Forum: Wissenschaft
Kampf gegen Klimawandel: "Der Atomausstieg ist ein großer Fehler"
DPA

Forscher wie der Klimatologe James Hansen und Lobbyisten fordern auf der Welt-Klimakonferenz, Atomkraftwerke als klimafreundlich anzuerkennen - und zu fördern. Deutschland steckt in der Zwickmühle.

Seite 37 von 60
mrerenoth 15.11.2017, 20:29
360. Atomkraft, nein danke!

Stromerzeugung durch Atomkraft ist in einem flächenmässig kleinen Land wie Deutschland reiner Irrsinn. Kommt es in einem der Reaktoren zur Kernschmelze, dann ist ein Großteil des kleinen Landes radioaktiv verseucht für viele, viele Jahre. Wo sollen wir dann hin? Keine Nation beherrscht die Atomkraft zu 100% (nicht die USA, nicht Russland und auch Japan nicht). In Deutschland kann also auch mal was gravierendes passieren. Die Folgen wären dann aber richtig katastrophal. Warum sollten wir uns solch einem Risiko weiter aussetzen? Schon die Reaktoren in der Nachbarschaft sind eine Bedrohung, da meist weniger sicher, als die Deutschen. Jedes AKW weniger ist eine gute Idee. Zuerst müssen die eigenen AKW geschlossen werden und dann müssen die Nachbarländer zeitnah auch dazu bewegt werden grenznahe AKWs zu schließen. Umweltfreundlich sind Kernkraftwerke eh nicht. Es entsteht Müll, der noch in tausenden von Jahren tödliche Strahlung abgibt. Bayerns Pilze und Wildschweine strahlen immer noch von Tschernobyl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 15.11.2017, 20:31
361.

Zitat von Freedom of Seech
....abwarten. Es gibt Forschungsgruppen die genau das anschauen z.B. an der Uni Maryland.
Mit Kernfusion betriebene Raumschiffe? Wo bekommt man denn auf diesen Raumschiffen das ganze Wasser für die Dampfturbine her?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 15.11.2017, 20:33
362.

Zitat von purple
Wenn wir uns einig sind daß wir aus fossilen Brennstoffen aussteigen wollen ist das der Weg - ja. Ich heize mein 180m² Haus z.Z mit 1200.-€ ÖL im Jahr und ich heize ALLE Zimmer. Eigentlich ist das ein Witz. Ich vermute die Umlage würde das Gas und das Öl in den nächten 30 Jahren in der Spitze um 50-70% verteuern. Ich halte das für akzeptabel. In 30 Jahren wären wir mit PV und Wind energetisch autark. Die EEg-Umlage wird sinken - da ab 2020 die teuren Anlagen (meine z.B.) sukzessive aus der Förderung fallen
Selbst die grünen EEG-Experten von Brainpool & Co rechnen inzwischen frühestens 2025 mit einem LEICHTEM Rückgang der EEG-Umlage.
Selbst wenn der Strom zur Windgasherstellung durchgehend kostenlos wäre, würde sein Preis Ihre Preisvorstellung schon stark übersteigen.
Aber ok, geenpeace-energy rechnet ja mit jede Menge mehr negativer Strompreise an der Börse, je weiter der EE-Ausbau voranschreitet.
Das spricht dann eher für eine Steigerung der EEG-Umlage.
Greenpeace-energy rechnet aber auch mit viel mehr Geld aus dem Regelenergie-Topf.
Das treibt dann aber nur die bösen Netzentgelte kräftig nach oben..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlaukeks 15.11.2017, 20:34
363. Begriffsstutzigkeit greift um sich

Zitat von muekno
Hat es endlich einer begriffen, ausserdem war der deutsche Atomausstieg nur dem Machtwillen der Mutti geschuldet, trotz den Schwenks vor der BW Wahl wurde diese verloren und heut Zahl D mit überhöhten Strompreise und schlechten CO2 Werten
Wenn es einer begreift ist es wurscht, die Mehrheit müssen Sie in der Demokratie überzeugen. Das Vorwärts-Rückwärts bei dem Atomaustieg hatten wir schon und war damals ein kleine Sensation. Erst Fukushima hat dann das aus beschert. Überhöhte Strompreise haben wir nicht, das ist falsch, eher viel zu günstig und die Differenz müssen ihre und meine Kinder zahlen, egal ob atomig oder fossil. :)
Schlechte Co2-Werte kommen von den fossilen Energieträgern aber nicht von den abgeschalteten Atomkraftwerken.
Sie bringen ja alles durcheinander! :)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwigraible 15.11.2017, 20:35
364. @ 198 Strangelove

