Forum: Wissenschaft
Japan: Gericht erlaubt Wiederanfahren umstrittener Reaktoren
REUTERS

Atomkraftgegner wollten den Neustart von zwei Reaktoren in Japan per Gericht stoppen - sie sind nun gescheitert. Schon im Juli sollen die umstrittenen Meiler des AKW Sendai wieder ans Netz gehen.

Seite 1 von 4
felisconcolor 22.04.2015, 10:30
1. Bevor

jetzt wieder jemand den Weltuntergang herbei redet. Bitte schlau machen wieviele Ressourcen Japan an fossiler Energie hat. Wieviel bisher der Zukauf von Energieträgern Japan gekostet hat UND keine was wäre wenn und Zukunftsutopien spinnen. Japan hat kaum bis keine Alternativen und die lassen sich auch nicht in 5 Minuten aus dem Boden zaubern. Und Japan hat auch ein Recht auf bezahlbare Energie. Und verschont uns mit Beispielen aus Deutschland, wo das hingeführt hat sehen wir.

Beitrag melden
r_dawkins 22.04.2015, 10:41
2. Wie man FÜR Atomenergie sein kann,

erschließt sich mir nicht! Das ist höchstens als so eine Art von Trotzreaktion zu verstehen?

Beitrag melden
Frau_Enschleger 22.04.2015, 11:11
3. AKWeg

Zitat von felisconcolor
jetzt wieder jemand den Weltuntergang herbei redet. Bitte schlau machen wieviele Ressourcen Japan an fossiler Energie hat. Wieviel bisher der Zukauf von Energieträgern Japan gekostet hat UND keine was wäre wenn und Zukunftsutopien spinnen. Japan hat kaum bis keine Alternativen und die lassen sich auch nicht in 5 Minuten aus dem Boden zaubern. Und Japan hat auch ein Recht auf bezahlbare Energie. Und verschont uns mit Beispielen aus Deutschland, wo das hingeführt hat sehen wir.
Ja diese Argumentation macht total Sinn weil Japan ja das Uran im eigenen Land abbaut und nicht zukaufen muss. Bitte mal slebst schlau machen wieviele Ressourcen Japan an atomarer Energie hat. Und dass Atomkraft billiger sein soll stimmt ja auch nur wenn man von den Folgekosten absieht, die dann die nächsten Generationen blechen dürfen. Sieht man ja am Beispiel Deutschland wo das hinführt & wie Stromkonzerne sich vor den Folgekosten drücken.

Beitrag melden
pb-sonntag 22.04.2015, 11:36
4. Das Gejammer der Steinzeitaktivisten

ist kaum zu überhören.
"Jetzt schalten die doch wieder ihre Reaktoren ein, diese Japaner. Wohl nichts gelernt? Nicht so wie wir hier in Deutschland!"

Da wird mal schnell das "grüne" Feld von den "Schwarze" bestellt und hierzulande der Atomausstieg propagiert.
Was für einen Preis bezahlen wir dafür?
Das sehen wir an den horrend steigenden Stromkreise und an den den Horizont verstellen Windrädern.
Dafür leben wir auf der Insel der Glückseligen, zwischen all den Atommeilern, die uns umringen.
Mir ist also egal, woher der Strom kommt, Hauptsache der Preis stimmt.

Beitrag melden
Wofgang 22.04.2015, 11:38
5.

Da trifft die Weißheit von Strauß selig wieder mal voll zu:
Das einzige was der Mensch aus der Geschichte lernt, ist, dass der Mensch aus der Geschichte nichts lernt.

Beitrag melden
maxmaxweber 22.04.2015, 11:51
6. Super GAU und Null Strahlentote

Eigentlich ist Fukushima doch ein Argument für die friedliche Nutzung der Kernenergie.
Wie alle Medien berichtet haben kam es zum Super-Größten-Anzunehmenden-Unfall. Und dennoch hat es bisher keinen einzigen Strahlentoten gegeben. Alle Menschen die in Fukushima umgekommen sind, sind durch herabstürzende Teile infolge des Erdbebens oder die Überschemmungen durch den Tsunami gestorben.
Wenn es schon beim Super-GAU keine Strahlentoten gibt, dann sind normale Unfälle doch im Rahmen des allgemeinen Lebensrisikos.
PS: Natürlich kann es sein, dass wegen der Strahlung in den nächsten 90 Jahren einige Hundert Menschen ein paar Monate oder Jahre eher sterben. Aber dass passiert Menschen neben Kohlekraftwerken (Staub, Stickoxide) oder Windrädern (ständiger Krach) auch.

Beitrag melden
r_dawkins 22.04.2015, 12:02
7. @maxmaxweber

Zitat von maxmaxweber
Eigentlich ist Fukushima doch ein Argument für die friedliche Nutzung der Kernenergie. Wie alle Medien berichtet haben kam es zum Super-Größten-Anzunehmenden-Unfall. Und dennoch hat es bisher keinen einzigen Strahlentoten gegeben. ...
Das hier ein ganzer Landstrich unbewohnbar geworden ist, zählt wohl nicht?

Beitrag melden
r_dawkins 22.04.2015, 12:05
8. Einen Vorschlag hätte ich an Japan:

Wie wäres es mal mit Stromsparmassnahmen? Man schaue sich mal die Großstädte dort bei Nacht an: heller als am Tag. Da geht noch was...

Beitrag melden
Ökofred 22.04.2015, 12:10
9. japanische Steinzeitaktivisten?

Zitat von pb-sonntag
ist kaum zu überhören. "Jetzt schalten die doch wieder ihre Reaktoren ein, diese Japaner. Wohl nichts gelernt? Nicht so wie wir hier in Deutschland!" Da wird mal schnell das "grüne" Feld von den "Schwarze" bestellt und hierzulande der Atomausstieg propagiert. Was für einen Preis bezahlen wir dafür? Das sehen wir an den horrend steigenden Stromkreise und an den den Horizont verstellen Windrädern. Dafür leben wir auf der Insel der Glückseligen, zwischen all den Atommeilern, die uns umringen. Mir ist also egal, woher der Strom kommt, Hauptsache der Preis stimmt.
Den Teil mit den Umfragen haben Sie überlesen? Die Japaner wollen in Mehrheit ihre Reaktoren auch nicht wieder anfahren.. genau wie hier in D. Wird immer gern übersehen, dass das Mehrheitsmeinung ist. Aber was interessiert das Gequatsche der Bürger, wir werden denen schon zeigen wie toll die Atomkraft ist! Ich sehe mich übrigens nicht von Atommeilern umringt, bei den Nachbarn setzt im Moment nur Frankreich deutlich auf Atomkraft - und die wollen den Anteil in den nächsten Jahren auch auf 50% runterfahren.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!