Forum: Wissenschaft
Kampf gegen Klimawandel: "Der Atomausstieg ist ein großer Fehler"
DPA

Forscher wie der Klimatologe James Hansen und Lobbyisten fordern auf der Welt-Klimakonferenz, Atomkraftwerke als klimafreundlich anzuerkennen - und zu fördern. Deutschland steckt in der Zwickmühle.

Seite 36 von 60
Freedom of Seech 15.11.2017, 20:22
350. Die kleinkarrierte deutsche Klimapolitik

Macron stellte auch klar, dass er sofort Erfolge sehen will. "Unser Planungshorizont ist: jetzt." Dem stand Merkels laues Versprechen gegenüber: "Wir in Deutschland werden uns bemühen."

"Wir sind enttäuscht von Merkel"

Die Rede von Macron am 15-11.2017 auf der Bonner Klimakonferenz: ...hier stellte Macron klar: "Priorität haben die fossilen Emissionen, dann können wir über alles andere reden." Gmeint damit ist, dass die verbleibenden Kohlekraftwerke bis 2021 zu schließen fällt Frankreich nicht schwer, dessen Energieversorgung noch immer zu 80 Prozent aus Atomkraft kommt. Aber uns fällt es schwer die Kernkraftwerke bis auf Weiteres laufen zu lassen und soweit möglich die stillgelegten Kraftwerke wieder hochzufahren. Macron setzt Prioritäten (Klima) wie das Führungskräfte kennzeichnet, die Grünen gebaren sich dagegen "standfest" und Merkel laviert - gemeinsam versagen sie dabei Ürioriätten zu setzen und verhindern damit eine vernünftige Energiepolitik und zwar aus purem Eigeninteresse - das Klima ist den Grünen und Merkel am Ende wurscht. Pfui!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 15.11.2017, 20:23
351. @yves martin

"___

Yves Martinheute, 19:12 Uhr

293.

[Zitat von tramtinanzeigen...]

Möchten Sie einmal einen deutschen Atomkraft-Toten benennen?

___"
Nun, die gibt es bestimmt, aber das möchte ich gar nicht weiter beziffern, denn es geht um die Zukunft. Und wenn es da einen "Störfall" gibt, wird es nicht einer sein, der in der Aufzählung auftaucht, sondern 100.000e. Gerade jetzt im Moment lagert in Sichtweite von meinem Balkon AKW-Müll in besseren Lagerhallen. Ii Chemie möchte diesen Dreck nicht noch aufstocken, sondern weg haben. Ist das für Sie denn nicht verständlich? Und je mehr anfällt, desto schwieriger wird die Lagerung. Aber soviel ich weiß, Hg aben Sie eh die Einstellung "nach mir die Sintflut, ich lebe jetzt". Warum beteiligen Sie sich denn an Diskussionen, die Sie gar nicht betreffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 15.11.2017, 20:23
352.

Zitat von Yves Martin
Möchten Sie einmal einen deutschen Atomkraft-Toten benennen? Wenigstens einen. Bitte!
Wie wäre es mit den 39.000 Opfern im deutschen Uranabbau? Sind das noch nicht genügend Opfer auf dem Altar des heiligen Atoms?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lars-eric_bueb 15.11.2017, 20:24
353. "too cheap to meter"

.... wie oft hab ich diesen dummen Lobby Spruch der Atomindustrie gelesen , was haben die denn erreicht in den letzten 60 Jahren ??
einen Witz !
Klar wenns brennslich wird gehen Glaeubige in die Kirche zum beten
Genauso ist es mit der Atomenergie , der heilige Geist wirds schon richten , ob es ihn gibt oder nicht
Atomenergie ist eineAneinanderreihung von Katastrophen

Die 2 im Bau befindlichen Europaeischen Reaktoren in Finnland und Frankreich sind ein zeitliches und finanzielles Desater
Das selbe wird es werden in England mit Hinkley point C !
Sich auf diesen Heiligen Geist zu verlassen ist wie in eine Einbahnstrasse zu fahren die an einer Klippe endet .

Gerade jetzt , nach dem ueberagendem Engangement Deutschlands , der vergangen Jahre, um weltweit eine Vorbildsrolle in Bezug auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu sein . Gerade jetzt da dieses Engangement dazu gefuehrt hat dass zb Photovoltaik nun das ist was die Sehnsucht der Atomlobby seit 60 Jahren traeumt , neahmlich "too cheap to meter" in den meisten Gegenden dieses Planeten .

