Forum: Wissenschaft
Jahrhundert-Mondfinsternis: Dunkel, rot, extrem selten
DPA

Die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts fasziniert Menschen auf mehreren Kontinenten. Ein vergleichbares Ereignis wird es erst 2123 wieder geben. Die Bilder.

Seite 1 von 6
ulijoergens 27.07.2018, 23:10
1. Gähn

Die Wahrscheinlichkeit, dass es bis 2123 signifikant spektakulärere Ereignisse geben wird als einen weiteren Bloodmoon ist ziemlich dicht bei der 1.
Das einzig spektakuläre ist doch das unspektakuläre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shiva25 28.07.2018, 00:15
2. Was für ein Zirkus...

Auch noch live stream. Eine Eclipse ist für die Natur sowie den Kosmos nicht so lustig. Denn es gibt keine Zeit dort und eigentlich lief ein ganzer Mondzyklus ab. Vollmond - Neumond - Vollmond, ist kein Glücksbringer im Orient. Doch wir schreien alles hoch, Hauptsache Fun! Man war dabei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wittchen2000 28.07.2018, 00:21
3. Kirche im Dorf lassen

OK, es war eine relativ lange Finsternis – aber Mondfinsternisse sind alles andere als selten, wenn man mal drauf achtet kann man ca. alle 1-2 Jahre eine beobachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
metastabil 28.07.2018, 01:07
4.

Wenn es rein um vergleichbare Mondfinsternisse geht: bereits am 28. Mai gibt es eine Mondfinsternis, die mit einer Totalitätsdauer von 102 Minuten und 20 Sekunden gerade mal 40 Sekunden kürzer als die Mondfinsternis vom 27. Juli 2018 ist. Mit dem Beginn der Totalität gegem 23:45 liegt diese Mondfinsternis auch in einem günstigen Beobachtungsfenster - nach Eintritt der Dunkelheit, jedoch noch nicht in tiefster Nacht. Von der Finsternis am 09. Juni 2123, die mit 106 Minuten zwar die maximal mögliche Länge für eine totale Mondfinsternis erreicht, werden wir jedoch nichts haben. Der Beginn der Totalität wird in Deutschland gegen 05:15 stattfinden - etwa zum selben Zeitpunkt geht die Sonne auf, und der Mond befindet sich unter dem Horizont.
Aber keine Panik: eine Mondfinsternis ist auch dann ein schönes Erlebnis, wenn sie nicht zu den längsten des Jahrhunderts zählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
medyka 28.07.2018, 01:17
5. und die IIS

...war auch zu sehen. Auch der Jupiter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 28.07.2018, 02:17
6.

In natura war die Sicht aufs Ereignis von unserem tiefbayerischen Standpunkt aus wolkenlos, und das Rot war nicht sehr ausgeprägt bzw. nicht gerade 'furchterregend'. Ein paar zusätzliche Blicke in live Übertragungen der nasa von weltweiten Standorten waren sehr schön.

Insgesamt ein sehr schöner Beobachtungsabend draussen. Und trotz des wunderbaren Anlasses ratterten in einer deutschsprachigen live-InternetÜbertragung aus Griechenland in der aktiven Kommentierfunktion die dümmsten, stinkigsten und größtenteils völlig themenfremde Bemerkungen; nur keine Pause machen von der eigenen Verstinktheit oder sich gar mal an was freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 28.07.2018, 02:19
7. Phantastisch

in meiner Region zwar etwas blass durch den aufsteigenden Dunst, der heute zu stärkerem Regen führen wird, aber besonders beeindruckend dann die Phase, als sich langsam die normale Beleuchtung wieder einstellte, zudem die Sicht auf den hellen Mars, als auch das schnelle Vorbeifliegen der Raumstation in dem gleichen Zeitraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumans 28.07.2018, 05:29
8. für den Mond handelt es sich im eine Erdfinsternis

Mit roter Korona, durch die Erdatmosphäre. Die Sonnenscheibe ist echt kleiner als die Erde. Bei der Sonnenfinsternis ist deren Korona wohl echt durch die etwas noch größere Sonnenscheibe gebildet. Durch die Wanderung des Mondes sieht man seine Geschwindigkeit um die Erde. Wobei die Winkelgeschwindigkeit des Erdemondsytems um die Sonne ab/zu?-gezählt werden muss. Nebenbei: Wenn der Mond in der Nacht (und die Sonne tags) über den Himmel "wandern", so ist das in echt ein unter diesen Durchdrehen der Erde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kommanditente 28.07.2018, 05:46
9. Wann fing es eigentlich an,

dass ein (nicht gerade seltenes) astronomisches Ereignis nur noch dann erwähnenswert ist, wenn es mit irgendeinem Superlativ verbunden ist? Was kommt als nächstes? Die durchschnittlichste Mondfinsternis des Jahrtausends? O tempora, o mores!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6