Forum: Wissenschaft
Kampf gegen Klimawandel: "Der Atomausstieg ist ein großer Fehler"
DPA

Forscher wie der Klimatologe James Hansen und Lobbyisten fordern auf der Welt-Klimakonferenz, Atomkraftwerke als klimafreundlich anzuerkennen - und zu fördern. Deutschland steckt in der Zwickmühle.

Seite 35 von 60
purple 15.11.2017, 20:01
340.

Zitat von Flari
Richtig! Wenn Windgas das zigfache von Erdgas kostet, muss man nur eine Windgas-Umlage aufs Erdgas einführen. Alleine schon um der Gerechtigkeit willen, sollte der Erdgaspreis genauso wie der Strompreis durch die Decke gehen. Wer sich keinen Strom leisten kann, braucht auch nicht heizen..
Wenn wir uns einig sind daß wir aus fossilen Brennstoffen aussteigen wollen ist das der Weg - ja.
Ich heize mein 180m² Haus z.Z mit 1200.-€ ÖL im Jahr und ich heize ALLE Zimmer. Eigentlich ist das ein Witz.
Ich vermute die Umlage würde das Gas und das Öl in den nächten 30 Jahren in der Spitze um 50-70% verteuern. Ich halte das für akzeptabel. In 30 Jahren wären wir mit PV und Wind energetisch autark.
Die EEg-Umlage wird sinken - da ab 2020 die teuren Anlagen (meine z.B.) sukzessive aus der Förderung fallen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 15.11.2017, 20:01
341. Finnland

Zitat von Mittelalter
Wir lassen uns von Terroristen keine Angst einjagen - schon vergessen. Die Wahrscheinlichkeit Opfer eines Unfalls in einem AKW zu werden ist sicher um ein Vielfaches geringer, als Opfer im Straßenverkehr zu werden. Für den Müll gibt es Problemlösungen - siehe Finnland. Und hier die Liste der geplanten AKW https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157767/umfrage/anzahl-der-geplanten-atomkraftwerke-in-verschiedenen-laendern/ Neue Anlagen sind z.B. In Frankreich und Polen geplant und selbst die Schweden sind am planen.
Wie gut das geklappt sehen wir ja etwa in 500.000 Jahren (in Finnland). "Neue Anlagen" werden ständig und überall geplant - nur gebaut werden sie selten. Ist auch gut, da sie in der Bauphase schon sehr verlustreich für den Bauherrn sind (Finnland ist eiin gutes Bsp)
Am besten mal die "Planungen" in den USA prüfen, da ist das besonders evident(Wiki, Liste aller Kernkraftwerke).
Polen oder Schweden werden wohl keine AKW mehr bauen - vel zu teuer. Fr. mal sehen, ist halt ein Teil der Atomabschreckung. Da kann es gar nicht teuer genug sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cicero_muc 15.11.2017, 20:03
342. Hauptsache nichts verbrennen

Kohle, Öl, Gas:
Möglichst wenig davon sollten wir verbrennen um Energie zu gewinnen.

Es gibt sicherlich moderne Ansätze für Kernenergie.
Man wird sehen, wie andere Länder damit klarkommen.

Am besten wäre für uns alle wenn wir Kernfusion dem Mix hinzufügen könnten.

Quantum Computing kommt so ganz langsam in die Gänge.
Vielleicht helfen die ersten, bescheidenen Quanten Computer dabei bei Kernfustion voranzukommen.

-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mittelalter 15.11.2017, 20:05
343. Naja ...

Zitat von Ökofred
2013 war der Atomanteil in Japan gleich NULL. Wie hoch ist er heute? Nicht sehr viel höher. Die Ukrainer haben einfach keine andere Wahl. Atomenergie "in neu" ist deutlich teurer als EE,
Ca. 30% sind es heute in Japan. Wenn das fast Null ist hat man heute anscheinend die mathematischen Kenntnisse eines durchschnittlichen Atomkraftgegners.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cicero_muc 15.11.2017, 20:07
344. Erneuerbare Energien sind gut. Neue Kernergie und Kernfusion auch.

