Intelligenz oder Gewaltbereitschaft würden nicht auch vererbt. Aber genauso ist es eben auch Unfug zu sagen dass man aus der Gensequenz oder der Menge an RNA ohne weiteres Aussagen treffen kann - dazu ist das System zu kompliziert, es ist so wie bei der Wettervorhersage oder bei Vorhersagen zu Klimaveränderungen. Was unstrittig ist ist dass Hormone Verhalten sehr stark beeinflussen, seien es Anabolika oder die Pille.“
Das schreibt forist Arne 11 deswegen brauche ich es nicht wiederholen nur etwas ergänzen. Bildung, das soziale Umfeld, „der Apfel fehlt nicht weit vom Stamm „ eigene Erfahrungen sind nicht zu überschätzen. Ich glaube dass z.B. ein zigeuner Kind wen er bei eine „normale“ deutsche Familie von Geburt an wird nicht gleich ein Dieb, Bettler, Faulenzer wird da stehen glaube ich die Schanzen 1-5 zu 100 dass es schafft ein Gewöhnliches normalen leben zu fuhren und umgebt wem es bei seinem Eltern aufwächst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Königstiger87 13.11.2010, 14:08
8. kein titel

Vielleicht liegt es daran das selten ein Gen für ein Allel alleine verantwortlich ist. Daraus zu schließen, dass Gene keinen großen Einfluss hätten ist natürlich Schwachsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
avollmer 13.11.2010, 14:22
9. Oho, da gibt es noch viel mehr Bewährtes

Zitat von inyofa
Um Verhalten abschätzen zu können, sollten wieder die Schädelformen als Referenzwert dienen.. Also mal im ernst, ist doch nur ein weiterer Versuch, sich die Welt mechanistisch zu erklären, auch das wird scheitern. Jeder der sich auch nur ansatzweise mit Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt hat, weiss wie flexibel der Mensch bezüglich seines Charakters ist. Die meisten Menschen nehmen nur die Gelegenheit nie wahr, an sich selbst zu arbeiten.
Die Idee mit der Schädelform ist nicht schlecht, könnte auch wieder aufgewärmt werden. Ergänzt um die Deutung der Nasen- und Augenform, die Länge der Zehen und die Spreizung des Daumens. Dazu kommt noch die Handschriftanalyse, die Irisprojektion auf eine Karte Zentralasiens und die Rektalsonde der Greys.

Dazu ausgestattet mit einer Sammlung aller Bauernsprüche, einem Mondkalender und einem Pendel kann man zuverlässig vorhersagen wann der Leser dieses Textes sich in einen Werwolf verwandelt. Oder in einen kinderschändenden Pastor. Oder einen Suicidebomber. Oder in einen Forentroll.

Aber aus den Genen lässt sich das genauso zuverlässig ermitteln. Und vor allem maschinell, einfach Blut abzapfen, in den Sequenzer und dann aus der Tabelle ablesen wann und wo der Betreffende sich die nächste Bildzeitung kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5