Forum: Wissenschaft
Jair Bolsonaros Feldzug gegen die Wissenschaft: Zahlenkrieg um den Amazonas
Ueslei Marcelino/ REUTERS

Die verheerenden Brände im Amazonas-Regenwald schockieren Bevölkerung wie Forscher gleichermaßen. Doch wer als Wissenschaftler die Zerstörung dokumentiert, legt sich mit Brasiliens Präsidenten Bolsonaro an. Mit gravierenden Folgen.

Seite 3 von 7
a.busch 29.09.2019, 17:16
20. großartig

Zitat von richey_edwards
schauen und man weiss dass Wissenschaft zu jeder Zeit korrumpierbar war. Auch die heutige Konstellation in der Klimaforschung mit staatlicher Beteiligung ist nicht unbedingt vertrauenserweckend. Skepsis ist angebracht.
Skepsis säen ohne Fakten.

Nicht nur dumm, sondern gefährlich! Differenzieren ist eben nicht jedermanns Sache, strengt ja auch an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richey_edwards 29.09.2019, 17:17
21. Nicht nur dass Wissenschaft korrumpierbar ist wie dieser SPON Artikel

zeigt https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/bestechung-in-der-wissenschaft-die-schmiergeld-falle-a-971996.html sie ist auch fehlerbehaftet, nicht nur in der Klimaforschung. So ist z.B. heute im Bereich Ernährung kaum noch was richtig von dem was vor 30 Jahren erzählt wurde. Das Problem der Klimaforschung allerdings ist zusätzlich dass sie Unsicherheiten nicht ausreichend kommuniziert und Sicherheit suggeriert die es nicht gibt. Das ist unseriös.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 29.09.2019, 17:23
22. Nichts mehr aus Brasilien kaufen? Auch keine EU Samba Haehnchen?

Zitat von permissiveactionlink
aus Brasilien, gar nichts ! Angesichts eines rechtspopulistischen Evangelikalen, der die Umweltzerstörungen am Amazonas immer weiter anheizt, stellt sich vermutlich n9cht nur mir die völlig nachvollziehbare Frage, welche legitimen Mittel der Menschheit im Kampf gegen einen solchen Hostis humani generis erlaubt sind. Darf man zu äußerster Gewalt schreiten, um diesen Feind der gesamten Menschheit und seiner ihn umgebenden Bagage zu neutralisieren, oder sollen wir tatenlos mit ansehen, wie dieser Teufel die Lebensgrundlagen nicht nur seiner Landsleute, sondern auch dieses Planeten für den Reibach weniger Großgrundbesitzer auf's Spiel setzt, während der Rest der Welt schockiert und sediert Däumchen dreht und mit Wattebäuchschen wirft ? Man kann es mit dem Humanismus auch übertreiben. Unter 8 Milliarden Menschen ist so etwas wie Bolsonaro wirklich entbehrlich. Und warum man den "Umwelt"minister Brasiliens in Berlin überhaupt duldet, ist mir ein Rätsel. Das Land sollte unter der jetzigen Führung mindestens international und wirtschaftlich isoliert, boykottiert und ignoriert werden. Mercosur, nein danke !
Nichts mehr aus Brasilien kaufen? Auch keine EU Samba Haehnchen? Sie tanzen in ihren Stallungen brasilianischen Samba, weil sie mit brasilianischem Soja gefuettert wurden.

Sojaderivate stecken in so Vielem, das Viele in der EU taeglich in den Mund stopfen, Veganes, Vegetarisches inklusive, da wird es mit dem Boykotieren aber eng. ;-)

