Forum: Wissenschaft
Kampf gegen Erderwärmung: Die Welt einigt sich auf historischen Klimavertrag
AFP

Alle 196 Länder stimmten zu: Beim Klimagipfel in Paris haben sich die Staaten auf ein Abkommen geeinigt, dass die Erderwärmung eindämmen soll. Die Beschlüsse betreffen alle Bereiche der Gesellschaft.

Seite 10 von 17
unglaublich2014 13.12.2015, 00:03
90. Historisches erreicht! Historisch dumm!

Die Amis sorgen dafür, dass sie nicht verklagt werden können.
Damit ist doch alles klar!
Was für ein Schwachsinn!
Ein 3. Weltkrieg würde alle Probleme lösen! Da arbeiten die Amis mit Hilfe von Merkel ja schon drauf zu...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tapier 13.12.2015, 00:17
91. Genau

Und weil Deutschland ja Co2 sparen will wird am 01.01.16 der Steuervorteil für E85 (Bioethanol) aufgehoben und dieser Umweltfreundliche Treibstoff für Benzinmotoren (Flexfuel) deswegen vom Markt verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diechefin 13.12.2015, 00:26
92. Der Mensch

Überschätzt sich mal wieder unglaublich. Genau so gut hätten sie auch beschließen können, dass es im nächsten Jahr mehr regnet - wir werden es nicht ändern. Das Wetter werden wir nicht kontrollieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naive is beautiful 13.12.2015, 00:31
93. Kernkraft, Kernfusion, Atommüll - #26

Zitat von Irene56
Kinder und Enkel hinterlassen wir dann den Atommüll. Da können sie auch wieder Gipfeltreffen veranstalten, um zu beraten und zu beschliessen, wie unser Planet diesen Müll wieder los wird. Ganz sicher finden diese dann auch einen Grund, den Gipfel mit Beifallklatschen und gegenseitiges auf die Schulter klopfen zu beenden.
Tatsache ist dass wir, Deutschland, uns viel zu schnell und panisch von der Energieerzeugung mittels Kernkraft verabschiedet haben - wider besseres Wissen und Erfahrung. Den Preis zahlen wir alle über exorbitant hohe Strompreise, und für den Spott von anderen, vernünftigeren Ländern um uns herum wie auch anderswo rund um den Globus haben wir damit selbst gesorgt.

Das vemeintliche Totschlagargument der Müllentsorgung ist unserem eigenen engstirnigen Denken entsprungen. Es dürfte doch nicht allzu schwierig sein sich vorzustellen, dass heutige Technologien und Möglichkeiten NICHT die von morgen sind, und es darf mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit damit gerechnet werden, dass spätestens unsere Urenkel die Aufgage ber Atommüllentsorgung völlig im Griff haben werden, die wir ihnen nach der Lesart der heutigen Risikobedenkenträger 'hinterlassen' haben.

Vielleicht wird das dann keine deutsche Forschungsleistung sein, denn wir verabschieden uns ja mehr und mehr aus zukunftsträchtigen Technologiefeldern zugunsten weniger sorgenvoller (dafür erfolgreicherer) Länder wie China oder den USA. Zumindest werden solche Technologien aber auch uns nutzen, auch wenn der kommerzielle Nutzen anderswo generiert wird...

Es kann aber doch wohl keinerlei Zweifel daran geben, dass Kernkraftwerke die mit Abstand emmissionsärmsten und umweltschonendsten Energieerzeuger sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 13.12.2015, 00:35
94. Das eigentliche Problem wird vergessen!

Kosten nur viel Geld und bringen NICHTS! Denn das ursächliche und größte Problem wird vehement verschwiegen: die Überbevölkerung! Solange dieses Problem nicht angegangen wird, werden wir weiter in Richtung Chaos rutschen, denn das ist die eigentliche Ursache. So lange Geburtenkontrollen in den Entwicklungsländern verhindert wird (von der Kirche hauptsächlich), ist alles andere Augenwischerei und Volksverdummung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naive is beautiful 13.12.2015, 00:51
95. Energiesparen...