Sie sollten vorsichtiger sein mit Ihren Anwürfen! Wenn hier einer keine Ahnung hat, dann nicht ich. Meine Aussagen basieren auf belastbaren, aktuellen Informationen wie z.B. China Energy Portal (https://chinaenergyportal.org/en/2016-detailed-electricity-statistics/). In China z.B. haben Wind und Solar zwar recht hohe Zuwachsraten (Kernkraft übrigens auch), aber auf noch bescheidenem Niveau. Anteil an der Stromerzeugung in China 2016: Kohle 65 %, Nuklear 4 %, Wind 4%, Solar 1% u.a. Zu Speichertechnologie: Nach Abschalten der Nuklear- sowie der Kohle-KW in D (und angenommenem Ersatz durch EE) bräuchte man verfügbare Speicherkapazität, die m.E. eine Leistung von um die 30 GW über längere Zeit verfügbar machen könnte (Import mal außer Betracht gelassen). Ich kann die nicht sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Strangelove 15.11.2017, 20:36
365. Unsinn, nix MTBF

Zitat von schlob
Nein-die Technik rechnet mit MTBF .. also Ausfall pro Betriebsstunde.Niemand rechnet mit Null - immer den Gegnern Idiotie unterstellen ,bringt doch ncihts.- Diese MTBF ist übrigens erheblich überboten worden- anders-es gab weit weniger super-gaus pro Betriebsstunde als berechnet.- Sie müssen mal überlegen,wieviel Betriebsjahre 500 AKW in 50 Jahren ableisten.
Man hat das, und ich habe das selber im KFZ in Karlsruhe als Schüler über mich ergehen lassen, die Technologie als Doppelsicher angepriesen und so getan als ob alles super durchdacht ist und der Beton des Auffangbehälters das Schlimmste bei einem GAU verhindert. Letztlich sind die Anlagen zu komplex um das so lösen zu können. Und von MTBF war nie gegenüber der Öffentlichkeit die Rede, das hätte sonst auch nicht für die doch recht große Akzeptanz der Technologie in den 70ern gesorgt. Wer so kalkuliert und jetzt tausende AKW zur angeblichen Rettung der Umwelt bauen will würde nach Ihrer Argumentation eine Vielzahl von GAUs mit einplanen. Dann eben nicht das CO2 Problem sondern das verstrahlter Landstriche, Echt durchdacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlaukeks 15.11.2017, 20:40
366. 50 Jahre Weitblick

Zitat von _gimli_
Ein sehr guter Beitrag von einem Menschen mit Weitblick.
Ja stimmt und der Weitblick der Atomkraft hält noch 50 Jahre. Dann ist Uran alle und per schneller Brüter könnte man dann noch viel viel Plutonium erzeugen und die Brennstäbe aufbereiten. Plutonium kommt auf der Erde eigentlich nicht vor, es ist giftig und hoch radioaktiv und so gut wie unzerstörbar. 100.000 Jahre pure Freude und viele viel Generationen nach uns werden uns sehr sehr (sehr sehr sehr) dankbar sein. :)))
Von dem Fall, dass wir ein Tschernobyl mal in Frankreich bekommen will ich garn nicht reden, ist aber nur eine Frage der Zeit. Zur Einführung der Atombombenkraftwerke haben auch mal ganz schlaue gesagt, ein GAU kommt statistisch nur alle 250.000 Jahre vor. Bis heute haben wir ... Kernschmelzen ... schau Sie mal auf WIKI ist sind mehr als 10. :)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 15.11.2017, 20:40
367.

Zitat von Mittelalter
Liegen bei ca. 0,1% dessen, was wir bislang für die EEG-Förderung ausgegeben haben.
Sie kennen die Kosten des Multi-Super-GAU, die in den nächsten 300 Jahren noch anstehen? Dann sind Sie der einzige Mensch auf der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 15.11.2017, 20:44
368.

Zitat von Mittelalter
Dummerweise scheinen die Polen hier nicht mitzulesen und wollen so ein Ding bauen: http://ruhrkultour.de/polen-will-den-dual-fluid-reaktor-dfr-bauen/ Gefördert von der EU. Wer ist da größter Netto-Zähler?
"Der DFR (Dual Fluid Reaktor) produziert Strom, Wärme und Wasserstoff."

Na super, der explodiert dann so heftig, wie die Reaktoren von Fukushima.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlaukeks 15.11.2017, 20:44
369. Garantie ohne Versicherung

Zitat von winki
zu den die Kanzlerin nicht gehört. Die Technik schreitet stetig voran und zusammen mit intensiver Forschung und Entwicklung ist es garantiert möglich heute Atomkraftwerke zu bauen und zu betreiben, die sehr sicher sind. Das schließ doch die Nutzung anderer Energiequellen nicht aus. Es muss nur einen sinnvollen Mix geben.
Atomkraftwerke sind nicht versicherbar für den GAU. :)
Damit hat der Markt alles gesagt.
Das Versprechen von der Sicherheit und der neuen Moderne kennen wir schon von den alten Atomkraftwerke die ja auch sicher waren, vom Diesel der ja gesünder und umweltfreundlicher ist als der Benziner oder dass die NATO sich nicht nach Osten ausdehnt als Versprechen zur Wiedervereinigung. :)
Wenn Sie dran glauben bitteschön, Sie können glauben an Gott oder was Sie wollen. :)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 37 von 60