Viel besser ist es, Importe an Bedingungen zu knuepfen.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lockederboss31 29.09.2019, 17:31
23. sensible orte

wie der amazonas liegen zwar meist auf dem Gebiet eines staates. doch sollte man sich ernsthaft fragen ob man die verantwortung einer nation überlassen sollte. vor allem wenn eine ganze nation scheinbar nicht mit der verantwortung umgehen kann. die vernichtung des regenwaldes hat/hätte auswirkungen auf die ganze welt, ungeachtet der nationalen grenzen. die welt sollte auf nationale grenzen pfeifen und die Verantwortung selbst übernehmen wenn bolsonaro nicht umgehend einlenkt. man kann sich in solchen fällen den luxus nicht leisten die bedürfnisse einzelner nationen zu achten, vor allem wie im fall brasiliens. es geht um nicht weniger als die welt! man sollte dort auch niemanden vor die wahl stellen sondern bolsonaro und der bevölkerung ein ultimatum stellen. lenkt er nicht ein, liegt es am volk ihn abzusetzen. lenkt das volk nicht ein sollte man Brasilien vor vollendete tatsachen stellen. truppen schicken, feuer löschen, den amazonas zu internationalem Gebiet erklären das nicht betreten werden darf. eigentum geht nicht ohne verantwortung. wer die verantwortung nicht übernimmt, verliert eigentum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kielbasam 29.09.2019, 17:35
24. Es gibt Wege diesen Irrsinn zu bekämpfen

Lest Euch mal die Zeilen zur Petition von Frau Grimmenstein gegen CETA durch.

Dies zwingt die Regierung zumindest sich mit den Folgen von CETA auseinanderzusetzen.
Letzten Endes werden sie CETA so nicht durch bekommen, denn es gibt schon viele Parlamentarier, die dies jetzt ablehnen.

https://www.change.org/p/bürgerklage-gegen-ceta

Ein Scheitern von CETA würde Brasilien und auch andere beteiligte Länder, die so einen Irrsinn unterstützen so viel Geld kosten, das Bolsonario und andere gezwungen wären die Natur zu schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schämer 29.09.2019, 17:37
25.

"Die Luft wird stickig,so daß sie nicht können atmen.
Die Glut der Sonne wird versengen ihre Haut.
Gift im Meer und Seen und Verwüstung auf dem Land
und Zusammenbruch aller Ordnung.
Plagen durch eigene Versuche mit
Genen, Chromosomen, durch ihre
eigenen Perversion jeder Biologie,
durch schamlose Einmischung in Gesetze der Natur.
Schamlose Ausnutzung ihres
eigenen Wissens im Bereich der Atomphysik,
Chemie und Biologie.
Oh, sie werden nicht bemerken,
daß sie sich selbst zerstören,"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 29.09.2019, 17:38
26. Was die MESSUNGEN zur Globalen Erwaermung uns heute zeigen, gilt in 30

Zitat von richey_edwards
zeigt https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/bestechung-in-der-wissenschaft-die-schmiergeld-falle-a-971996.html sie ist auch fehlerbehaftet, nicht nur in der Klimaforschung. So ist z.B. heute im Bereich Ernährung kaum noch was richtig von dem was vor 30 Jahren erzählt wurde. Das Problem der Klimaforschung allerdings ist zusätzlich dass sie Unsicherheiten nicht ausreichend kommuniziert und Sicherheit suggeriert die es nicht gibt. Das ist unseriös.
Was die MESSUNGEN zur Globalen Erwaermung uns heute zeigen, gilt in 30 Jahren selbstverstaendlich immer noch, denn sie stammen aus der VERGANGENHEIT! Sie sind unbestritten!

Wissenschaft kann nicht korrumpiert werden, ohne die Wisssenschaftlichkeit zu verlassen. Falsifiziereung ist hier eines der Stichworte, die dafuer in Betracht kommen.

Eines gilt seit Nov 2015, wo 196 Staaten freiwillige Selbstverpflichtungen in Paris am COP21 leisteten:

Mindestens 3 Schwellenwerte wurden seither ueberschritten. Die dadurch angestossenen Teufelskreise sind in den COP21 Daten deswegen noch unberuecksichtigt. Das kann an den wissenschaftlichen Berichten, die seitdem veroeffentlicht werden, abgelesen werden: Immer schneller, immer schlimmer!

Brasilien ist ein Partner mit dem ZUSAMMEN gearbeitet werden muss, um im Amazonas 100 Milliarden Baeume zu pflanzen. Ab heute bis in maximal 5 Jahren. 25 Jahre danach zeigen Messungen die Wirkung davon.

