Forum: Wissenschaft
Islamdebatte: Die unerträgliche Waschlappigkeit der deutschen Politik
DPA

Der Rest der Welt blickt, wenn überhaupt, fassungslos nach Deutschland: Fast alle hätten gern das, was wir haben, es geht uns nämlich hervorragend. Und was tun wir? Ängste kultivieren.

Seite 5 von 36
Juro vom Koselbruch 22.04.2018, 10:34
40. Wer es nötig hat, ...

... anderen Waschlappigkeit zu unterstellen und am Ende dann auch noch allen an den Kopf knallt: "Es ist höchste Zeit, sich angesichts des eigenen Erfolges mal mit positiven Zukunftsplänen für ein noch erfolgreicheres Deutschland auseinanderzusetzen. Können wir damit jetzt endlich mal anfangen?", der sagt mehr über sich aus als über dieses Land und die Tatsachen. Aber man freut sich ja immer wieder über Leute, die alles ganz genau "wissen".

Man kann nun mal mit Verweis auf gelungene Dinge nicht die betehenden Probleme wegreden, auch nicht mit Statisiken.

Der zitierte "Waschlappen" ist man wohl eher, wenn man mit solchen Mitteln Probleme verdrängt.

Und man kann es auch als Unverschämtheit betrachten, kommt jemand mit Wahrscheinlichkeitsaussagen zu Blitzeinschlägen, um Terrorattentate zu relativieren oder kleinzureden. Die Opfer oder die Angehörigen der Opfer sollte man da mal zu Wort kommen lassen und nicht von oben herab besserwisserisch rumdröhnen.

Nein, ich bin kein Held wegen meines Eides auf unsre Verfassung. Aber gerade wiel ich deren Werte schätze, sollte ich für sie eintreten und gefährliche Missstände beim Namen nennen.

Ich kann da z.B. Hamad Abdel-Samad nennen. Er brachte ein aktuelles Buch raus "Integration - Ein Protololl des Scheiterns". Man kann auch an Ayan Hirsi Ali oder Seran Ates oder Necla Kelek erinnern, die auch umfassend und fundiert Stellung nehmen.

Wenn z.B. Hamad Abdel-Samad oder Seyran Ates (samt ihrer Familie), die letztes Jahr eine liberale Moschee in Berlin mitbegründete, unter Dauerschutz der Polizeibehörden stehen, weil sie eine Reihe von ernst zu nehmenden Morddrohungen erhielten, dann läuft erheblich was schief. Mit Blitzschlägen hat das so viel zu tun wie mit Elefant und Fallschirmspringen.

Wenn man sich umhört, sind es genau solche Artikel wie der Vorliegende, die immer mehr Menschen an diesem Land zweifeln lassen, die sich an den Kopf packen und fragen "Was ist hier eigentlich los?!" Und dann darf man sich fragen, wem solche Entwicklungen nützen ...

Beitrag melden
moeld1103 22.04.2018, 10:34
41. Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!

Danke für diesen Kommentar. Mir geht dieses Katastrophengeschwafel der 'Wutbürger' dermaßen auf den Senkel...
Schuld sind immer nur die Ausländer/Flüchtlinge/Gutmenschen/Frau Merkel/Deutsche die eigentlich keine Deutschen sind/der Islam und ansonsten noch die ganze Welt.
Ich finde es nur noch lächerlich.

Beitrag melden
burlester 22.04.2018, 10:34
42. Waschlappigkeit

Ich als Atheist (und mit mir mehr als 50% der Deutschen) beanstande vor allem die politische Waschlappigkeit gegenüber islamischer Anmaßung im oeffentlichen Bereich.

Beitrag melden
possumgfx 22.04.2018, 10:35
43. Beneidenswert?

Zitat: Der deutsche Reisepass gehört zu den mächtigsten der Welt.

Nicht mächtig. Unbedenklich. Deutschland hat die schwammigste, unspezifischste und rückratloseste Aussenpolitik des Westens. Man kann Deutsche jederzeit aus hanebüchenen Gründen verhaften und bekommt deren Freilassung mit Waffen oder Lösegeld bezahlt. Natürlich will man so jemanden im Land haben.

