Forum: Wissenschaft
Jahrelange Dürre in den USA: Braun ist Kaliforniens neues Grün
AP/dpa

Leere Stauseen, brennende Wälder, verdorrte Äcker und ein dramatisch sinkender Grundwasserpegel: In Kalifornien wächst die Verzweiflung über die Folgen der jahrelangen Dürre. Jetzt greifen Sparmaßnahmen und harte Strafen für Wasserverschwender.

Seite 6 von 11
NightToOblivion 05.08.2014, 10:09
50. Logische Folge, mahnendes Beispiel

Das ist ja jetzt keine große Überraschung.
Nicht nur das die USA Klimakiller Nummer Eins sind, sie haben auch lokal kräftig an der Dürre gearbeitet. Man braucht sich ja nur anschauen wo Los Angeles sein Wasser her bekommt, aus einer Region die mal voller Farmland war und heute nur noch Wüste ist.
Das schlimme ist, die Menschen lernen auch nix draus, Kalifornien, Aralsee, die iberische Halbinsel, die Liste wird immer länger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 05.08.2014, 10:11
51.

Zitat von Bundeskanzler20XX
Im zuge einer Doku über Honigbinen habe ich einen Einblick über die Mandelplantagen in Kalifornien erhalten, was dort abgeht geht auf keine Kuhhaut. Mandelbäume in Reih und Glied bis hinter den Horizont... Pestizide werden versprüht während die angemieteten Honigbienen ihre Bestäubungsarbeit verrichten. Da ist es auch egal wenn man das Gift voll in den Bienenstock jagt. Wie effizient dann bewässert wird kann man sich selbst ausmalen... ...
Dito, habe ich auch gesehen!
Sehr interessant zu sehen, welchen Bezug die gezeigten Bauern/"Imker" zu ihren Lebensgrundlagen haben... :-(
Für die Bestäubung dieser im Artikel genannten Mandelbäume werden beinahe alle Bienenvölker aus eben ganz USA angekarrt.
Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pandur1234567@yahoo.com 05.08.2014, 10:11
52. Faszinierend

...wie überlegen sich die Amerikaner dem Rest gegenüber fühlen und in 100 Jahren American Way of Life es schaffen einen Kontinent zu zerstören.
Nunja andere sind auch nicht besser. Wir müssen nur nach Spanien oder China schauen. Schade das alle darunter leiden müssen das die Idee des Kapitalismus nach etwas über 200 Jahren scheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 05.08.2014, 10:13
53.

Zitat von Bundeskanzler20XX
Die Amerikaner haben abgesehen von ihrer Waffentechnik wohl gut 50 Jahre Rückstand auf andere westliche Staaten...
Klar, daher kommen ja auch Microsoft, Google, Apple, Cisco, fast alle Biotech-Unternehmen etc., aus den USA. Welche deutschen Unternehmen, die in Zukunftsbranchen führend sind, fallen Ihnen denn so ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 05.08.2014, 10:19
54. Der genannte Preis ...

Zitat von Fackel01
schon die Maya haben erfahren dass Umwelt kein freies und damit kostenloses Gut ist. Selbstgemachte Dürre ist zeugt nur von schlechtem Wirtschaften. Wenn ein Liter Wasser 2 $ kostet dann muss der Mandelpreis halt dementsprechend steigen.
... ist natürlich völlig utopisch wenn man sich -ohne Berücksichtigung von Landwirtschaft und Industrie- allein den durchschnittlichen Wasserverbrauch pro Person und Tag anschaut, siehe z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserverbrauch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phillsen 05.08.2014, 10:21
55. Wohl eher nicht.

Zitat von dliblegeips
Durch die massive Überbaung hat man das lokale Klima verändert. Der American way of live erfordert das sehr grosse Flächen für Häuser und Strassen betoniert und asphaltiert werden....
Mag sein, dass das auf die Grossen Städte wie L.A zutrifft, aber generell sind die USA doch sehr dünn besiedelt.
Ich denke das Problem ist eher das Grundwasser. Man ist trotz des generell Warmen Klimas im Süd-Osten der USA jahrzentelang extrem verschwenderisch damit umgegangen. Verschwenderisch im Sinne von ineffizient. Es wurden abertausende von Pools gefüllt, Strassen gewaschen und so weiter. Das Problem dabei, das Wasser verdunstet so sehr schnell, kann den Boden dabei aber nicht kühlen. Und je trockener der Boden wird, desto mehr heizt er sich auf und es verdunstet auch ohne Pools und Strassenwäschen noch mehr Wasser. Das ist ein Kreislauf der sich nicht mehr wirklich aufhalten lässt. Er kommt erst irgendwann zum erliegen wenn das Grundwasser weit genug abgesunken ist. Aber aufhalten oder gar umkehren? Ich glaube eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semanino 05.08.2014, 10:22
56. Wahres Silicon Valley ;)

Ach geh, das bisschen Dürre. Das kann doch einen echten Amerikaner nicht aus der Ruhe bringen.
Außerdem - Silizium ist geil! Ist doch im Sand.
"Let the sun shine in" forever!! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elektroson 05.08.2014, 10:22
57. US-Normen und Sanitärstandards

Klar soll man wie in Australien die Gießerei und Autowaschen regulieren/verbieten. Dazu sollte man aber auch Swimmingpools leer lassen und mal an den antiquarischen / schlechten US-Sanitärstandards was machen.
Die Armaturen, Toiletten und Pissoirs sind nicht nur schlecht geformt, sie verbrauchen auch vieeel mehr Wasser als deutsche oder japanische Pendants. Da kann viel erreicht werden. U.a. Lebensqualität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
earl grey 05.08.2014, 10:22
58. Trinkwasser

Zitat von hdudeck
mir ein Canadier gesagt, das die USA eines Tages Canada ueberfallen wird, um an deren Wasser zu gelangen. Wird wohl nicht mehr lange dauern.
Es gab mal Ende des letzten Jahrtausends ein Buch, vom damaligen Präsidenten Carter in Auftrag gegeben: Global 2000 - Bericht an den Präsidenten.

Ein recht trocken und nüchternes Zahlenwerk, das für die damalige Zeit sehr umfassend die Recourcen des Planeten berechnete und für die Zukunft hochrechnete.

Fazit des Buches: die nächsten großen Kriege in der westlichen Welt werden um Trinkwasser geführt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dliblegeips 05.08.2014, 10:27
59.

Zitat von pandur1234567@yahoo.com
...wie überlegen sich die Amerikaner dem Rest gegenüber fühlen und in 100 Jahren American Way of Life es schaffen einen Kontinent zu zerstören. Nunja andere sind auch nicht besser. Wir müssen nur nach Spanien oder China schauen. Schade das alle darunter leiden müssen das die Idee des Kapitalismus nach etwas über 200 Jahren scheitert.
China betreibt seit tausenden von Jahren eine sehr ertragreiche Landwirtschaft und das ohne dass die Böden ausgelaugt sind. Der Anbau dort wäre eine gutes Beispiel wie man über sehr lange Zeit eine grosse Bevölkerung nachhaltig ernähren kann.
Auch Japan hat eine sehr effiziente Landwirtsaft die eine sehr hohe Bevölkerung auf einer minimalen Landfläche ernähren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11