Forum: Wissenschaft
Islamdebatte: Die unerträgliche Waschlappigkeit der deutschen Politik
DPA

Der Rest der Welt blickt, wenn überhaupt, fassungslos nach Deutschland: Fast alle hätten gern das, was wir haben, es geht uns nämlich hervorragend. Und was tun wir? Ängste kultivieren.

Seite 25 von 36
wofi 22.04.2018, 16:16
240. Das Hobby der Deutschen "NÖRGELN, MECKERN, PROBLEME WÄLZEN"

Ich finde diesen Artikel hervorragend beschreibt er doch alles sehr gut, was sich dann in den meissten der Kommentare wieder findet. Nachdem ich in fast 30 Jahren in vielen Ländern der Erde gearbeitet habe kann ich den Satz "Fast ale hätten gern das, was wir haben". Lass uns doch für einige Ländern ein Niedriglohnland sein; für über 90% der übrigen Länder und deren Menschen gehören wir zu den reichsten Ländern dieser Erde. Wie schön ist es auch aus den Kommntaren lesen zu können, wie wir Deutschen es lieben um uns selbst zu drehen. Dabei entwickeln sich Bedrohungen, die 99% der Deutschen noch nicht kapiert haben. Erste Anzeichen sind bereits zu beobachten - China hat bereits viele Länder in Afrika im Griff - Beteiligt sich in zunehmendem Maße an deutschen und europäischen Großunternehmen - China legt ein Projekt "Seidenstraße" mit 900 Miliarden Euro auf, um den wirtschaftlichen Weg nach Europa zu ebenen, mit dem Bau von Eisenbahnen, Straßen und Häfen. Mit China haben wir es mit einer Bevölkerungs- und Wirtschaftsmacht zu tun die nahezu unvorstellbar ist. Und dann gibt es auch noch den lachhaftigen Versuch einer Gruppe von EU Botschaftern in Peking die sich bei der chinesischen Regierung beklagen, dass europäische Firmen keine Aufträge aus diesem Riesentopf erhalten. Diese 900 Miliarden dienen der Arbeitsbeschaffung eines Teiles der 1,5 Millarden Menschen, die in China leben. Und dies ist nur eine Bedrohung, der wir in Zukunft in Europa und Deutschland ausgesetzt sind. Und dann muss man eine Diskussion über Monate erleben, ob nun der Islam zu Deutschland gehört oder nicht. Was sind das nur für wirre Köpfe, die so eine Diskussion vom Zaun brechen.

Beitrag melden
modellflieger 22.04.2018, 16:19
241. Uns geht es ja soo gut III

Die Eurozone ist angeblich für unseren Wohlstand verantwortlich. Die beiden Länder Italien und Spanien sind bei uns mit je 400 Milliarden Euro verschuldet (Stand Dezember 2017). Sie kaufen bei uns ein, aber bezahlen nicht. Zurückzahlen werden sie das nie können. Was hätten wir mit dem Geld alles in Deutschland machen können.

Beitrag melden
kandana 22.04.2018, 16:24
242. Vielen Dank

Zitat von ralphfischer.1
Und ob die Welt auf Deutschland schaut und erstaunt ist. Aber nicht mehr, weil zahlreiche Erfindungen und Ingenieursleistungen aus diesem Land kommen, in dem der Wohlstand quasi zuhause ist. Nein, man ist erstaunt, weil dieses Land sich scheinbar freiwillig auf allen Gebieten in die Selbstabschaffung begibt. Auf meinen beruflichen Auslandsreisen werde ich immer wieder darauf angesprochen, was hier los ist. Der einzige Trost - den Kollegen aus Schweden, Frankreich und England geht es nicht anders.
Das geht mir nicht anders. Ich lebe seint 10 Jahren in Dänemark.
Und glauben Sie mir, das wird Deutschland, vor einigen Jahren noch bewundert und auch in gewisser Weise beneidet, heute bemitleidet.
Warum sich Deutschland ohne Not und Notwendigkeit zur Selbstaufgabe verurteilt, in vorauseilendem Gehorsam Minderheiten teilweise schon rechtsbrüchige Vorteile einräumt sowie die Bevölkerung trotz unglaublich guter Wirtschaftsprognosen und Rekordgewinnwerte der Konzerne mit einem der geringsten Niedriglöhne der Industrieländer abgespeist wird, versteht kaum jemand hier.
Die gesellschaftlichen Verwerfungen, die diese wirtschaftliche und politische Schräglage mit sich bringen, werden in Deutschland gerne ignoriert.
Was das bringt, darf man sich gerne in den Vororten von Paris und Brüssel anschauen. Da herrschen bereits bürgerkriegsähnliche Zustände.

Beitrag melden
Watschn 22.04.2018, 16:26
243. Waschlappigkeit der dt. Politik?

Wenn man sich tats. ehrlich machen will.......muss man konstatieren, dass seit 1945 die Bundesrepublik ihre besten u. ertragreichsten Blütezeiten in den 70-zigern u. 80-zigern hatte. (Vollbeschäftigung, ausgereifter Wohlstand mit starken Löhnen u. starker, kaufkräftiger DM-Währung, glänzende Zukunftsaussichten, selbstbescheidene, sach- u. bürgerorientierte dt. Politik, innere Sicherheit (Frauen konnten alleine an Rheinufern nach 20.00 Uhr joggen) u. geringe Kriminalität (man konnte bedenkenlos seine Habseligkeiten auf dem Zugsitzplatz liegen lassen um auf die Toilette zu gehen).