Zitat: Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist schon jetzt rekordverdächtig niedrig, kommendes Jahr wird sie der aktuellsten Prognose zufolge auf 2,2 Millionen fallen.

Die Arbeitslosenzahlen werden mit schöngerechneten Statistiken erreicht. Der Niedriglohnsektor, der Menschen am Existenzminimum undankbare und untervergütete Arbeit gibt, Miete und Strom kaum abdecken kann und und daher die Arbeitenden auf Zuschläge vom Sozialstaat angewiesen sind, ist gut für die Zahlen. Aber eine Katastrophe für die Altersrenten und sozialkassen.

Zitat: Die Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft dagegen wurde gerade nach oben korrigiert, das Bruttoinlandsprodukt soll jetzt um 2,2 Prozent wachsen. Wir sind sehr reich, und wir werden immer reicher.

Was für eine Aussage. Die Kluft zwischen denen die viel haben und denen die garnichts haben klafft immer weiter auf. "Wir" sind nicht reicher. Wenige sind noch unermesslich reicher geworden. Viele sind noch ärmer geworden. Vor nicht allzu langer Zeit veröffentlichte Spiegel Online einen Artikel in dem es hiess, dass Deutsche nach den Portugiesen am wenigsten vergütert sind was vor allem am Mangel an Immobilienbesitz liegt. Wir haben kaum Sicherheiten.

Zitat: Wir haben funktionierende Nah- und Fernverkehrssysteme, echte Meinungs- und Pressefreiheit, eine weitgehend korruptionsfreie, funktionierende Bürokratie, öffentliche Bibliotheken, subventionierte Kultureinrichtungen und so weiter.

Die Realität sieht so aus, dass die Deutsche Bahn teurer ist als der europäische Durchschnitt. Service und Zuverlässigkeit sind durschwachsen. Meinungsfreiheit nach Einführung des NetzDG? Oh bitte.
Unsere weitgehend korruptionsfreie Bürokratie wird derzeit vom BaMF-Skandal erschüttert. Das Kulturelle Angebot ist gut, richtig.

Zitat: Es ist auch gar nicht so, dass die Deutschen nicht wüssten, dass es ihnen gut geht. Sie sind nämlich nicht blöd. Der letzten entsprechenden Umfrage von TNS Infratest aus dem November 2017 zufolge sind 93 Prozent der Deutschen ab 15 mit dem Leben, das sie führen, "sehr" oder "ziemlich" zufrieden.

Natürlich. Es wird den Deutschen ja auch von Medien wie dem Ihren tagein tagaus eingeredet, sie könnten von Glück reden, dass es ihnen so gut gehe. Man solle mal nicht so jammern.

Beitrag melden
jujo 22.04.2018, 10:35
44. ....

Mein Gott Herr Stöcker wie Recht Sie doch haben.
Jetzt folgen aber 9 von 10 Beiträgen im Forum, denen der "Angst- und Schlechtmachködel" aus der Hose stinkt.
Ich bin zwar gegen Pauschlierungen aber dieses grundlose Gejammere einer gefühlten Mehrheit, auch von denen, denen es glänzend geht, geht einem schon auf den Zeiger.

Beitrag melden
dudek 22.04.2018, 10:35
45. Super! Endlich mal Rückgrat

Es ist ein Text der mir aus der Seele spricht, Waschlappen der richtige Begriff für die AfD und denen die das Negative so lieben. Leider auch für ein Teil der Beiträge hier im Spiegel

Beitrag melden
peeka(neu) 22.04.2018, 10:35
46. Mit dieser Haltung gewinnt man keine Wahlen