Zitat von Teile1977
Nun, Energiesparen ist auch eine Option! Die Forschung an der Kernfusion begrüße ich sehr, herkömmliche Kernenergie hingegen halte ich für eine Sackgasse. Zu viele Fragen wurden dort noch immer nicht geklärt. Im übrigen ist es immer wieder erstaunlich in welche Themen doch die Leute immer wieder ihre Hetzereien unterbringen!
Klar, Energiesparen ist eine klare Option. Und wenn mich meine Wahrnehmung nicht völlig trübt, dann tun wir (also Deutschland, aber auch eine ganze Reihe anderer industrialisierter Länder) das da auch bereits recht gezielt und auch nicht ganz erfolglos, und zwar auch unter dem Gesichtspunkt der Erhaltung unserer internationalen Wettbewerbsfähigkeit - damit auch unseres durchschnittlich immerhin ziemlich hohen Wohlergehens (allen Armuts- und Verelendungsunkenrufen zum Trotz).

Niemand wird - wenn das Thema tatsächlich mal ernst werden würde... - signifikate Abstriche an der eigenen Bequemlichkeit, Wärme-, Licht-, TV/Media-Power-Versorgung akzeptieren, und damit hat jede Energiespardiskussion ein ziemlich genau definiertes Ende. Man stelle sich nur mal vor: Gemäß konsequenter Fortschreibung der Lesart der Grünen in ihren fundamentalistischsten 'Verbotszeiten' (nicht lange her...) fahren wir innerorts nur noch 30km/h und auf Autobahnen 80km/h, die Wintertemperatur in Wohnräumen beträgt max. 18 Grad (reicht doch zum Überleben...) und der kW/h-Stromverbrauch pro Haushaltsmitglied ist auf 999kW per anno limitiert (bei Überschreitungen wird der Strom halt fernabgeschaltet).

Wir haben aber, anders als z.B. die Skandinavier, eben KEINE signifikanten Wasserkraftwerksressourcen - das wären ja kontinuierlich/verlässlich verfügbaren Energiequellen. Sowohl Solar-, als auch Windkraft brauchen dagegen extrem hohe Investitionen in Netzstabilität, Speicherkapazitäten (die es bislang überhaupt nicht gibt) - und/ODER Spitzen-/Ersatzlastkapazitäten, also: konventionelle Kohle- oder Gaskraftwerke (stink, stöhn, Co2-pfui...).

Ich stimme Ihnen zu: Kernfusion ist eine hoffnungsvolle Zukunftstechnologie. Kernkraft ist eine Sackgasse - aber auch Sackgassen machen durchaus Sinn - immerhin wissen halbwegs vernünftige Leute ja, wo und wann sie zu Ende sind, bis dahin können sie gleichwohl durchaus sinn- und hilfreich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ja-sager 13.12.2015, 00:58
96. nichts gewonnen....

absolute Nullnummer, wenn man das hier liest:
Schärfere Formulierungen, wie Dekarbonisierung oder Nullemissionen oder auch nur Emissionsneutralität wurden insbesondere von den Erdölstaaten, Indien und einigen wenigen anderen verhindert.

Was also feiert man in Paris?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naive is beautiful 13.12.2015, 01:04
97. Arguments der Fünfziger... (#48)