Eine Tonne Sojabohnen aus Brasilein darf in die EU exportiert werden, wenn in Brasilien gleichzeitig 100 Baeume gepflanzt werden. Wenn nicht, dann halt kein brasilianisches Soja nach Europa. Wenn das Konto der Anpflanzung von 100 Milliarden Baeumen erfuellt ist, ueberwacht durch die boesen Satelliten, dann darf Soja ohne Auflagen in die EU, vorher nicht.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abahallo! 29.09.2019, 17:40
27. richey_edwardsheute, 17:17 Uhr21. Nicht nur dass Wissenschaft korrumpierbar....

Da haben Sie völlig unrecht. Möglichweise sind einzelne Wissenschaftler korrumpierbar, aber die Mehrheit bemüht sich um seriöse und eindeutige Sammlung und Darstellung von Fakten, geradezu aufopfernd. Die Methoden und Ergebnisse werden gründlich dokumentiert und sind auch Ihnen zugänglich. Das beinhaltet kritische Fehlerdiskussion. Ja, und auch das Bewusstsein über Fehler und die notwendigen kritischen Betrachtungen sowie die Revision hin zu neuen Ergebnissen sind Teil der wissenschaftlichen Methodik. Das wird mutmasslich nicht zur Revision der derzeitigen Erkenntnisse über die Klimaenntwicklung führen. Nicht nur hat der Club of Rome seit 1968 ähnliche Szenarien vorausgesagt, auf der Basis der damaligen Faktenlagen, nein, es hat seitdem niemals wissenschaftliche Zweifel an der zunehmendenErderwärmung gegeben, nur Ausmass und Raten sind weiterhin strittig. Wir müssten jetzt etwas tun, selbst, wenn der Effekt nicht menschenverursacht wäre. Kommen Sie aus Ihrer faktenfernen und wissenschaftsfeindlichen Glaubenblase heraus, und führen Sie eine ernsthafte Diskussion mit dem Ziel eines Beitrags zu Problemlösungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 29.09.2019, 17:45
28.

Es ist davon auszugehen dass selbst wenn UNICEF das Amazonas-Gebiet zum Weltkulturerbe ausrufen würde , dieser Irre es abbrennen liesse .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raton_laveur 29.09.2019, 17:46
29. nein

Zitat von StefanWickbold
Er ist einfach ein sehr dummer Mensch, der ganz elementare Zusammenhänge nicht versteht, weil sie ihm nicht gefallen. Er wird sich nicht ändern,das kann er aufgrund seiner Struktur nicht, und es fehlt ihm dafür an Verstand. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Die eigentliche Frage muss also sein: wie kriegt man das brasilianische Volk dazu, diesen Irren in die Wildnis zu schicken? Denn auf vernünftigem Wege ist das nur so zu machen. Die USA haben das gleiche Problem. Am Ende zahlen alle die Zeche.
Bolsonaro ist ebensowenig dumm wie Trump, Orban oder andere Typen dieses Schlages. Dann bestünde ja noch Hoffnung, denn auch dumme Menschen können lernen und zu besseren Einsichten gelangen. Etwas anderes ist es, wenn sie wider besseres Wissen auch das leugnen, was man nicht leugnen kann, weil sie andere Interessen verfolgen. Solange an der Brandrodung Geld verdient wird, wird sich daran nichts ändern, dasselbe gilt für die Kohlewirtschaft in den USA, Polen oder Australien; gegen handfeste wirtschaftliche und nationale Interessen hat das Klima keine Chance. Um das zu sehen, muß man ja nur nach Frankreich schauen. Dort hat sogar nur die Ankündigung von Steuererhöhungrn für Diesel dazu geführt, daß Terroristen in gelben Westen alles kurz und klein schlagen. Der Wandel in der Energiepolitik ist nicht umsonst zu haben, aber keiner ist bereit, dafür auch nur das geringste Opfer zubringen. Nur so sind auch die halbherzigen Beschlüsse der Bundesregierung zu erklären. Für den Planenten sehe ich schwarz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7