Es geht doch darum, Wähler zu überzeugen, dass es schlecht aussieht im Land und dafür möglichst diejenigen verantwortlich sind, die nicht wählen dürfen. Daher müssen Flüchtlinge auch aktuell für alles herhalten, was suboptimal läuft. Selbstverständlich sind Flüchtlinge also am fehlenden Breitbandausbau Schuld, genauso wie an der verfrühten Meisterschaft von Bayern München, außer in Bayern selbst, denn da hat ja die CSU das Sagen.
Ob man Söder ernst nehmen muss oder nicht, bleibt fraglich. Man kann ja mal Google fragen, was er als Generalsekretär 2007 zum Verbrennungsmotor zu sagen hatte, als er die Grünen als Konkurrenten der CSU erkannte.
Findet man noch auf Spiegel-Online.
Er ist halt an der Macht und weniger an Inhalten interessiert.

Beitrag melden
spon_4_me 22.04.2018, 10:36
47. Wie so oft, Herr Stöcker,

sollten Sie den Kollegen bei SPON/Spiegel als hauptamtlichen Missmutmachern und Unkenrufern diesen Vortrag halten. Und seien Sie ehrlich: Bad news hat sich gestern verkauft und wird sich morgen verkaufen. Ihr werdet auch nächste Woche und übernächste Woche den Dreck in den Ecken finden. Dafür sind Medien ja auch da. Ich möchte gar nicht, dass Probleme und schwierige Herausforderungen übertüncht werden. Es wär mir nur wichtig, dass wir sie als mit gutem Willen und Engagement lösbar darstellen.

Beitrag melden
tessadri.ferdinand 22.04.2018, 10:38
48. Die ewigen Jammerer.

Zitat von isar56
wir leben seit Jahrzehnten in Frieden, in Wohlstand der der Umwelt den Garaus macht (Billigflieger, Staus, Kreuzfahrten, Billigklamotten) , Scheichs die sich hier zu Lande in ärztliche Behandlung begeben erleben den Pflegenotstand sicherlich nicht, ebenso wenig wie Leiharbeit, Niedriglöhne zu Gunsten der beängstigend tollen Wirtschaft und auf Kosten der Steuerzahler für Aufstocker, Wohnungsnot, Gewalt an Schulen, Polizisten und Sanitäter werden im Dienst verprügelt....... nicht immer, aber immer öfter und die genaue Zahl der Zuwanderer (die größtenteils keine Flüchtlinge sind) ist gar nicht bekannt........ MIR geht es gut, ich habe gut bezahlte Arbeit, Freunde, der Frühling ist da und ich war noch nie abhängig von diesem Staat - ein Glück bei Mio von Hartz IV Empfängern und den alten Menschen die am Münchner Hbf im Müll wühlen. Aber wollen wir optimistisch bleiben. .... für junge Menschen, Kinder und Jugendliche.
Also, entweder geht es uns gut, oder grottenschlecht. Im Vergleich
zu anderen Ländern geht es uns sehr gut, sonst würden sie uns nicht
beneiden. Aber die sauren Gurken Esser sehen nur das Schlechte, das Gute wird ausgeblendet. Es darf einfach nicht wahr sein, dass es uns gut geht, sonst würde ja das kleinkarierte Weltbild zusammenbrechen.

Beitrag melden
derhey 22.04.2018, 10:39
49. Und

es bewegt sich NICHTS. Immer dieselben Themen ohne Ergebnisse, geschweige denn eine Umsetzung. Behördenversagen ohne Ende und Ausflüchte, keine Verantwortung, Abwiegeln, Vertuschen - Beispiele Mißbrauchsskandal in Staufen (keine Anhörung des Kindes, gerne mehr), BER, Diesel, Dt. Bahn, Infrastruktur, Schulgebäude, Bundeswehr, Digitalisierung aber Sonntagsreden und dann international ganz GROß - Friedensinitiativen Syrien, Ukraine (seit Jahren) aber jetzt tun wir was, lachhaft. Aber die kommen sich immer noch als die ganz ganz Großen vor, die etwas bewegen. Ja, Genderdebatten ohne Ende, soll man das oder jenes machen dann lieber doch gar nichts. Vielleicht auch besser bei diesem Personal.

Beitrag melden
Seite 5 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!