Zitat von GeoffBTate
...dass diese sich nicht weiter unkontrolliert vermehren... sollte eines der vordringlichen Ziele sein. Ja, da wir von "menschenverursachter Klimaveränderung" sprechen, ist das nicht eines der vordringlichen Ziele, es wäre das Ziel überhaupt. Wäre man der UNESCO-Studie aus den späten fünfzigern des vorigen Jahrhunderts gefolgt, damals gab es etwa 2,5 Milliarden Menschen auf diesem Planeten, gäbe es diese ganze Diskussion gar nicht. In dieser Studie wurde festgestellt, dass dieser Planet etwa bis Milliarden Menschen auf nahezu unbegrenzte Dauer verkraften kann. Alles, was darüber hinausgeht, wird die Ausplünderung der Erde zur Folge haben. Tja, und da sind wir dann wohl angekommen. Und es geht immer noch weiter. Pro Jahr ein Bevölkerungswachstum von immer noch 1,8 %. Für alle, die es nicht so mit dem Rechnen haben, also die überwiegende Mehrzahl der Bürger dieses Landes, diese 1,8 % bedeuten eine jeweilige Verdoppelung so etwa alle 40 Jahre. Derzeit 7,2 Milliarden, also.... Man kommt nicht umhin, die Typen, die sich da haben triumphierend ablichten lassen, einzusammeln und in eine geschlossene Anstalt zu verbringen. Selbst wenn man die Menschheit auf einen Ameisenstatus reduzieren sollte, was ihre Lebensqualität angeht, dürfte eine Reduzierung unumgänglich sein. Letztlich wird es durch natürliche Sättigungseffekte ohnehin passieren. Ich bedaure schon heute unsere Nachkommen, denen wir in unserer arroganten Dummheit eine grauenhafte Welt hinterlassen, und zwar wissentlich hinterlassen. Niemand von uns kann heute sagen, wir haben es nicht gewusst. Es ist mit der genannten Studie seit langem bekannt. Die Beutegeier, genannt Ökonomen, ist das irrelevant.
Was um Himmels Willen wollen Sie den all diesen Klimagipfelteilnehmern eigentlich noch anlasten oder aufbürden...?

Das Thema dort lautet ja nicht etwa 'globale Geburtenkontrolle' oder gar - in irgendwie folgerichtiger Fortsetzung solcher gedanklicher Absuritäten - 'gezielte Auslese lebenswerter Zivilisationen'.

Haben Sie eigentlich kürzlich über die Abschaffung der chinesichen 1-Kind-Regel gejubelt oder bitterlich geweint...? Kapieren Sie eigentlich wie abstrus Ihre Gedankengänge sind - spätestens dann wenn sie jemand zwingen würde, Ihre eigenen, selbst formulierten Ideen oder Vorschläge zur wirksamen Eindämmung der von Ihnen als Weltbedrohung skizzierten Bevölkerungsexplosion vorzutragen??

Ihre so genannten 'Beutegeier' (wen immer Sie damit auch konkret meinen sollten) mögen Ihnen in Ihrem privaten Hass- und Neidmanagement helfen, sie helfen Ihnen aber bei der Entwicklung eines etwas pragmatischeren und realistischeren Blicks auf Sie, uns, Deutschland und die Welt keinen einzigen Zentimeter weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rimbosta 13.12.2015, 01:08
98. Was der Gipfel wohl gekostet hat?

Aus all den Ländern die Leute einfliegen lassen, in teueren Hotels übernachten lassen, unzählige Sicherheitsvorkehrungen,... usw.
Das Geld hätte man lieber sparen sollen und in irgendwelche Umweltschutzprojekte stecken sollen...
Ist doch vornerein klar, dass sich nicht jeder dran halten wird und das auch keine Konsequenzen (für die jeweilgen Staaten) haben wird

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naive is beautiful 13.12.2015, 01:19
99. #56 - Medienkritiker: Wer oder was genau bedroht Sie gerade...?

Zitat von Medienkritiker
Diese historischen Beschlüsse retten unseren Planeten vor dem Wärmetod! Ich danke von ganzem Herzen allen Beteiligten für ihr starkes Engagement. Nun wäre es gut, wenn Europa sich zusammensetzt und gemeinsam die Bedrohung ihrer Existenz durch die Flüchtlingsflut angeht.
Also, falls Sie aktuell und akut Hilfe brauchen sollten: Bitte schildern Sie detailliert, wer oder was Sie gerade persönlich, körperlich, in Ihrer körperlichen, geistigen oder ökonomischen Unversehrheit konkret bedroht!

Hilfe wird sicherlich nah und schnell zur Stelle sein.

Im Übrigens scheinen noch nicht einmal solche Staaten, die sich der Mitwirkung an einer europäisch-solidarischen Bewältigung und Organisation des derzeitigen Zustroms von an Leib und Leben gefährdeten Kriegsflüchtlingen konsequent entziehen (wie z.B. Ungarn, Polen u.a.) sich in 'ihrer Existenz' bedroht zu fühlen. Machen Sie sich also darum keine allzu große Sorgen - selbst ein Herr Orban kann Ihre ziemlich unbegründeten Angstschübe und Phobien da nicht wirklich untermauern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 17