Gerade jetzt , macht Frau Merkel und Co schlapp , ein Schlag ins Gesicht fuer die Aktivisten und Politiker der vergangenen Jahre

Sehr entaeuschend
Gruss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 15.11.2017, 20:25
354.

Zitat von purple
... Dass unsere Regierung einen schweren Fehler macht, dass sie nicht zusätzlich Energiespeicher fördert, führt zu den Verwerfungen am Spotmarkt. Da ließe sich aber was machen...
Welche zusätzliche Speicher soll die Regierung denn noch fördern?
Da muss doch einer nur "hier" rufen, da bekommt er Fördergelder für die Speicherforschung nachgeschmissen.
Kommt nur nix dabai raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 15.11.2017, 20:26
355.

Zitat von airbjorn
mir scheint dieser Mensch eher einen Tunnelblick zu haben. CO2 Einsparung ja, aber nicht um den Preis einer unkalkulierbaren Müll-Lagerung.
Klima hat Priorität. Die deutsche Kollektivneurose "Atomangst" trägt nicht zur Lösung des Problems bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericstrip 15.11.2017, 20:27
356. Hoffentlich...

...kehren wir auch in Deutschland wieder zum Pragmatismus zurück, bevor die grüne Hysterie sowohl Landschaft wie auch Wohlstand komplett vernichtet hat. Deutschland ist ohnehin von KKW umgeben - nur waren/sind unsere besser und sicherer als z.B. die in Belgien. Nur mit Kernkraft kann ein Kohleausstieg gelingen. Die Windräder können dann bitte auch wieder aus der Landschaft entfernt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 15.11.2017, 20:28
357.

Zitat von Mittelalter
Für dieses Problem finden sich Lösungen - wenn man nur will. In Deutschland will man nicht. Das ist das Problem. Es wird ein Problem durch Nichts-Tun zum Problem gemacht, nur um zu behaupten, das man ein Problem hat. Die Finnen haben ihr Endlager. Deutschland hätte bei Nutzung der WIMUT-Anlagen das Problem längst gelöst. Und nebenbei - Atommüll zerfällt - um Unterschied zu allen anderen Müllarten. Gibt es ein Gesetz, dass die sichere Lagerung von z.B. Quecksilber-Abfällen über 1 Mio Jahre fordert? Und nebenbei gibt es bereits Reaktorarten - die herkömmlichen Atommüll verbrennen. Aber wie soll Merkel diese neuerliche „Wende“ hinbekommen?
Es gibt weltweit nicht ein einziges Lager für hochradioaktiven Atommüll, auch nicht in Finnland.

Was sind WIMUT-Anlagen?

Ja, es gibt ein Gesetz, dass Quecksilber-Abfälle so lange sicher gelagert werden müssen. Und wenn Atommüll nach einer Million Jahren nicht mehr radioaktiv ist, ist er als Schwermetall immer noch so hochgiftig wie Quecksilber.

Und nein, es gibt keine Reaktorarten, die Atommüll verbrennen können. Das ist physikalischer Nonsens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mittelalter 15.11.2017, 20:28
358. Naja -

Zitat von purple
ich dachte es ist hinreichend geklärt, daß diese Teile nicht lösbare technische Probleme haben. Lesen sie einfach mal die schon gepostenten Links in diesem Forum
Dummerweise scheinen die Polen hier nicht mitzulesen und wollen so ein Ding bauen:
http://ruhrkultour.de/polen-will-den-dual-fluid-reaktor-dfr-bauen/

Gefördert von der EU. Wer ist da größter Netto-Zähler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedom of Seech 15.11.2017, 20:29
359.

Zitat von fortelkas
....gibt es noch, sie gibt eben keine Ruhe, "schließlich erzeugt der Betrieb von Atomkraftwerken kein CO2-Treibhausgas". Aber auch die modernsten Atomkraftwerke erzeugen strahlenden Müll, für dessen sichere Endlagerung es bisher keine Lösung gibt, und ich bezweifle auch, dass es sie jemals geben wird. Es gibt genügend andere Techniken, die keine Schadstoffe in diesem Maße produzieren, sie müssen eben nur politisch gewollt sein. Im übrigen: Was an dem Begriff "Atomlobby" diffamierend sein soll, ist mir schleierhaft. Erwin Fortelka
die Öko Lobby ist mittlerweile wesentlich größer und einflussreicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 36 von 60