Forum: Wissenschaft
IS-Horrorvideos: Diese Videos sind in Ihrem Land leider verfügbar
AFP/ Islamistische Propagandawebsite

Allgegenwärtige Kameras und Online-Videoplattformen ermöglichen eine neue Art der Propaganda: Horrorclips vom Sterben und Töten, alles ganz echt. Plattformen wie YouTube machen dabei mit. Aber man kann sich wehren.

Seite 1 von 7
hughw 06.11.2016, 14:06
1. Empörungsheuchelei

Aber Herr Stöcker... selbst SPON nutze erst kürzlich IS Propagandamaterial um seine einseitige Orientberichterstattung zu rechtfertigen. Also bitte, weniger Empörungsheuchelei und viel mehr echten Journalismus, dann nehme ich SPON auch wieder ernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
locust 06.11.2016, 14:28
2. @hughw #1

Ganz oben steht über dem Text -Kolumne. Googeln Sie einfach nach der Bedeutung von Meinungsbeitrag, vielleicht geht Ihnen dann ein Licht auf ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexanDA 06.11.2016, 14:34
3. Freiheit vs. Verrohung

Ja, Gesichter des Todes war bahnbrechend. Es ist die alte Frage, ob die "Freiheit" alles veröffentlichen zu dürfen wichtiger ist oder ob es zur Verrohung führt und reglementiert gehört. Ich habe jedenfalls schon Videos gesehen, die ich lieber nie gesehen hätte. Und seitdem vermeide ich diese auch konsequent

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leo von Ritterstern 06.11.2016, 14:43
4. Ganz richtig: Ignorieren!

Hier kann man durchaus mal einverstanden sein, mit der im Artikel bereits suggerierten, am besten geeigneten Vorgehensweise: Wirklich ignorieren, den ganzen faschistoiden, gewaltverherrlichenden Dreck! Chapeaux! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peta26 06.11.2016, 14:48
5. entäuscht...

da hätte ich jetzt mehr erwartet. Natürlich ist ignorieren schon eine gute Möglichkeit, aber da gibt es doch noch mehr Möglichkeiten. Hier hätte ich mir vom Autor auch ein paar hinweise auf alternative, etwas mehr aktive Möglichkeiten in der digitalen "Arena" gewünscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaguaros 06.11.2016, 14:57
6. Spegel Videos auch nicht wo anders verfuegbar!

Unglaublich aber wahr. SPON zeigt auch nicht bestimmte Filme, Video's oder Doku's in anderen Laendern. Und dann noch die Zensur. Also kein Wunder dass viele wo anders abwandern. Aber jammern wie es viele fordern hilft nicht - man muss zuerst Hiren einschalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_alexander_ 06.11.2016, 15:00
7. Tja, Herr Stöcker, die...

ungeschminkte Realität tut eben weh und das müssten nämlich auch Sie wissen. Als Kognitionspsychologe sowieso. Ich hatte (leider oder doch zum Glück?) ein paar von diesen Horrorvideos auch gesehen, des Öfteren waren darin die "gemäßigten Rebellen" zu sehen, welche Taten verübten, für die es sich ein "Plädoyer fürs Wegsehen" durchaus lohnen würde. Und jedoch ist es meiner Meinung nach nur so möglich, kontextuelle Zusammenhänge zu erfassen. Augen verschießen, Realitäten, die uns angeblich nicht betreffen, ignorieren - wenn all das, was uns Herr Stöcker empfiehlt, so einfach wäre. Zumal angesichts dieser Empfehlung verständlich ist, warum die ganzen Kriege möglich waren und immer noch sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superbiti 06.11.2016, 15:07
8. ...,

es könnte so einfach sein. der upload von "tittenvideos" wird bei youtube recht schnell rückgängig gemacht. gleiches prozedere für diese gewalt- und symphatisantenvideos und aus die maus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weissalleskannalles 06.11.2016, 15:26
9. Es geschah aus Neugier und ich habe es bereut

Von Google bin ich vor einiger Zeit nach einer entsprechenden Suchanfrage zu einem Video geleitet worden, das die Enthauptung eines älteren Mannes durch einen "IS"-Mörder zeigte:

Mit einem Messer wurde dem Opfer bei lebendigem Leib der Hals aufgeschnitten. Langsam, Stück für Stück. Am schwierigsten war das Durchtrennen der Halswirbelsäule. Hierzu wurde dem Terroristen ein neues, schärferes Messer gereicht. Es erschien mir fast als Erleichterung, als der Kopf dann endlich vollständig abgetrennt war. Umrundet wurden Schlächter und Opfer von neugierigen Männern, Jugendlichen und Kindern, die die Hinrichtung mit Ihren Handys filmten, um die besten Plätze stritten und den Mörder laut johlend anfeuerten.

Es war so unsagbar brutal und verstörend vor Augen geführt zu bekommen, dass es derart perverse, asoziale und mitleidslose Menschen gibt. Mein erster, wirrer Gedanke war, dass sowohl Täter wie auch Zuschauer jegliches Recht auf ein Leben verwirkt haben und hingerichtet werden sollten. Um die Gesellschaft zu schützen.

Ich wünschte, ich hätte es nie gesehen. Ich bin 50 Jahre alt und stehe mit beiden Beinen im Leben. Ich möchte nicht wissen, wie viele Kinder und Jugendliche dieses oder ähnliche Videos gesehen haben und bei wie vielen der Konsum solchen Materials psychosoziale Schäden verursacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7