Forum: Wissenschaft
Interview mit Greta Thunberg: "Es ist ein gutes Zeichen, dass sie mich hassen"
AFP

Schulstreik für das Klima: Die 16-jährige Greta Thunberg ist die Ikone einer neuen Jugendbewegung. Im SPIEGEL-Interview verrät die Schwedin, warum sie schwänzen muss, um gehört zu werden - und wer hinter der Aktion steckt.

Seite 4 von 18
apfelmännchen 02.02.2019, 17:22
30.

So "engagiert" dieses Mädchen die Welt retten will - es wäre sicher nützlicher für die zukünftigen Generationen, wenn dieses Mädchen regelmäßiger die Schulbank drücken würde - um später das Wissen zu haben, Technologien mit zu entwickeln zu können, die den CO2-Ausstoß tatsächlich reduzieren können. Oder das Wissen nutzen könnte, wenigstens nicht den Scharlatanen auf den Leim zu gehen, die das versprechen, aber dabei nur an den Profit denken - aber Luftschlösser bauen.

Schulstreik und Auf-Bäume-klettern rettet das Klima leider nicht.

Beitrag melden
kboth 02.02.2019, 17:22
31. Nobelpreis an Greta

In den letzten Jahren wurde der Nobelpreis häufig an Personen vergeben, die ihn nicht verdient haben. Es wäre schön, wenn Greta den nächsten Nobelpreis bekommt, sie hat einem der größten Aufgaben der Menschheit ein Gesicht gegeben.

Beitrag melden
diezweitemeinung 02.02.2019, 17:24
32. Alle Sympathien für Greta

Ich habe es ansonsten weder mit "altklugen" Kindern, noch mit dem bewundern...... Aber Greta ist wirklich beeindruckend. ers wäre toll, wenn unsere Bundekanzlerin so denken und reden könte!
Ich wünsche ihr persönlich alles Gute und hoffe in unser aller Interesse, dass ihre Wünsche in Erfüllung gehen und sie keine Kontakte zu den Bösen dieser Welt bekommt. Wie wäre es mit dem alternativen Nobelpreis - das wäre doch mal eine sinnvolle Verleihung, die die MJenschen aufrütteln würde???

Beitrag melden
ingbeti 02.02.2019, 17:25
33. Aha!

Die Welt steht also unmittelbar vor ihrem Untergang! Was früher "der schwarze Mann" ist heute offensichtlich der Klimawandel, um Kindern Angst zu machen. Es gab in den letzten paar Tausend Jahren oftmals lange Zeiträume, in denen das Klima deutlich wärmer war. Und die Welt ist nicht unter gegangen, ganz im Gegenteil: So hatte das Römische Reich seinen Höhepunkt in so einer Warmphase. Und die Landwirtschaftliche Revolution im 14. Jahrhundert, das Hochmittelalter, war auch in so einer Phase. Als Otzi über die Alpen kletterte, war es ganz erheblich wärmer. Ein wenig Geschichtsunterricht, der nicht nur aus Jahreszahlen von Schlachten besteht, wäre angebracht.

Beitrag melden
burlei 02.02.2019, 17:28
34. @curiosus_ , #16

Natürlich hat es schon immer einen Wandel des Klimas gegeben. Das bestreitet auch niemand. Nur eines sollte selbst Ihnen als Leugner des Klimawandels durch den Menschen klar sein - Ein Klimawandel hat früher Jahrtausende gebraucht, um eine merkbare Änderung zu erkennen. Heute braucht der Wandel nur noch ein paar Jahrzehnte von einem Extrem zum anderen. Dazu braucht es nichtmals Unmengen an Schadstoffen. Dazu braucht man nur eine genügend große Anzahl Menschen die behaupten ."Und eine Klimaänderung (die es im Übrigen, wenn auch nicht anthropogen bedingt, schon des Öfteren zu Homos Zeiten gab (ohne dass der deshalb ausgestorben wäre)) ermöglicht unter Umständen einen neuen Gleichgewichtszustand der in Summe sogar besser ist als der alte."

Beitrag melden
froschbus 02.02.2019, 17:30
35. Weiter so!

Auch wir haben schon demonstriert und heute kaufe ich so gut wie es geht bio fahr möglichst Zug und vermeide unnötige Flüge wo ich kann.

Hey Jugend nehmt euch ein Beispiel an Greta! Denn ich bin dann wenn es euch trifft humus.
Hey Eltern überlegt mal was ihr euren Kindern zumutet!

Grüße vom kinderlosen alten Sack

Beitrag melden
quercusilex1 02.02.2019, 17:31
36. ohje

Essen als "Notwendigkeit als Treibstoff". Mir fehlen echt die Worte. Wenn wir alle so leben müssten, lohnt es wirklich nicht diesen Planeten zu retten.

Beitrag melden
josho 02.02.2019, 17:33
37. Ja, und es ist richtig, dass....

....der Unterricht dabei geschwänzt wird! Nur ziviler Ungehorsam bringt die notwendige Aufmerksamkeit. Außerdem: Wer da schwänzt, das ist die Elite von morgen: Intelligent, weitsichtig und vom Leben noch nicht abgestumpft. In einigen Jahrzehnten wird man sie dafür bewundern. Ändern werden sie aber leider nichts, garnichts.

Beitrag melden
Erythronium2 02.02.2019, 17:34
38.

Schulschwänzen als Demo für eine bessere Klimapolitik scheint mir persönlich keine besonders intelligente Aktion zu sein. Sie ist aber sicherlich radikal, genau wie die Rede von Greta Thunberg in Kattowitz. Das halte ich bei einem so junges Mädchen für durchaus respektabel. Es gibt wirklich keinen Grund, sie mit Hassparolen zu überziehen. Aber die Bedeutung der jungen Aktivistin dürfte trotz ihrer illustren Gastauftritte bei den Reichen und Mächtigen insgesamt sehr beschränkt sein. Sie spricht sehr gut Englisch und wirkt jünger als sie ist. Da kann sie sich die harten Worte leisten. Die Klimawende ist jedoch ein wirtschaftlich und technisch ziemlich komplizieres Projekt; da ist es mit Schulstreiks und Reden nicht getan.

Beitrag melden
rhodococcus 02.02.2019, 17:34
39. Die Krise ...

... ist der nimmersatte Kapitalismus, dem sich viele alternativlos verschrieben haben - wo bleiben die Gedanken zu einer neuen, wirklich ökologischen und deszentral orientierten Wirtschaftspolitik ?!? Dennoch keine Frage, ein großes Lob für Greta, aber zuviel Emotion schadet auf Dauer der Sache !!!

Beitrag melden
Seite 4 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!