Forum: Wissenschaft
Kampf gegen Klimawandel: "Der Atomausstieg ist ein großer Fehler"
DPA

Forscher wie der Klimatologe James Hansen und Lobbyisten fordern auf der Welt-Klimakonferenz, Atomkraftwerke als klimafreundlich anzuerkennen - und zu fördern. Deutschland steckt in der Zwickmühle.

Seite 19 von 60
matthyk 15.11.2017, 17:59
180. Nicht speicherbar

Zitat von syracusa
Die Technologien für eine 100%-EE-Versorgung sind vorhanden, aber derzeit werden ohnehin erst für 2050 80% angepeilt.
Das ist schlicht falsch. Viele verwechslen hier den Ausgleich von Tagesschwankungen mit den jahreszeitlichen und Großwetterlagen-bedingten Schwankungen.
Es gibt in Deutschland Wetterlagen, die - im Extremfall wochenlang - sämtliche Onshore-Windkraft sowie Photovoltaik quasi komplett ausfallen lassen. Die dabei anfallenden Energiemengen können mit keiner heute verfügbaren Technik zwischengespeichert werden. Das ifo-Institut hat hierzu mal genauere Berechnungen gemacht. Die Größenordnung war, dass wir mehrere 1000 neue Speicherseen anlegen müssten. Völlig utopisch, wenn man allein schon an den Aufstand in der Bevölkerung denkt, den auch nur ein einziger geplanter Neubau verursacht.
Bei der Energiewende, wie sie aktuell vollzogen wird, werden stattdessen sämtliche Schwankungen über das Abregeln konventioneller Kraftwerke (auch im benachbarten Ausland) ausgeglichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenhesse 15.11.2017, 17:59
181. Mal erkungigen

Zitat von purple
Ah, können sie die Wahrheit mal präzisieren? Ich fang mal an: Harrisburg, Tschernobyl, Fukushima, um nur die bekanntesten sicheren Kernkraftwerke mal aufzuführen.
Sie müssten sich mal erst informieren, warum diese Dinger daneben gingen. Erst einmal, menschliches Versagen in Chernobel und Harrisbug. Die, ach so hochtechnologischen Japaner haben Mist gebaut. Weil Die, im Ernstfall eine andere Methode hatten, um die kostbaren Brennstäbe zu retten. ist denen der Mist um die Ohren geflogen. Der Bruder meiner Frau hat jahrelang an den Sicherheitsvorkehrungen an kanadischen AKW´s gearbeitet. Im Ernstfalle werden da, bei einer möglichen Kernschmelze, die Seile, die die uranhaltigen Brennstäbe halten, gekappt. Sie fallen, zwar schwer beschädigt, aus der "Brennzone". Die Japaner waren viel schlauer, da sollten, im Falle eines Weglaufen, dank Notstrom Generatoren.die Stäbe herausgezogen werden. Leider sind die Generatoren, dank Sunami, abgesoffen. Und ihr, ach so schlauen Deutschen, bezahlt jetzt für diese japanische Unfähigkeit.
Überigens sind jetzt obendrein auch sogar deutsche Diesel da sehr populär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purple 15.11.2017, 17:59
182.

Zitat von schlob
Diese Reaktoren sind so sicher,dass man sie mitten in eine Großstadt setzen könnte .Eine Kernschmelze kann es nicht geben,weil der Kern sowieso geschmolzenes Salz ist.- Besonders gefährlich? Nein.Das Salz erstarrt sofort,wenn ein Leck entstünde,weil es dann abkühlt.
Sie haben einfach keine Ahnung. Für ein bisschen Basiswissen tuts Wikipedia:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Flüssigsalzreaktor#Nachteile

Die Dinger sind unbeherrschbar und China baut die die nächsten 50 Jahre auch nicht. Außerdem ist Strom aus diesen Reaktoren viel zu teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BoMbY 15.11.2017, 17:59
183. Tolle Idee.

Und den Atommüll endlagern wir dann bei solchen "Klimaschützern" im Wohnzimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommichelin 15.11.2017, 18:00
184. Atomkraft Ja Bitte

Dass ich so etwas noch erleben darf....in SPON kommen Menschen zu Wort, die sachlich und ohne ideologische Scheuklappen berichten ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000202957 15.11.2017, 18:00
185. @ schlob heute, 16:46 Uhr

aus welchem Trollhaus sind sie denn gekrochen? -Sorry, mehr fällt mir zu dem Beitrag nicht ein. Muss nur aufpassen, dass ich kein Kopfschütteltrauma bekomme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 15.11.2017, 18:01
186.

Zitat von doppelpost123
"Technikfeindliches Land"? Die Deutschen wollen in innovative Techniken investieren, statt in Technologie von vorgestern und Sie nennen das "technikfeindlich"? Logik?
Kernkraft ist keine Technologie von vorgestern. Es ist eine Technologie die sich ständig weiter entwickelt. es ist vergleichbar mit der Technologie im Flugzeug oder Automobilbau. Am Anfang war das Risiko höher als im weiteren Verlauf der Entwicklung dieser Technologie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Topf Gun 15.11.2017, 18:01
187. Oh

Zitat von dont_think
nach meinem Verständnis gibt es gar keine "erneuerbare Energien". und wir sollten uns immer vor Augen halten: sowohl Kohle als auch Uran sind reine Bio-Produkte.
Oh Prima. Ich nehm´ dann mal eine Kugel Kohle und zwei Kugeln Uran in der Tüte.....Mmmmh...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H-Vollmilch 15.11.2017, 18:02
188. Es wird Zeit...

das Deutschland endlich seine eigene Ausgabe eines Tschernobyl oder Fukushima bekommt. Erst wenn eine nennenswerte Zahl an Einwohnern die Koffer packen und das verstrahlte Umland verlassen müssen, dann vielleicht aber nur vielleicht lernen es diese Holz- Betonköpfe endlich.
Übrigens gibt es bis heute KEIN EINZIGES Endlager für Atommüll weltweit. Kein. Einziges. 0. In worten: Null!
Ein ungelöstes Problem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlob 15.11.2017, 18:02
189. el.magnetisch ins All schleudern mit Rampe

Zitat von edds
Haben Sie auch nur annähernd ein Vorstellung, was eine mit radioaktivem Abfall beladene Rakete, die in einigen Kilometern Höhe explodiert, für eine Verseuchung verursacht?
Nein- man würde es,wenn man es in Betracht ziehen müsste -das könnte wegen einiger Mrd hysterischer grüner Irrer nötig werden ,dann würde man es el.magnetisch ins All schleudern mit Rampe.-
Und zwar portionenweise.-
Die rail-gun erreicht heute schon fast die erforderlichen 11 km/sec.

ES bringt doch nichts,wenn sie die Vorschläge der Gegenseite widerlegen wollen dadurch,dass sie die größtmögliche Idiotie bei der Ausführung insinuieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 60