Davon kann man heute - nach dem Peak mit Kohl Anfangs der 90-ziger - nur noch zehren u. träumen; insbes. nach der verstörenden, folgenreichen schröder'schen SPD-Hartz-Politik mit Niedriglöhnen, Billiglohnsektoren u. Gängelung u. sozialer Ausgrenzung...u. zu allem Übel obendrauf...; der merkel'schen Phlegma-Minderleistungs-Politik mit groben Vernachlässigungen in sozialen Fragen wie Renstensystemfestigung, sozialem Wohnungsbau, überteuertes Energiewendedesaster u. die für Deutschland übelst...verhängnisvolle, katastrophale -bis heute- grenzunkontr. Mio-Masseneinwanderung aus mehrh. islam.-archaisch. Ländern.

Wer glaubt, ...dass dies kaum einschneidende Auswirkungen insbes. für die Zukunft in Deutschland haben wird, der lebt in Rosa-Fantasia-Land. Deutschland wird.... -falls sie nicht radikal (und somit politisch unangenehm) umsteuert- ....mit der 3-6 fachen Fertilitätsrate der nach Deutschland eingewanderten neo-archaisch-islam. Kulturgemeinschaft, ....- in 20-30 Jahren...im Islam der Shariah untergehen. Der neue bayr. MP Söder wird recht bekommen; der Islam wird dann ein massgeblicher Teil Bayerns u. Deutschlands sein..

Beitrag melden
spon_1526874 22.04.2018, 16:29
244. Danke für Klartext!

Danke für klare Worte! Einhundert Prozent Zustimmung. Selbst in "aufgeklärten Kreisen" ist es heute manchmal schwer das so deutlich öffentlich zu sagen, ohne heftigen Widerspruch zu ernten. Wo sind die "93 Prozent" bloß? Warum hört man sie so wenig? Ich werde mich wieder deutlicher und, man muss leider sagen, mutiger öffentlich im Sinne des Beitrags äußern. Ein Vorbild vielleicht: Pulse of Europe.

Beitrag melden
wahrsager26 22.04.2018, 16:29
245. An wofi. Nr242

Das waschlappige Verhalten ,das verdruckste Verhalten könnte natürlich auch PC angelastet werden.Zumindest sollte man da mal nachdenken.Unterschwellig wird vielleicht recht genau gefühlt,das vieles im Lande verkehrt läuft-allein man sagt nichts.Die Unzufriedenheit wächst als logische Folge dieses Verhaltens.Es sind einzig und allein unsere Fehler .....Danke

Beitrag melden
Angela0451 22.04.2018, 16:33
246. Die

"unfassbare Waschlappigkeit" - wunderbar!
100 Punkte!
Wie bekommen wir das nun hin?
Vielleicht auch durch mehr Presseartikel wie gerade diesen, liebe Journalisten??
Und - ran an die eigene Nase.
Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich noch einen schönen, sonnigen Sonntag

Beitrag melden
spmc-12355639674612 22.04.2018, 16:41
247. Genau diese Ahnungslosigkeit

Zitat von modellflieger
Die Eurozone ist angeblich für unseren Wohlstand verantwortlich. Die beiden Länder Italien und Spanien sind bei uns mit je 400 Milliarden Euro verschuldet (Stand Dezember 2017). Sie kaufen bei uns ein, aber bezahlen nicht. Zurückzahlen werden sie das nie können. Was hätten wir mit dem Geld alles in Deutschland machen können.
ist es, die vielen Menschen in Deutschland Probleme macht! Es werden unbewiesene Behauptungen in die Welt gesetzt, die echten Fakten jedoch verdrängt. Und manche Leute glauben einen solchen Schmarren dann auch noch.
Es ist so: Ohne einen billigen Euro wären Exporte gerade für deutsche Firmen extrem teuer. Die Folge wäre, dass wir weniger exportieren, weniger Arbeit und weniger Geld hätten. Uns ginge es also schlechter als jetzt. Wer sich an die DM-Zeiten noch erinnern kann, kann sich vielleicht auch noch an die damaligen Arbeitslosenquoten erinnern.
Wir hätten also mit dem Geld gar nichts machen können, denn ohne Eurozone hätten wir es gar nicht!

Beitrag melden
olmen 22.04.2018, 16:45
248. Endlich ein lesenswerter Beitrag

Es wird kaum so viel geklagt, wie in Deutschland. Vieles Positive wird in das Gegenteil geschrieben oder diskutiert. Übrigens gilt das auch für die Beurteilung der Regierung bzw. der sie tragenden Parteien. Gut das wenigstens die Verantwortungsbewusstsein zeigen und sich "nicht vom Acker geschlagen" haben. - Etwas mehr an selbstkritischer Betrachtung würde vielen Medien gut tun.

Beitrag melden
jodeltoni 22.04.2018, 16:45
249. Naja

Ich wohne seit fast 20 Jahren in Dänemark. Und mit der deutschen Situation will hier oben keiner tauschen. Im Lehrerkollegium bin ich schon auf die deutschen Niedriglöhne und Hartz4 angesprochen worden und warum wir das mit uns machen lassen. Und auf die deutsche Flüchtlingspolitik schauen sie nur mit Kopfschütteln hier. Wegen der hat Dänemark Grenzkontrollen eingeführt. Sie wollen hier halt ganz gerne wissen, wen man denn ins Land lässt. Außerdem bekommt man hier auch gut mit was in Schweden los ist.

Beitrag melden
Seite 25 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!