Der Mix macht's.

Und was immer wir unserem Mix an Kohle, Öl und Gas entziehen können macht unsere Welt besser.

.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mittelalter 15.11.2017, 20:09
345. Kennen Sie

Zitat von H-Vollmilch
das Deutschland endlich seine eigene Ausgabe eines Tschernobyl oder Fukushima bekommt. Erst wenn eine nennenswerte Zahl an Einwohnern die Koffer packen und das verstrahlte Umland verlassen müssen, dann vielleicht aber nur vielleicht lernen es diese Holz- Betonköpfe endlich. Übrigens gibt es bis heute KEIN EINZIGES Endlager für Atommüll weltweit. Kein. Einziges. 0. In worten: Null! Ein ungelöstes Problem!
Finnland kennt zwei Endlager

Olkiluoto
Onkalo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fisa_thul 15.11.2017, 20:11
346. Halbwahrheiten und Unwahrheiten

sind wohl bei keinem Thema so häufig wie bei der Kernenergie. Ich empfehle jedem mal die Wiki Artikel zu Tschernobyl, Fukushima und Harrisburg zu lesen. Die meisten werden erstaunt über die tatsächlichen Opfer Ahlen sein. Und sollte man mal überlegen wieviel Opfer die fossilen Brennstoffe fordern, durch Abbau, Feinstaub, Klimawandel und nicht zuletzt Kriege. Nur weil vollkommen veraltete Reaktortypen hochgegangen sind (weil in ihnen experimentiert wurde oder sie in Erdbebengebieten gebaut worden sind) bedeutet dass nicht, dass KKWs nicht sicher zu betreiben wären. Sie gehören allerdings in öffentliche Hand (wie die gesamte Energiewirtschaft)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
airbjorn 15.11.2017, 20:13
347.

Zitat von _gimli_
Ein sehr guter Beitrag von einem Menschen mit Weitblick.
mir scheint dieser Mensch eher einen Tunnelblick zu haben. CO2 Einsparung ja, aber nicht um den Preis einer unkalkulierbaren Müll-Lagerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mittelalter 15.11.2017, 20:13
348. Selbst die Cleaning-Kosten von Fukushima ....

Zitat von De facto
Die Frage ist: mit welcher Wahrscheinlichkeit wäre ein ‚Fukushima‘ passiert mal die Kosten im Vergleich zu eingesparten CO2 und der Nutzen davon. Leider war damals keine vernünftige Debatte möglich sondern es war nur eine Glaubensfrage -sonst hätte man die Entscheidung die AKWs abzuschaffen nicht über Nacht gemacht. Die Angst hat regiert nicht die Vernunft.
Liegen bei ca. 0,1% dessen, was wir bislang für die EEG-Förderung ausgegeben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 15.11.2017, 20:17
349.

Zitat von Freedom of Seech
Kosten: die Kosten sind bei Kernkraftwerken Generation IV (Salzflüssigkeit, Thorium) sehr viel geringer da keine besonderen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen (auch kein Endlager notwendig da kaum und nur kurz-strahlender radioaktiver Müll). Die ersten Reaktoren werden zurzeit an´s Netz genommen (z.B. in Indien: Thorium Reaktor). Die Dinger könen Sie - da inhärent sicher - überrall hinstellen: mitten in die Großstadt und im Kleinformat in Ihren Garten. Glauben Sie mir: das ist sicherer als ein Solarpanel auf dem Dach und stört weniger als ein Windrad im Garten
Gerade an Kernkraftwerke der Generation IV werden besonders hohe Sicherheitsvorkehrungen gestellt und nicht weniger. Dehalb hat man seit 70 Jahren Forschung auch noch kein einziges bauen können.

Weshalb sollte Plutonium aus diesen Reaktoren weniger lang strahlen?

Nein, in Indien wird kein Thorium-Reaktor ans Netz genommen. Ein Thorium-Reaktor funktioniert übrigens gar nicht anders als jeder andere Reaktor. Darin wird auch nur Uran gespalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 35 von 60